Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Musée cantonal des Beaux-Artes de Lausanne , Lausanne/ Schweiz

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2021309
Tag der Veröffentlichung
23.05.2011
Aktualisiert am
23.05.2011
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten und Ingenieure
Beteiligung
136 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
08.09.2011
Abgabetermin Pläne
20.04.2010
Abgabetermin Modell
04.05.2010
Preisgerichtssitzung
23.05.2011

1. Preis

Barozzi | Veiga, Barcelona
Fabrizio Barozzi · Alberto Veiga
Antonis Vourexakis · Tanja Oppowa
Paolo Lopes
Ing.: Pondio Ingenieros, Madrid
Elektrik: Ingénieurs-Conseils Scherler
Heizung/Klima: Chammartin & Spicher
Sanitär: BA Consulting
Fachber.: IECSA – Institut pour l’Economie
de la Construction
Licht: Artecluminotecnia, Sant Cugat del Vallès
L.Arch.: 4D AG Landschaftsarchitekten BSLA
Fassade: Ferrès Arquitectos y Consultores,
Barcelona
Akustik: Arau Acustica, Barcelona
Museographie: Bogner CC KG, Wien

2. Preis

Caruso St John Architects, London
Ing.: Conzett Bronzini Gartmann AG, Chur
Fachber.: OAP Architektur & Projektmanagement

3. Preis

Made IN, Geneva 6
Ing.: Babel Ingénieurs Civils SA, Genf
Elektrik: Betelec
Heizung/Klima: Rigot + Rieben, Genf
Sanitär: Schumacher, Genf

4. Preis

EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich
Matthias Müller · Daniel Niggli
Fabian Hörmann · Henrique Bivar
David Brodbeck · Jean-Baptiste Joye
Mathias Kampmann · Lisa Mäder
Ing.: Aerni + Aerni Ingenieure AG, Zürich
Energie: Transsolar Energietechnik, Stuttgart
Bauphysik: Kopitsis Bauphysik AG, Wohlen
L.Arch.: Haag Landschaftsarchitektur, Zürich
Visualisierung: Doug and Wolf, Paris

5. Preis

Gigon + Guyer Architekten AG, Zürich
Annette Gigon · Mike Guyer
Mitarbeit: Arend Kölsch · Kathrin Sindelar
Thomas Möckel · Damien Andenmatten
Statik: dsp Ingenieure & Planer AG, Zürich
Haustechnik: ebp Ernst Basler + Partner, Zürich
Minergie: planungsboom, Zürich
Brandschutz: Makiol + Wiederkehr, Beinwil a. S.
Museographie: Dieter Schwarz, Kunstmuseum
Winterthur

6. Preis

jessen vollenweider architektur ag, Basel
Kuehn Malvezzi GmbH, Berlin
Ing.: Diggelmann & Partner AG, Bern
Elektrik/Heizung/Klima/Sanitär:
Waldhauser Haustechnik AG, Basel
L.Arch.: August Künzel Landschaftsarchitekten
AG, Basel
Bauphysik: Zimmermann + Leuthe GmbH,
Solothurn
Akustik: Martin Lienhard

7. Preis

Durisch + Nolli Architetti , Massagno
Pia Durisch · Aldo Nolli · David Dalsass
Niccolò Nessi · Simona Sala · Paolo Betti
Silvia Prearo
Ing.: Fürst · Laffranchi Bauing. GmbH, Wolfwil
Fachber.: Tecnoprogetti SA, Camorino
Elektrik/Brandschutz: Erisel SA, Bellinzona
Statik: BWS Bauphysik AG, Winterthur
Verfahrensart
Beschränkter Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Die neue MCBA soll im Design, seinen Abmessungen, seiner Aufgabe und seiner Lage neben dem Bahnhof eine ambitionierte Ausstellungspolitik in neuen Räumen mit verbesserten Möglichkeiten schaffen. Im Hinblick auf die Attraktivität für den Tourismus in Lausanne und den Kanton möchte das Museum seine Sammlungen und die ständig wachsende Zahl der Exponate angemessen zeigen können. Es soll als Forum für den Austausch zwischen den Formen der Kunst aus allen Epochen, Vergangenheit und Zukunft zwischen den Kulturen und dem Ausland fungieren.
Das Wettbewerbsgebiet liegt im Herzen der Stadt und hat beste Voraussetzungen, ein attraktives Wohn- und Kulturviertel zu schaffen. Es umfasst insgesamt 21.000 m2, die Kostenobergrenze liegt bei 75 Mio. Franken.
Das Wettbewerbs-Areal soll eine Öffnung zur Stadt bewirken und eine neue Zentralität schaffen. Lausanne soll einen kulturellen Mittelpunkt erhalten, wobei aber gleichzeitig der Bahnbetrieb und der Zugang zum Bahnhof aufrechterhalten werden.
In das Konzept des Museums sind zwei spezifische Bereiche integriert: Auf der einen Seite die „Project Area“ von ca. 270 m2 mit dem Ziel, relativ jungen, experimentellen Künstlern und lokalen wie internationalen Wechselausstellungen Raum zu geben. Andererseits werden auf einer Fläche von 180 m2 Dauerausstellungen gezeigt.

Competition assignment
The new MCBA is situated in the city centre nearby the station. It shall become a new cultural centre: improving the possibilities for an ambitious exhibition policy while still facilitating railway operations. The museum concept is divided in two specific areas: The ”project area“ with 270 m2 shall accommodate young, experimental artists and present local and international temporary exhibitions. 180 m2 shall be provided for the permanent exhibitions.

Fachpreisrichter
Olivier Steimer, Président de la Banque
Cantonale Vaudoise (Vors.)
David Chipperfield, London
Geneviève Bonnard
Patrice Bulliard, Chef du Service de l’urbanisme de la Ville de Lausanne
Stéphanie Cantalou, Lausanne
Patrick Devanthéry, Genf
Francisco Aires Mateus, Lissabon
Aurelio Muttoni, Lausanne
Charles Pictet, Genf
Laurent Staffelbach, Bern

Sachpreisrichter
Daniel Brélaz, Syndic de la Ville de Lausanne
Pierre-Marcel Favre, Lausanne
Bernard Fibicher, Directeur du MCBA
André Hoffmann, Tate Gallery, Morges
Pierre Keller, Directeur Ecole cantonale d’Art, Lausanne
Christine Salvadé, Lausanne
Brigitte Waridel, Lausanne

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen