Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Gruppe GME Architekten BDA

WA-Expertenprofil

Gruppe GME Architekten BDA

Gruppe GME Architekten BDA

Paulsbergstraße 11
DE 28832 Achim

04202 916 50
architekten@gruppe-gme.de
https://gruppe-gme.de

Architektur | Innenarchitektur

  • Kita Neustadtswall
Auftraggeber: Immobilien Bremen AöR

Ort: Bremen-Neustadt

Bauzeit: 03|2019 - 03|2020

Bruttogrundfläche: ca. 978 m2

Leistungsphasen: 1-9

Visualisierung: Gruppe GME Architekten BDA
  • Sikora AG
  • Sikora AG
  • Sikora AG
Bauherr: Sikora AG

Ort: Bremen-Mahndorf

Bauzeit: 11|2017 - 01|2019

Bruttogrundfläche: ca. 7.300 m2

Leistungsphasen: 1-9

Fotos: Caspar Sessler
  • Gesundheitszentrum Bergmannsheil Klinik
  • Gesundheitszentrum Bergmannsheil Klinik
  • Gesundheitszentrum Bergmannsheil Klinik
Bauherr: Janßen Grundstücksgesellschaft mbH

Ort: Gelsenkirchen

Bauzeit: 2015 - 2017

Nettogrundfläche: 5378 m2

Leistungsphasen: 1 - 8

Fotos: Olaf Mahlstedt
  • Gut Hoher Kamp
  • Gut Hoher Kamp
  • Gut Hoher Kamp
  • Gut Hoher Kamp
  • Gut Hoher Kamp
Auf dem ehemaligen Gelände der Jugendbildungsstätte „Lidice“ in Bremen-St. Magnus, einem ca. 30.000 m² großen Areal zwischen der Straße „Auf dem Hohen Ufer“ und dem Lesumhang / Admiral-Brommy-Weg, wurde das Quartier „Gut Hoher Kamp“ entwickelt: 25 Häuser als freistehende Villen und individuelle Ketten- und Doppelhäuser bilden ein einheitliches Konzept mit gemeinsamer Architektursprache.

Das ehemalige Gutsgelände, genutzt als Sportplatzareal, wurde neu erschlossen und in verschieden große Grundstücke von 340 m² bis 1460 m² ganzheitlich aufgeteilt.

Bei der Konzeption des Ensembles wurden Baufelder und Außenbereiche sorgsam aufeinander abgestimmt, speziell auch im Bezug auf wechselseitige Blickbeziehungen und Privatsphären. Dadurch ergibt sich nicht nur ein besonderes Maß an Individualität, sondern auch an Intimität und Geborgenheit.

Die Erschließung erfolgt von der Straße Auf dem Hohen Ufer. Zwei Quartierzentren im oberen und unteren Teil gliedern die neue Siedlung. Der Baumbestand und das alte Gutshaus ergänzen durch ihren Kontrast das moderne Erscheinungsbild. Durch eine fußläufige Anbindung an die vorhandene Siedlung und weiterführend das Ufer der Lesum, gliedert sich das neue Areal schonend in die Umgebung ein.

Fotos: Olaf Mahlstedt

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen