Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Universitätsklinikum Würzburg – Neubau der Kopfkliniken , Würzburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2013795
Tag der Veröffentlichung
28.01.2014
Aktualisiert am
12.02.2015
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Freischaffende, angestellte und beamtete Architekten
Auslober
Koordination
eisenreich.kummert.partner architekten/ingenieure, Regensburg
Bewerbungsschluss
25.02.2014
Abgabetermin Pläne
21.07.2014
Abgabetermin Modell
04.08.2014
Preisgerichtssitzung
30.09.2014
Preisgerichtssitzung Überarbeitung
25.11.2014

1. Preis

HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
Monnerjan · Kast · Walter Architekten, Düsseldorf
Prof. R. Hascher · Prof. S. Jehle
Peter Kast
Mitarbeit: Sebastian Sagor · Stefan Gant
Fleur Keller · Simon Gaier · Andreas Woyke
Ing.: RSP Remmel · Sattler Ing.ges. mbH, Berlin Planungsbüro Weidhas GmbH, Chemnitz
Teamplan GmbH, Tübingen

2. Preis

Schuster · Pechtold · Schmidt Architekten GmbH, München
Roland Schmidt
Mitarbeit: Robert Bogner · Christian Volles
L.Arch.: Hinnenthal · Schaar GbR Landschaftsarchitekten, München
Ing.: Bloos · Däumling · Huber GmbH, München

Anerkennung

plan|4 architekten, münchen
Michael Beck · Martin Friedenberger Karuna Dewan
Mitarbeit: Andreas Papst · Rahel Györffy Steffen Möller · Andrea Esteban-Krey Anna Köppl
L.Arch.: Dr. Matthias Kroitzsch Fachplaner: PSB Technik, Herr Stich

Anerkennung

gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Aachen
Volkwin Marg · Prof. Dr. h. c. Christan Hoffmann
Mitarbeit: Martin Bleckmann · Stefan Walter Roman Hepp · Stephanie Krämer-Hilke Sebastian Hilke
Beratung: Hospitaltechnik Planungsges. mbH

Anerkennung

Nickl & Partner Architekten AG, München
Prof. Hans Nickl · Prof. Christine Nickl-Weller
Mitarbeit: Nadine Koch · Lisa Beyer
Olimpia Tomaszewska · Elke Schüngel
Patrik Uchal · Dragana Simeunovic
L.Arch.: Swantje Nowak Lanschaftsarchitekten, München
Fachplaner: Kling Consult, Krumbach Fachber.: Lohfert & Lohfert AS, Kongens Lyngby

Anerkennung

Architekturbüro Tönies · Schroeter · Jansen GmbH, Lübeck
Thomas Jansen
Mitarbeit: Tobias Engelhardt · Gabi Kiencke Ling Lin · Victor Moita · Hamid Noor
Janna Achilles · Chia Mesuri
Ing.: Ingenieurbüro GTB, Berlin
Wolfgang Krause
Fachber.: Assmann-Schmidt, Lübeck
Ronnie Schmidt
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 22 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die Kopfklinik am Universitätsklinikum Würzburg bündelt nach einer Idee der Nachkriegs- zeit verschiedene medizinische Fächer:
- Augenklinik und Poliklinik
- Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten
- Neurochirurgische Klinik und Poliklinik
- Neurologische Klinik und Poliklinik
- Abteilung für Neuroradiologie.
Die Kopfklinik (Baujahr 1966 – 1975) stellt versorgungstechnisch einen zentralen Knotenpunkt in der Infrastruktur des Universitätsklinikums Würzburg dar. Sie bildet die Verbindung zwischen dem Südgelände (Altklinikum) und dem Nordgelände (ZIM/ZOM).
Im Zuge der Erneuerung der Kopfkliniken am bestehenden Standort sollen in mehreren Bau- abschnitten, unter Berücksichtigung des laufenden Betriebes, die bestehenden Gebäude durch Neubauten ersetzt werden. Realisierungsteil: Dazu soll im ersten Bauabschnitt der zentrale Funktionsbau mit einer Nutzfläche von ca. 11.000 m2 – im wesentlichen für interdisziplinäre Notaufnahme, Neuroradiologie, Operationsbereich mit 14 Sälen, Zentralsterilisation, Intensiv- und Allgemeinpflege – geplant werden. Die innerstädtische Lage erfordert unter anderem auch eine entsprechende städtebauliche Einbindung des zu realisierenden Funktionsbaus im Gesamtkontext der neuen Kopfklinik und der umgebenden heterogenen Bebauung.
Städtebaulicher Ideenteil: Für die übrigen Krankenversorgungsbereiche mit verschiedenen Polykliniken, Forschung und Lehre und einer Nutzfläche von ca. 19.700 m2 ist ein tragfähiges Bebauungskonzept für den gesamten Standort zu entwickeln.

Competition assignment
The Head Clinic of the university hospital comprises several departments. It is the central hub of the infrastructure and links the premises. The head clinic’s existing buildings shall be replaced in several building phases. The realisation part covers a central function building with 11.000 m2 and urban integration.The urban ideas part comprises the planning concept for the remaining areas with 19.700 m2.

Fachpreisrichter
Georg Brechensbauer, München (Vors.)
Prof. Gesine Weinmiller, Berlin
Prof. Christian Baumgart, Baureferent Würzburg
Norbert Diezinger, Eichstätt
Prof. Linus Hofrichter, Ludwigshafen
Prof. Andreas Theilig, Ostfildern
Thomas Wolf, Oberste Baubehörde München
Peter Mack, Staatliches Bauamt Würzburg

Sachpreisrichter
Prof. Christoph Reiners, Uniklinikum Würzburg
Prof. Matthias Frosch, Universität Würzburg
Prof. Rudolf Hagen, Uniklinikum Würzburg
Md Florian Albert, Bayer. Staatsmin. für Bildung und Kultus, Wissenschaft, und Kunst
Dr. Adolf Bauer, Bgm. Stadt Würzburg
Rainer Schott, Stadtrat
Matthias Pilz, Stadtrat
Marion Schäfer-Blake, Bgm. Stadt Würzburg

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die Arbeit mit dem 1. Preis der weiteren Bearbeitung zu Grunde zu legen.
WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Staatliches Bauamt WürzburgWeißenburgstr. 697082 WürzburgDEUTSCHLANDTelefon: +49 93139200E-Mail: vergabe@stbawue.bayern.deFax: +49 9313922755Internet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:www.stbawue.bayern.deWeitere Auskünfte erteilen: die oben genannten KontaktstellenAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen fürden wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)verschicken: die oben genannten KontaktstellenAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genanntenKontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Hochbau
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag andereröffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber / den Auftraggeber:
Neubau Kopfkliniken – 1.BA/Funktionsbau für das Universitätsklinikum derJulius- Maximilian-Universität Würzburg.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Nichtoffener Realisierungswettbewerbmit städtebaulichem Ideenteil imRahmen eines VOF-Verfahrens.Der Wettbewerb unterliegt den Regeln der RPW 2008.Die Kopfklinik am Universitätsklinikums Würzburg bündelt nach einer Ideeder Nachkriegszeit verschiedene medizinische Fächer:— Augenklinik und Poliklinik— Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten,— Neurochirurgische Klinik und Poliklinik,— Neurologische Klinik und Poliklinik,— Abteilung für Neuroradiologie.Die Kopfklinik (Baujahr 1966-1975) stellt versorgungstechnisch einenzentralen Knotenpunkt in der Infrastruktur des UniversitätsklinikumsWürzburg dar.Sie bildet die Verbindung zwischen dem Südgelände (Altklinikum) und demNordgelände (ZIM/ZOM).Im Zuge der Erneuerung der Kopfkliniken am bestehenden Standort sollen inmehreren Bauabschnitten, unter Berücksichtigung des laufenden Betriebes,die bestehenden Gebäude durch Neubauten ersetzt werden.Realisierungsteil:Dazu soll im ersten Bauabschnitt der zentrale Funktionsbau mit einerNutzfläche von ca. 11 000 m² – im Wesentlichen für interdisziplinäreNotaufnahme, Neuroradiologie, Operationsbereich mit 14 Sälen,Zentralsterilisation, Intensiv- und Allgemeinpflege -geplant werden. Die innerstädtische Lage erfordert unter anderem auch eineentsprechende städtebauliche Einbindung des zu realisierendenFunktionsbaus im Gesamtkontext der neuen Kopfklinik und der umgebendenheterogenen Bebauung.Städtebaulicher Ideenteil:Für die übrigen Krankenversorgungsbereiche mit verschiedenen Polykliniken,Forschung und Lehre und einer Nutzfläche von ca. 19 700 m² ist eintragfähiges Bebauungskonzept mit entsprechender Funktionsordnung für dengesamten Standort zu entwickeln.Informationen sind auch unter folgender Internet-Adresse zu beziehen:www.stbawue.bayern.de/wir_ueber_uns/vofverfahren_wettbewerbe.php
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des EuropäischenWirtschaftsraumes (EWR) sowie die Staaten der Vertragsparteien desWTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA)Persönliche Lage des Bewerbers— Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründennach § 4 Abs. 4 a-g sowie Abs. 9 a-e VOF.— Angabe von rechtlichen und/oder wirtschaftlichen Verknüpfungen zuanderen Unternehmen.— Angabe über die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen.— Nachweis der Berufszulassung gemäß Nr. III.2.Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit— Nachweis Berufshaftpflichtversicherung über 3 Mio. EUR fürPersonenschäden sowie über 2 Mio. EUR für Sachschäden bei einem, in einemMitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über denEuropäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens. DieDeckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeituneingeschränkt erhalten bleiben. Die geforderte Sicherheit kann auchdurch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit derdieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen undDeckungsnachweise im Auftragsfall zusichert. Bei Versicherungsverträgenmit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- undPersonenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmenserforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallelzueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind. DieseErklärung kann im Bedarfsfall nachgereicht werden.— Erklärung des Bewerbers über den Gesamtumsatz und seinen Umsatz fürentsprechende Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren.— Firmensitz des Bewerbers und seiner Niederlassungen. Sofern dieAusführung durch eine Niederlassung erfolgen soll, sind die vorstehendabgefragten Daten sowohl für das Gesamtunternehmen (Hauptsitz) als auchdie fragliche Niederlassung zu erstellen.Technische Leistungsfähigkeit:— Erklärung des Bewerbers über das jährliche Mittel der in den letztendrei Jahren festangestellten und freien Mitarbeiter gegliedert nachBerufsgruppen und Angabe der durchschnittlichen Betriebszugehörigkeit.— Anzahl und Qualifikation der aktuell Beschäftigten, die dieVoraussetzung für die Bearbeitung des Dienstleistungsauftrages erfüllen.— Anzahl und Qualifikation des vorgesehenen Projektteams, das dieVoraussetzung für die Bearbeitung des Dienstleistungsauftrages erfüllt:Mindestanforderungen sind:1 Projektleiter (Architekt(in) langjährige Berufserfahrung bei Bautenvergleichbarer Komplexität, ca. 10 Jahre),1 stv. Projektleiter (Architekt(in) mehrjährige Berufserfahrung bei Bautenvergleichbarer Komplexität, ca. 5 Jahre),3 Mitarbeiter (Architekt(in), Ingenieur(in)).— Angaben zur Bürostruktur mit Organigramm.— Referenzliste von Projekten der letzten 10 Jahre (aus in diesem Zeitraumabgeschlossenen und/oder laufenden Projekten und/oder Wettbewerbserfolgengemäß RPW, GRW, RAW, die die Erfahrung bei der Planung und Durchführungvon Gebäuden vergleichbarer Art und Komplexität zeigt). SchwerpunktKlinikbauten/hochinstallierte klinische Funktionsbauten: Angabe, derObjektbezeichnung, der Herstellungskosten der Maßnahme, desLeistungszeitraumes, des Leistungsbildes, des öffentlichen oder privatenAuftraggebers.Darstellung und Beschreibung von maximal drei ausgewählten Projektenbezüglich städtebaulichem Kontext, Funktionalität, innere und äußereGestaltung), Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und Barrierefreiheit aufmax. 2 Seiten DIN A4 oder 1 Seite DIN A3 je Projekt einschließlich Plänenund Fotos. Dazu nähere Angaben zur Projektorganisation (Kosten-, Termin-,Qualitätsmanagement, Organigramm) und zum verantwortlichen Personenkreis(Qualifikation, Lebenslauf).— Erklärung des Bewerbers zu Ausstattung, Gerät und technischer Ausrüstungüber die der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft für die Erfüllung derDienstleistung verfügen wird. Angaben zum Umgang mit dem vom Auftraggeberbeabsichtigten virtuellen Projektraum.— Erklärung des Bewerbers, welche Teile des Auftrages unter Umständen alsUnteraufträge vergeben werden sollen. Will sich der Bewerber bei derErfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, hater diese vor Zuschlagserteilung zu benennen. Eine entsprechendeVerpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderungnachzureichen.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaArchitekten:Teilnahmeberechtigt sind im Zulassungsbereich ansässige:— natürliche Personen mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaatesder Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über denEuropäischen Wirtschaftsraum; sie erfüllen die fachliche Voraussetzung fürIhre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung ihrer oben genanntenBerufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung vonBerufsqualifikationen gewährleistet ist und im Auftragsfalle die Vorgabendes Art. 2 BauKaG erfüllt sind. Die Berufszulassung ist nachzuweisen.— Juristische Personen, wenn der satzungsgemäße GeschäftszweckPlanungsleistungen sind, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Der zubenennende bevollmächtigte Vertreter und der verantwortlicheProjektbearbeiter müssen die fachlichen Anforderungen erfüllen, die aneine natürliche Person gestellt werden.— Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personensind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Gemeinschaftteilnahmeberechtigt ist. Bewerbergemeinschaften haben mit ihremTeilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärungabzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigteVertreter aufgezeigt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestellevertritt. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Gemeinschaftsind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicherbetroffener Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften im weiteren Verfahren.Bewerbergemeinschaften haften gesamtschuldnerisch.Rechtsform der Bewerbergemeinschaft:— Erklärung über die Bewerbergemeinschaft.— Von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft unterschriebene Erklärungmit Benennung des bevollmächtigten Vertreters der Bewerbergemeinschaft.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 15. /Höchstzahl 25
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. keine
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die Kriterien für die Bewertung sind im Auslobungstext verankert.Die Auslobung wird mit den Wettbewerbsunterlagen versandt.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
WB-KKL
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:24.2.2014Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 25.2.2014 - 12:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 7.4.2014
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Gesamtpreissumme netto 340 000EUR.Anzahl und Höhe der zu vergebenen Preise werden mit der Auslobung denBewerbern mitgeteilt.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Im Auftragsfall wird das Preisgeld mit den Honoraren verrechnet.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. aneinen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Prof. Gesine Weinmiller, Architektin2. Prof. Christian Baumgart, Baureferent Würzburg3. Georg Brechensbauer, Architekt4. Norbert Diezinger, Architekt5. Prof. Linus Hofrichter, Architekt6. BD Peter Mack, Staatliches Bauamt Würzburg7. Prof. Andreas Theilig, Architekt8. MR Thomas Wolf, Oberste Baubehörde München
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das ausMitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Der Teilnahmeantrag und weitere Informationen sind ab dem 28.1.2014 unterfolgender Internet-Adresse zu beziehen:www.stbawue.bayern.de/wir_ueber_uns/vofverfahren_wettbewerbe.phpMit den Bewerbungsunterlagen sind die vorgegebenen Formblätter desTeilnahmeantrags ausgefüllt und unterschrieben im verschlossenen Umschlagtermingerecht beim Staatlichen Bauamt Würzburg, Weißenburgstrasse 6, 97082Würzburg einzureichen.Der Umschlag ist außen deutlich zu kennzeichnen mit der Kennung„Teilnahmeantrag Wettbewerb, Baumaßnahme Kopfkliniken“.Die eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgeschickt.Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingereichteTeilnahmeanträge bzw. formlose Anträge werden im weiteren Verfahren nichtberücksichtigt.Im Teilnahmeantrag sind die Ausschluss- und Auswahlkriterien entsprechenddieser Bekanntmachung aufgeführt und werden gemäß ihrer Bedeutunggewichtet.Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt auf Empfehlung eines vom Auslobereinberufenen Gremiums aus Experten und Fachleuten.Es werden die Bewerber ausgewählt, die die Auswahlkriterien möglichstvollständig erfüllen.Die Wertung der Referenzprojekte erfolgt nicht quantitativ, sondernqualitativ.Berufsanfänger bzw. „Kleine Büros“ sollen ebenfalls eine Chance bekommen.Kleinere Büroorganisationen und Berufsanfänger werden besonders auf dieMöglichkeit der Bildung von Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften hingewiesen.Voraussichtlicher Abgabetermin für den Wettbewerb ist der 21.7.2014Zu IV.5.3) Folgeaufträge:Der Auslober wird, falls die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung derEmpfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzungdes Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen für denRealisierungsteil des Wettbewerbes übertragen. Die Preisträger werden zueinem Verhandlungsverfahren nach VOF aufgefordert. Das Ergebnis desWettbewerbes wird dabei anteilig berücksichtigt.Der Auslober wird der am höchsten bewerteten Arbeitsgemeinschaft desVOF-Verfahrens die für eine Umsetzung des Entwurfs notwendigen weiterenPlanungsleistungen der Objektplanung – Gebäude – zunächst derLeistungsphasen 2 bis 4 nach § 33 HOAI in Verbindung mit den Regelungendes VHF Bayern mit stufenweiser Beauftragung der Leistungsphasen 5 bis 9übertragen. Vertragsgrundlage werden das Vertragsmuster sowie dieAllgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Auftraggebers. Honorare undVergütungen ermitteln sich nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer NordbayernRegierung von Mittelfranken91511 AnsbachDEUTSCHLANDTelefon: +49 981531277Internet-Adresse: www.regierung.mittelfranken.bayern.deFax: +49 981531837
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: NachZurückweisung einer Rügebeträgt die Frist für die Beantragung einesNachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 107 Abs. 3 Nr. 4GWB).
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteiltStaatliches Bauamt WürzburgWeißenburgstraße 697082 WürzburgDEUTSCHLANDE-Mail: vergabe@stbawue.bayern.deTelefon: +49 93139200Internet-Adresse: www.stbawue.bayern.deFax: +49 9313922755
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23.1.2014

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen