Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Westfälisches Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte , Münster/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2008149
Tag der Veröffentlichung
17.03.2005
Aktualisiert am
01.11.2014
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
freischaffende Architekten sowie Landschaftsarchitekten in Zusammenarbeit mit Architekten
Beteiligung
1066 Arbeiten
Auslober
Koordination
Saltzmann · Saltzmann-Stoll Architekten und Stadtplaner, Münster
Bewerbungsschluss
04.11.2004
Abgabetermin Pläne
15.02.2005
Abgabetermin Modell
22.02.2005
Preisgerichtssitzung
17.03.2005

November 2014 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Der Neubau des Museums schließt an den Neorenaissance-Altbau am Domplatz an und ist in die öffentlichen Wege der Stadt vernetzt. Um die Grenzen zwischen Stadt und Museum fließend ineinander übergehen zu lassen, wurde eine Sequenz von vier öffentlichen Räumen entwickelt, welche in ihrem Charakter zwischen Vorplatz, Eingangshof, Patio und überdachtem Foyerraum variieren. Entsprechend der städtebaulichen Zielsetzung sind ...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

1. Preis

Staab Architekten GmbH, Berlin
Volker Staab · Alfred Nieuwenhuizen
Mitarbeit: Patric Eckstein · Petra Wäldle
Johannes Löbbert · Justus Ettemeyer
Johann Kramer · Björn Müller
TGA: BRANDI IGH Ingenieure GmbH, Köln
Peter Kluska, München

2. Preis

Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH, Dülmen-Rorup
Jan Kleihues · Norbert Hensel
Mitarbeit: Christoph Achterkamp
TGA: DS-Plan Ing.-Ges. für ganzheitliche Bauberatung und -planung, Köln

3. Preis

léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
mit H. J. Lankes
Mitarbeit: T. Fritzsche · J. Nauwelaertz de Agé
Ch. Zöllner · F. Wurst
TGA: Zibell · Willner u. Partner, Berlin

Anerkennung

Worschech Architekten Planungsges. mbH, Erfurt
Mitarbeit: A. Bieber · M. Zimmermann
M. Johansson · H. Höllering
C. Kaiser · R. Wilms

Anerkennung

Armin Tillmann, Köln
Mitarbeit: Carsten Bohn
Licht: Michael Krasa · Robin Uber, Köln
Kosten: Harms und Partner, Hannover
TGA: Zibell · Willner & Partner
Tragwerk: Horz · Ladewig und Partner

Anerkennung

Architekt Jany Kernche, Wuppertal
Mitarbeit: Frank Zeising, Düsseldorf
Julia Gross, Düsseldorf

Anerkennung

David Chipperfield Architects, London
Mitarbeit: Alexander Schwarz · Christiane Abel
Martina Betzold · Barbara Koller · Cyril Kriwan
Sebastian Murr · Alexander Römer
Ute Zischamt, Berlin
Günter Schwob Hamlyn Terry, Berlin
Christoph Bartscherer, Berlin
Tragwerk: Ingenieurgruppe Bauen, Karlsruhe
TGA: Jaeger · Mornhinweg + Partner, Stuttgart
Kosten: BAL Planungs- und Steuerung, Berlin

Anerkennung

Park Associati, Milano
Mitarbeit: Marian Beschoner · Fabio Calciati
Jennifer Gomes · Gonçalo Guerreiro
Morihide Seki · Marco Franz Vaccara
Tragwerk: Giorgio Piliego, Milano
Verfahrensart
Begrenzter Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 20 Teilnehmern zuzüglich 10 Einladungen

Wettbewerbsaufgabe
Das Westfälische Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte stellte das zentrale Kunstmuseum der preußischen Provinz Westfalen dar. Es umfasst eine umfangreiche Sammlung vom frühen, hohen, späten Mittelalter, der Renaissance, der Barockzeit bis hin zur Moderne.
Die städtebauliche Situation des Museums in der vorwiegend kleinteiligen Bebauung der Münsteraner Innenstadt wird geprägt durch vier unterschiedliche, miteinander verbundene Baukörper. Nach heutigen Erkenntnissen entspricht der Museumsbau nicht mehr den Anforderungen und Maßstäben. In drei entscheidenden Bereichen ist die Arbeit des Museums seit Jahren erheblich begrenzt:
– Die Ausstellungs-, Magazin-, Werkstatt- und Verwaltungsbereiche verfügen nicht über die erforderlichen Flächen.
– Ein übergreifendes, museologisches und allgemein funktionales Raumkonzept konnte nicht verwirklicht werden.
– Die Gebäudehülle, die Klimatisierung, die Belichtung, die Sicherheitsanlage und der Brandschutz weisen erhebliche Mängel auf.
Wettbewerbsgegenstand sind daher der Neubau auf dem Gelände des abzureißenden ehemaligen Museums für Archäologie an der Rothenburg sowie der Umbau / Erweiterung des Gebäudekomplexes an der Pferdegasse. Der unter Denkmalschutz stehende Altbau am Domplatz ist funktional anzubinden.
Das Raumprogramm gliedert sich u.a. in:
– Ausstellung 6.510 m²
– Foyer 800 m²
– Vortragssaal 350 m²
– Restaurant / Café 210 m²
– Werkstätten 525 m²
– Restaurierung / Dokumentation / Fotowerkstatt 1.240 m²
– Magazin / Archiv / Lager 3.500 m²
– Verwaltung 1.200 m²

Preisrichter
Heinz Hilmer, München (Vors.)
Dr. Hermann Arnhold, LWL, Museumsdirektor
Joachim Bühnemann, LWL
Hans-Dieter Collinet, MSWKS-NRW
Michael Dauskardt, LWL-BLB
Klaus Fehlemann, LWL
Prof. Hans Kollhoff, Berlin
Artur Peschel, LWL
Prof. Boris Podrecca, Wien
Silke Rommel, LWL
Prof. Kirsten Schemel, Berlin
Hartwig Schultheiß, Stadt Münster
Bodo Strototte, LWL-BLB
Prof. Dr. Karl Teppe, LWL

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober ein- stimmig mit einer Enthaltung, die Arbeit des 1. Preises der Ausführung der Bauaufgabe zu Grunde zu legen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen