Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Verwaltungs- + Betriebsgebäude Stadtentwässerung , Mannheim/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Zwischenbericht
wa-ID
wa-2014992
Tag der Veröffentlichung
12.03.2010
Aktualisiert am
27.04.2011
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
19 Arbeiten
Auslober
Koordination
Kaupp + Franck Architekten GmbH, Mannheim
Preisgerichtssitzung
12.03.2010

Mai 2011 – Zwischenbericht des Projektes

1. Preis: Arbeitsgemeinschaft Motorplan Heemskerk · Löffelhardt · Wondra GbR mit Stadtbauplan GmbH, Mannheim
Was ist nach dem Wettbewerb geschehen? Haben Sie den Auftrag bekommen?
Ja, wir haben den Auftrag bekommen. Im Mai 2010 ging die Planung los.

Mit welchen Leistungsphasen wurden Sie bislang betraut?
Wir wurden mit den Leistungsphasen 2-8 betraut.

Wie sieht der Zeitplan bei diesem Projekt aus?
Derzeit befinden wir uns in den Leistungsphasen 5/6. Der Rohbau ist ausgeschrieben und im Juni 2011 geht die Baustelle los. Geplante Fertigstellung ist im Dezember 2012.

Wird es wesentliche Änderungen gegenüber der Wettbewerbsplanung geben?
Nein, wesentliche Änderungen gibt es keine. Das Konzept war und ist bei unserem Bauherren auf große Begeisterung gestoßen.

1. Preis

motorplan Architektur + Stadtplanung, Mannheim
stadt.bau.plan GmbH, Mannheim
Urs Löffelhardt · Hans Rausch
Mitarbeit: Goran Medan
Energie: Htp, Weinheim
Statik: HHP Süd, Ludwigshafen
  • 1. Preis: motorplan Architektur Stadtplanung, Mannheim

2. Preis

AV1 Architekten, Kaiserslautern
Butz · Dujmovic · Schanné · Urig
Prof. Michael Schanné
Mitarbeit: A. Bark · S. Lelle · M. Günzel
  • 2. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern

3. Preis

Birk Heilmeyer und Frenzel Gesellschaft von Architekten mbH, Stuttgart
Stephan Birk · Liza Heilmeyer
Mitarbeit: Hanna Weber · Felix Fritz
Berater: Winkels · Behrens · Pospich Ing. München
  • 3. Preis: Birk Heilmeyer und Frenzel Gesellschaft von Architekten mbH, Stuttgart

4. Preis

schneider+schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Michael Schumacher
Mitarbeit: Lisa Kistner · Tim Ahlswede
Hidir Ilter · Ludwig Jahn
Andreas Schneider
Berater: TSB Ingenieurgesellschaft mbH, Darmstadt
Prof. Tichelmann · A. Barillas · F. Kramarczyk
Arup Gmbh, Frankfurt
Prof. Brian Cody
  • 4. Preis: schneider schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main

Anerkennung

ludloff+ludloff Architekten, Berlin
Jens Ludloff
Mitarbeit: Oxana Krause · Dennis Hawner
Andrea Böhm · Jens Kröckel
Statik/TGA: Arup Berlin,
C. Hein · T. Göckel · T. Pasquay
L.Arch.: topotek, Berlin
M. Rein-Cano
Kunst: Nikolai von Rosen
  • Anerkennung: ludloff ludloff Architekten, Berlin

Anerkennung

Gatermann + Schossig Bauplanungsges. mbH & Co.KG, Köln
Prof. Dörte Gatermann
Mitarbeit: Alfred Schelenz · Jan Rübenstrunk
Michael Binias · Sarah Sondermann
Statik: Prof. Dr. R. Hempel u. H. Neugebauer
TGA: T. Wilken u. J. König, TU Braunschweig
  • Anerkennung: Gatermann Schossig Bauplanungsges. mbH & Co.KG, Köln

Anerkennung

Norbert Sachs Architekt, Berlin
Mitarbeit: Alfredo Gonzales Plezueguelos
Berater: Bechtold Ingenieurgesellschaft, Berlin
  • Anerkennung: Norbert Sachs Architekt, Berlin
Verfahrensart
Begrenzter Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Mannheim beabsichtigt, im Zuge der Optimierung der Betriebsabläufe und der Konzentrierung von bisher drei auf zwei Standorte, den Neubau eines Verwaltungs- und Betriebsgebäudes in der Käfertaler Straße 265. Der Neubau soll zugleich dem Anspruch des Eigenbetriebs Stadtentwässerung auf Energieeinsparung und innovativer Technik gerecht werden.
Ziel des Wettbewerbes ist es, am bestehenden Standort in der Käfertaler Straße 265, einen zeitgemäße und qualitätsvollen Neubau eines Verwaltungs- und Betriebsgebäudes zu realisieren, der dem Anspruch der Stadt Mannheim hinsichtlich Baukultur entspricht und zugleich Identität stiftender Ausdruck des technischen und energetischen Anspruchs des Eigenbetriebs ist. Dabei sollen die vorhandenen Nebengebäude des Standortes in das vorgeschlagene Konzept integriert werden und ein einladender Bau geschaffen werden.
Der vorgegebene Kostenrahmen ist mit 4,9 Millionen Euro Netto-Baukosten gedeckelt. Auf die Kosten des eigentlichen Gebäudes (KG 300 + KG 400 = 4,9 Millionen), kommen noch Kosten der Anbindung KG 500 und Nebenkosten hinzu.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen