Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: schneider schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  • 2. Preis: Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner mbB, Hannover
  • 2. Preis: Schröder Architekten, Bremen
  • 4. Preis: SIC Architekten GmbH Uwe Stephan Jasper , Köln

Büro- und Sozialgebäude für den Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover - aha , Hannover/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2010595
Tag der Veröffentlichung
25.11.2009
Aktualisiert am
25.11.2009
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Auslober
Koordination
ANP – Architektur- und Planungsges. mbH, Kassel
Preisgerichtssitzung
25.11.2009

1. Preis

schneider+schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Michael Schumacher
Mitarbeit: Tim Ahlswede · Ludwig Jahn
Andreas Schneider
Tragwerk/Bauphysik & Energie/Brandschutz:
TSB Ingenieurgesellschaft mbH, Darmstadt
Mitarbeit: Alfredo Barillas · Frank Kramarczyk
Bastian Ziegler
TGA: Prof. Dirk Bohne, Ingenieurgesellschaft
für Technische Gebäudeausrüstung, Siegen
  • 1. Preis: schneider schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  • 1. Preis: schneider schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  • 1. Preis: schneider schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  • 1. Preis: schneider schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  • 1. Preis: schneider schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main

2. Preis

Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner mbB, Hannover
Grabau · Leiber · Obermann und Partner, Hannover
Thomas Obermann
Mitarbeit: Arne Kesten · Sandra Stein
  • 2. Preis: Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner mbB, Hannover
  • 2. Preis: Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner mbB, Hannover
  • 2. Preis: Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner mbB, Hannover
  • 2. Preis: Architekten BKSP Grabau Leiber Obermann und Partner mbB, Hannover

2. Preis

Schröder Architekten, Bremen
Michael Schröder
Mitarbeit: Ina Kramer · Burkhard Sasse
L.Arch.: Henke+Blatt Partnerschaft,
Garten und Landschaftsarchitekten, Achim
Mitarbeit: Michael Horeis
Fachberater: Architektur- und TGA-Planungsbüro
Carsten Grobe Passivhaus, Hannover
  • 2. Preis: Schröder Architekten, Bremen
  • 2. Preis: Schröder Architekten, Bremen
  • 2. Preis: Schröder Architekten, Bremen
  • 2. Preis: Schröder Architekten, Bremen

4. Preis

SIC Architekten GmbH Uwe Stephan Jasper , Köln
Michael M. Neuendorff, Köln
Mitarbeit: Friederike Kettmann · Jan Gutermuth
Tragwerk: B. Walter Ingenieurges. mbH, Aachen    
Mitarbeit: Daniela Drechsel
  • 4. Preis: SIC Architekten GmbH Uwe Stephan Jasper , Köln
  • 4. Preis: SIC Architekten GmbH Uwe Stephan Jasper , Köln
  • 4. Preis: SIC Architekten GmbH Uwe Stephan Jasper , Köln
  • 4. Preis: SIC Architekten GmbH Uwe Stephan Jasper , Köln
Verfahrensart
nicht offener Wettbewerb

Wettbewerbsaufgabe:
Der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover – aha – plant auf seinem Betriebsgelände an der Karl-Wiechert-Allee in Hannover die Errichtung eines mehrgeschossigen Büro- und Sozialgebäudes. Das Gebäude umfasst ca. 120 Büroarbeitsplätze sowie Umkleide- und Waschbereiche für ca. 115 Mitarbeiter. Im Hinblick auf die von der Region Hannover verfolgten Klimaschutzziele ist der energetische Aspekt, nach dem das Gebäude in Passivhausbauweise erstellt werden soll, von besonderer Bedeutung. Weiterhin werden die Funktionalität und die Wirtschaftlichkeit sowie deren Vereinbarkeit mit der geplanten Bauweise besondere Beachtung erfahren. Wegen des Vorbildcharakters dieses Gebäudes wird bei diesem Vorhaben von einem großen Interesse der Öffentlichkeit und des politischen Raumes ausgegangen. Die Gestaltung soll zeigen, dass Energieeffizienz und funktionale Ansprüche im Rahmen einer gelungenen architektonischen Lösung zusammengeführt werden können.
Es soll ein modernes in seiner inneren Struktur flexibel nutzbares Bürohaus mit integriertem Sozialgebäude entstehen, das ohne großen baulichen Aufwand an Veränderungen anpassbar ist.
Das verfügbare Budget beträgt max. 5.500.000 € inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen