Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Universitätsbibliothek und städtebaul. Planung von Teilber. des Campus Firmanei , Marburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen
wa-ID
wa-2010060
Tag der Veröffentlichung
09.07.2008
Aktualisiert am
13.03.2009
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten sowie Stadtplaner in Zusammenarbeit mit Vorgenannten
Beteiligung
27 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
09.07.2008
Abgabetermin Pläne
13.02.2009
Abgabetermin Modell
20.02.2009
Preisgerichtssitzung
13.03.2009

1. Preis

Sinning Architekten, Darmstadt
Norbert Sinning
Mitarbeit: M. Mostaan · F. Marcus · M. Reinhold
Modell: Jörg Waldinger
L.Arch.: Angela Bezzenberger Landschaftsarchitekten,
Darmstadt
Mitarbeit: Edda Gaudier
Haustechnik/Energie: HL Technik, München
Tragwerk: Bollinger und Grohmann, Frankfurt
Brandschutz: Büro Romig, Darmstadt

2. Preis

pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Frankfurt
L.Arch.: Kuttner + Kahl, Hamburg

3. Preis

Reimar Herbst Architekten, Berlin
Mitarbeit: Nikolaus Steinke · Emilie Schmid
L.Arch.: Kamel Louafi, Berlin
Mitarbeit: P. Bairstow · P. Anders · M. Kizil
TGA: Winter Ber. Ingenieure GmbH, Berlin
Tragwerk: Ruffert & Parter Ing.-Ges. mbH, Berlin
Modell: Fernando Gonzales, Berlin

4. Preis

Kellner · Schleich · Wunderling Architekten Stadtplaner GmbH, Hannover
Karin Kellner · Lutz Schleich
Eckhard Wunderling
Mitarbeit: M. Buchmeier · Ch. Ostendorf
Fachberater: Raumplan, Hannover
Fachberater: Drewes + Speth Beratende Ingenieure,
Hannover

5. Preis

bss Bär Stadelmann Stöcker Architekten, Nürnberg
L.Arch.: WGF Objekt, Nürnberg
Fachber.: bgc

Ankauf

Gerber Architekten, Dortmund
L.Arch.: WES & Partner, Hamburg

Ankauf

Riepl · Riepl Architekten, Linz
Peter Riepl · Gabriele Riepl
L.Arch.: Anna Detzlhofer, Wien

Ankauf

Architekt Thomas von Thaden, Berlin-Wilmersdorf
L.Arch.: Topos Landschaftsplanung, Berlin
Tragwerk: Ruffert & Partner, Ingenieurgesellschaft
für Tragwerkplanung mbH, Berlin
TGA: Zibell · Willner & Partner, Berlin
Verfahrensart
Begrenzt offener, zweiphasiger Ideen- und Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 60 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Der Neubau der Zentralen Universitätsbibliothek steht in direktem Zusammen hang mit dem Entwicklungsprogramm HEUREKA (Hoch schul- Entwicklungs- und Umbauprogramm: Rund-Erneuerung, Konzentration und Ausbau von Forschung und Lehre in Hessen) des Landes Hessen. Das Programm HEUREKA sieht bis 2020 Investitionen von drei Milliarden Euro für die hessischen Universitäten, Fach- und Kunsthochschulen vor. Die Universität wird die bauliche Neustrukturierung zu einer organisatorischen Neuausrichtung nutzen. Vorgesehen sind die Konzentration der Naturwissenschaften und der Medizin auf dem Campus Lahnberge, die Konzentration der Geistes- und Sozialwissenschaften auf dem Campus Firmanei.
Die bestehende Universitätsbibliothek ist ein funktional einschichtiges Bibliothekssystem, das aus einer Zentralen Universitätsbibliothek (ZUB) sowie aus einer großen Anzahl von de zentralen Standorten besteht. In dem Neu bau der Zentralen Universitätsbibliothek sollen neben der bisherigen ZUB auch 25 bisher dezentrale geistes- und sozialwissenschaftliche Bibliotheken einziehen. Die neue Zentrale Universitätsbibliothek wird an sieben Tagen in der Woche geöffnet sein und ca. 800 Arbeitsplätze anbieten. Die Bestände der ehemaligen dezentralen Bibliotheken (ca. 900.000 Bände Monographien, ca. 220.000 Bände Zeitschriften) werden in einem sogenannten Freihandbereich den Benutzern direkt zugänglich gemacht. Innerhalb dieses Freihandbereiches sind die Arbeitsplätze in sogenannten „Leseinseln“ direkt bei den Büchern angesiedelt. In den Leseinseln gibt es Computer- sowie Laptop-Arbeitsplätze und es wird einen besonderen Lesesaal für Multimedia- und sonstige „spezielle Nutzung“ geben. Eine große Universitätsbibliothek ist immer auch ein Ort der Begegnung. Ein angemessenes Foyer, eine Cafeteria, die auch Außenanlagen erhalten kann, und ein attraktiver Vorplatz an einem der Ausgänge der ZUB sollen dafür einen geeigneten Rahmen bieten. Die Universitätsbibliothek sieht sich auch als kulturelle Einrichtung in der Stadt Marburg. Sie verfügt über eine große Ausstellungsfläche, die hinter der Sperre liegend auch als Teilbereich des Foyers denkbar ist, und einen Vortragsraum, so dass sie auch weiterhin Ausstellungen präsentieren und die unterschiedlichsten Veranstaltungen ausrichten kann

Competition assignment
The new building of the Central University Library (CUB) is directly related to the university- development program HEUREKA, which has a budget of 20 billion € for Hessian universities up to 2020. The new building structures will be used for organisational reorientation with the pooling of the faculties of social sciences and arts on the Campus Firmanei. The new CUB shall include the existing CUB and 25 decentralised libraries and be open 7 days a week with a staff of 800. The existing stock will be available in an open-access area with so-called reading- islands with workplaces with computers and a special reading-room for multimedia use. The library as meeting point will have a cafeteria, a foyer and attractive outdoor-areas. Spacious exhibition areas will turn it into a cultural facility for Marburg.

Fachpreisrichter
Ferdinand Heide, Frankfurt/Main (Vors.)
Prof. Wolfgang Schulze, Kassel
Verena Trojan, Darmstadt
Prof. Rainer Hascher, Berlin
Prof. Arno Sighart Schmid, Leonberg
Prof. Dr. Werner Durth, Darmstadt

Sachpreisrichter
Irene Bauerfeind-Roßmann, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden
Marion Hammer-Frommann, Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
Prof. Dr. V. Nienhaus, Philipps-Uni. Marburg
Prof. Dr. K. Krause, Philipps-Universität Marburg
Egon Vaupel, Oberbürgermeister, Marburg

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt, den mit dem 1. Preis ausgezeichneten Entwurf zu realisieren.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen