Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Zwei Hochhäuser an der Westend-/Zschokkestraße
  • Zwei Hochhäuser an der Westend-/Zschokkestraße
  • Zwei Hochhäuser an der Westend-/Zschokkestraße
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart

Zwei Hochhäuser an der Westend-/Zschokkestraße , München/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2029999
Tag der Veröffentlichung
09.10.2020
Aktualisiert am
02.06.2021
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen mit Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
12 Arbeiten
Auslober
Koordination
bgsm Architekten Stadtplaner, München
Bewerbungsschluss
10.11.2020 17:00
Abgabetermin Pläne
24.03.2021
Abgabetermin Modell
31.03.2021
Preisgerichtssitzung
04.05.2021

1. Preis

Riehle + Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
Maximilian Köth · Hannes Riehle
Mitarbeit: Maximilian Janke · Christian Osterstock
Mario Walker · Steffen Maier
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Luc Monsigny
Mitarbeit: Sonia Tosseti

Fachplaner:
Tragwerksplanung: Werner Sobek Stuttgart, Herr Bechmann
Fassadenplanung: Werner Sobek Ingenieure, Herr
Groß
Haustechnik: Peil und Koch Ingenieurgesellschaft, Frau Wenzel
Brandschutz: Halfkann Kirchner, Herr Dralle

Hilfskräfte:
Modellbau: Bela Berec, Esslingen
Visualisierung: Nightnurse Images, Zürich
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle   Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart
  • 1. Preis: Riehle Assoziierte Architekten und Generalplaner, Stuttgart

2. Preis

Architektur Consult ZT GmbH, Graz
Martin Priehse
LOVE architecture and urbanism GmbH, Graz
Bernhard Schönherr

LAND IN SICHT Büro für Landschaftsplanung, Wien
Thomas Proksch

Fachplaner:
Bauphysik und Fassadentechnik: Dr. Pfeiler GmbH, Graz
Statik und technische Gebäudeausrüstung: Lorenz Consult, Graz

Hilfskräfte:
Karin Hiebaum · Xaver Burkart · Clemens Cresnar
Alexander Daxböck · Jakob Čečura (Modellbau)
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz
  • 2. Preis: Architektur Consult ZT GmbH, Graz

3. Preis

haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
Martin Haas
Ramboll Studio Dreiseitl, Stuttgart
Gerhard Hauber
Mitarbeit: David Eicher · Dominika Lis-Drezek · Stephan Laub
Benjamin Adolphi · Jianpeng Chen · Sonja Lechner

Fachplaner:
Tragwerksplanung: Schlaich Bergermann Parter, Stuttgart
Energieconsulting: Transsolar Klimaengineering, Stuttgart
Hilfskräfte Visualisierung: VIOZOOM, Barcelona
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
  • 3. Preis: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart
Verfahrensart
Einphasiger, nicht offener Realisierungswettbewerb nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013 mit vorgeschaltetem offenen Bewerbungsverfahren und anschließendem Verhandlungsverfa

Wettbewerbsaufgabe
Der Umzug des ehemaligen Busbetriebshofs im 25. Stadtbezirk München-Laim an einen neuen Standort eröffnet die Möglichkeit, das freiwerdende Areal zusammen mit dem benachbarten ehemaligen Straßenbahnbetriebshof neu zu strukturieren. Als Grundlage für die weiteren Planungen wurde 2017 durch die Stadtwerke München GmbH und die Landeshauptstadt München ein städtebaulicher Ideenwettbewerb durchgeführt, dessen Siegerentwurf des Büros Laux Architekten mit Studio Vulkan Landschaftsarchitekten nach konzeptioneller Überarbeitung als Basis für den 2020 in Kraft getretenen Bebauungsplan Nr. 2027 herangezogen wurde. Den städtebaulichen Auftakt des gesamten Areals an der U-Bahn- und Trambahn-/Bus-Haltestelle Westendstraße und der Einmündung Zschokkestraße/Westendstraße und damit den Eingang ins neue Quartier bildet ein Kerngebiet mit zwei profilüberragenden Solitärgebäuden mit einer Höhe von max. 40 bzw. 60 m und einer öffentlichen Platzfläche.
Die Stadtwerke München GmbH planen, dieses Kerngebiet mit einer zukunftsweisenden und nachhaltigen Bebauung zu realisieren. Es soll ein Leuchtturmprojekt in Bezug Energie und Nachhaltigkeit mit einer hohen gestalterischen Qualität werden.
Als Hauptnutzung ist in den oberen Geschossen eine Verwaltungsnutzung durch ein städtisches Referat der Landeshauptstadt München geplant. Die Erdgeschosszone mit Einzelhandelsnutzung, Gastronomie/Cafénutzung, Alten- und Servicezentrum und halböffentlichen Foyerbereichen der Referatsnutzung soll die angrenzende Platzfläche bespielen und beleben. Insgesamt sollen hier ca. 26 200 m2 Geschossfläche realisiert werden.
Darüber hinaus ist eine Mobilitätsstation geplant mit dem Ziel, attraktive multimodale Angebote zur Stärkung der Nahmobilität an dieser durch den ÖPNV gut erschlossenen Lage zu schaffen.
Um für diese anspruchsvolle Planungsaufgabe eine in jeder Hinsicht optimale Lösung zu finden, wird in Abstimmung mit der Landeshauptstadt München dieser Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 ausgelobt.

Fachpreisrichter*innen
Prof. Hilde Léon, Architektin, Berlin (Vorsitzende)
Prof. Dr. (Univ. Florenz) Elisabeth Merk, Architektin, Stadtbaurätin, München
Ina-Maria Schmidbauer, Architektin, München
Prof. Gunther Laux, Architekt, München
Florian Strauß, Landschaftsarchitekt, München / Zürich
Andreas Herrscher, Architekt, Stadtwerke München GmbH

Sachpreisrichter*innen
Anna Hanusch, Mitglied des Stadtrates
Manuel Pretzl, Mitglied des Stadtrates
Kathrin Abele, Mitglied des Stadtrates
Josef Mögele, Bezirksausschuss 25 Laim
Dr. Bernhard Boeck, Leitung Immobilien, Stadtwerke München GmbH



Sämtliche Wettbewerbsbeiträge finden Sie als Online-Ausstellung auf der Homepage der Stadtwerke München unter
www.swm.de/immobilien/realisierungswettbewerb-westend-zschokkestrasse
 
09/10/2020    S197
Deutschland-München: Architekturentwurf
2020/S 197-477453
Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Stadtwerke München GmbH
Postanschrift: Emmy-Noether-Straße 2
Ort: München
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 80992
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): bgsm Architekten Stadtplaner
E-Mail: Zschokke@bgsm.de
Telefon: +49 894477123
Fax: +49 8944771240
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bgsm.de/
Adresse des Beschafferprofils: www.bgsm.de

I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.bgsm.de/aktuelles.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Andere: Kommunales Versorgungsunternehmen

I.5) Haupttätigkeit(en)

Andere Tätigkeit: Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von Gas, Wärme, Strom, Wasser; Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus-, oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Realisierungswettbewerb „Zwei Hochhäuser an der Westend-/Zschokkestraße“ in München

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71220000 Architekturentwurf

II.2) Beschreibung


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Der Umzug des ehemaligen Busbetriebshofs im 25. Stadtbezirk München-Laim an einen neuen Standort eröffnet die Möglichkeit, das freiwerdende Areal zusammen mit dem benachbarten ehemaligen Straßenbahnbetriebshof neu zu strukturieren. Als Grundlage für die weiteren Planungen wurde 2017 durch die Stadtwerke München GmbH und die Landeshauptstadt München ein städtebaulicher Ideenwettbewerb durchgeführt, dessen Siegerentwurf des Büros Laux Architekten mit Studio Vulkan Landschaftsarchitekten nach konzeptioneller Überarbeitung als Basis für den 2020 in Kraft getretenen Bebauungsplan Nr. 2027 herangezogen wurde. Den städtebaulichen Auftakt des gesamten Areals an der U-Bahn- und Trambahn-/Bus-Haltestelle Westendstraße und der Einmündung Zschokkestraße/Westendstraße und damit den Eingang ins neue Quartier bildet ein Kerngebiet mit zwei profilüberragenden Solitärgebäuden mit einer Höhe von max. 40 bzw. 60 m und einer öffentlichen Platzfläche.
Die Stadtwerke München GmbH planen, dieses Kerngebiet mit einer zukunftsweisenden und nachhaltigen Bebauung zu realisieren. Es soll ein Leuchtturmprojekt in Bezug Energie und Nachhaltigkeit mit einer hohen gestalterischen Qualität werden.
Als Hauptnutzung ist in den oberen Geschossen eine Verwaltungsnutzung durch ein städtisches Referat der Landeshauptstadt München geplant. Die Erdgeschosszone mit Einzelhandelsnutzung, Gastronomie/Cafénutzung, Alten- und Servicezentrum und halböffentlichen Foyerbereichen der Referatsnutzung soll die angrenzende Platzfläche bespielen und beleben. Insgesamt sollen hier ca. 26 200 m2 Geschossfläche realisiert werden.
Darüber hinaus ist eine Mobilitätsstation geplant mit dem Ziel, attraktive multimodale Angebote zur Stärkung der Nahmobilität an dieser durch den ÖPNV gut erschlossenen Lage zu schaffen.
Um für diese anspruchsvolle Planungsaufgabe eine in jeder Hinsicht optimale Lösung zu finden, wird in Abstimmung mit der Landeshauptstadt München dieser Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 ausgelobt.
Die Stadtwerke München GmbH wird, sobald die dem Wettbewerb zu Grunde liegende Aufgabe realisiert wird und sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht, ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb gem. §14 (4) Nr. 8 VgV mit allen Preisträgern durchführen und unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts, eine/n Preisträger/-innen mit den Planungsleistungen nach § 34 HOAI 2013 (Objektplanung Gebäude) und § 39 HOAI 2013 (Freianlagen) beauftragen. Den Zuschlag erhält das beste Angebot nach den in den Vergabeunterlagen zum Verhandlungsverfahren genannten Zuschlagskriterien und deren Gewichtung. Der Auftrag kann nur an Preisträger vergeben werden, die die in der Bekanntmachung und den ergänzenden Unterlagen genannten Eignungskriterien in Form von Mindestanforderungen erfüllen und gegen die keine Ausschlussgründe nach § 42(1) und (2) VgV vorliegen.
Im Rahmen des Verhandlungsverfahrens sieht die Ausloberin vor, das Nachhaltigkeitskonzept auf Basis des Wettbewerbsentwurfs von den Preisträgern detaillieren und nachweisen zu lassen. Eine Vergütung ist nach Aufwand festzulegen.
Die spätere Bearbeitung des Projekts soll BIM – basiert erfolgen.
Die Gewichtung der im Wettbewerb zuerkannten Rangfolge beträgt bei der Vergabe des Auftrags mindestens 40 %.
Die Ausloberin beabsichtigt, den Auftragnehmer mindestens mit den Leistungen der Leistungsphasen 2 bis 4 sowie mit den Leitdetails der LPH 5 zu beauftragen, sofern jeweils kein wichtiger Grund gegen eine Weiterbeauftragung spricht. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Sie behält sich vor, den Auftragnehmer mit weiteren Leistungsphasen und – soweit erforderlich – mit besonderen Leistungen zur beauftragen.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Es werden Bewerbergemeinschaften (Architekten mit Landschaftsarchitekten) gesucht, die Fachkunde und Erfahrung mit Projekten haben, deren fachliche Anforderungen und Komplexität mit der Aufgabenstellung vergleichbar sind. Die Bildung von Bewerbergemeinschaften ist nicht notwendig, wenn ein Bewerber beide Fachrichtungen (Architektur/und Landschaftsarchitektur) auf sich vereint.
Die Wertung erfolgt anhand folgender Auswahlkriterien:
a) Erfahrung in der Bearbeitung von Projekten mit vergleichbaren Planungsanforderungen (Hochbauplanung),
b) Erfahrung in der Bearbeitung von Projekten mit vergleichbaren Planungsanforderungen (Freianlagenplanung).
Das Kriterium a) wird dabei 2-fach gewichtet, das Kriterium b) 1-fach.
Die Erfüllung der Kriterien wird ausschließlich auf Basis der eingereichten Referenzprojekte bewertet. Die Referenzen sollen eine Beurteilung der fachlichen Eignung für das Erbringen der ausgeschriebenen Leistung sowie die Erfahrung mit Projekten vergleichbarer Anforderungen ermöglichen. Es sollen maximal 4 Referenzen zur Beurteilung eingereicht werden. Von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft ist mind. eine Referenz einzureichen.
Alle Referenzen sollen fertig gestellt oder im Bau befindliche Projekte (Baubeginn in den Jahren 2005 bis heute) sein und die Erfahrung im Hinblick auf die Auswahlkriterien erkennbar machen.
Bei Referenzobjekten, deren Urheberschaft bei Anderen liegt (z. B. Bearbeitung als Mitarbeiter in einem anderen Büro), sind der Urheber und der Anteil der eigenen Leistung des Bewerbers nachvollziehbar anzugeben. Die Darstellung soll mit Angabe des Auftraggebers, der beauftragten Leistungen, des eigenen Leistungsanteils, sowie mit allgemeinen Angaben zum Projekt textlich anhand der Referenzliste im Bewerbungsbogen erläutert werden (Vordruck C).
Zu den auf Vordruck C des Bewerbungsbogens angegebenen Referenzprojekten sind bildliche Darstellungen, gelayoutet auf jeweils maximal 2 Seiten DIN A 3 Querformat (Format pdf,) einzureichen.
Die Bewertung erfolgt unter Anwendung eines Punktesystems für beide Kriterien anhand folgender nachzuweisender Anforderungen mit 1-4 Punkten für den Hochbau (Kriterium a)) und 1-3 Punkten für die Freianlagen (Kriterium b)), dabei gilt eine Anforderung als erfüllt, sobald ein Referenzprojekt den Nachweis erbringen kann, einzelne Referenzen müssen dabei nicht sämtliche Anforderungen erfüllen.
Die Gesamtbewertung errechnet sich aus der Multiplikation der jeweils erreichten Punkte beider Kriterien mit der genannten Gewichtung und anschließender Addition. Aus den nach den benannten Kriterien in gleichermaßen geeigneten Bewerbern, wird eine Auswahl durch Los getroffen. In gleicher Weise werden Nachrücker in angemessener Zahl bestimmt.
Ausführliche Informationen zum Datenschutz, zur Teilnahmeberechtigung sowie zum Wertungssystem und zur Bewertung der Referenzprojekte können den mit der Bekanntmachung zur Verfügung gestellten „ergänzenden Teilnahmeunterlagen“ (Anlage 1) entnommen werden.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekt*in; Landschaftsarchitekt*in (nicht eigenständig teilnahmeberechtigt)

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 12

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:

AllesWirdGut Architektur ZT GmbH, Wien/München mit DnD Landschaftsplanung GmbH, Wien
Behnisch Architekten, München mit adlerolesch Landschaftsarchitekten München GmbH, München
haascookzemmrich STUDIO 2050, Stuttgart mit Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen
MVRDV Rotterdam, Rotterdam

IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Die Beurteilungskriterien des Wettbewerbs werden den ausgewählten Teilnehmern*innen in der Wettbewerbsauslobung mitgeteilt. Die Reihenfolge der dann benannten Kriterien stellt keine Gewichtung dar. Das Preisgericht behält sich vor, die angegebenen Kriterien zu differenzieren und eine Gewichtung vorzunehmen.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 10/11/2020
Ortszeit: 17:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber


IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Die Gesamtsumme der Preise und Aufwandsentschädigungen beträgt mindestens 360 000 EUR. Die Umsatzsteuer wird zusätzlich vergütet.
Das Preisgericht ist berechtigt, die Preissumme durch einstimmigen Beschluss umzuverteilen oder Preisgruppen zu bilden.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Ein Teil der Wettbewerbssumme wird als Aufwandsentschädigung an die Teilnehmer vergeben.

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Prof. Dr. (Univ. Florenz) Elisabeth Merk, Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München
Andreas Herrscher, Stadtwerke München GmbH
Prof. Markus Allmann, Architekt, München
Prof Gunther Laux, Architekt, München
Prof. Hilde Léon, Architektin, Berlin
Florian Strauss, Landschaftsarchitekt, München/Zürich
Ina-Maria Schmidbauer, Architektin, München (Stellvertretung)
Marie-Therese Okresek, Landschaftsarchitektin, München/Wien (Stellvertretung)
weitere Sach- und Fachpreisrichter

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Die Bewerbung muss folgende Angaben/Unterlagen beinhalten:
a) Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Teilnahmeantrag; es ist der zur Verfügung gestellte Vordruck zu verwenden: Bei Bewerbergemeinschaften ist für jedes Mitglied ein Teilnahmeantrag einzureichen,
b) Eigenerklärung zur Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung (siehe auch III.2) der Bekanntmachung),
c) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gem. §123 und §124 GWB (siehe Bewerbungsformular Vordruck B),
d) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gem. §4(2) RPW (siehe Bewerbungsformular),
e) Referenzangaben (siehe Bewerbungsformular) mit Erläuterung gemäß Vordruck C,
f) Bilddarstellungen zu den aufgeführten Referenzprojekten, gelayoutet auf maximal 2 Seiten DIN A 3 (Querformat) je Projekt.
Darüber hinausgehende Bewerbungsunterlagen werden in der Wertung nicht berücksichtigt.
Die Bewerber*innen sind selbst für die Vollständigkeit verantwortlich. Unvollständige Bewerbungen können zum Ausschluss der Bewerbung führen. Unterschrieben Bewerbungsunterlagen sind einzuscannen. Die Bewerbungsunterlagen sind ausschließlich digital fristgerecht am unter IV.2.2) der EU-Bekanntmachung genannten Termin unter Zschokke@bgsm.de (max. 15 mb) einzureichen.
Je Bewerber*in ist nur eine Bewerbung zulässig. Mehrfachbewerbungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zum Ausschluss sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften vom Verfahren. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen innerhalb verschiedener Bewerbergemeinschaften.
Die Ausloberin behält sich vor, die Angaben der ausgewählten bzw. ausgelosten Bewerber/-innen zu überprüfen. Bei fehlenden oder falschen Angaben bleibt ein Ausschluss von der Wettbewerbsteilnahme vorbehalten. In diesem Fall werden Nachrücker zur Teilnahmezugelassen.
Fragen zu den Bewerbungsunterlagen und/oder zum Verfahren sind per Mail an die unter I.3) der Bekanntmachung genannte Kontaktstelle zu senden Zschokke@bgsm.de (max. 15 mb).
Es werden Fragen beantwortet, die mindestens 7 Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist eingehen. Die Antworten auf Fragen von Bewerbern werden ausschließlich auf der unter I.3) der Bekanntmachung genannten Internetseite veröffentlicht (bgsm.de/aktuelles.html), ebenso etwaige Änderungen der Bewerbungsunterlagen. Die Bewerber haben sich durch regelmäßige Kontrolle der Internetseite selbst über Antworten auf Bewerberfragen oder Änderungen der Bewerbungsunterlagen zu informieren.
Weitere Informationen zum Nachweis der Eignung und den voraussichtlichen Terminen des Verfahrens können den mit der Bekanntmachung zur Verfügung gestellten „ergänzenden Teilnahmeunterlagen“ (Anlage 1) entnommen werden.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern – Vergabekammer Südbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
Telefon: +49 8921762411
Fax: +49 8921762847

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch die Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB). Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB).
Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

06/10/2020

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen