Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

be-planen Architektur GmbH

WA-Expertenprofil

be-planen Architektur GmbH

be-planen Architektur GmbH

Rosental 5
DE 80331 München

+49 89 125935650
+49 89 125935680
info@beplanen.de
http://www.beplanen.de

Architektur

  • LB441
  • LB441
  • LB441
  • LB441
  • LB441
Im Münchener Westen entstanden 241 Studentenapartments mit 51 Stellplätzen. Die Apartments teilen sich auf in zwei Typen von Einzelapartments und vier unterschiedlichen Typen von Wohngemeinschaften. Neben privaten Freibereichen gibt es Gemeinschaftsbereiche sowohl im Innen- als auch im Außenraum.

Das gestalterische und funktionale Ziel des Entwurfs war einerseits die Schaffung von Individualität und Vielfältigkeit sowie Gemeinschaft und Verbundenheit andererseits. Dies zeichnet sich durch eine einheitliche Fassadenstruktur nach außen ab. Das Gebäude erhält dadurch einen Charakter, der die einzelnen Bewohner zu einer Hausgemeinschaft zusammen wachsen lässt. Die Einheitlichkeit der Fassade wird gleichzeitig mit Vielfältigkeit überlagert. Diese drückt sich durch ein aufeinander abgestimmtes Farbspiel der dreidimensionalen Fassadenstruktur aus. Diese steht mit ihrem harten und dunklen Ausdruck im Kontrast zu den hellen und lebhaften Innenräumen.
  • DV7
  • DV7
  • DV7
  • DV7
  • DV7
In unmittelbarer Entfernung zur Altstadt Regensburgs entsteht das DÖRNBERG-Viertel, das bei seiner Vollendung Wohnen und Arbeiten mit einem neuen Quartiersmittelpunkt, dem Dörnbergforum, vereinen wird.

Der Georgenhof als 1. Bauabschnitt der Wohnbebauung umfasst 300 1-5 Zi.-Wohnungen und 15 Stadthäuser. Er gliedert sich in drei Abschnitte, Georgenhof 01-03.

Unser Architekturbüro hat den Abschnitt Georgenhof 01 mit 15000 qm Geschossfläche geplant, welche sich in 123 2-5 Zi.-Wohnungen und 7 Maisonettewohnungen gliedert.
  • MK4
Das Geschäftshaus mit Einzelhandel und Büros entsteht in München-Trudering. Der Bebauungsplan sieht ein L-förmiges Gebäude vor, das zusammen mit dem gegenüberliegenden Hotelneubau eine Platzsituation ausbildet. Die Fassadenstruktur reagiert differenziert auf die jeweiligen Nutzungen und orientiert sich mit seinem dunklen Klinker am Hotelneubau.
  • DV3
  • Büro be_planen
  • Büro be_planen
  • Büro be_planen
  • Büro be_planen
  • Büro be_planen
Im Herzen Münchens, direkt am Viktualienmarkt, haben wir 2017 unsere selbst konzipierten Büroflächen bezogen. Das Grundthema Schwarz-Weiß dominiert die klare und reduzierte Formensprache der Innenarchitektur. 23 Arbeitsplätze, welche sich in zwei großzügige offene Zonen gliedern, öffnen sich vom Eingangsbereich hin zum Rosental und in den Hinterhof. Der Eingangsbereich nimmt den großen Plan- und Besprechungstisch auf wie auch das schwarze, selbst entworfene Sitzmöbel, welches je nach Bedarf auch zu Ausstellungszwecken oder Barbetrieb umgestellt werden kann. Hier befindet sich auch das Herz des Büros, die durch eine Klappe verschliessbare Küche mit Theke. Neben dem Arbeitsbereich zum Rosental schließen sich zwei Besprechungsräume an, die durch Glastrennwände einen offenen und durchlässigen Charakter erhalten und bei Bedarf durch Vorhänge gegliedert werden können. Im nördlichen Teil des Büro gliedert ein offener und in grauem Filz gehaltener Bemusterungsraum samt Tisch die offenen und geschlossenen Nebenraumbereiche. Ein Zweierbüro zum konzentrierten Arbeiten, zwei Telefonräume und eine Dusche sind entlang der Büroarbeitsplätze angeordnet.
  • Haus S12
  • Haus S12
  • Haus S12
  • Haus S12
  • Haus S12
Im Münchner Süden entstand das private Wohnhaus für eine Familie mit zwei Kindern. Ein ruhiges, dreigeschossiges Gebäudevolumen wird an die nördliche Grenze des Baufensters geschoben und lässt so einen großzügigen Freibereich im Süden entstehen.

Die Klinkerfassade unterstreicht den skulpturalen Charakter des Gebäudes. Präzise gesetzte Öffnungen und Ausschnitte schaffen vielfältige Freiraumbezüge und Nutzungsmöglichkeiten. Der Innenraum wird bestimmt durch einen zentralen Luftraum an den eine skulpturale Treppe aus Eichenholz angelagert ist.
  • Haus R
  • Haus R
  • Haus R
  • Haus R
  • Haus R
Im innenstadtnahen Regensburger Bezirk „Innerer Westen“ entstand ein Einfamilienhaus für eine Familie mit 5 Kindern auf zwei oberirdischen Geschossen.

Die Fassade spiegelt deutlich die innere Aufteilung des Gebäudes in die erdgeschossig gelegenen, öffentlicheren Nutzungen und die obergeschossig angeordneten, privaten Räume wieder. Im Erdgeschoss stellt sich das Gebäude nach außen mit einer dunklen Riemchenverkleidung im schmalen Langformat und im Obergeschoss mit einem feinen, hellen Putz dar.
  • MK3
  • MK3
  • MK3
  • MK3
Der Neubau eines Businesshotel mit 140 Betten und Einzelhandelsnutzung im Erdgeschoss liegt in München-Trudering nahe der Messestadt. Der Entwurf reagiert auf die Anforderung eines räumlich minimalisierten Übernachtens. Die Fassade aus dunklen Ziegeln verleiht dem Gebäude in der unruhigen Umgebung einen robusten Ausdruck.
  • Kaiserstraße 28
  • Kaiserstraße 28
  • Kaiserstraße 28
  • Kaiserstraße 28
  • Kaiserstraße 28
Im denkmalgeschützten Bereich München-Schwabings entstand ein Wohn- und Geschäftsgebäude, bei dem die unbestrittenen Qualitäten eines der beliebtesten Münchner Wohnquartiere in eine zeitgemäße Architektursprache übersetzt werden.

Die prägenden Strukturelemente der umgebenden Einzeldenkmäler werden hier einem Transformationsprozess unterzogen und finden in der Abstraktion einen neuen Ausdruck. Dabei werden die technischen Anforderungen wie Fassadenlüftungsgeräte in den Bürogeschossen sowie der hohe Energiestandard im Wohnen durch ein vorgefertigtes Fassadenelement gewährleistet, welches sich von den Faschen in der Umgebung ableitet. Dies ist das bestimmende Gestaltungselement. Alle sonstigen Details werden zurückgenommen.
  • Haus W
  • Haus W
  • Haus W
  • Haus W
  • Haus W
Im Münchener Osten entstand ein Einfamilienhaus, dessen Ausdruck im Wesentlichen von zwei Baukörpern geprägt wird, die sich ineinander verschneiden. Dadurch entstehen wechselvolle Raumsituationen und Blickbeziehungen sowohl zur Straße als auch zum großzügigen Garten hin.
  • Haus RD
  • Haus RD
  • Haus RD
  • Haus RD
  • Haus RD
Das Einfamilienhaus befindet sich in einer von Bungalowbauten aus den 70er-Jahren geprägten Umgebung. Neben einer zeitgemäßen Weiterentwicklung dieser Architektursprache lag der Schwerpunkt auf einer präzisen Detailausbildung.

Zwei Wege führen parallel durch das Haus. Der untere treppt sich nach Südwesten hin ab und folgt der leichten Hanglage des Grundstücks. Der obere führt in den Kinderbereich.

Diese parallelen Wege führen durch eine Sequenz unterschiedlicher räumlicher Situationen. Sie trennen sich, treffen im zentralen Essraum wieder zusammen, um sich dann wiederum zu trennen. An den Wegen sind die einzelnen Räume angelagert, die sich jeweils unterschiedlich zum Außenraum hin ausrichten. Rahmenlos eingebaute Fenster heben den Übergang von Innen- und Außenraum auf.

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen