Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ... Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ...
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Technische Hochschule Ingolstadt , Ingolstadt/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2010558
Tag der Veröffentlichung
06.03.2009
Aktualisiert am
01.09.2015
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
39 Arbeiten
Auslober
Abgabetermin Pläne
20.01.2009
Abgabetermin Modell
27.01.2009
Preisgerichtssitzung
06.03.2009

September 2015 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Der Neubau der Technischen Hochschule, eingebettet zwischen Altstadt und Glacis, ist für ca. 800 Studienplätze konzipiert und schafft zusätzlich 9.200 m2 neue Hauptnutzfläche für die 32 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Erweiterung gliedert sich in zwei Bereiche. Der Neubau / Bauteil AF ergänzt den bestehenden Gebäudekomplex. Im Erdgeschoss wird die Bibliothek der Hochschule erweitert und durch Serviceeinrichtun- gen und die Cafeteria ergänzt. Im Obergeschoss werden die Büros...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Juni 2013 – Zwischenstand des Projekts

Das Büro Klein & Sänger Architekten wurde im Mai 2009 durch den Freistaat Bayern für die Leistungsphasen 2-5 beauftragt.
Im Prinzip wird der Entwurf wie prämiert umgesetzt. Beim bestandsergänzenden Bauteil mit Verwaltungsnutzung, Cafeteria und Bibliothek wurde vor allem der Eingangsbereich überarbeitet: Die im Wettbewerb noch vorgesehene Erweiterung der vorhandenen Glashalle wurde zugunsten der besseren Belichtung und Belüftung der Arbeitsplätze in den Obergeschossen und aus Gründen eines verbesserten Brandschutzes niedriger ausgeführt. Außerdem wurde der Funktion des Service Points als Informationszentrum für alle Studierenden und als zentrale Räumlichkeit eine größere Gewichtung
gegeben. Beim Hörsaal- und Laborgebäude wurden vor allem die Verkehrsflächen optimiert. Außerdem musste aus Kostengründen die Fassade der beiden Bauteile statt aus vorgehängten Klinkern nun aus farblich changierenden Faserzementplatten realisiert werden. Baubeginn war Ende 2012. Die Fertigstellung der Erweiterung Hochschule Ingolstadt erfolgt bis 12/2014.
Aus dem städtebaulichen Ideenteil ist ein Bebauungsplan für das komplette Gießereigelände entstanden. Auf dessen Basis werden aktuell weitere sechs Projekte realisiert, unter anderem ein Forschungsgebäude für die FH Ingolstadt, eine 2-geschossige Tiefgarage, die Audi-Akademie, ein Kongressgebäude, ein Hotel und ein Museum für Konkrete Kunst in der denkmalgeschützten Gießereihalle.

1. Preis Realisierungsteil
1. Preis Ideenteil

Klein & Sänger Architekten GmbH, München
Reiner Klein · Reinhard Sänger · Dennis Ulm
Jörg Bruss · Lutz Harrer · Julia Hausen
Claudia Hopfinger · Anne Steinwandt · Thomas Schulz
L.Arch.: Irene Burkhardt, München
Irene Burkhardt · Matthias Lanzendorf Bauphysik: Wolfgang Sorge
Ingenieurbüro für Bauphysik GmbH, Dresden Ing.: Erfurth + Partner GmbH, Dresden Modell: Modellbau Matthes, München

2. Preis Realisierungsteil
Ankauf Ideenteil

Bez + Kock Architekten GmbH, Stuttgart
Thorsten Kock · Martin Bez
Mitarbeit: Daniela Neuscheler · Eva Sponer
Krassimir Anastasov
L.Arch.: Lohrberg Stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart
Dr. Frank Lohrberg · Nora Menzel
Tragwerk: Weischede Herrmann, Stuttgart
TGA: Henne & Walter GbR, Reutlingen
Visualisierung: Renderbar, Stuttgart
Modell: Michael Lo Chiatto, Stuttgart

2. Preis Realisierungsteil
Ankauf Ideenteil

barkowsky wahrer architekten, Köln
Jens Barkowsky · Kerstin Wahrer
Mitarbeit: Heike Plagmann
L.Arch.: Club L94 LandschaftsArchitekten, Köln
Burkhard Wegener
TGA: IBH Ingenieurbüro Heiming, Köln

4. Preis Realisierungsteil

Spreen Architekten, München
Jan Spreen
Mitarbeit: Angela Spreen · Günter Möller
L.Arch.: POLA Landschaftsarchitekten, Berlin
Jörg Michel
Tragwerk: Merz · Kley · Partner Bauing., Dornbirn
Energie: Ingenieurbüro Hausladen, Kirchheim

2. Preis Ideenteil

KSG Kister · Scheithauer · Gross Architekten und Stadtplaner GmbH, Köln
Prof. Johannes Kister
Mitarbeit: Fabian Dahlberg · Andreas Lachetta
Jaqueline Nessler · Carolin Tennert
David Schröpfer
L.Arch.: a24_Landschaft, Berlin

3. Preis Ideenteil

Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
Norbert Diezinger · Gerhard Kramer
L.Arch.: Adler & Olesch, Nürnberg
Kurt Weber · Armand Kühne · Andreas Weingut
Andreas Weiderer · Veranit Amornprasertsri
Haustechnik: Tremmel & Partner, München

Ankauf Realisierungsteil

SSP Architekten Schmidt-Schicketanz + Partner GmbH, München
L.Arch.: lohrer.hochrein Landschaftsarchitekten, München

Ankauf Realisierungsteil

Auer Weber Architekten, München
L.Arch.: Gesswein Landschaftsarchitekten, Ostfildern

Ankauf Realisierungsteil

Staab Architekten GmbH, Berlin
Volker Staab
L.Arch.: Levin · Monsigny Landschaftsarchitekten, Berlin
Luc Monsigny
Verfahrensart
Einstufiger, begrenzt offener Realisierungswettbewerb und städtebaulicher Ideenwettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 45 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Der Freistaat Bayern beabsichtigt die vor mehr als 10 Jahren gegründete Fachhochschule Ingolstadt auf einem unmittelbar benachbarten Grundstück zu erweitern (siehe auch wa 12/1995 und 09/2000).
Im Realisierungsteil des Wettbewerbs soll in einem 1. BA die Erweiterung der Fachhochschule Ingolstadt für 800 Studienplätze (ca. 9.200 m² HNF) geplant werden. Ein 2. BA für 200 Studienplätze (ca. 2.400 m² HNF) ist nachzuweisen. Auf dem bisherigen Grundstück ist mit Hilfe eines kleineren Teils des Raumprogramms des 1. BA ein Hauptzugang zur Fachhochschule zu definieren. Der größere Teil des 1. BA und der 2. BA sind auf dem unmittelbar benachbarten Grundstück (ca. 2,1 ha) zu planen.
Das Raumprogramm beinhaltet im Wesentlichen Flächen für Hörsäle, Unterrichtsräume, hoch installierte Labore, Büros, ein Rechenzentrum und eine Bibliothek. Wesentliche Anforderung an den Realisierungsteil sind die Energieeffizienz mit baulichen Maßnahmen und der sommerliche Wärmeschutz.
Im städtebaulichen Ideenteil soll eine der Lage entsprechende hochwertige Entwicklung des Areals (insges. rund 10 ha) gefunden werden. Zu den Nutzungen, die im städtebaulichen Ideenteil zu realisieren sind, gehören neben der Fachhochschulerweiterung ein Kongresszentrums mit einem ca. 160 Zimmer-Hotel, museale/öffentliche Nutzungen in den historischen Bestandsgebäuden sowie ein Büro- und Geschäftsgebäude.

Competition assignment
The extension of the University of Applied Sciences will be in 2 phases. The 1st is on 9.200 m² NIA for 800 students and the 2nd phase will be for 200 students on 2.400 m².
The space program consists of lecture halls, classrooms, laboratories, offices, computer centre and a library. Energy efficiency and heat insulation for the summer are essential.
The urban planning shall realise a congress centre with a 160-bed hotel, one office- and commercial building, open use of the historic buildings and a high-class development of the site (10ha).

Fachpreisrichter
Ludwig Wappner, München (Vors.)
Ingrid Amann, München
Prof. Heinz Fischer, München
Andrea Gebhard, München
Kurt Bauer, Oberste Baubehörde, München
Siegfried Dengler, Stadtplanungsamt, Ingolstadt
Harald Löhnert, Staatliches Bauamt Ingolstadt

Sachpreisrichter
Prof. Dr. Gunter Schweiger, Ingolstadt
Barbara Rehr, Fachhochschule Ingolstadt
Dr. Werner Richler, IFG Ingolstadt
Dr. Alfred Lehmann, Oberbürgerm. Ingolstadt
Stefan Schweyer, StMfF
Dr. Klaus Molitoris, StMWFK

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, den mit dem 1. Preis versehenen Entwurf des Realisierungsteils der weiteren Bearbeitung zugrunde zu legen.
Modellfotos

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen