Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Wohnen im Ried , Köniz/ Schweiz

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2013267
Tag der Veröffentlichung
02.09.2013
Aktualisiert am
12.11.2013
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Beteiligung
10 Arbeiten
Auslober
Preisgerichtssitzung
02.09.2013

1. Rang

Blue Architects AG, Zürich
& Ruprecht Architekten GmbH, Zürich
Rafael Ruprecht · Thomas Hildebrand · Carla Ferrer
Saskja Odermatt · Jaques Perroud · Michael Stünzi
Tina Geng · Kousaku Matsumoto
L.Arch.: Rotzler · Krebs Partner Landschaftsarchitekten GmbH, Winterthur
Stefan Rotzler · Michael Saur

2. Rang

Planergemeinschaft Büro B Architekten und Planer AG,
Overhage & Roggo Architekten AG, Bern
Christopher Berger · Jelli Thomann · Beat Overhage
Philippe Roggo · Michele D'Ariano · Thomas Müller
Benz Hubler · Luca Brunori · Matteo Gargallo
L.Arch.: 4d AG Landschaftsarchitekten, Bern

3. Rang

Aebi & Vincent, Bern
Pascal Vincent · Bernhard Aebi
Karola Kamp · Filipe Marques
Lukas Mathis · Antonio Merone
Sandra Schär · Maximilian A. Willier
L.Arch.: w+s Landschaftsarchitekten, Solothurn
Toni Weber · Bettina Sedlaczek

4. Rang

reinhardpartner, Architekten und Planer AG, Bern
Carolin Küpfert · Franziska Hartmeier
Katharina Grimm · Martin Eichenberger
Jürg Sollberger
L.Arch.: Klötzli · Friedli Landschaftsarchitekten, Bern
Beatrice Friedli · Christoph Läderach

5. Rang

architekten.süd5, Biel/Bienne
Yves Baumann · Markus Bolliger · Andrea Molari
Yannick Roschi · Andreas Sager · Rolf Suter
Susana Duarte Raposo
Verfahrensart
Einladungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Ziel des Wettbewerbs war es, ein Planerteam zu finden, dessen Projekt städtebaulich und architektonisch überzeugt, eine hohe Wohn- und Siedlungsqualität aufweist, die eindrückliche Landschaft im Ried gut einbezieht, in Bau und Betrieb nachhaltig ist und insbesondere verantwortungsvoll umgeht mit nicht erneuerbaren oder schädigenden Ressourcen. Geplant ist eine Überbauung mit dem energetischen und ökologischen Standard von Minergie-P-eco, die CO2-neutral betrieben werden kann und deren Wärmeversorgung auf erneuerbaren Energien beruht und zu mindestens 50% vor Ort erzeugt wird.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen