Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Wissensquartier , Einbeck/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2028117
Tag der Veröffentlichung
19.12.2019
Aktualisiert am
13.08.2020
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen
Beteiligung
13 Arbeiten
Auslober
Koordination
Kleine + Assoziierte Architekten + Stadtplaner, Hannover
Bewerbungsschluss
31.01.2020 12:00
Abgabetermin Pläne
07.05.2020 17:00
Abgabetermin Modell
21.05.2020 17:00
Preisgerichtssitzung
16.07.2020

Wie lautet der letzte Buchstabe von "aktuell"?

1. Preis

MOSAIK Architekten, Hannover
Tev Wilhelmsen
Mitarbeit: Farina Woest · Laura Gonzo
Freiraumplanung: GrünPlan Landschaftsarchitekten, Hannover
  • 1. Preis: MOSAIK Architekten, Hannover
  • 1. Preis: MOSAIK Architekten, Hannover
  • 1. Preis: MOSAIK Architekten, Hannover
  • 1. Preis: MOSAIK Architekten, Hannover
  • 1. Preis: MOSAIK Architekten, Hannover
  • 1. Preis: MOSAIK Architekten, Hannover
  • 1. Preis: MOSAIK Architekten, Hannover
  • 1. Preis: MOSAIK Architekten, Hannover

2. Preis

Peter Zirkel Architekten, Dresden
Peter Zirkel
Mitarbeit: Richard Drechsler · Gaby Heijltjes
Ginter Milvydaite
  • 2. Preis: Peter Zirkel Architekten, Dresden
  • 2. Preis: Peter Zirkel Architekten, Dresden
  • 2. Preis: Peter Zirkel Architekten, Dresden
  • 2. Preis: Peter Zirkel Architekten, Dresden
  • 2. Preis: Peter Zirkel Architekten, Dresden
  • 2. Preis: Peter Zirkel Architekten, Dresden

3. Preis

W&V Architekten, Leipzig
Gunnar Volkmann
Mitarbeit: Hye-Lim Chun
Energet. Konzept: Ingo Andernach, Berlin
  • 3. Preis: W&V Architekten, Leipzig
  • 3. Preis: W&V Architekten, Leipzig
  • 3. Preis: W&V Architekten, Leipzig
  • 3. Preis: W&V Architekten, Leipzig
  • 3. Preis: W&V Architekten, Leipzig
  • 3. Preis: W&V Architekten, Leipzig
  • 3. Preis: W&V Architekten, Leipzig
  • 3. Preis: W&V Architekten, Leipzig

Anerkennung

Simone Boldrin Architettura, Berlin
Vervoorts & Schindler Architekten BDA, Bochum
Simone Boldrin · Andreas Schindler
Mitarbeit: Dr. Britta Fritze · Miguel Martins Setas
Carlotta Di Iesu
Freiraumplanung: TDB Landschaftsarchitektur Partnerschaft, Berlin
TWP: Leonart, Andrä und Partner Beratende Ingenieure VBI AG, Berlin
TGA: IFG GmbH & Co. KG, Jürgen Engelbrecht, Versorgungsingenieure, Frankenthal
Nachhaltigkeitsberatung: Konrat GbR Wollbrink Schoblocher, München
Wärmeschutz, Energie, Raumakustik: Enotherm GmbH – Institut für Bauphysik, Dortmund
Brandschutz: BSCON Brandschutzconsult GmbH, Essen
  • Anerkennung: Simone Boldrin Architettura, Berlin
  • Anerkennung: Simone Boldrin Architettura, Berlin
  • Anerkennung: Simone Boldrin Architettura, Berlin
  • Anerkennung: Simone Boldrin Architettura, Berlin
  • Anerkennung: Simone Boldrin Architettura, Berlin
  • Anerkennung: Simone Boldrin Architettura, Berlin

Anerkennung

pape + pape architekten, Kassel
Tore Pape
Mitarbeit: Victor Tuschik · Felix Stach
Freiraumplanung: GTL, Kassel
TWP: Drewes + Speth, Hannover
  • Anerkennung: pape   pape architekten, Kassel
  • Anerkennung: pape   pape architekten, Kassel
  • Anerkennung: pape   pape architekten, Kassel
  • Anerkennung: pape   pape architekten, Kassel
  • Anerkennung: pape pape architekten, Kassel
  • Anerkennung: pape pape architekten, Kassel
  • Anerkennung: pape pape architekten, Kassel
  • Anerkennung: pape pape architekten, Kassel
Verfahrensart
Nicht offener einphasiger Wettbewerb im anonymen Verfahren innerhalb eines VgV-Verfahrens als RPW-Verfahren (§3 (3) RPW)

Wettbewerbsaufgabe
Im Wissensquartier sollen die Stadtbibliothek und das Stadtarchiv in einem Neubau, der mit dem Stadtmuseum, einem hochwertigen Baudenkmal, verbunden sein muss, untergebracht werden. In Verbindung mit den beiden benachbarten Kindergärten und den nahe gelegenen Schulen entsteht somit in Einbeck ein zentraler Ort der Bildung, der Kultur und der Begegnung. Dadurch, dass in den Schulen und den beiden Kitas Inklusion und Integration wichtige Themen sind und es sich zudem bei einem der beiden Kindergärten um einen Sprachkindergarten handelt, bestehen von vornherein enge thematische Verknüpfungen zum künftigen Wissensquartier.

Das jetzige alte Archivgebäude hinter den Stadtmuseum ist in die Jahre gekommen, in jeder Beziehung unzureichend und soll abgerissen werden. Die Bibliothek ist momentan noch im Stukenbrokpark in einem 1960er Jahre Altbau untergebracht und soll komplett in den Neubau verlegt werden.

Der Neubau soll Hauptteil des Wettbewerbs sein. Aus denkmal-pflegerischen Gründen muss er sich jedoch der Höhe des Museums unterordnen, sodass ggf. Teile des Raumprogramms entweder unterirdisch oder im Dachgeschoss des Museums platziert werden müssen.

Außerdem sind auf dem Baugrundstück die Wege und Freiflächen so zu planen, dass
a) eine funktionierende Verbindung zwischen den Straßen „Münstermauer“ und „Auf dem Steinwege“, dem neuen Wissensquartier sowie den beiden in unmittelbarer Nachbarschaft stehenden Kindergärten entsteht und
b) außerdem ein ansprechender Spielbereich für die beiden Kitas sowie ein qualitätvoller Aufenthaltsbereich für Passanten und Besucher des Wissensquartiers geschaffen werden. Somit wird auch die Gestaltung der Außenanlagen Teil des Wettbewerbs sein.

In Museum, Bibliothek und Archiv sollen durch gemeinsame Nutzung z. B. von Empfangs- und Aufenthaltsbereichen Synergien erzielt werden. Der neu entstehende Gebäudekomplex soll am Ende architektonisch als Einheit, eben als „Wissensquartier“, wahrgenommen werden.

Fachpreisrichter*innen
Dipl.-Ing. Ursula Pasch, Architektin BDA Bielefeld (Vorsitzende)
Prof. Dipl.-Ing. Katja Ahad, Architektin BDA, Braunschweig
Dipl.-Ing. Martin Diekmann, Landschaftsarchitekt BDLA, Stadtplaner, Architekt Hannover
Dipl.-Ing. Joachim Mertens, Städtischer Baudirektor der Stadt Einbeck
Dipl.-Ing. Matthias Wilkens, Architekt BDA Hannover

Sachpreisrichter*innen
Christian Fricke, Projektleiter Stadt Einbeck
Dr. Elke Heege, Leiterin des Stadtmuseums der Stadt Einbeck
Alexander Kloss, Ratsherr der Stadt Einbeck
Dr. Sabine Michalek, Bürgermeisterin der Stadt Einbeck

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die Verfasser der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit mit der weiteren Bearbeitung zu beauftragen. Dabei sollten die folgenden Empfehlungen und der Beurteilungstext der Jury berücksichtigt werden.
19/12/2019    S245    Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Einbeck: Architekturentwurf
2019/S 245-604017
Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Stadt Einbeck
Postanschrift: Teichenweg 1
Ort: Einbeck
NUTS-Code: DE926
Postleitzahl: 37574
Land: Deutschland
E-Mail: jmertens@einbeck.de
Telefon: +49 5561916201
Fax: +49 5561916500201Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.einbeck.de

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: kleine-architekten.de/download/wb024/wb024.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Kleine + Assoziierte Architekten + Stadtplaner BDA
Postanschrift: Reinholdstr. 17
Ort: Hannover
NUTS-Code: DE92
Postleitzahl: 30167
Land: Deutschland
E-Mail: wb24@kleine-architekten.de
Telefon: +49 51197190-0
Fax: +49 51197190-90Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.kleine-architekten.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Wissensquartier in Einbeck

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71220000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Im Wissensquartier sollen die Stadtbibliothek und das Stadtarchiv in einem Neubau, der mit dem Stadtmuseum, einem hochwertigen Baudenkmal, verbunden sein muss, untergebracht werden. In Verbindung mit den beiden benachbarten Kindergärten und den nahe gelegenen Schulen entsteht somit in Einbeck ein zentraler Ort der Bildung, der Kultur und der Begegnung. Dadurch, dass in den Schulen und den beiden Kitas Inklusion und Integration wichtige Themen sind und es sich zudem bei einem der beiden Kindergärten um einen Sprachkindergarten handelt, bestehen von vornherein enge thematische Verknüpfungen zum künftigen Wissensquartier.
Das jetzige alte Archivgebäude hinter den Stadtmuseum ist in die Jahre gekommen, in jeder Beziehung unzureichend und soll abgerissen werden. Die Bibliothek ist momentan noch im Stukenbrokpark in einem 1960er Jahre Altbau untergebracht und soll komplett in den Neubau verlegt werden.
Der Neubau soll Hauptteil des Wettbewerbs sein. Aus denkmal-pflegerischen Gründen muss er sich jedoch der Höhe des Museums unterordnen, sodass ggf. Teile des Raumprogramms entweder unterirdisch oder im Dachgeschoss des Museums platziert werden müssen.
Außerdem sind auf dem Baugrundstück die Wege und Freiflächen so zu planen, dass
a) eine funktionierende Verbindung zwischen den Straßen „Münstermauer“ und „Auf dem Steinwege“, dem neuen Wissensquartier sowie den beiden in unmittelbarer Nachbarschaft stehenden Kindergärten entsteht und
b) außerdem ein ansprechender Spielbereich für die beiden Kitas sowie ein qualitätvoller Aufenthaltsbereich für Passanten und Besucher des Wissensquartiers geschaffen werden. Somit wird auch die Gestaltung der Außenanlagen Teil des Wettbewerbs sein.
In Museum, Bibliothek und Archiv sollen durch gemeinsame Nutzung z. B. von Empfangs- und Aufenthaltsbereichen Synergien erzielt werden. Der neu entstehende Gebäudekomplex soll am Ende architektonisch als Einheit, eben als „Wissensquartier“, wahrgenommen werden.
Tag der Auslobung ist voraussichtlich Donnerstag, der 13.2.2020.
Am Donnerstag, den 5.3.2020, um 14:00 Uhr findet voraussichtlich das Kolloquium statt.
Das Preisgericht tagt voraussichtlich am Freitag, den 12.6.2020.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Erfüllen mehr Bewerber die Voraussetzungen zur Teilnahme, als Teilnehmer vorgesehen sind, wird anonym per Losentscheid ausgewählt. Für das Bewerbungsverfahren bezieht sich der Auslober auf Eigenerklärungen. Sollte sich im Verlauf des Verfahrens herausstellen, dass die Erklärungen nicht der Wahrheit entsprechen, wird der Bewerber aus dem Verfahren ausgeschlossen. Der Auslober behält sich das Recht vor, in Zweifelsfällen nähere Informationen einzuholen. Die formellen Kriterien sind vom Architekten zu erfüllen. Der Auslober behält sich vor, 5 Büros im Vorfeld auszuwählen, die am Wettbewerb teilnehmen, die nicht über das Losverfahren ermittelt werden. Der Auslober behält sich vor, die unter IV.2) genannten Büros durch andere Büros zu ersetzen, so die unter IV.2) nominierten Büros die nachgenannten Kriterien (III.1.1 bis III.1.2) nicht erfüllen.
Bewerbungsformular unter: kleine-architekten.de/download/wb024/wb024.html
Die Kriterien sind: III.1.1 Formelle Kriterien (Mindestkriterien – Nichterfüllung führt zum Ausschluss):
a) Der Bewerber erfüllt die Anforderung an die berufliche Qualifikation (s.u. III.2);
b) Die Teilnahmehindernisse gemäß §§ 123 ff. GWB liegen nicht vor; mind. Honorarumsatz: Ø der letzten 3 Jahre ? 300 TEUR netto; min. Mitarbeiteranzahl: Ø der letzten 3 Jahre ? 4 (Dipl.-Ing./Bachelor/Master [TU/FH]; Berufshaftpflichtversicherung über 2 Mio. EUR für Personenschäden und 1 Mio. EUR für sonstige Schäden. (alles Eigenerklärung; eine Überprüfung der Eigenerklärung behält sich der Auslober vor)
c) Es liegen keine Mehrfachbewerbungen vor; (Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss sämtlicher beteiligter);
d) Die Bewerbungsfrist ist beachtet und eingehalten;
e) Für die Bewerbung ist das vorgegebene Formblatt (kleine-architekten.de/download/wb024/wb024.html) ausgefüllt.
„Wichtig“: Die Bewerbungsformblätter werden nicht postalisch oder elektronisch verschickt, Anfragen nach Zusendung der Formblätter werden grundsätzlich nicht beantwortet!
f) Die Bewerbungsunterlagen wurden einfach als Ausdruck oder elektronisch abgegeben; der Ausdruck ist original an vorgesehener Stelle zu unterschreiben (bei elektronischer Abgabe: zu signieren).
g) Die geforderten Unterlagen (ausgefülltes Formblatt) sind vollständig;
h) Die Bewerbung ist in deutscher Sprache erfolgt; Informationen in anderen Sprachen werden nicht zur Kenntnis genommen.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekt


Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:


IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Gemäß der Wettbewerbsauslobung.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 31/01/2020
Ortszeit: 12:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber


IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
An Aufwandsentschädigungen und Preisen werden insgesamt:
50 000,00 EUR ohne Mehrwertsteuer*
9 500,00 EUR zuzüglich ges. Mwst.
59 500,00 EUR brutto
Ausgelobt.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Jeder Teilnehmer erhält nach der Sitzung des Preisgerichtes gem. § 7 (2) RP Weine Aufwandsentschädigung von 2 000,00 EUR netto (gegen Rechnung direkt an Auslober), Sofern die Arbeit zur Preisgerichtssitzung zugelassen wurde.

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Prof. Dipl.-Ing. Katja Ahad (angefragt)
Dipl.-Ing. Martin Diekmann (angefragt)
Dipl.-Ing. Joachim Mertens (angefragt)
Dipl.-Ing. Ursula Pasch (angefragt)
Dipl.-Ing. Matthias Wilkens (angefragt)
Andreas Fillips (angefragt)
Christian Fricke (angefragt)
Dr. Elke Heege (angefragt)
Dr. Sabine Michalek (angefragt)
Willi Teutsch (angefragt)

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung – Regierungsvertretung
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
Telefon: +49 4131151334

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Statthafte Rechtsbehelfe sind gem. §§ 107 ff. GWB die Rüge sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer. Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich (innerhalb von 6 Tagen) gerügt hat,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt


VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

16/12/2019

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen