Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
  • 1. Preis: Hetterich Architekten, Würzburg
  • 2. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München

Umbau und Erweiterung der Wohnanlage für Studierende, Kaulbachstraße 49 in München, München/ Deutschland

Web-ID
wa-2021223
Tag der Veröffentlichung
10.08.2016
Aktualisiert am
26.01.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
9 Arbeiten
Auslober
Koordination
Landherr und Wehrhahn Architektenpartnerschaft mbB, München
Bewerbungsschluss
07.09.2016
Preisgerichtssitzung
26.01.2017

1. Preis

Hetterich Architekten, Würzburg
Michael Hetterich, Dipl.-Ing. Architekt · Matthias Hetterich, Dipl.-Ing. (FH) Architekt
Mitarbeiter: Andreas Michel, Dipl.-Ing. (FH) Architekt · Nicole Kern, Studentin
  • 1. Preis: Hetterich Architekten, Würzburg
  • 1. Preis: Hetterich Architekten, Würzburg
  • 1. Preis: Hetterich Architekten, Würzburg
  • 1. Preis: Hetterich Architekten, Würzburg

2. Preis

Knerer und Lang Architekten GmbH, München
Eva Maria Lang, Dipl.-Ing. Architektin BDA · Prof. Thomas Knerer
HinnenthalSchaar Landschaftsarchitekten GbR, München
Daniel Schaar, Dipl.-Ing. Landschaftsarchitekt · Michel Hinnenthal, Dipl.-Ing. Landschaftsarchitekt
Mitarbeiter: Johannes Dachsel, Dipl.-Ing. Architekt · Jan-Christoph Langhorst, Architekturstudent · Christopher Hoetter, M.A. Landschaftsarchitektur
Hilfskräfte: Modellbau: Josef Neubauer Modellbau, München
  • 2. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München
  • 2. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München
  • 2. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München
  • 2. Preis: Knerer und Lang Architekten GmbH, München

3. Preis

Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München
Dr. Martin Riehl, Architekt
grabner huber lipp Landschaftsarchitekten · stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
Doris Grabner, Landschaftsarchitektin
Mitarbeiter: Maximiliane Petersen · Liang Qiao
  • 3. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München
  • 3. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München
  • 3. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München
  • 3. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München
Wettbewerbsaufgabe
Das Studentenwerk München beabsichtigt, die bestehende Wohnanlage für Studierende an der Kaulbachstraße 49 in München umzubauen und zu erweitern. Die bestehenden Gebäude weisen erhebliche technische und funktionale Defizite auf. Das Vordergebäude an der Kaulbachstraße soll erhalten und umgebaut werden, die rückwärtigen Gebäudeteile sollen rückgebaut und durch einen Neubau ersetzt werden.
Das Studentenwerk München erwartet vom Wettbewerb ein optimales Ergebnis nicht nur im Hinblick auf die Gestaltung und Funktionalität, sondern besonders auch hinsichtlich Wirtschaftlichkeit bei Bau und Bauunterhalt.
10/08/2016    S153    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-München: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden2016/S 153-277254WettbewerbsbekanntmachungRichtlinie 2014/24/EU
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber
I.1) Name und Adressen
Studentenwerk MünchenLeopoldstraße 15München80802DeutschlandKontaktstelle(n): Studentenwerk München, Bauen und ProjektorganisationTelefon: +49 8938196291E-Mail: petra.seydel@stwm.deFax: +49 8938196219NUTS-Code: DE212Internet-Adresse(n):Hauptadresse: www.studentenwerk-muenchen.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.walterlandherr.de/wettbewerbsverfahren/Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle: Landherr ArchitektenKarlstraße 55München80333DeutschlandTelefon: +49 89189396716E-Mail: ralfwehrhahn@walterlandherr.deFax: +49 89189396729NUTS-Code: DE212Internet-Adresse(n):Hauptadresse: www.walterlandherr.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5) Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Studentenwerk
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Umbau und Erweiterung der Wohnanlage für Studierende, Kaulbachstraße 49 in München.
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71221000
II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Auftragssgegenstand ist die Objektplanung Gebäude und Freianlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 1 und 2, jeweils mindestens die Leistungsphasen 1 – 5 für den Umbau und die Erweiterung. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Aus der stufenweisen Beauftragung kann kein Anspruch auf die Beauftragung weiterer Stufen abgeleitet werden. Die Ausloberin behält sich vor, die Leistungen der Leistungsphasen 6 – 9 ebenfalls an den beauftragten Preisträger zu vergeben. Ein Anspruch auf die Beauftragung der Leistungsphasen 6 – 9 besteht nicht.Wird die Aufgabe realisiert führt die Ausloberin nach Abschluss des Wettbewerbs ein Vergabeverfahren nach VgV mit allen Preisträgern durch. Der Auftrag kann nur an Preisträger vergeben werden, die die in der Bekanntmachung aufgeführten Eignungskriterien in Form von Mindestanforderungen erfüllen und gegen die keine Aussschlussgründe nach § 42 (1) und (2) VgV vorliegen.
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:Das Studentenwerk München beabsichtigt, die bestehende Wohnanlage für Studierende an der Kaulbachstraße 49 in München umzubauen und zu erweitern. Das bestehende Gebäude weist erhebliche technische undfunktionale Defizite auf. Das Vordergebäude soll erhalten und umgebaut werden, der rückwärtige Gebäudeteil wird rückgebaut und durch einen Neubau ersetzt. In einer Machbarkeitsstudie wurden durch Aichner Kazzer Architekten, München die funktionalen und baurechtlichen Rahmenbedingungen untersucht. Das Ergebnis der Studie zeigt die Realisierbarkeit von insgesamt 80 Appartements, davon sind 10 rollstuhlgerecht und 7 als Eltern-Kind-Apartments vorgesehen. Gegenstand des Wettbewerbs ist die Erarbeitung eines Lösungskonzeptes für die Gebäude- und für die Freianlagenplanung. Die Wohnanlage soll die soziale Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderung und von Menschen unterschiedlicher geografischer Herkunft fördern. Die Ausloberin erwartet sich für das geplante Bauvorhaben gestalterisch, funktional und wirtschaftlich (in Bezug auf die Herstellungs-, Unterhalts und Betriebskosten) überzeugende Lösungen. Das Verfahren wird als kombinierter Wettbewerb für die Objektplanung Gebäude und Freianlagen nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) durchgeführt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens können die zum Wettbewerb zugelassenen Architekten einen Landschaftsarchitekten auswählen, mit dem sie für die Bearbeitung des Wettbewerbs zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit ist empfohlen.Auswahlkriterien:3-fach: Qualität der Gestaltung von Referenzprojekten;4-fach: Erfahrung in Planung und Ausführung von Referenzprojekten mit vergleichbarern Planungs- und Beratungsanforderungen;Für die Auswahl wird die Ausloberin ein gewichtetes Punktesystem anwenden. Dabei sind in jedem der Kriterien maximal 5 Punkte erreichbar. Die Bewertung errechnet sich aus der Multiplikation der erreichten Punkte mit der jeweiligen Gewichtung. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl nach objektiver Auswahl der zu Grunde gelegten Kriterien zu hoch, wird unter diesen Bewerbern die Auswahl per Los getroffen.Referenzprojekte des Bewerbers:Eigenerklärung zu Referenzprojekten des Bewerbers. Die Referenzprojekte sollen mit der gestellten Aufgabe hinsichtlich der Planungs- und Beratungsanforderungen vergleichbar sein. Erfolge bei geregelten Wettbewerbsverfahren (z. B. nach RPW) können ein Hinweis auf eine hohe Gestaltqualität sein. Es werden alle Referenzprojekte ohne zeitliche Begrenzung gewertet, deren Urheberschaft und / oder Projektbearbeitung (Projektverantwortung / Projektleitung) den sich bewerbenden Personen zuzurechnen ist. Für die Referenzprojekte sind jeweils die im Formblatt „Referenzliste“ abgefragten Angaben zu machen. Bei Referenzprojekten, deren Urheberschaft bei anderen liegt, sind die Urheber und der Anteil der eigenen Leistung anzugeben. Bewerbergemeinschaften geben an, welches Mitglied die Leistungen erbracht hat.Präsentation der Referenzprojekte:Präsentation von max. 3 Referenzprojekten aus der Referenzliste. Die Referenzprojekte sind auf insgesamt max. 6 Seiten DIN-A4 (einseitig) in Form von Texten, Fotos, Zeichnungen (z. B. Lagepläne, Grundrisse, Ansichten, Schnitte) aussagekräftig darzustellen. Aus der Präsentation sollen die Gestaltungsqualität und die Erfahrung insbesondere im Hinblick auf die angegebenen Auswahlkriterien erkennbar sein.
III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaBeruf angeben: Architekt, Landschaftsarchitekt.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung
IV.1.2) Art des WettbewerbsNichtoffenAnzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 10IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:Die Kriterien für die Bewertung der Wettbewerbsarbeiten werden vom Preisgericht in der Wettbewerbsauslobung entgültig festgelegt. Nach derzeitigem Bearbeitungsstand sind folgende Kriterien vorgesehen: Qualität der städtebaulichen Struktur und Gestalt; Qualität, Gestaltung und Funktionalität der Bebauung; Qualität, Gestaltung und Funktionalität der Grün- und Freiräume; Funktionalität der inneren und äußeren Erschließung;
IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder TeilnahmeanträgeTag: 07/09/2016Ortszeit: 12:00IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte BewerberIV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:DeutschIV.3) Preise und PreisgerichtIV.3.1) Angaben zu PreisenEs werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es werden Preise vergeben. Die voraussichtliche Gesamtsumme der Preise beträgt ca. 47 000 EUR zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:Es werden weder Bearbeitungshonorare bezahlt noch Kosten erstattet.IV.3.3) FolgeaufträgeEin Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: jaIV.3.4) Entscheidung des PreisgerichtsDie Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: neinIV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:Gottfried Weiß, Architekt, MünchenProf. Herbert Meyer-Sternberg, Architekt, StarnbergVeronika Richter, Landschaftsarchitektin, MünchenTobias Kramer, Landschaftsarchitekt, FreisingJohannes Baumstark, Architekt, Münchenund weitere Fach- und Sachpreisrichter
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3) Zusätzliche Angaben
:1. Angaben für die Bewerbung zur Teilnahme am Wettbewerb – siehe Teilnahmentrag.2. Angaben zum Verhandlungsverfahren nach VgV – siehe Teilnahmeantrag.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von OberbayernMaximilianstraße 39München80538DeutschlandTelefon: +49 8921762411E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.deFax: +49 8921762847Internet-Adresse:regierung.oberbayern.bayern.de
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Eine Rüge ist unverzüglich nach Kenntnis des Umstands, der gerügt werden soll, einzureichen. Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 107, Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Studentenwerk MünchenLeopoldstraße 15München80802DeutschlandInternet-Adresse:www.studentenwerk-muenchen.de
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05/08/2016

Weitere Ergebnisse zum Thema