Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Umnutzung Karl-Marx-Str. 19 (ehem. Post) - zu Bibliothek, Archiv und Betreutem Wohnen , Bad Freienwalde (Oder)/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2014625
Tag der Veröffentlichung
16.02.2017
Aktualisiert am
23.11.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten und Ingenieure
Beteiligung
10 Arbeiten
Auslober
Koordination
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsges. mbH & Co. KG, Berlin
Bewerbungsschluss
17.03.2017
Preisgerichtssitzung
28.09.2017

1. Preis

SHSP Architekten Generalplanungsges.mbH, Berlin
  • 1. Preis: SHSP Architekten Generalplanungsges.mbH, Berlin
  • 1. Preis: SHSP Architekten Generalplanungsges.mbH, Berlin
  • 1. Preis: SHSP Architekten Generalplanungsges.mbH, Berlin

2. Preis

Lehmann Architekten GmbH, Offenburg
  • 2. Preis: Lehmann Architekten GmbH, Offenburg
  • 2. Preis: Lehmann Architekten GmbH, Offenburg

3. Preis

schmidtploecker architekten, Frankfurt
  • 3. Preis: schmidtploecker architekten, Frankfurt
  • 3. Preis: schmidtploecker architekten, Frankfurt

Anerkennung

Scheidt Kasprusch Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Scheidt Kasprusch Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Scheidt Kasprusch Ges. von Architekten mbH, Berlin
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit 10 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Bad Freienwalde (Oder) beabsichtigt ein im Sanierungsgebiet „Altstadtkern“ gelegenes denkmalgeschütztes ehemaliges Postgebäude zur Stadt- und Kreisbibliothek „Hans Keilson“ mit kommunalem Archiv und Betreutem Wohnen mit Begegnungsstätte umzubauen und ggf. baulich zu ergänzen.
Grundstücksgrenze ca. 1.430 m2 + ggf. ca. 880 m2 unbebautes Nachbargrundstück. Die Kostenobergrenze KG 300 + 400 von netto 2.500.000 EUR ist einzuhalten.
14/02/2017    S31    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Bad Freienwalde (Oder): Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen2017/S 031-056267WettbewerbsbekanntmachungRichtlinie 2014/24/EU
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber
I.1) Name und Adressen
Stadt Bad Freienwalde (Oder) Karl-Marx-Straße 1Bad Freienwalde (Oder) 16259DeutschlandKontaktstelle(n): Stadt Bad Freienwalde (Oder) Telefon: +49 33444120E-Mail: stadtverwaltung@bad-freienwalde.deFax: +49 3344412153NUTS-Code: DEInternet-Adresse(n):Hauptadresse: www.bad-freienwalde.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/badfreienwaldeWeitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle: DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KGAxel-Springer-Straße 54 BBerlin10117DeutschlandKontaktstelle(n): DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KGTelefon: +49 30311697436E-Mail: bad-freienwalde@dsk-gmbh.deFax: +49 30311697496NUTS-Code: DEInternet-Adresse(n):Hauptadresse: www.dsk-gmbh.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Realisierungswettbewerb Umnutzung Karl-Marx-Str. 19 (eh. Post) zu Bibliothek, Archiv und Betreutem Wohnen in Bad Freienwalde.
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71000000
II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Einstufiger, nicht offener Realisierungswettbewerb gem. Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013).Im denkmalgesch. Stadtkern Bad Freienwalde ist ein denkmalgesch. Postgebäude zur Bibliothek/komm. Archiv u. Betreutem Wohnen/Begegnungsstätte umzubauen u. ggf. baulich zu ergänzen. Das 3-gesch. Gebäude (je Gesch. ca. 480 m² BGF) wurde 1957 fertiggest. Grundstücksgröße ca. 1 430 m² + ggf. ca. 880 m² unbebautes Nachbargr.Erwartet wird ein Entwurf der bei hoher Wirtschaftlichkeit und Funktionalität den Denkmalpfleger. Anforderungen Rechnung trägt und dennoch durch seine Innenraumgestaltung und ggf. Ergänzung die neue Nutzung nicht verleugnet.Die Kostenobergrenze KG 300 + 400 von netto 2 500 000 EUR ist einzuhalten.Bearbeitung vorauss.19.-31.KW (13 W.). Es ist beabsichtigt, mind. die Leistungsphasen 2 – 5 gem. HOAI § 34 und optional weitere Leistungsph. unter Würdigung der Vergabeempfehlung des Preisgerichtes zu vergeben. Ein Rechtsanspruch auf die Vergabe der Leistung besteht nicht.
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:Dem Realisierungswettbewerb ist ein Bewerbungsverfahren um die Teilnahme vorangestellt. Das Bewerbungsformular wird am Tag der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt unter dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/badfreienwalde zum Download bereitgestellt. Die Bewerbung ist unterschrieben als Ausdruck einzureichen; maßgeblich ist der fristgerechte Posteingang. Die Bewerbung ist zu richten an DSK Deutsche Stadt-und Grundstücksentwicklungsgesellschaft, Axel-Springer-Straße 54 B, 10117 Berlin, Kennwort „Realisierungswettbewerb Bad Freienwalde (Oder) K.-Marx-Str. 19“.Rückfragen zum Verfahren sind per E-Mail zu stellen an: bad-freienwalde@dsk-gmbh.deFragen u. Antworten werden unter dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/badfreienwalde als Download zur Verfügung gestellt.Für den fristgerechten Eingang der Bewerbung ist der/die Bewerber/in verantwortlich. Es gilt der Eingang der Bewerbung(Submission). Elektronisch oder per Fax übermittelte Bewerbungen sind nicht zulässig. Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Die Ausloberin behält sich vor, fehlende Unterlagen/Nachweise innerhalb einer bestimmten Frist nachzufordern. Werden diese nicht fristgerecht vorgelegt, führt dies zum Ausschluss.Die Wettb.-teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt. 5 Teilnehmer werden gesetzt. Erfüllen mehr als 10 Bewerbungen die Zugangskriterien, die dem Bewerbungsformular zu entnehmen sind, wählt die Ausloberin durch Losentscheid unter notarieller Aufsicht.Die Teilnahme am Losverfahren unterliegt folgenden Kriterien:a) fristgerechter Eingang der Bewerbungsunterlagen;b) Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen (Bewerberformular/Eigenerklärung/Anlagen).Folgende Referenzen bzw. Eignungskriterien sind für die Zulassung zum RPW Wettbew.-verfahren von den gelosten Teilnehmern nachzuweisen:1. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit durch Nachweis der verantwortlichen Objektplanung Architektur (mind. Leistungsphasen 1-5 nach § 34 HOAI) von 2 Bauvorhaben der Honorarzone III oder höher mit einem Baukostenvolumen von jeweils mindestens 2 000 000 EUR netto (Kostengruppen 300 + 400), der letzten 6 Jahre, mit Angabe des jeweiligen Auftraggebers.2. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit, nachzuweisen durch eine Berufshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen von 1 500 000 EUR für Personenschäden sowie 750 000 für Sach- u. Vermögensschäden oder Eigenerklärung im Falle einer Beauftragung eine entsprechende Versicherung abzuschließen.Der Nachweis der Referenzen hat nach Aufforderung durch den Wettbew.-betreuer in einer Frist von 10 Tagen zu erfolgen. Kann der Nachweis durch einen gelosten Teilnehmer nicht erbracht werden, so werden die Nachrücker in der durch die Auslosung festgelegten Reihenfolge und nach Vorlage der geforderten Referenzen bzw. Eignungskriterien nachnominiert.Der Wettbewerb richtet sich an Architekten. Teilnahmeberechtigt sind:— Architekten, die die Anforderungen an die Berufszulassung erfüllen, die an natürliche bzw. juristische Personen gestellt sind sowie;— natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt berechtigt sind und gemäß EG-Richtlinien in der Bundesrepublik Deutschland tätig werden können und— juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf einschlägige Planungsleistungen ausgerichtet ist und ein bevollmächtigter Vertreter und der Verfasser der Planungsleistungen die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt.Bei Bewerbergemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein. Mitglieder von Bewerbergemeinschaften sowie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftraumes EWR sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.
III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaBeruf angeben: Architektinnen/Architekten.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung
IV.1.2) Art des WettbewerbsNichtoffenAnzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:Olaf Beckert Architektur + Denkmalpflege, 17291 PrenzlauFF-Architekten Feldhusen und Fleckenstein, 10999 BerlinFeddersen Architekten, 10587 BerlinBastmann + Zavracky BDA Architekten GmbH, 18055 RostockACD GmbH, 16269 Bliesdorf OT VevaisIV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:Die eingereichten Arbeiten werden anhand folgender Kriterien beurteilt, wobei die dargestellte Reihenfolge nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten ist:— städtebauliche und architektonische Qualität des Gebäudes / Gebäudekomplexes;— Umsetzung des Raum- und Funktionsprogramms unter Einhaltung der Flächenvorgaben;— Funktionalität und Gestaltungsqualität;— Berücksichtigung der denkmalpflegerischen Anforderungen;— Nachhaltigkeit und Energieeffizienz (energetisches Konzept);— Wirtschaftlichkeit der Maßnahme unter Beachtung der Investitions- und Unterhaltungskosten.Im Anschluss an das Verfahren werden alle Preisträger zu Verhandlungsgesprächen aufgefordert. Die Zuschlagskriterien und deren Wichtung im Verhandlungsverfahren ist wie folgt:50 % Wettbewerbsergebnis;40 % Organisation, Qualifikation und Erfahrung des mit der Ausführung des Auftrags betrauten Personals;10 % Angebotspreis.
IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder TeilnahmeanträgeTag: 17/03/2017Ortszeit: 12:00IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte BewerberIV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:DeutschIV.3) Preise und PreisgerichtIV.3.1) Angaben zu PreisenEs werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Ausloberin stellt für Preise und Anerkennungen einen Gesamtbetrag in Höhe von 31 000 EUR netto zur Verfügung.Diese Wettbewerbssumme ist auf der Basis des § 35 der HOAI 2013 ermittelt worden. Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:1. Preis 15 500 EUR;2. Preis 7 760 EUR;3. Preis 4 650 EUR;für Anerkennungen 3 090 EUR.IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:Keine.IV.3.3) FolgeaufträgeEin Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: jaIV.3.4) Entscheidung des PreisgerichtsDie Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: jaIV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:Herr Prof. Dr. Heinz Nagler, Architekt, CottbusHerr Dipl.-Ing. Arndt Hermann, Architekt, Nauen OT RibbeckHerr Dipl.-Ing. Wolfhardt Focke, Architekt, PotsdamHerr Dipl.-Ing. Marcus Coelen, Architekt, WandlitzHerr Dr. Jonas Fansa, Institut für Bibliotheks- u. Informationswiss d. Humboldt-Universität BerlinHerrn Dipl.-Ing. Dirk Bopst, Architekt, PotsdamHerrn Dipl.-Ing. Philipp Jamme, Architekt, Potsdam
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3) Zusätzliche Angaben
:Stimmberechtigte Sachpreisrichter:Herr Ralf Lehmann, Bürgermeister der Stadt Bad Freienwalde (Oder);Herr Jörg Grundmann Vors. d. Stadtverordnetenversammlung Bad Freienwalde (Oder);Herr Rainer Texdorf, Amtsleiter Bau- und Ordnungsamt der Stadt Bad Freienwalde (Oder);Frau Dipl.-Bibl. Dolores Swiderek, Stadt Bad Freienwalde (Oder), Leiterin Stadt- u. Kreisbibliothek „Hans Keilson“;Herr Joachim Rau, Stadtverordneter der Stadt Bad Freienwalde (Oder), Vorsitzender Ausschuss f. Stadtentwicklung, Wirtschaft u. Umwelt;Herr Dr. Hanno Hemm, Stadtverordneter der Stadt Bad Freienwalde (Oder).Termine:Bewerbungsfrist bis 17.3.2017Losentscheid 13.KW 2017Voraussichtlich:Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen 8.5.2017Kolloquium 19.5.2017Abgabe der Wettbewerbsarbeiten 4.8.2017Preisgerichtssitzung 28.9 2017.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und EnergieHeinrich-Mann-Allee 107Potsdam14473DeutschlandTelefon: +49 3318661610E-Mail: poststelle@mwe.brandenburg.deFax: +49 3318661719Internet-Adresse:www.brandenburg.de
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und EnergieHeinrich-Mann-Allee 107Potsdam14473DeutschlandTelefon: +49 3118661610E-Mail: poststelle@mwe.brandenburg.deFax: +49 3318661719Internet-Adresse:www.brandenburg.de
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gem. § 160 GWB Einleitung, Antrag, 2016:Abs. 1 Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.Abs. 2 Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.Abs. 3 Der Antrag ist unzulässig, soweit1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und EnergieHeinrich-Mann-Allee 107Potsdam14473DeutschlandTelefon: +49 3318661610E-Mail: poststelle@mwe.brandenburg.deFax: +49 3318661719Internet-Adresse:www.brandenburg.de
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/02/2017

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen