Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Wohnungsneubau „Gut Wohnen“ , Ludwigsfelde/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2027860
Tag der Veröffentlichung
19.11.2019
Aktualisiert am
03.07.2020
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen und bauvorlageberechtigte Ingenieur*innen oder Bewerbergemeinschaften in bindender Kooperationsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekt*innen / Ingenieur*innen für Landschaftsplanung
Beteiligung
8 Arbeiten
Auslober
Koordination
ews Stadtsanierungsges. mbH, Berlin
Bewerbungsschluss
16.12.2019 17:00
Abgabetermin Pläne
19.03.2020 17:00
Abgabetermin Modell
30.03.2020 17:00
Preisgerichtssitzung
24.06.2020

1. Preis

kol.lek.tiv Architekten, München
die-grille Landschaftsarchitekten, Penzberg
  • 1. Preis: kol.lek.tiv Architekten, München
  • 1. Preis: kol.lek.tiv Architekten, München
  • 1. Preis: kol.lek.tiv Architekten, München
  • 1. Preis: kol.lek.tiv Architekten, München

2. Preis

Jens Metz Architekten, Berlin
STUDIOKUBIK, Berlin
FUGMANN JANOTTA PARTNER Landschaftsarchitektur, Berlin
  • 2. Preis: Jens Metz Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Jens Metz Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Jens Metz Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Jens Metz Architekten, Berlin

3. Preis

Architekten PETER + PASCHEN, Hamburg
Hunck + Lorenz Freiraumplanung, Hamburg
  • 3. Preis: Architekten PETER   PASCHEN, Hamburg
  • 3. Preis: Architekten PETER   PASCHEN, Hamburg
  • 3. Preis: Architekten PETER PASCHEN, Hamburg
  • 3. Preis: Architekten PETER PASCHEN, Hamburg
Verfahrensart
Nicht offener architektonischer und landschaftsarchitektonischer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb

Anlass und Zweck
Die Stadt Ludwigsfelde verzeichnet im Gegensatz zu anderen Städten im Land Brandenburg einen Einwohnerzuwachs in den letzten Jahrzehnten. Wie andere Städte im Einzug der Metropolenregion um Berlin wird sich diese Entwicklung auch in den nächsten Jahren fortsetzen.

Die städtische Wohnungsgesellschaft „Märkische Heimat“ hat neben Verkäufen und einzelnen Abrissen in der Vergangenheit ihre Bestände saniert und durch Neubau ergänzt. Im Bereich der Ernst-Thälmann-Straße – dem geplanten Wettbewerbsgebiet – besitzt das Unternehmen Grundstücke, die Bestandteil einer früheren Werkssiedlung sind und teilweise mit zweigeschossigen Wohngebäuden mit ausgebautem Satteldach bebaut sind.

Um den bestehenden Wohnungsbedarf in der Stadt zu decken, hat sich die Gesellschaft entschlossen, den Standort durch den Bau von ca. 40 Wohnungen zu verdichten. Mit der Neubebauung müssen die Gebäude erschlossen, Pkw-Stellplätze angeordnet und die Freiflächen gestaltet werden.

Ziel der Ausloberin ist die Entwicklung eines Wohnstandortes, der sich in die bestehenden stadträumlichen Strukturen einfügt und zeitgemäßen Wohnbedürfnissen gerecht wird.

Das Wohnungsunternehmen ist sich der anspruchsvollen Anforderungen und baukulturellen Bedeutung der Bauaufgabe bewusst. Mit den neuen Wohngebäuden sowie der Freiraumgestaltung möchte die Bauherrin hoher städtebaulicharchitektonischer Gestaltqualität als auch vorbildhaften funktionellen Anforderungen gerecht werden.

Im Wettstreit der Ideen soll die beste Entwurfslösung gefunden und umgesetzt werden, wozu die Durchführung des architektonischen und landschaftsarchitektonischen Realisierungswettbewerbs entsprechend der Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013) dient.

Wettbewerbsaufgabe
Die Wohnungsgesellschaft Ludwigsfelde mbH „Märkische Heimat“ besitzt in der Ernst-Thälmann-Straße 26 in Ludwigsfelde ein aus mehreren Flurstücken bestehendes Grundstück, das gegenwärtig mit vier straßenraumbegrenzenden Wohnblöcken bebaut ist. Im Freiraum des Grundstücks befinden sich zurückzubauende Nebenanlagen, die auf der Fläche eine Ergänzung durch Wohnbauten ermöglichen.

Fachpreisrichter *in
Prof. Dipl.-Ing. Heinz Nagler, Architekt/Stadtplaner, Cottbus (Vorsitzender)
Dipl.-Ing. Horst Heinisch, Landschaftsarchitekt, Baruth/Mark
Dipl.-Ing. Birgit Wessendorf, Architektin, Berlin
Dipl.-Ing. Frank Zimmermann, Architekt, Cottbus
Dipl.-Ing. Christoph Dieck, Architekt/Stadtplaner, Cottbus

Sachpreisrichter *in
Kirsten Bös, Stadt Ludwigsfelde, SG Bauleitplanung
Willfried Thielicke, Stadt Ludwigsfelde, Wirtschaftsförderung
Rolf Mattejiet, Berlin, Prokurist und Abteilungsleiter Technik a.D.

Empfehlung des Preisgerichts
Die Jury empfahl dem Auslober, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit
– unter Berücksichtigung der Hinweise und Anmerkungen des Preisgerichts –
mit der weiteren Planung zu beauftragen.
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.ews-stadtsanierung.de/downloads/
mit dem Passwort: Wttb-Lud_11-2019



19/11/2019    S223    Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Ludwigsfelde: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
2019/S 223-547919
Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Wohnungsgesellschaft Ludwigsfelde mbH „Märkische Heimat“
Postanschrift: Potsdamer Straße 35-43
Ort: Ludwigsfelde
NUTS-Code: DE40H
Postleitzahl: 14974
Land: Deutschland
E-Mail: info@maerkische-heimat.deInternet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.maerkische-heimat.de

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.ews-stadtsanierung.de/downloads/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH
Postanschrift: Grünberger Str. 26 c
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300
Postleitzahl: 10245
Land: Deutschland
E-Mail: info@ews-stadtsanierung.de
Telefon: +49 302938110
Fax: +49 3029381120Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.ews-stadtsanierung.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Offizielle Bezeichnung: ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH
Postanschrift: Grünberger Straße 26 c
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10245
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH
Telefon: +49 302938110
E-Mail: info@ews-stadtsanierung.de
Fax: +49 3029381120
NUTS-Code: DE300
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.ews-stadtsanierung.de

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Andere: kommunale Wohnungsgesellschaft

I.5) Haupttätigkeit(en)

Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Nichtoffener architektonischer und landschaftsarchitektonischer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb Wohnungsneubau „Gut Wohnen“ Ludwigsfelde

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71240000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Verfahren: Anonymer, nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb gemäß Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW) 2013
Teilnehmer: Architekten/ bauvorlageberechtigte Ingenieure und Bewerbergemeinschaften aus Architekten und bauvorlageberechtigten Ingenieuren bindend mit Landschaftsarchitekten/Ingenieuren für Landschaftsplanung oder gleichwertiger Qualifikation
Im Wettbewerbsverfahren sollen 8 Büros/Bewerbergemeinschaften aufgefordert werden, von denen 3 Teilnehmer durch die Ausloberin gesetzt sind.
Zeitraum: Die Wettbewerbsbearbeitung ist Mitte Januar bis Mitte März 2020 vorgesehen.
Inhalt: Die Wohnungsgesellschaft Ludwigsfelde mbH „Märkische Heimat“ beabsichtigt die Durchführung eines nicht offen Realisierungswettbewerbs mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren. Das Wohnungsunternehmen besitzt in der Ernst-Thälmann-Straße in Ludwigsfelde ein aus mehreren Flurstücken bestehendes Grundstück, das gegenwärtig mit 4 straßenraumbegrenzenden Wohnblöcken bebaut ist. Das gesamte Grundstück umfasst 12 284 m2 und soll mit ca. 40 Wohnungen baulich verdichtet werden. Vorgesehen sind 2-Raum-, 3-Raum- und 4-Raumwohnungen mit durchschnittlich ca. 75 m2 Wohnfläche. Damit ergibt sich eine Gesamtwohnfläche von ca. 3 000 m2. Die neuen Wohnungen auf dem Grundstück müssen erschlossen werden. Des Weiteren ist das wohnungsnahe Umfeld einschließlich notwendiger Stellplätze neu zu gestalten. Die Kostenschätzung für den Standort sieht für die Kostengruppen 200, 300, 400, 500 und 700 Aufwendungen in Höhe von ca. 7,8 Mio. EUR brutto vor.
Aufgabenstellung: Die Herausforderung der Wettbewerbsaufgabe besteht darin, die geforderten Wohnbauten überzeugend einzuordnen und in der Gestaltung der Gebäude und baulichen Anlagen sowie der Erschließung und Freiflächen eine ortstypische Architektursprache zu finden, die hohen Ansprüchen an die Baukultur gerecht wird. Im Einzelnen wird erwartet,
— die Wohnbauten überzeugend in die bestehende Bebauungsstruktur einzuordnen,
— zeitgemäße Wohnungsgrundrisse und funktionsgerechte Bauformen zu gestalten,
— einen Baukörper zu schaffen, der Funktion und Nutzung in der Architektursprache widerspiegelt,
— eine energieeffiziente Ausführung des Gebäudes bei geringen Kosten für Betrieb und Unterhalt zu ermöglichen,
— ressourcenschonende Materialien und Anlagen einzusetzen,
— eine plausible Erschließung sowie notwendige Funktionen (Stellplätze, Entsorgung u. ä.) im Freiraum vorzusehen,
— die wohnungsnahen Freiflächen in hoher Aufenthaltsqualität zu planen,
— einen ganzheitlichen Entwurf für das ausgewiesene Plangebiet einschließlich Erschließung und Freiflächengestaltung zu erstellen.
Mit der Ausschreibung des Wettbewerbs ist das Wohnungsunternehmen angetreten, für eine anspruchsvolle Bauaufgabe einen Beitrag zur lokalen Baukultur bei hoher Qualität des Planens und Bauens zu leisten. Im Ergebnis des Wettbewerbs soll eine Vorzugslösung für die Bebauung des Standortes gefunden werden, die eine zeitnahe Umsetzung des Bauvorhabens ermöglicht.
Vorgesehen sind ca. 40 neue Wohnungen in maximal dreigeschossiger Bauweise mit einem Wohnraumschlüssel von ca. 15 Zweiraum-, ca. 17 Dreiraum- und ca. 8 Vierraumwohnungen zwischen 55-100 m2. Bei einer durchschnittlichen Wohnungsgröße von ca. 75 m2 ergeben sich insgesamt ca. 3 000 m2 Wohnfläche.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Die Auswahl der Architekten oder bauvorlageberechtigten Ingenieure oder Bewerbungsgemeinschaften aus Architekten und bauvorlageberechtigten Ingenieuren ist in bindender Kooperationsgemeinschaft mit einem Landschaftsarchitekten oder Freiraumplaner auf Grundlage folgender fristgerecht eingegangener Unterlagen vorgesehen:
Teilnahmeerklärung A4-Blatt (Anlage 1)
— mit Name, Anschrift, Telefon, Fax, E-Mail, Internetadresse des Büros bzw. der Büros der Bewerbergemeinschaft,
— das Architektur-/ bauvorlageberechtigte Büro ist das federführende Büro, über das die Kommunikation im Wettbewerbsverfahren geführt wird. Bei einer Bewerbergemeinschaft von Architektur- und Ingenieurbüro ist eines der Büros als das federführende zu benennen,
— die Teilnahmeerklärung ist mit jeweils einer rechtsverbindlichen Unterschrift zu versehen, mit der die Rechtmäßigkeit der eingereichten Unterlagen erklärt und bei Auswahl eine Teilnahme des Büros bzw. der Bewerbergemeinschaft am Wettbewerb bestätigt wird.
Kammereintragung,
— der Nachweis der beruflichen Qualifikation eines Hochbau- und eines Landschaftsplaners gemäß Punkt 2.1 Bewerber ist beizulegen (Kopie Urkunde jeweiliger Architekten- und/oder Ingenieurkammer).
Referenzobjekte
— erarbeitete Entwürfe, Wettbewerbsbeiträge oder realisierte Vorhaben der letzten 10 Jahre (Fertigstellung bzw. Wettbewerbsabgabe: nach 1.1. 2009) mit inhaltlich ähnlicher Aufgabenstellung wie die der Wettbewerbsaufgabe,
— maximal 3 Referenzobjekte in Bild und Text auf jeweils einem losen, einseitig bedruckten Blatt im Format A3 (nur 3 ungebundene A3-Papierformate mit je einer Referenz pro Blatt) unter Nennung von: Projektname, Auftraggeber mit Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer, Ort des Bauvorhabens, Fertigstellungstermin bzw. Erarbeitungszeitraum, Angabe der Bruttogrundfläche (BGF), Nettobaukosten (KG 300, 400 bzw. 500), Preise, Anerkennungen und Auszeichnungen von Arbeiten,
— von den maximal 3 Referenzobjekten muss ein Entwurf eine landschaftsarchitektonische Planung (mindestens LP 2 – 5) vom mit-wirkenden Landschaftsarchitekten/Ingenieur für Landschaftsplanung oder gleichwertiger Funktion aus der Bewerbergemeinschaft sein,
— außerdem muss:
—— ein Vorhaben realisiert sein (LP 2–8),
—— ein Vorhaben Nettobaukosten von mindestens 3,0 Mio. EUR (KG 300 + KG 400) nachweisen.
— diese einzelnen Mindestanforderungen der Referenzen müssen erkennbar erfüllt sein, die Kombination innerhalb der 3 Referenzen ist beliebig. Bei Entwürfen, Wettbewerbsbeiträgen oder realisierten Vorhaben muss jeweils erkennbar sein, welches Büro oder welche Bewerbergemeinschaft Autor des jeweils darstellten Projektes ist,
— wurden bei Entwürfen, Wettbewerbsbeiträgen oder realisierten Vorhaben nur Teilleistungen oder einzelne Leistungsphasen erbracht, ist dies zu vermerken,
— bei Vorhaben mit integrierten Bestandsbauten muss der Neubauanteil erkennbar sein.
Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen innerhalb verschiedener Bewerbergemeinschaften oder Büroniederlassungen.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekten/ bauvorlageberechtigte Ingenieure und Bewerbergemeinschaften aus Architekten und bauvorlageberechtigten Ingenieuren bindend mit Landschaftsarchitekten/Ingenieuren für Landschaftsplanung oder gleichwertiger Qualifikation


Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 8

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:

Arnold und Gladisch, Berlin – mit Wirth + Birkenbeul, Berlin
Focke Architekten, Potsdam – mit Marcel Adam, Potsdam
Dipl.-Ing. Axel Bodammer, Berlin – mit Dr.-Ing. Uwe Neumann, Berlin

IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Im Ergebnis des Wettbewerbsverfahrens werdend die eingereichten Arbeiten durch das Preisgericht nach folgenden Kriterien beurteilt:
— stadträumliche Einordnung der Gebäude,
— funktionelle Anordnung der Wohnnutzung,
— Gestaltung und Materialität der Bauten,
— Massenaufbau und Gliederung der Baukörper,
— freiraumplanerische Funktionsbeziehungen einschließlich Erschließung,
— Gestaltung der Freiflächen,
— Aussagen zu Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz,
— Baukosten.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 16/12/2019
Ortszeit: 17:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 17/01/2020

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Als Preisgeld stehen insgesamt 57 000,00 EUR inkl. der gesetzlichen Umsatzsteuer zur Verfügung.
1. Preis 13 000,00 EUR
2. Preis 11 000,00 EUR
3. Preis 9 000,00 EUR
Aufwandsentschädigungen 24 000,00 EUR
Eine Änderung von Anzahl und Höhe der Preise unter Ausschöpfung der gesamten Summe ist bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichts möglich.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Jeder Teilnehmer, der einen den Wettbewerbsanforderungen entsprechenden vollständigen Beitrag einreicht, erhält eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 3 000,00 EUR inkl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.
Bei einer Auszahlung an Preisträger mit Sitz im Ausland wird die Umsatzsteuer von 19 % von der Ausloberin einbehalten und in Deutschland abgeführt. Bei Preisträgern mit Sitz in Deutschland wird die Umsatzsteuer ausgezahlt. Das Preisgeld wird bei der weiteren Bearbeitung auf das Honorar für bereits erbrachte Leistungen angerechnet, soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen umgesetzt wird.

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Dipl.-Ing. Horst Heinisch, Landschaftsarchitekt, Baruth/Mark
Prof. Dipl.-Ing. Heinz Nagler, Architekt/Stadtplaner, Cottbus
Dipl.-Ing. Birgit Wessendorf, Architektin, Berlin
Dipl.-Ing Frank Zimmermann, Architekt, Cottbus
Dipl.-Ing. Christoph Dieck, Architekt/Stadtplaner, Cottbus
Kirsten Bös, Zossen
Rolf Mattejiet, Berlin
Thomas Schröter, Ludwigsfelde
Wilfried Thielicke, Ludwigsfelde

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Die Veröffentlichung der vollständigen Ausschreibungsunterlagen der Wettbewerbsbekanntmachung erfolgt auf der Homepage der ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH Berlin (unter dem Link: www.ews-stadtsanierung.de/ downloads/ mit dem Passwort: Wttb-Lud_11-2019). Die Ausschreibungsunterlagen können auch auf Anfrage unter der E-Mail: info@ews-stadtsanierung.de digital zugesandt werden.
Fragen und deren Antworten werden während der Bewerbungsphase in anonymisierter Form ebenfalls auf der Homepage der ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH Berlin (unter obenstehendem Link) veröffentlicht. Die Anfragen der Bewerber müssen bis spätestens 10 Tagen vor Fristablauf zur Abgabe der Teilnahmeanträge erfolgen und werden bis spätestens 6 Tagen vor dem Fristablauf beantwortet. Eine Zusendung der Fragen und Antworten während der Bewerbungsphase erfolgt nicht. Die Bewerber sind verpflichtet, sich auf der genannten Homepage über die eingegangenen Bewerberanfragen und deren Beantwortung zu informieren.
Die Ausloberin beabsichtigt im Ergebnis des Wettbewerbsverfahrens die Durchführung eines Verhandlungsverfahrens. Ist ein eindeutiger Sieger ermittelt, wird – unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts – zunächst mit dem 1. Preisträger verhandelt. Bei nicht erfolgreichem Verlauf der Verhandlungen werden mit allen übrigen Preisträgern Vergabeverhandlungen aufgenommen, um die Planungsleistungen zu vergeben und das Vorhaben zu realisieren.
Im Verhandlungsverfahren, also erst nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens, müssen für den Eignungsnachweis und die Vergabeverhandlungen von den Preisträgern folgende Unterlagen beigebracht werden:
— Eigenerklärung zur technischen Leistungsfähigkeit mit dem Nachweis des federführenden Büros einer entsprechender Mitarbeiteranzahl: mindestens 2 Mitarbeiter einschließlich Inhaber mit fachspezifischem Hochschulabschluss (Architektur, Bauingenieur), mindestens 1 technische Mitarbeiter,
— Für die Freiraumplanung ist von mindestens 1 Mitarbeiter ein Hochschulabschluss in Landschaftsarchitektur/Freiraumplanung nachzuweisen,
— Nachweis über die Umsatzerlöse in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren,
— Erklärung zum Nichtvorliegen der Ausschlussgründe gemäß §§ 123 und 124 GWB,
— Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 250 000,00 EUR für Sach- und Vermögensschäden und 1,5 Mio. EUR für Personenschäden für den Einzelfall sowie 500 000,00 EUR bei Sach- und Vermögensschäden und 3 000 000,00 EUR für Personenschäden für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres. Die Bestätigung eines Versicherers, dass im Beauftragungsfall die Versicherung zugesagt wird, ist als Nachweis ausreichend,
— eine Bestätigung der Einhaltung des Brandenburgischen Vergabegesetzes (BbgVergG) mit Einhaltung des Mindestlohns (Gesetz- und Verordnungsblatt (GVBl) I/16 Nr. 21, zuletzt geändert am 30.4.2019, GVBl I/19 [Nr. 10],
— bei juristischen Personen und/oder im Handelsregister eingetragenen Personengesellschaften ist zudem ein Auszug aus dem Handelsregister beizufügen.
Sollten die angeführten Nachweise binnen angemessener Frist nicht vorgelegt werden können, wird von einer Einladung zum Verhandlungsverfahren abgesehen. Sofern ein Teilnehmer belegen kann, dass er betreffende Nachweise im Sitzstaat nicht (fristgerecht) erlangen kann, so hat er das Vorliegen der Teilnahmeberechtigung und der beruflichen Zuverlässigkeit im Verfasserbrief anderweitig darzustellen.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Telefon: +49 3318661617
Fax: +49 3318661652Internet-Adresse: wirtschaft.brandenburg.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsverfahrens setzt voraus, dass der geltend gemachte Vergabeverstoß spätestens 10 Kalendertage nach Kenntniserlangung gerügt wurde (vgl. § 160 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber
Wohnungsgesellschaft Ludwigsfelde mbH
„Märkische Heimat“
Potsdamer Straße 35-43
14974 Ludwigsfelde
Gerügt werden (vgl. § 160 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Auslobungsunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Abgabe der Wettbewerbsarbeiten gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (vgl. § 160 Absatz 3 Satz 1 Nummer 3 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (vgl. § 160 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 GWB).

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Telefon: +49 3318661617
Fax: +49 3318661652Internet-Adresse: wirtschaft.brandenburg.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

15/11/2019

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen