Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ... Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ...
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Wohnanlage im Bererich der Rainvilleterrasse , Hamburg-Altona/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
Dokumentation
wa-ID
wa-2012169
Tag der Veröffentlichung
28.09.2011
Aktualisiert am
28.09.2011
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
9 Arbeiten
Koordination
D&K drost consult GmbH, Hamburg
Abgabetermin Pläne
25.07.2011
Abgabetermin Modell
01.08.2011
Preisgerichtssitzung
28.09.2011

1. Preis

Kagan Architecture & Associés, Paris
Nathalie Régnier-Kagan
Mitarbeit: Julien Avignon · Walmir Collazos
Mathilde Lenoir · Jérémie Zaffaroni · Caria Tallet
Laureline Capone · Romain Comby · Hojae Cho
Statik: Wetzel & von Seth
Energie: SUMBI Ingenieure
Haustechnik: Pinck Ingenieure Consulting GmbH

2. Preis

DFZ Architekten, Hamburg
Johann Zurl
Mitarbeit: Stephen Kausch · Philipp von Borstel
Mirjam Lenzen · Benedikt Uhlenhoff
Gerrit Neumann
Tragwerk: Wetzel & von Seth
L.Arch.: Breimann & Bruun

3. Preis

Daniele Marques, Luzern
Daniele Marques
Mitarbeit: Ioannis Piertzovanis · Rainer Schlumpf
Stephan Brodmann · Peggy Urban · Rahel Niffeler
Bauphysik: Ragonesi Strobel & Partner AG
Iwan Plüss
Verfahrensart
Einladungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand dieses Wettbewerbs ist die Überplanung des historisch bedeutsamen Areals westlich der ehemaligen Seefahrtschule an der Rainvilleterrasse in Hamburg Ottensen an der über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Elbchaussee. Auf dem Grundstück mit exponierter und exklusiver Lagegunst soll eine exklusive und architektonisch hochwertige Wohnbebauung mit Blick über die Elbe und den Hamburger Hafen entstehen.
Das Wettbewerbsgebiet umfasst eine Fläche von ca. 4.314 m². Die denkmalgeschützte Heine-Park-Villa, die sich im südwestlichen Bereich des Plangebiets befindet, bleibt erhalten und muss in die Planungen angemessen integriert werden. Es ist ein attraktives Gebäudeensemble für hochwertige Eigentumswohnungen zu entwickeln, das ein übergeordnetes Gestaltungskonzept, gleichzeitig aber auch eine Individualisierung und Abgrenzung verschiedener Hauseinheiten er kennen lässt.
Der Entwurf soll auf max. 5.500 m² BGF den hohen Qualitätsansprüchen der angestrebten Zielgruppe genügen. Besonderer Wert wird auf eine werthaltige und ästhetisch anspruchsvolle Architektur gelegt, die sich in den besonderen Charakter des Umfelds mit den zahlreichen denkmalgeschützten Gebäuden und Freiräumen einfügt und gleichzeitig eine eigene Ausstrahlung erhält.
Es sollen ca. 40 Wohneinheiten realisiert werden. Die Wohneinheiten sollen mit einer Größenordnung von ca. 80 m² bis ca. 180 m² Wohnfläche konzipiert werden.

Competition assignment
A luxury residential complex shall be developed at the Rainvilleterrace in Hamburg Ottensen. The exclusive and exposed location of the site offers views of the Elbe and the port of Hamburg. The competition area covers 4,314 m². The listed Heine-Park-Villa has to be maintained and integrated in the planning. The building concept shall create a high quality ensemble of owner-occupied apartments with various individual units focusing on valuable and aesthetic architecture blending in with the many listed buildings nearby. There shall be approx. 40 housing units with 80 m² to 180 m² each.

Preisrichter
Prof. Roger Riewe, Graz (Vors.)
Dr. Reinhold Gütter, Bezirksamt Altona
Prof. Jörn Walter, BSU
Prof. Thomas Bieling, Hamburg/Kassel
Volker Staab, Berlin
Christoph Kleiner, HTP Neue Rainvilleterrassen Grundstücksgesellschaft mbH
Wolfgang Kaeser, Planungsausschuss
Uwe Szczesny, Planungsausschuss
Stellv.: Frank Conrad, Bezirksamt Altona
Alexandra Czerner, Hamburg
Jörg Springer, Berlin
Peter Jorzick, HTP Neue Rainvilleterrassen Grundstücksgesellschaft mbH
Gesche Boehlich, Planungsausschuss
Robert Jarowoy, Planungsausschuss
Lorenz Flemming, Planungsausschuss

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt der Ausloberin einstimmig, die Verfasser der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit mit der Weiterbearbeitung des hochbaulichen Entwurfs zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen