Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neubau von Wohnungen in der Katharina-von-Bora-Straße 8a , München/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2013447
Tag der Veröffentlichung
10.01.2014
Aktualisiert am
12.03.2014
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
11 Arbeiten
Auslober
Koordination
a:dks mainz berlin, Berlin
Preisgerichtssitzung
10.01.2014

1. Preis

léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
mit Thomanek · Duquesnoy, Berlin
  • 1. Preis: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin

2. Preis

03 Architekten GmbH Büro für Architektur und Städtebau, München
LeitWerk GmbH, München
mit Keller · Dam · Roser, München
  • 2. Preis: 03 Architekten GmbH Büro für Architektur und Städtebau, München

3. Preis

Meili Peter Architekten AG, München
mit Doris Grabner, München
  • 3. Preis: Meili Peter Architekten AG, München

Anerkennung

COBE Berlin GmbH, Berlin
mit Man Made Land, Berlin

Anerkennung

blauraum Architekten GmbH, Hamburg
mit realgrün, München
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadtwerke München GmbH sind Eigentümer des Grundstücks Katharina-von-Bora-Straße 8a in der Maxvorstadt in München. Bislang wurde das Grundstück durch ein Heizkraftwerk genutzt, das künftig jedoch betrieblich nicht mehr notwendig ist. Aus diesem Grund planen die Stadtwerke München, auf dem knapp 7.000 m2 großen Grundstück attraktive innerstädtische Wohnungen zu entwickeln. Auf einer möglichen Geschossfläche von 9.500 m2 sollen so ca. 100 Wohneinheiten entstehen. Vorgesehen ist eine Mischung von sozial geförderten Wohnungen und freien Mietwohnungen. Gesucht ist eine in Bezug auf Erschließungsstrukturen, Wohnformen und Freiräume schlüssige und nachhaltige Planung, die preiswerten Wohnraum bei gleichzeitig hohen Wohnqualitäten ermöglicht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Gestaltung der Freiflächen im Wettbewerbsgebiet, die als attraktive und qualitätvolle Ergänzungen der neuen Wohnnutzungen gestaltet werden sollen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen