Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München
  • 2. Preis: RBA Reinhard Bauer Architekten, München
  • 4. Preis: Temperaturas Extremas Arquitectos SLP, Aravaca-Madrid
  • 4. Preis: Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg
  • Anerkennung: architekturagentur, Stuttgart
  • Anerkennung: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • Anerkennung: espegel-fisac arquitectos, Madrid

Wohnanlage Breslauer Straße/Isarweg , Landshut/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
Dokumentation
wa-ID
wa-2014382
Tag der Veröffentlichung
08.03.2016
Aktualisiert am
01.10.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Teilnehmer
Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
24 Arbeiten
Auslober
Koordination
Manfred Huber Architekt + Stadtplaner, Pfarrkirchen
Bewerbungsschluss
04.04.2016
Abgabetermin Pläne
20.06.2016
Abgabetermin Modell
12.07.2016
Preisgerichtssitzung
03.08.2016

1. Preis

Knerer und Lang Architekten GmbH, München
Eva Maria Lang · Prof. Thomas Knerer
Mitarbeit: Johannes Dachsel · Marina Borchert
Raluca Neagu-Aldan · Martin Klug
L.Arch.: HinnenthalSchaar Gbr, München
Michel Hinnenthal · Michel Daniel Schaar
Mitarbeit: Christopher Hütter
  • 1. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München
  • 1. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München
  • 1. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München
  • 1. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München

2. Preis

RBA Reinhard Bauer Architekten, München
Reinhard Bauer
Mitarbeit: Inga Mannewitz
  • 2. Preis: RBA Reinhard Bauer Architekten, München
  • 2. Preis: RBA Reinhard Bauer Architekten, München
  • 2. Preis: RBA Reinhard Bauer Architekten, München
  • 2. Preis: RBA Reinhard Bauer Architekten, München

4. Preis

Temperaturas Extremas Arquitectos SLP, Aravaca-Madrid
Nicolas Maruri
Mitarbeit: Pablo Siguenza · Borja Aznar
Joachim Kraft
  • 4. Preis: Temperaturas Extremas Arquitectos SLP, Aravaca-Madrid
  • 4. Preis: Temperaturas Extremas Arquitectos SLP, Aravaca-Madrid
  • 4. Preis: Temperaturas Extremas Arquitectos SLP, Aravaca-Madrid
  • 4. Preis: Temperaturas Extremas Arquitectos SLP, Aravaca-Madrid

4. Preis

Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg
Martin Köstlbacher · Hans Miczka
L.Arch.: Wamsler · Rohloff · Wirzmüller,
FreiRaumArchitekten, Regensburg
Bernd Rohloff
Mitarbeit: Torben Römer · Maximilian Koch
Energie: Ole Ott
Modell: Heinz Kolaczek
  • 4. Preis: Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg
  • 4. Preis: Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg
  • 4. Preis: Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg
  • 4. Preis: Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg
  • 4. Preis: Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg

Anerkennung

architekturagentur, Stuttgart
Klaus Grübnau
Mitarbeit: Oliver Hilt · Alberto Montiel
Manuel Aguirrebengoa · Diana Dömöcsök
L.Arch.: Heitzmannplan, Weissach im Tal
Jochen Roos
  • Anerkennung: architekturagentur, Stuttgart
  • Anerkennung: architekturagentur, Stuttgart
  • Anerkennung: architekturagentur, Stuttgart
  • Anerkennung: architekturagentur, Stuttgart

Anerkennung

Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
Norbert Diezinger
L.Arch.: Adler & Olesch GmbH, Nürnberg
Michael Adler
Mitarbeit: Armand Kühne · Manuel Ehrenreich
Modell: Thomas Egger
  • Anerkennung: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • Anerkennung: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • Anerkennung: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • Anerkennung: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt

Anerkennung

espegel-fisac arquitectos, Madrid
Carmen Espegel
Mitarbeit: Maria Eugenia Diego
Andrea Gimeno · Felipe Reyno
Maike Hübner · Adelaida Marquenie
  • Anerkennung: espegel-fisac arquitectos, Madrid
  • Anerkennung: espegel-fisac arquitectos, Madrid
  • Anerkennung: espegel-fisac arquitectos, Madrid
  • Anerkennung: espegel-fisac arquitectos, Madrid
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 23 Teilnehmern sowie 7 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Das Wettbewerbsgrundstück (ca. 7.885 m2) liegt auf dem sog. Mitterwöhr, einer langgestreckten Isarinsel zwischen der rechtsseitigen Isar und der linksseitigen Kleinen Isar zwischen der Breslauer Straße im Norden, der Karlsbader Straße im Westen und dem Isarweg im Süden. Im Osten grenzt eine Einfamilienhausbebauung an.
Vier der sieben bestehenden Wohngebäude auf dem Wettbewerbsgrundstück sind nicht mehr sanierungsfähig. Der Auslober hat sich deshalb dafür entschieden, diese vier Gebäude abzubrechen, auf dem verbleibenden Grundstück Neubauten in verdichteter Form zu errichten und die zu erhaltenden Wohngebäuden zu erweitern, umzubauen und zu sanieren.
Es werden Gebäude- und Wohnstrukturen für untere und mittlere Einkommensschichten an-gestrebt, die eine Durchmischung verschiedener Generationen, Haushaltstypen und -größen ermöglichen und die Entstehung einer sozial stabilen Bevölkerungsstruktur erwarten lassen.
Es sollen insgesamt ca. 80-100 Wohneinheiten im Bestand und in Neubauten im Rahmen der einkommensorientierten Förderung (EOF) nach dem unten dargestellten Schlüssel geschaffen werden.
8-10 1-Zimmer-Wohnungen 35-40 m2
54-68 2-Zimmer-Wohnungen 50-55 m2
12-16 3-Zimmer-Wohnungen 60-65 m2
3-Zimmer-Wohnungen 65-75 m2
8-10 4-Zimmer-Wohnungen 80-90 m2
Es ist ein Gemeinschaftsraum für die gesamte Wohnanlage mit einer Fläche von 0,5 m2/Wohnung (40-50 m2 Gesamtnutzfläche) mit Teeküche und WCs vorzusehen, der von den Bewohnern im Wettbewerbsgebiet für unterschiedliche Aktivitäten als Kommunikations- und Identifikationspunkt, für Kinderbetreuung u.a. genutzt werden kann.

Competition assignment
The competition site (approx. 7.885 m2) is located on the so-called Mitterwöhr, an elongated island in the Isar. Four of seven existing residential
buildings are no longer capable of rehabilitan and shall be demolished. The new buildings shall be developed in a condensed form and
the remaining buildings shall be extended and renovated. The complex is planned for lower and middle income earners with a mix of different generations, household types and sizes to reach a socially stable population structure. About 80-100 living units as part of the income-oriented funding (EOF) shall be divided in:
8-10 1-bedroom apartments 35-40 m2
54-68 2-bedroom apartments 50-55 m2
12-16 3-bedroom apartments 60-65 m2
3-bedroom apartments 65-75 m2
8-10 4-bedroom apartments 80-90 m2
A meeting room with kitchenette and toilets for the entire complex shall be provided, with an area of 0,5 m2/apartment (40-50 m2), which can be used by the residents for different activities.

Fachpreisrichter
Prof. Carlo Baumschlager, Dornbirn (Vors.)
Prof. Hermann Brenner, Landshut
Johannes Doll, Ltd. BD, Stadt Landshut
Karin Sandeck, MR, Oberste Baubehörde im
Bayer. Staatsmin. des Inneren, München
Karin Maria Schmid, München

Sachpreisrichter
Tilman von Kuepach, Stadtrat Landshut
Hermann Metzger, Stadtrat Landshut
Rudolf Schnur, Stadtrat Landshut
Robert Gewies, Stadtrat Landshut

08/03/2016    S47    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Landshut: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen2016/S 047-078810WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt LandshutAltstadt 315Kontaktstelle(n): Stadt LandshutZu Händen von: vertr. d. OB Hans Rampf84034 LandshutDEUTSCHLANDTelefon: +49 87188-0E-Mail: info@landshut.deFax: +49 87188-24570Internet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.landshut.deWeitere Auskünfte erteilen: Manfred Huber Dipl.-Ing. Architekt BDAStadtplatz 12Kontaktstelle(n): Manfred Huber Dipl.-Ing. Architekt BDAZu Händen von: Manfred Huber84347 PfarrkirchenDEUTSCHLANDTelefon: +49 85619874-10E-Mail: info@architekt-mh.deFax: +49 85619874-12Internet-Adresse: www.architekt-mh.deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Manfred Huber Dipl.-Ing. Architekt BDAStadtplatz 12Kontaktstelle(n): Manfred Huber Dipl.-Ing. Architekt BDAZu Händen von: Manfred Huber84347 PfarrkirchenDEUTSCHLANDTelefon: +49 85619874-10E-Mail: info@architekt-mh.deFax: +49 85619874-12Internet-Adresse: www.architekt-mh.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Mandred Huber Dipl.-Ing. Architekt BDAStadtplatz 12Kontaktstelle(n): Manfred Huber Dipl.-Ing. Architekt BDAZu Händen von: Manfred Huber84347 PfarrkirchenDEUTSCHLANDTelefon: +49 85619874-10E-Mail: info@architekt-mh.deFax: +49 85619874-12Internet-Adresse: www.architekt-mh.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Nicht offener Realisierungswettbewerb Wohnanlage Breslauer Straße/Isarweg, Landshut.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Die Stadt Landshut wurde von der Obersten Baubehörde mit dem Projekt „Wohnanlage Breslauer Straße/Isarweg“ in das Modellvorhaben „effizient bauen, leistbar wohnen – Mehr bezahlbare Wohnungen für Bayern“ im Rahmen des Experimentellen Wohnungsbaus – Wohnmodelle Bayern aufgenommen. Die Stadt Landshut beabsichtigt, vier der sechs auf dem Wettbewerbsgrundstück vorhandenen Wohngebäude(27 Wohneinheiten) aus den Jahren 1956 – 1962 abzubrechen, nachdem eine Sanierung aufgrund der schlechten Bausubstanz und der ungünstigen Wohnungsgrundrisse unwirtschaftlich ist. Gegenstand des Wettbewerbs ist die Nachverdichtung des Wettbewerbsgrundstücks durch den Neubau von Geschosswohnungen auf dem durch den Abbruch der Bestandsgebäude freigewordenen Flächen und Erweiterung, Umbau und Sanierung der beiden zu erhaltenden Wohngebäude aus dem Jahr 1961 mit 21 Wohneinheiten sowie die Gestaltung des Wohnumfeldes. Ziel des Modellvorhabens und des Wettbewerbes ist es, bauliche Konzepte zu entwickeln, die bezahlbaren Wohnraum ohne Minderung des Wohnwertes durch innovative Ideen und Vorgehensweisen schaffen und dabei sowohl die architektonische und freiräumliche Qualität als auch effiziente Bauweisen und Kostenbewusstsein im Blick haben und eingefahrene Standards hinterfragen.Das Wettbewerbsgebiet hat eine Größe von ca. 7 880 m². Im Zug der Nachverdichtung sollen insgesamt 80 – 100 Wohneinheiten mit einer Gesamtwohnfläche von ca. 4 700 – 5 900 m² und die erforderlichen PKW-Stellplätze geschaffen werden.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71240000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR), sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA).Die Bewerbungen müssen folgende Unterlagen enthalten:— Ausgefülltes Bewerbungsformblatt (12 Seiten DIN A4) mit— Liste der Referenzobjekte seit 2011 (max. 10 Projekte) — Darstellung von 3 Referenzobjekten in Text und Bild auf je max. 2 einseitig bedruckten DIN A4 – Blättern bzw. max. 1 einseitig bedruckten DIN A3 Blatt.— Kopie der Diplomurkunde bei Berufsanfängern (Diplom nicht vor 1.1.2016) — Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“— Nachweis Berufshaftpflichtversicherung— Eigenerklärung nach §4(6,9) VOF (Ausschlussgründe) — Eigenerklärung nach §4(2) VOF (wirtschaftliche Verknüpfung mit Unternehmen ) — Eigenerklärung nach §4(2,3) und §5(5h) VOF (Zusammenarbeit mit Anderen) — Erklärung der gesamtschuldnerischen Haftung bei Arbeitsgemeinschaften.Darüber hinaus gehende Bewerbungsunterlagen werden in der Wertung nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt. Die zum Wettbewerb zugelassenen Teilnehmer werden durch ein vom Auslober berufenes, vom Preisgericht und vom Auslober unabhängiges und fachkundiges Auswahlgremium anhand der eingereichten Unterlagen ausgewählt.Zur Teilnahme ausgewählt werden 22 Teilnehmer.Auswahlkriterien und Gewichtung im Bewerbungsverfahren:— Leistungsfähigkeit (1-fach), Umsatz des Büros bei Planungsleistungen nach HOAI § 34— Fachkunde, Erfahrung und Gestaltqualität anhand von 3 Referenzobjekten— Referenzobjekt 1 (3-fach), Realisierung eines vergleichbaren Bauvorhabens— Referenzobjekt 2 (3-fach), Realisierung eines beliebigen Bauvorhabens— Referenzobjekt 1 (3-fach), Wettbewerbserfolge, Architekturpreise und/oder Auszeichnungen.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt sind im Zulassungsbereich ansässigea) natürliche Personen, die nach den für ihr Heimatland geltenden Rechtsvorschriften zu Führung der Berufsbezeichnung Architekt befugt sind. Ist die Berufsbezeichnung im Heimatland des Teilnehmers gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 07.09.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (Abl- EU Nr. L255 S. 22) entspricht.b) juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, diean natürliche Personen gestellt werden.c) Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften haben im Bewerbungsformblatt einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen.Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Er gibt eine Erklärung gemäß Anlage entsprechend §5 (3) RPW 2013 ab.Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit Landschaftsarchitekten wird empfohlen. Arbeitsgemeinschaften mit Landschaftsarchitekten können nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gebildet werden.Freie Mitarbeiter müssen in ihrer Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen und sind in der Bewerbung zu benennen. Ausgewählte Teilnehmer dürfen am Wettbewerb keine weiteren Entwurfsverfasser oder freien Mitarbeiter außer den in der Bewerbung genannten und Landschaftsarchitekten beteiligen.Arbeitsgemeinschaften haben alle Mitglieder und einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen.Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 30
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. ARC Architekten, Bad Birnbach2. Eck Fehmi Zett Architekten, Landshut3. Nadler Sperk Reif Architekten, Landshut4. Palais Mai GmbH, Architekten, München5. Robert Meyer Architekten, München6. Schranner Gewies Architekten, Adlkofen7. Studio UEK, Architekten, Wien8. Zillerplus Architekten, München
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Städtebauliches Gesamtkonzept, Freiflächenkonzept mit äußerer Erschließung, Architektonische und räumlicheGestaltung, Wirtschaftlichkeit, Einhaltung der AuslobungsbedingungenDas Preisgericht behält sich vor, die angegebenen Kriterien zu differenzieren, eventuell zu ergänzen und eineGewichtung vorzunehmen.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 1.4.2016 - 12:00Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 4.4.2016 - 17:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 14.4.2016
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 4 Preise, 3 Anerkennungen / Wettbewerbssumme (netto): 51 200 EUR
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Kosten für die Bewerbung werden nicht erstattet. Bearbeitungshonorare werden nicht bezahlt.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Prof. Carlo Baumschlager, Architekt2. Karin Maria Schmid, Architektin3. Prof. Hermann Brenner, Landschaftsarchitekt4. Karin Sandeck, MRin5. Johannes Doll, Ltd. BD6. Stadtrat N.N.7. Stadtrat N.N.8. Stadtrat N.N.9. Stadtrat N.N.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
A) Das Bewerbungsformblatt wird für die Bewerber ab 4.3.2016 im Internet unter folgender Adresse zum Download bereitgestellt: www.architekt-mh.de/Aktuelles. Auf besonderen Wunsch können sie per E-Mail zugeschickt werden.b) Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen innerhalb verschiedener Bewerbungen von Bewerber- bzw. Arbeitsgemeinschaften.c) Bewerbungen sind nur mit dem vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen möglich, formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Geforderte Nachweise sind in Kopie, nicht deutschsprachige Nachweise in einer beglaubigten Übersetzung der Bewerbung beizulegen. Unvollständig ausgefüllte und/oder nicht rechtskräftig unterschriebene Bewerbungsbögen und fehlende Nachweise führen zum Ausschluss der Bewerbung.d) Weitere Unterlagen über die oben verlangten Erklärungen, Nachweise und Referenzen hinaus sind nicht erwünscht und werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.e) Die Nachforderung folgender Unterlagen und Erklärungen wird vorbehalten: Bescheinigung öffentlicher und privater Auftraggeber über die Ausführung der angegebenen Referenzprojekte.Weitere Nachweise zu Erklärungen im Bewerbungsbogen.f) Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgegeben.g) Als Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbung gilt der Zeitpunkt des Eingangs bei der Einreichstelle.h) Arbeitsgemeinschaften müssen sich bereits als solche bewerben. Die nachträgliche Bildung einerArbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten ist auch noch nach dem Bewerbungsverfahren möglich. Arbeitsgemeinschaften haben mit der Bewerbung eine Erklärung aller Mitglieder abzugeben, dass sie eine Arbeitsgemeinschaft bilden wollen und im Auftragsfall gesamtschuldnerisch haften.i) Der Auftraggeber behält sich vor, zur Bewertung ein gewichtetes Punktesystem anzuwenden. Für die einzelnen Kriterien werden 0 bis 5 Punkte vergeben. Die Gesamtpunktzahl errechnet sich aus den erreichten Punkten, multipliziert mit der festgesetzten Gewichtung. Soweit nach diesen Kriterien keine nachvollziehbare Auswahl getroffen werden kann, wird unter den in gleicher Weise geeigneten Bewerbern eine Auswahl durch Los getroffen.k) Kleine und junge Büros sollen angemessen berücksichtigt werden.l) Bewerbungen sind in Papierform, die Darstellungen von maximal 3 Objekten in Text und Bild zusätzlich als pdf-Datei auf CD-ROM oder USB-Stick einzureichen. Der Umschlag ist mit dem den Bewerbungsunterlagen beiliegenden Aufkleber zu versehen.m) Termine Wettbewerb: 14.4.2016 Versand der Unterlagen an die Teilnehmer; 17.5.2016 Kolloquium; 30.6.2016 Abgabe Planunterlagen; 3.8.2016 Preisgerichtsitzung.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer SüdbayernMaximilienstraße 3980538 MünchenDEUTSCHLANDE-Mail: vergabekammer.suedbayern@regob. bayern.deTelefon: +49 892176-2411Internet-Adresse: regierung.oberbayern.bayern.deFax: +49 892176-2847
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Kalendertage (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteiltStadt LandshutLuitpoldstraße 2984034 LandshutDEUTSCHLANDE-Mail: baureferat@landshut.deTelefon: +49 87188-0Internet-Adresse: landshut.deFax: +49 87188-2401
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
3.3.2016

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen