Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Studentenwohnheim Avenariusstraße
  • Studentenwohnheim Avenariusstraße
  • Studentenwohnheim Avenariusstraße
  • Studentenwohnheim Avenariusstraße
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien

Studentenwohnheim Avenariusstraße , Nürnberg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2025010
Tag der Veröffentlichung
27.09.2018
Aktualisiert am
01.04.2019
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
23 Arbeiten
Auslober
Koordination
Raum 3 Architekten, Nürnberg
Bewerbungsschluss
24.10.2018 17:00
Abgabetermin Pläne
01.02.2019
Abgabetermin Modell
11.02.2019
Preisgerichtssitzung
08.03.2019

1. Preis

SEHW Architektur, Berlin
guba + sgard Landschaftsarchitekten, Berlin
Prof. Xaver Egger · Thomas Guba
Mitarbeit: Susanne Boss · Achim Eilmsteiner
Grégoire Tourne
Fachplaner: GTB-Berlin, Ges. für Technik am Bau mbH
Hilfskraft: Jochen Pütz
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 1. Preis: SEHW Architektur, Berlin

2. Preis

ott architekten, Augsburg
Uli Möhrle Landschaftsarchitekt, Augsburg
Wolfang Ott · Ulrike Seeger
Peter Greggenhofer · Ulrich Möhrle
Mitarbeit: Adina Zimmermann · Maximilian Jakob
Inigo Martinez de Munian · Matthias Kraus
  • 2. Preis: ott architekten, Augsburg
  • 2. Preis: ott architekten, Augsburg
  • 2. Preis: ott architekten, Augsburg
  • 2. Preis: ott architekten, Augsburg
  • 2. Preis: ott architekten, Augsburg
  • 2. Preis: ott architekten, Augsburg

3. Preis

karlundp, München
lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
Ludwig Karl · Hermann Brenner
Mitarbeit: Luis Gtiérrez Sagüillo
Martina Sauerer

4. Preis

Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
Pfrommer + Roeder GbR Freie Landschaftsarchitekten, Stuttgart
Katja Seiffert · Michael Franke
Dieter Pfrommer
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: Franke Seiffert Architekten, Stuttgart

4. Preis

Franz und Sue ZT GmbH, Wien
EGKK Landschaftsarchitektur M. Enzinger | C. Kolar GBR, Wien
Harald Höller · Clemens Kolar
Mitarbeit: Johannes Tiefenthaler · Katarina Martonaková
Katerina Kunzuvá · Suvi Repo
Leon Plahuta
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • 4. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien

Anerkennung

nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
OK Landschaft, Büro für Garten und Landschaftsarchitektur, München
Jan Bohnert · Andreas Kicherer
Mitarbeit: Ekaterina Chevtyhina · Hannes Beck
Malgorzata Helldan
Brandschutz: Blankenhagen+Cohrs Ing.
Thomas Cohrs
Collagen: Constantin Wolf
Modell: Neubauer Modellbau, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München
  • Anerkennung: nbundm neuburger, bohnert und müller Architekten und Stadtplaner, München

Anerkennung

stm°architekten, Nürnberg
WLG Wollborn Landschaftsarchitekten, Nürnberg
Claus Mertenbacher · André Gebelein
Jürgen Wollborn
Mitarbeit: Fabian Holzer
Verfahrensart
Nichtoffener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg beabsichtigt den Ersatz des vorhandenen Studentenwohnheims in Nürnberg-Maxfeld.

Ziel des Wettbewerbes ist es, durch eine erforderliche städtebauliche Neudefinition des zu bebauenden Grundstückes die wirtschaftliche Realisierung von qualitätsvollem Wohnheimbau für rund 400 Studierendenappartements zu ermöglichen. Entsprechende Gemeinschaftsflächen und eine Kita mit 1-gruppigem Kindergarten und 2-gruppiger Kinderkrippe sollen integriert werden.

Wettbewerbsgegenstand sind die Planung der Gebäude mit Fokus auf wirtschaftlichen Appartementgrundrissen nach den Richtlinien für die Förderung von Wohnraum für Studierende sowie die entsprechende Verkehrs- und Freianlagenplanung.

Gesetzte Teilnehmer
- bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, München
- Dömges Architekten AG, Regensburg
- Peter Dürschinger Architekt, Fürth
- Haus-mit-Zukunft Architekten Kaiser Weiß Madsack Partnerschaftsgesellschaft mbB, Erfurt
- stm° architekten Stößlein Mertenbacher Gebelein PartGmbB, Nürnberg

Preisgericht
Siegfried Dengler, Franz Hirschmann, Antje Osterwold, Prof. Martin Schirmer,
Mathias M. Meyer, Andrea Gerlach-Newman
27/09/2018    S186    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Erlangen: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
2018/S 186-420952
Wettbewerbsbekanntmachung
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Studentenwerk Erlangen-Nürnberg
Hofmannstraße 27
Erlangen
91052
Deutschland
Kontaktstelle(n): ARGE raum.land GdbR – raum3 Architekten / SRAP Architekten, Harrichstraße 16, 90408 Nürnberg
Telefon: +49 9113677690
E-Mail: avenarius@raum-land.de
NUTS-Code: DE254
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.werkswelt.de/

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.dropbox.com/sh/p8az58e9tf2ok6g/AADnV7EAyUmaGsJAdLYPR1CSa?dl=0
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Einrichtung des öffentlichen Rechts

I.5) Haupttätigkeit(en)

Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Nichtoffener Realisierungswettbewerb Studentenwohnheim Avenariusstraße, Nürnberg

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71000000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg beabsichtigt den Ersatz des vorhandenen Studentenwohnheims in Nürnberg-Maxfeld.
Ziel des Wettbewerbes ist es, durch eine erforderliche städtebauliche Neudefinition des zu bebauenden Grundstückes die wirtschaftliche Realisierung von qualitätsvollem Wohnheimbau für rund 400 Studierendenappartements zu ermöglichen. Entsprechende Gemeinschaftsflächen und eine Kita mit 1-gruppigem Kindergarten und 2-gruppiger Kinderkrippe sollen integriert werden.
Wettbewerbsgegenstand sind die Planung der Gebäude mit Fokus auf wirtschaftlichen Appartementgrundrissen nach den Richtlinien für die Förderung von Wohnraum für Studierende sowie die entsprechende Verkehrs- und Freianlagenplanung.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Arbeitsgemeinschaften von Architekten und Landschaftsarchitekten unter Federführung des Architekten.
Diese sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn Sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Architekt bzw. Landschaftsarchitekt zu führen.
Teilnahmehindernisse sind in den RPW 2013 §4 Abs. 2 beschrieben.
Liegen in der Person des Teilnehmers Gründe vor, die in § 4 Abs. 2 RPW aufgeführt sind, ist eine Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen.
Die Zahl der Bewerber zur Teilnahme am Wettbewerb ist unbegrenzt. Der Wettbewerb ist auf 25 Teilnehmer begrenzt. 5 Teilnehmer wurden bereits von der Ausloberin ausgewählt. 20 Teilnehmer werden aus den eingehenden qualifizierten Bewerbungen zur Teilnahme am Wettbewerb gemäß § 3 Abs. 3 RPW ausgewählt bzw. ausgelost.
Fachliche Eignung: Jede Bewerbergemeinschaft muss die Anforderungen erfüllen, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden:
— natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift des Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt und als Partner Stadtplaner, bzw. Innenarchitekt befugt sind. Ist die Berufs­bezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, Landschafts- oder Innenarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der 2013/55/EU entspricht,
— juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und für die Wettbewerbsteilnahme ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden.
Bewerbergemeinschaften und juristische Personen haben im Bewerbungsformblatt einen bevollmächtigten Vertreter, als Ansprechpartner zu benennen. Dieser soll auch später im Rahmen des Wettbewerbs als Ansprechpartner in der Verfassererklärung benannt sein.
Bewerbungsunterlagen: Es werden zur Bewerbung nur die folgenden Unterlagen akzeptiert:
— das vollständig ausgefüllte und unterschriebene Bewerbungsformblatt,
— Darstellung des Referenzprojekts mit Bild / Plan und Kurzbeschreibung auf einer Seite DIN A4 (Gestaltung freigestellt),
— die Nachweise zur Teilnahmeberechtigung (Kopie der Architektenurkunde oder des Architektenausweises oder der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung oder ein vergleichbares Dokument entsprechend Abschnitt „Fachliche Eignung“),
— sowie ggf. der Nachweis über die Projektleitung beim Referenzprojekt in einem Fremdbüro,
— Eigenerklärung des Bewerbers über eine Berufshaftpflichtversicherung oder eine Versicherungsbestätigung (Mindestdeckungssummen: Personenschäden 3 Mio. EUR, sonstige Schäden 1 Mio. EUR, jeweils dreifach maximiert)
Alle geforderten Dokumente sind im Format DIN A4 einzureichen. Weitere als die geforderten Unterlagen oder pauschale Bewerbungen mit Broschüren, Prospekten, Werkberichten o. ä., werden nicht berücksichtigt. Die Unterlagen sind als verbindliche Bewerbung einzureichen.
Für den rechtzeitigen Eingang trägt der Bewerber die Verantwortung.
Mindestanforderungen an das Referenzprojekt:
— Einordnung mindestens in Honorarzone III für Gebäude nach § 34 HOAI,
— Baukosten mindestens 1 Mio. EUR netto (KG 300+400),
— Realisierung nach dem 1.1.2011 (mindestens LPh 8 ist abgeschlossen),
— Der Bewerber bzw. bevollmächtigte Vertreter hatte die Projektleitung mindestens für die Leistungsphasen 2 bis 5 inne. Die Referenzleistung darf vom Bewerber auch in einem anderen Büro (z. B. als leitender Mitarbeiter) erbracht worden sein, wenn darüber eine Bestätigung der Projektleitung durch dieses Büro nachgewiesen wird.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 25

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:

bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, München
Dömges Architekten AG, Regensburg
Peter Dürschinger Architekt, Fürth
Haus-mit-Zukunft Architekten Kaiser Weiß Madsack Partnerschaftsgesellschaft mbB, Erfurt
stm° architekten Stößlein Mertenbacher Gebelein PartGmbB, Nürnberg

IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Ausschlusskriterien: Zum Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren führen:
— Nicht fristgerecht eingegangene Bewerbungen,
— Nicht unterschriebene oder unvollständig ausgefüllte Bewerbungsblätter,
— Mehrfachbewerbungen von natürlichen oder juristischen Personen oder von,
— Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft führen zum Ausscheiden aller Mitglieder,
— Fehlende Nachweise.
Auswahlverfahren
In einem ersten Schritt wird die Qualifizierung der Bewerbung anhand der Vollständigkeit und der Erfüllung der Kriterien der fachlichen Eignung von einem Gremium aus mindestens 3 Personen überprüft, das von einer qualifizierten Person geleitet wird.
Sollten sich mehr Bewerber qualifizieren, als Plätze für die Wettbewerbsteilnahme zur Verfügung stehen, so entscheidet in einem zweiten Schritt das Los über die Auswahl als Wettbewerbsteilnehmer. Zusätzlich werden Nachrücker in angemes­sener Zahl durch das Los bestimmt. Die Losziehung erfolgt unter Aufsicht einer von der Ausloberin unabhängigen Dienststelle.
Die Ausloberin behält sich vor, die Angaben / Nachweise der ausgewählten Teil­nehmer zu überprüfen. Falsche Angaben oder Nachweise führen zum Ausschluss von der Wettbewerbsteilnahme. In diesem Fall können Nachrücker spätestens bis zum Rückfragenkolloquium zur Teilnahme zugelassen werden.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 24/10/2018
Ortszeit: 16:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber


IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Für Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 121 000 EUR netto zu Verfügung.
Die Aufteilung der Preise ist wie folgt vorgesehen:
1) Preis: 40 000 EUR
2) Preis: 26 000 EUR
3) Preis: 18 500 EUR
4) Preis: 12 500 EUR
Anerkennungen: 4 x 6 000 EUR
Sofern mit Preisen bzw. Anerkennungen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer MwSt. abführen, wird diese ihnen anteilig zusätzlich vergütet.
Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:


IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

- Prof. Martin Schirmer, Architekt u. Stadtplaner, Würzburg (Fachpreisrichter)
- Antje Osterwold, Architektin, Weimar (Fachpreisrichterin)
- Franz Hirschmann, Landschaftsarchitekt, Nürnberg (Fachpreisrichter)
- Jana Hiller, Architektin, Bauoberrätin Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München (Fachpreisrichterin)
- Mathias M. Meyer, Geschäftsführer, Studentenwerk Erlangen-Nürnberg (Sachpreisrichter)
- Andrea Gerlach-Newman, Kanzlerin, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg (Sachpreisrichterin)
- Sigfried Dengler, Architekt, Leiter Stadtplanungsamt Nürnberg (Sachpreisrichter)

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Auftragsvergabe im Verhandlungsverfahren:
Die Ausloberin wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfeh­lungen des Preisgerichts, einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbs­entwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen. Die Verfasser der im Wettbewerb mit Preisen prämierten Arbeiten werden als Bieter zu einem Verhandlungsverfahren nach VgV eingeladen. Arbeitsgemeinschaften aus dem Wettbewerb treten als Bietergemeinschaften auf. Bietergemeinschaften dürfen auch nach Abschluss des Wettbewerbs eingegangen oder erweitert werden (Eignungsleihe).
Eignungskriterien:
Um für das Verhandlungsverfahren zugelassen zu werden, müssen Bieter oder Bieter­gemeinschaften spätestens 15 Werktage nach dem Abschluss des Wettbewerbs Eignungskriterien nachweisen. Bieter bzw. die Bietergemeinschaften, die nicht die Eignungskriterien fristgerecht nachgewiesen haben, werden nicht zum – Verhandlungsverfahren eingeladen. Alle folgend benannten Eignungskriterien sind nachzuweisen:
1) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
— Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssumme über mindestens 3 000 000 EUR für Personenschäden und 1 000 000 EUR für sonstige Schäden.
2) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
— Namentliche Benennung von mindestens 3 technischen Mitarbeitern einschließlich dem Büroinhaber / Geschäftsführer mit abgeschlossenem Studium der Architektur (Dipl.-Arch., Dipl.-Ing. (Arch), Master in Architektur an einer Universität oder Fachhochschule) oder vergleichbarer Abschluss,
— Mindestens Erklärung über die genutzte Datenaustauschformat für CAD, Text­verarbeitung und Tabellenkalkulation.
3) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen GWB vorliegen.
Verhandlungsverfahren:
Die Zuschlagkriterien sind im Bewerbungsformblatt dargestellt.
Auftragsumfang:
Die Beauftragung umfasst Leistungen gemäß der Leistungsbilder der HOAI 2013 für Gebäude und Innenräume (§§ 34/35). Es werden stufenweise mindestens die Leistungsphasen 2 bis 5 beauftragt, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht (§ 8 Abs. 2 RPW) und soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll. Für den Fall, dass die Ausloberin aus wichtigem Grund von der Realisierung teilweise oder vollständig Abstand nimmt, stehen dem Teilnehmer aus einer Nichtbeauftragung keine finanziellen Ansprüche, z. B. auf etwaig entgangenen Gewinn oder Schadens­ersatz, zu.
Die Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich im Falle einer Beauftragung durch die Ausloberin die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen. Im Fall der Beauftragung werden im Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers bis zur Höhe des Preises nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
Voraussichtlich geplante Zeitschiene:
Mi. 24.10.2018 Bewerbungsende, 17.00 Uhr
Mi. 31.10.2018 Benachrichtigung der ausgewählten Teilnehmer und Start der Bearbeitungszeit
Do. 15.11.2019 Schlusstermin für Rückfragen zum Kolloquium
Mo. 19.11.2018 Kolloquium mit Ortsbegehung
Fr. 1.2.2019 Abgabe der Wettbewerbspläne
Mo. 11.2.2019 Abgabe des Modells
Fr. 8.3.2019 Preisgericht
Auskünfte erteilt auf schriftliche Anfrage per E-Mail oder Brief das betreuende Büro:
ARGE raum.land GdbR – raum3 Architekten / SRAP Architekten
Harrichstraße 16, 90408 Nürnberg
avenarius@raum-land.de

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Nordbayern, Regierung von Mittelfranken
Promenade 27
Ansbach
91511
Deutschland
Telefon: +49 981531277
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.deInternet-Adresse: www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg2101.htm

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen


VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt


VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

24/09/2018

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen