Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Synagoge und die weitere Grundstücksfläche , Potsdam/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2010237
Tag der Veröffentlichung
06.03.2009
Aktualisiert am
01.05.2010
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
26 Arbeiten
Auslober
Koordination
Wiechers · Beck Architekten, Berlin
Abgabetermin
06.03.2009
Preisgerichtssitzung
23.04.2009

Mai 2010 – Zwischenbericht des Projektes

Zum aktuellen Stand des Synagogenprojektes berichten die Architekten:
„Die Beauftragung erfolgte über die Leistungsphasen LP 1-9.
Zeitplan:
Vorentwurfsphase abgeschlossen 10/ 2009
Entwurfsphase und Erstellung HU Bau abgeschlossen 03/2010
Genehmigungsphase bis 06/2010
Baubeginn Anfang 2011
Fertigstellung Ende 2012
Die wesentliche Änderung gab es in der Gestaltung des Synagogenraumes.
Die Ausrichtung der Sitzreihen musste aus religiösen Gründen strenger in Richtung Jerusalem ausgerichtet werden. Dies war eine Auflage aus dem Wettbewerbsprotokoll.
Ausserdem wurde das Gebäude um ein Geschoss reduziert.
Dies [ist] eine Auflage der Stadtplanung.
Das Gebäude wurde nach hinten zum Hof erweitert, um das gleichbleibende Raumprogramm unterzubringen. Die grundlegende Raumkonzeption des Wettbewerbsentwurfes hat sich aber bewährt und ist erhalten geblieben.
Die Fassadengestaltung wurde verfeinert und zusätzlich neben dem Eingang mit einer Steintafel versehen, in die ein Spruch aus der Thora in hebräischer Schrift eingemeißelt ist.
("Denn mein haus soll aus Haus des Gebets von allen Völkern genannt werden")
Der vorgegebene Kostendeckel von 5,0 Mio € Gesamtbausumme ist eingehalten.“

1. Preis

Haberland Architekten, Berlin
Jost Haberland
Mitarbeit: Torsten Rosinsky · Martin Priess
Tragwerk: WTM Engineers Berlin GmbH
Markus Schoppe
Office Regina Poly, Berlin

2. Preis

Gramazio & Kohler GmbH Architektur und Städtebau, Zürich
Architektur und Städtebau, Zürich
Fabio Gramazio · Matthias Kohler
Mitarbeit: Gabriel Cuellar · Raffael Gaus
Boris Gusic · Peter Heckeroth
Kunsthistorik: Hubertus Adam · Jan Fischer

Sonderpreis

Arbeitsgemeinschaft Archea - male, Berlin
Marco Casamonti · Laura Andreini
Giovanni Plazzi · Christiano Lepratti
Vera Martinez
Mitarbeit: Monica Corti · Matteo Raselli
Davide Brocchi
Fachberater: Wilfried Bonsack

Ankauf

Atelier 5 Architekten und Planer AG, Bern
van Geisten · Marfels Architekten, Potsdam
Kunst: George Steinmann
Beratung: Rabbiner David Polnauer
Visualisierung: taao gbr Architektur Visualisierung

Ankauf

Sichau & Walter Architekten GmbH, Fulda
Peter Sichau · Hartmut Walter
Mitarbeit: Marcus Leineweber
Marc Ebersberger

Ankauf

Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Vogt Landschaft GmbH, Berlin
Mattias Roser · Günter Vogt
Verfahrensart
Begrenzt offener einstufiger Realisierungswettbewerb mit Ideenteil und vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 30 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Ziel des Wettbewerbs ist der Neubau einer Synagoge mit ca. 1.400 qm BGF auf dem Grundstück Schlossstr. 1 in Potsdam. Der Neubau für die orthodox ausgerichtete Synagoge und das dazu gehörige Gemeindezentrum sollen in die Blockbebauung Schlossstrasse, Friedrich-Ebert-Strasse und Schwertfegerstrasse integriert werden. Das Grundstück befindet sich in dem förmlich festgesetzten Sanierungsgebiet Potsdamer Mitte. Sanierungsziel ist die Wiederannäherung an den historischen Stadtgrundriß. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Grundstück für den Neubau des Landtages, der in den Umrissen des Stadtschlosses wieder entstehen soll. Die neue Synagoge soll als bedeutender Bestandteil der wiedergewonnen historischen Mitte im Zusammenspiel mit den anderen herausragenden Gebäuden und Quartieren die Identität der Stadt fördern. Der Einbindung der neuen Synagoge in die Umgebung kommt eine besondere Bedeutung zu. Von den Wettbewerbsteilnehmern werden neben einem Entwurf für die Synagoge (Realisierungsteil) Vorschläge für die angrenzende Bebauung erwartet. Für diesen Teil der Wettbewerbsaufgabe mit ca. 5.000 qm BGF (Ideenteil) werden Vorschläge für Gewerbe-, Büro- und Wohnnutzungen mit Grundrisstypologien und Ansichten erwartet.

Competition assignment
The new synagogue and associated Jewish community centre shall be built on 1.400 m2 GFA on the premises of Schloßstr.1 within the official redevelopment area of “Potsdam centre”. The aim is to re-establish the historical town layout and integrate the new synagogue with the surroundings in interaction with the other prominent buildings. Beside the design of the synagogue ideas for a mixed-use area of 5.000 m2 with outline and views are anticipated.

Fachpreisrichter
Prof. Wolfgang Lorch, Darmstadt (Vors.)
Prof. Inken Baller, Cottbus/ Berlin
Prof. Dr. Hannelore Deubzer, München/ Berlin
Prof. Urs Kohlbrenner, Berlin
Prof. Manfred Ortner, Potsdam/ Berlin

Sachpreisrichter
Rainer Speer, Minister der Finanzen
des Landes Brandenburg
Jann Jacobs, OB, Landeshauptstadt Potsdam
Vladimir Genkin, Jüdische Gemeinde Potsdam
Dr. Horst Mentrup, Bauverein Neue Synagoge Potsdam e.V.

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit zur Grundlage der weiteren Planung zu nehmen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen