Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz Ost 2. Preis: bbz Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: LIMA architekten, Stuttgart
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: Wunderle Partner Architekten mbB, Neusäß/Steppach
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: capatti staubach Urbane Landschaften, Berlin

Neugestaltung der Vorplätze und des Umfelds des Hauptbahnhofs , Augsburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2013890
Tag der Veröffentlichung
03.06.2015
Aktualisiert am
01.02.2016
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
35 Arbeiten
Auslober
Koordination
Landherr und Wehrhahn Architektenpartnerschaft mbB, München
Abgabetermin Pläne
15.09.2015
Preisgerichtssitzung
19.11.2015

Bahnhofsvorplatz Ost 1. Preis

Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
Leonard Grosch
Mitarbeit: Joana Carvalho · Svante Soldemo
Michael Gareis · Martin Schmitz
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin

Bahnhofsvorplatz Ost 2. Preis

bbz Landschaftsarchitekten, Berlin
Timo Herrmann
Mitarbeit: M. Stellmann · M. Leppin · J. Engmann
  • Bahnhofsvorplatz Ost 2. Preis: bbz Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz Ost 2. Preis: bbz Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz Ost 2. Preis: bbz Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz Ost 2. Preis: bbz Landschaftsarchitekten, Berlin

Bahnhofsvorplatz Ost 3. Preis

WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
Wolfgang Betz
schneider+schumacher, Frankfurt a. M.
Joachim Wendt
Mitarbeit: St. Prifling · A. Kachel · Th. Bohr
T. Clasen · A. Teichmann · Yoshu Liu
Fachber.: BPR Dr. Schäpertons Consult GmbH
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg

Bahnhofsvorplatz Ost 4. Preis

Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
Maik Böhmer
Mitarbeit: Mareen Leek · Fabian Karle
Katrin Paczulla · Franziska Albrecht
Fachber.: Hoffmann-Leichter Ing.-ges. mbH
  • Bahnhofsvorplatz Ost 4. Preis: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz Ost 4. Preis: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz Ost 4. Preis: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz Ost 4. Preis: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz Ost 4. Preis: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz Ost 4. Preis: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin

Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe

LIMA architekten, Stuttgart
Lisa Bogner · Tobias Manzke
silands I Gresz + Kaiser LA PartG, Ulm
Stephanie Gresz · Roberto Kaiser
Prof. Bü Prechter, München
Licht: Day & Light Lichtplanung
Verkehr: BrennerPlan Planungsgesellschaft
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: LIMA architekten, Stuttgart
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: LIMA architekten, Stuttgart
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: LIMA architekten, Stuttgart
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: LIMA architekten, Stuttgart
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: LIMA architekten, Stuttgart
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: LIMA architekten, Stuttgart

Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe

Wunderle + Partner Architekten mbB, Neusäß/Steppach
Eberhard Wunderle
Adler & Olesch Landschaftsarchitekten
Stadtplaner und Ingenieure, Nürnberg
Michael Olesch
Mitarbeit: A. Mueller · B. Geldi · A. Remiger
J.-Ph. Wassermann · A. Gundermann-Werner
U. Tuchnitz
Verkehr: Stadt-Land-Verkehr, München
Visualisier.: raumflug Auracher.Popp, Dachau
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: Wunderle Partner Architekten mbB, Neusäß/Steppach
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: Wunderle Partner Architekten mbB, Neusäß/Steppach
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: Wunderle Partner Architekten mbB, Neusäß/Steppach
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: Wunderle Partner Architekten mbB, Neusäß/Steppach
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: Wunderle Partner Architekten mbB, Neusäß/Steppach
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: Wunderle Partner Architekten mbB, Neusäß/Steppach

Bahnhofsvorplatz West
Preisgruppe

WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
Wolfgang Betz
schneider+schumacher, Frankfurt a. M.
Joachim Wendt
Mitarbeit: St. Prifling · A. Kachel · Th. Bohr
T. Clasen · A. Teichmann · Yoshu Liu
Fachber.: BPR Dr. Schäpertons Consult GmbH
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • Bahnhofsvorplatz West Preisgruppe: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg

Bahnhofsvorplatz West Anerkennung

Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
Leonard Grosch
Mitarbeit: J. Carvalho · S. Soldemo · M. Gareis
M. Schmitz
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin

Bahnhofsvorplatz West Anerkennung

Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin
Franz Reschke
Mitarbeit: G. Berger · J. Gäckler · L. Malzahn
Verkehr/Stadtpl.: Freie Planungsgruppe Berlin
Arch.: Robert Kahlow, Berlin
Licht: Anselm von Held Lichtplanung Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin

Bahnhofsvorplatz West Anerkennung

capatti staubach Urbane Landschaften, Berlin
Tancredi Capatti · Matthias Staubach
Mitarbeit: A. Rohde · C. M. Strootman
J. S. Carriedo · T. Uhrig
Verkehr: IBJM Ingenieurbüro Jörn Meyer
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: capatti staubach Urbane Landschaften, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: capatti staubach Urbane Landschaften, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: capatti staubach Urbane Landschaften, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: capatti staubach Urbane Landschaften, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: capatti staubach Urbane Landschaften, Berlin
  • Bahnhofsvorplatz West Anerkennung: capatti staubach Urbane Landschaften, Berlin
Verfahrensart
Offener, einstufiger Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Wettbewerbsaufgabe
Der Augsburger Hauptbahnhof soll als Verkehrsknotenpunkt ausgebaut werden. Ein wesentlicher Bestandteil ist hierbei der Neubau einer unterirdischen Straßenbahnhaltestelle unter dem Hauptbahnhof. Im Rahmen des Wettbewerbs sind die öffentlichen Platzbereiche beiderseits der Bahntrasse sowie in Teilen die funktional bedeutsamen Straßenräume im Bahnhofsumfeld zu überplanen. Gesucht werden Entwürfe, die neben einer optimalen Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsmittel auch die Aufenthaltsqualität und Stadtgestaltung im Bahnhofsumfeld deutlich verbessern. Die Anbindung des Hauptbahnhofs an die Innenstadt soll gestärkt und der neue Bahnhofsvorplatz West in das Umfeld des denkmalgeschützten Thelottviertels integriert werden.
Es bietet sich in diesem Zusammenhang auch die Chance zur Herausbildung eines „Entrées in die Stadt“ und einer „Visitenkarte“, die Ankommenden einen ersten repräsentativen Eindruck von der Stadt Augsburg vermittelt.

Competition assignment
Augsburg main station shall be developed as traffic hub with an underground tram station under the main station. The public squares on both sides of the railway tracks and parts of the functionally significant streets within the environment are part of the planning. The design proposals shall present an optimum connection of the various means of transport and a considerable improvement of the urban design of the environment of the station. The connection of the main station to the inner city shall be strengthened and the new station forecourt West shall be integrated in the surroundings of the listed Thelott district. An ”entrée to the city“ shall be developed that will advertise the city and will give visitors a first representative expression of Augsburg.

Fachpreisrichter
Prof. Dr. Franz Pesch, Dortmund (Vors.)
Gerd Merkle, Baureferent Stadt Augsburg
Prof. Dr. Hartmut Topp, Kaiserslautern
Prof. Andreas Emminger, Nürnberg
Prof. Ludwig Schegk, Haimhausen

Sachpreisrichter
Dr. Walter Casazza, Stadtwerke Augsburg
Karl-Heinz Ferstl, DB Station&Service AG
Robert Schenk, Regierung von Schwaben

Preisgerichtsempfehlung
Bahnhofsplatz Ost: Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, die weitere Planung zusammen mit dem Verfasser der mit dem ersten Preis ausgezeichneten Arbeit anzugehen.

Bahnhofsplatz West: Das Preisgericht stellt fest, dass keine Arbeit so weit entwickelt ist, dass eine eindeutige Entscheidung möglich wäre. Es empfiehlt daher, die drei Preisträger zu einer Überarbeitung einzuladen



06/06/2015    S108    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren
Deutschland-Augsburg: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung 2015/S 108-197011 Wettbewerbsbekanntmachung Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Baureferat Stadt Augsburg Rathausplatz 1 Kontaktstelle(n): Stadtplanungsamt Augsburg Zu Händen von: Herrn Andreas Hofmann 86150 Augsburg DEUTSCHLAND Telefon: +49 8213246523 E-Mail: andreas.hofmann@augsburg.de Fax: +49 8213246503 Weitere Auskünfte erteilen: Landherr Architekten Karlstraße 55 Zu Händen von: Guenter Hammerschall 80333 München DEUTSCHLAND Telefon: +49 89189396711 E-Mail: guenterhammerschall@walterlandherr.de Fax: +49 89189396729 Internet-Adresse: www.walterlandherr.de Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Landherr Architekten Karlstraße 55 Zu Händen von: Guenter Hammerschall 80333 München DEUTSCHLAND Telefon: +49 89189396711 E-Mail: guenterhammerschall@walterlandherr.de Fax: +49 89189396729 Internet-Adresse: www.walterlandherr.de/wettbewerbsverfahren Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Landherr Architekten Karlstraße 55 Zu Händen von: Guenter Hammerschall 80333 München DEUTSCHLAND
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer Auftraggeber Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil Neugestaltung der Vorplätze und des Umfelds des Hauptbahnhofs Augsburg.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Der Augsburger Hauptbahnhof soll als Knotenpunkt zwischen dem städtischen, dem regionalen und dem überregionalen Verkehrsnetz ausgebaut werden. Ein wesentlicher Bestandteil ist hierbei der Neubau einer unterirdischen Straßenbahnhaltestelle unter dem Hauptbahnhof. Die Straßenbahnen tauchen zukünftig vom Königsplatz kommend in der Halderstraße über ein Rampenbauwerk in einen Tunnel ab und fahren unter dem Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs in die unterirdische Haltestelle. Im Bereich der westlichen Hangkante mündet dieser Tunnel auf Höhe des Sebastian-Buchegger-Platzes ebenerdig in die Rosenaustraße. Hier entsteht der neue westliche Bahnhofsvorplatz. Nach Inbetriebnahme des Straßenbahntunnels sind in der Viktoriastraße und der Pferseer Unterführung keine Straßenbahngleise mehr erforderlich, sodass diese Bereiche verkehrlich neu geordnet und städtebaulich aufgewertet werden können.Der planfestgestellte Umbau des Hauptbahnhofs umfasst ausschließlich die Betriebsanlagen der Straßenbahn und deren bessere Verknüpfung mit dem Regional- und Fernverkehr. Die Gestaltung der Bahnhofsvorplätze Ost und West sowie die ergänzende, am Hauptbahnhof erforderliche Verkehrsinfrastruktur (Busse, Taxis, Kurzzeitparken, Kiss+Ride, Fahrradparken etc.) wurde im Planfeststellungsverfahren bewusst nicht geregelt und ist Gegenstand des vorliegenden Wettbewerbs. Gesucht werden Entwürfe, die neben einer optimalen Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsmittel auch die Aufenthaltsqualität und Stadtgestaltung im Bahnhofsumfeld deutlich verbessern. Die Anbindung des Hauptbahnhofs an die Innenstadt soll gestärkt und der neue Bahnhofsvorpatz West in das Umfeld des denkmalgeschützten Thelottviertels integriert werden. Es bietet sich in diesem Zusammenhang auch die Chance zur Herausbildung eines „Entrées in die Stadt“ und einer „Visitenkarte“, die Ankommenden einen ersten repräsentativen Eindruck von der Stadt Augsburg vermittelt. Der Umgriff des Wettbewerbs beinhaltet eine ca. 3,7 ha große Fläche und umfasst die öffentlichen Platzbereiche beiderseits der Bahntrasse sowie die angrenzenden und funktional bedeutsamen Straßenräume im Umfeld des Hauptbahnhofs. Für die Wettbewerbsbearbeitung ergeben sich folgende räumliche Teilbereiche:Östlicher Teilbereich: östlicher Bahnhofsvorplatz mit Viktoriastraße und städtebaulichem Umfeld sowie den angrenzenden Straßenräumen der Bahnhofstraße und Halderstraße (teilweise).Westlicher Teilbereich: neu entstehender Bahnhofsvorplatz vor der westlichen Tunnelausfahrt mit städtebaulichem Umfeld sowie den Straßenräumen der Hörbrotstraße und Perzheimstraße/Rosenaustraße/Pferseer Straße (teilweise). Wenn die im jeweiligen Realisierungsteil geplante Aufgabe umgesetzt wird, wird die Stadt Augsburg, mit Zustimmung der Deutschen Bahn AG als Grundstückseigentümerin des Bahnhofsvorplatzes Ost, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem oder mehreren der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen; dies sind die Planungsleistungen für die Freianlagenplanung gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 2, mindestens die Leistungsphasen 2-5, sowie die Planungsleistungen für Verkehrsanlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 4, mindestens die Leistungsphasen 2-5. Die Beauftragung erfolgt stufenweise, zunächst bis zur Leistungsphase 3, Entwurfsplanung. Aus der stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honorarforderungen abgeleitet werden. Der Wettbewerb wird mit zwei Preisgerichtssitzungen und dazwischengeschalteter Vorprüfung durchgeführt. In der 1. Preisgerichtssitzung empfiehlt das Preisgericht dem Auslober eine engere Wahl von bis zu 25 Arbeiten. Anschließend entscheidet das Preisgericht in der 2. Preisgerichtssitzung über die endgültige Rangfolge unter Berücksichtigung der Ergebnisse der zwischengeschalteten Vorprüfung. Der Zulassungsbereich umfasst die EWR-/WTO-/GPA-Staaten. Die Wettbewerbssprache ist deutsch, das Verfahren anonym. Voraussichtliche Termine:Versand der Auslobung KW 23 2015, Kolloquium KW 29 2015, Abgabe der Pläne KW 38 2015.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71400000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaZur Teilnahme am Wettbewerb zugelassen sind Architekten und Landschaftsarchitekten. Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit Stadtplanern wird empfohlen.Alle Teilnehmer geben bis zum 13.07.2015 eine Erklärung ab, dass sie am Wettbewerb teilnehmen werden. (Teilnahmeerklärung, Anlage 1).Teilnahmeberechtigt sind in den EWR/GPA-Staaten ansässige— natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Stadtplaner oder Landschaftsarchitekt befugt sind.Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt oder Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. EU Nr. L255 S. 22) entspricht;— juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Mindestens der/die verantwortliche(n) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die an die natürliche Person gestellten Anforderungen zur Teilnahme erfüllen. Juristische Personen haben in der Verfassererklärung den verantwortlichen Verfasser der Wettbewerbsarbeit und einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen;— Arbeitsgemeinschaften, bei welchen mindestens ein Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung / Auslobung erfüllt sein. Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Er gibt eine Erklärung gemäß Anlage 2 (Verfassererklärung) ab.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
Offen
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Grün- und Freiraumplanung:— Gestaltung und Qualität des öffentlichen Raums;— Nutzungsangebot und Funktionalität;— Aufenthaltsqualität und öffentliches Grün;— Verknüpfung mit umliegenden Bereichen; Verkehr und Erschließung:— Organisation der Verkehrsströme;— Verknüpfung der Verkehrsträger und Qualität der Umsteigebeziehungen;— Barrierefreiheit;— Anbindung an bestehende Verkehrswege; Bebauung:— städtebauliche Gestaltung;— Maßstäblichkeit und städtebauliche Einbindung; Wirtschaftlichkeit und Ökologie:— nachhaltiger Umgang mit Ressourcen;— Herstellung, Bauunterhalt und Folgekosten; Allgemeine Anforderungen:— Vollständigkeit der Leistung;— Einhaltung der Auslobungsbedingungen.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 15.9.2015 - 17:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
Bewerber
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es werden Preise und Anerkennungen vergeben. Die voraussichtliche Gesamtsumme der Preise und Anerkennungen beträgt 139 000 EUR zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Verteilung der Preise und Anerkennungen als in der Auslobung angegeben beschließen.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Dr. Kurt Gribl, Oberbürgermeister, Stadt Augsburg 2. Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer Stadtwerke Augsburg 3. Karl-Heinz Ferstl, Leiter Operations, DB Station & Service AG 4. Robert Schenk, Bereichsleiter, Regierung von Schwaben 5. Gerd Merkle, Architekt, Baureferent Stadt Augsburg 6. Prof. Dr. Hartmut Topp, Stadt- und Verkehrsplaner, Kaiserslautern 7. Prof. Dr. Franz Pesch, Architekt und Stadtplaner, Dortmund 8. Prof. Andreas Emminger, Architekt, Nürnberg 9. Prof. Ludwig Schegk, Landschaftsarchitekt, Haimhausen
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
a) Die Zusammensetzung des Preisgerichts ist nicht endgültig. Der Auslober kann die Zusammensetzung ändern und einzelne Personen hinzufügen. b) Der Wettbewerb wird ausgelobt als EU-weiter, offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil (einstufig). Entsprechend der VOF werden nach Abschluss des Wettbewerbs Auftragsverhandlungen mit allen Preisträgern durchgeführt. c) Im Rahmen der Verhandlungen zur Auftragserteilung sind von den Preisträgern folgende Eignungskriterien zu erfüllen:— eine personelle Besetzung mit mindestens 4 technischen Mitarbeitern inkl. Inhaber;— Nachweis eines realisierten Projektes von vergleichbarer Komplexität mit mindestens 5 000 000 EUR Bausumme (netto), KG 500;— Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung über 500 000 EUR für Personenschäden sowie über mindestens 1 000 000 EUR für sonstige Schäden bei einem in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmen. Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert. Der Nachweis der Eignungskriterien erfolgt über eine Eigenerklärung, die von den Preisträgern vor der Verhandlung einzureichen ist. Die Nachprüfung der in der Eigenerklärung gemachten Angaben erfolgt durch den Auslober vor der Einladung zum Verhandlungsverfahren. Der Auslober behält sich vor, für die in der Eigenerklärung gemachten Angaben Nachweise anzufordern.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Südbayern bei Regierung von Oberbayern Maximilianstr. 39 80538 München DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de Telefon: +49 8921762411 Internet-Adresse: regierung.oberbayern.bayern.de Fax: +49 8921762847
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Eine Rüge ist unverzüglich nach Kenntnis des Umstands, der gerügt werden soll, einzureichen. Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 107, Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt Stadtplanungsamt Augsburg Rathausplatz 1 86150 Augsburg DEUTSCHLAND E-Mail: stadtplanung@augsburg.de Telefon: +49 8213246501 Fax: +49 8213246503
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
3.6.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen