Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Pysall Architekten

WA-Expertenprofil

Pysall Architekten

Pysall Architekten

Christinenstraße 19a
DE 10119 Berlin

+49 (0)30 32514758
+49 (0)30 32514759
info@pysall.net
http://www.pysall.net

Architektur

  • Atelierhaus Pfefferberg 1A
In Planung, Fertigstellung 2016 I 1.145 qm BGF I Bauherr Pfefferberg 1A GbR I Pysall Architekten

Auf dem ehemaligen Brauereiareal „Pfefferberg" soll ein Atelierhaus für Kreativberufe entstehen.

Gemeinsam mit Museumsbau für Architekturgrafik steht der Neubau am Zugang zur städtebaulichen Sonderstruktur aus historischen Brauereigebäuden und Gewerbehöfen. Mit nur 7,80 m Gebäudetiefe, jedoch 25 m Länge schließt das Haus eine große, gen Süden gerichtete Brandwand.

Um bei Einhaltung vorgegebener Traufkante, in jeder Ebene Atelierflächen mit differenzierten Raumqualitäten zu erhalten, wurde sich die Länge des Hauses zu nutzen gemacht. Durch unterschiedlich positionierte „Ebenenversätze" entstehen bis zu drei Raumhöhen und attraktive Raumfolgen, so dass keine Atelierfläche der anderen gleicht.

Wände und Decken aus Sichtbeton, geschliffener Estrich und Einbauten aus Stahl und Aluminium bestimmen das Interieur. Große raumhohe Verglasung und Türen zu Balkonen vor jeder Mieteinheit sorgen für maximale Belichtung und natürliche Belüftung der Atelierräume.

Außenliegende, öffenbare Store aus gefaltetem Streckmetall – in Anmutung einem Vorhang ähnlich – sorgen für Sicht – und Sonnenschutz. So entsteht ein allseits „semitransparent" geschlossener Baukörper der neben den Geschossversprüngen auch die Nutzung subtil von außen ablesen lässt.

Das Erdgeschoss, mit großen Türen gen Süden auf den Hof öffnend, erlaubt vielfältige gewerbliche Nutzung. Mit internen Treppen lässt sich das EG in das natürlich belichtete Souterrain oder auch 1. Obergeschoss erweitern.

Der Zielsetzung nachhaltigen Planens und Bauens entsprechend, erlauben die Grundrisse eine hohe Flexibilität und Adaption an sich ändernde Nutzungsansprüche. So sind z.B. Durchbrüche für interne Verbindungen von Geschossebenen vorgehalten und Schächte so ausgelegt, dass haustechnische Anlagen nachgerüstet werden können.
  • Städtebauliche Entwicklung Fanny-Zobel-Straße
Städtebauliches Konzept und Entwurf für zwei Wohnhochhäuser, ein Hotel, Nahversorgungseinrichtungen und Tiefgarage als Grundlage VEP (Vorhaben- und Erschließungsplan), Außenraumgestaltung, Berlin I Internationaler zweiphasiger Realisierungswettbewerb 1. Preis 2012 I 71.800 qm BGF I 8.900 qm Grundstück I Bauherr Agromex GmbH & Co. KG I Pysall Architekten
  • Hotel an der Spree
In Planung I Internationaler zweiphasiger Realisierungswettbewerb 1. Preis 2012 I 13.700 qm I Bauherr Agromex GmbH & Co. KG I Pysall Architekten

Apartmenthotel für 180 Loftzimmer mit 30 bis 60 m2 über 17 Stockwerke, inkl. Kochnische und Balkon.

Den Anforderungen an spannungsreiche Innenräume, einen kleinen Balkon je Einheit und dem Leitgedanken eines, im Detail prägnanten, im Gesamten jedoch homogenen Baukörpers entsprechend, ermöglicht eine gefaltete Fassadenstruktur zahlreiche Außenraumbezüge in den Lofts und ein kristallines, vielschichtiges Erscheinungsbild zum Außenraum.

Im Erdgeschoss betritt der Besucher eine Hotellobby mit Empfang und Administration sowie eine Bar nebst Restaurant mit Küche für eine gehobene Gastronomie und Außensitzflächen an der Spree. Auf zwei weiteren Ebenen gibt es Spa-, Sauna- und Fitnessbereiche ebenfalls mit Außenflächen.
  • Wohnen an der Spree
In Planung I Internationaler zweiphasiger Realisierungswettbewerb 1. Preis 2012 I 36.900 qm I Bauherr Agromex GmbH & Co. KG I Pysall Architekten

Zwei schlanke Wohnhochhäuser am Ufer der Spree vervollständigen die Perlenkette von Turmhäusern entlang des Südufers auf Höhe der „Molecule Men". Der Ostturm hat eine Höhe von ca. 99 m und 101 Wohnungen über 27 Geschosse, der Westturm eine Höhe von 110 m und 120 Wohnungen über 30 Geschosse. Der Wohnungsmix bietet Größen von 75 bis 160 m2 bzw. 2 bis 5 Zimmern. Das Wohnungskonzept ist inspiriert vom „Bungalow-Wohnen" mit großen umlaufenden auskragenden Terrassen und raumhohen Panoramafenstern.

Die Terrassenbalkone verhindern geschossübergreifenden Brandüberschlag und ermöglichen raumhohe Fassadenfenster und –türen ohne erhöhte Anforderungen sowie die Orientierung der Wohnungen in mindestens zwei Himmelsrichtungen. Der Sonnenbelichtung und dem Ausblick wird so gleichermaßen nachgekommen.

Im Erdgeschoss betritt der Bewohner jeweils eine großzügige Lobby mit Einzelhandelsflächen. Pkw- und Fahrradstellplätze sowie Kellerräume in direkt über Aufzugsgruppen angeschlossenen Untergeschossen.
  • Muzeum Lotnictwa Polskiego - Möbeldesign
Fertigstellung 2010 I 4.500 qm BGF I 6,19 ha Aviationpark I Bauherr Muzeum Lotnictwa Polskiego I Pysall Ruge Architekten mit Bartlomiej Kisielewski

Höchst flexibel und ein extrem geringes Budget war die Herausforderung für die Ausstellungsgestaltung. Erdacht wurde ein „dienendes Mobiliar", das mit größter Zurückhaltung in Form und Material das Augenmerk auf die Ausstellungsobjekte legt und durch den modularen Aufbau einen einfachen Umbau für die häufig wechselnden Ausstellungen ermöglicht.
  • LTD1
Fertigstellung 2008 I 26.634 qm I Bauherr L.T.D. Lübeckertordamm Entwicklungs-GmbH, München I Pysall Ruge Architekten

Der Neubau bildet den Kopf einer städtebaulichen Sonderstruktur. Die Figuration der bumerangförmigen Baukörper lässt einen offenen, transitorischen Raum von der Straße zum rückwärtigen Grünbereich mit direkter Sonnenbelichtung und ungehindertem Weitblick aus allen Büroräumen entstehen. Mit dem Gebäude ist ein ganzheitliches Energie- und Klimakonzept mit durchweg ökologischen Materialien realisiert worden.

Für den Bau stand nur der eingeschränkte Kostenrahmen eines Standardbürogebäudes für Fremdmietflächen zur Verfügung. Trotzdem sind die Planung und Realisierung konsequent unter den Aspekten nachhaltigen, ökologischen und Ressourcen schonenden Bauens durchgeführt worden, so dass das Haus mit der DGNB-Gold Zertifizierung für nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde.

Nominierung für den Mies van der Rohe Award
Fundació Mies van der Rohe Barcelona
2011


Polish Cement Awards
SARP Polski Cement Warschau
2011


Cemex Building Award 1. Preis
International XX CEMEX Building Award Monterrey
2011


Bogdanowski Award
Bodanowski Award for Architecture Krakow
2011


1. Preis für Nachhaltige Architektur PLGBC
Polish Green Building Council, Krakau
2010


Gold-Zertifizierung des DGNB
DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen Stuttgart
2010


best architects award
Zinnobergruen, Düsseldorf
2010


office application award AIT
Architektur - Innenarchitektur - Technischer Ausbau, Leinfelden- Echterdingen
2010


best building gazeta
Krakow
2010


BDA-Preis Hamburg Würdigung
BDA - Hamburg
2008


RPIC Award Canada
Best Practices RIPIC, Canada
2006


Kajima Prize 1996
SD Review Forum Tokyo
1996


Asakura Prize 1994
SD Review Forum Tokyo
1994

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen