Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 2. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel
  • 2. Preis: Pussert Kosch Architekten, Dresden
  • Anerkennung: H. Gies Architekt GmbH, Mainz
  • Anerkennung: dauner rommel schalk architekten, Stuttgart

Städtisches Verwaltungszentrum , Göppingen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2014188
Tag der Veröffentlichung
20.07.2015
Aktualisiert am
01.04.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Beteiligung
27 Arbeiten
Auslober
Koordination
kohler grohe architekten, Stuttgart
Preisgerichtssitzung
16.12.2015

2. Preis

ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel
  • 2. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel
  • 2. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel
  • 2. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel
  • 2. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel
  • 2. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel
  • 2. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel

2. Preis

Pussert Kosch Architekten, Dresden
  • 2. Preis: Pussert Kosch Architekten, Dresden
  • 2. Preis: Pussert Kosch Architekten, Dresden
  • 2. Preis: Pussert Kosch Architekten, Dresden
  • 2. Preis: Pussert Kosch Architekten, Dresden

2. Preis

dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 2. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 2. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 2. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 2. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart

2. Preis

Ackermann+Raff, Stuttgart
  • 2. Preis: Ackermann Raff, Stuttgart
  • 2. Preis: Ackermann Raff, Stuttgart
  • 2. Preis: Ackermann Raff, Stuttgart
  • 2. Preis: Ackermann Raff, Stuttgart

Anerkennung

H. Gies Architekt GmbH, Mainz
  • Anerkennung: H. Gies Architekt GmbH, Mainz
  • Anerkennung: H. Gies Architekt GmbH, Mainz
  • Anerkennung: H. Gies Architekt GmbH, Mainz
  • Anerkennung: H. Gies Architekt GmbH, Mainz
  • Anerkennung: H. Gies Architekt GmbH, Mainz

Anerkennung

dauner rommel schalk architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: dauner rommel schalk architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: dauner rommel schalk architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: dauner rommel schalk architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: dauner rommel schalk architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: dauner rommel schalk architekten, Stuttgart

Anerkennung

f m b architekten – norman binder, andreas-th. mayer, Stuttgart
  • Anerkennung: f m b architekten – norman binder, andreas-th. mayer, Stuttgart
  • Anerkennung: f m b architekten – norman binder, andreas-th. mayer, Stuttgart
  • Anerkennung: f m b architekten – norman binder, andreas-th. mayer, Stuttgart
  • Anerkennung: f m b architekten – norman binder, andreas-th. mayer, Stuttgart

Anerkennung

ama_architekturbüro Michael Auerbacher, Burghausen
  • Anerkennung: ama_architekturbüro Michael Auerbacher, Burghausen
  • Anerkennung: ama_architekturbüro Michael Auerbacher, Burghausen
  • Anerkennung: ama_architekturbüro Michael Auerbacher, Burghausen
  • Anerkennung: ama_architekturbüro Michael Auerbacher, Burghausen
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Göppingen beabsichtigt den Neubau eines städtischen Verwaltungszentrums (SVZ) am Bahnhofsplatz in Göppingen. An diesem zentrumsnahen Standort südlich der historischen Innenstadt sollen 5 Außenstandorte der städtischen Verwaltung mit ca. 230 Arbeitsplätzen auf einer Fläche von ca. 8.200 m2 BGF zusammengefasst werden.
25/07/2015    S142    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Göppingen: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung2015/S 142-262758WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Städtisches Verwaltungszentrum GöppingenNördliche Ringstraße 35Kontaktstelle(n): Stadt GöppingenZu Händen von: Frau Christiane Fitschen73033 GöppingenDEUTSCHLANDTelefon: +49 7161650766E-Mail: cfitschen@goeppingen.deFax: +49 716165098766Internet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.goeppingen.deWeitere Auskünfte erteilen: kohler grohe architektenJulius-Hölder-Straße 26Kontaktstelle(n): kohler grohe architektenZu Händen von: Marion Junginger70597 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +49 71176963932E-Mail: wettbewerb@kohlergrohe.deFax: +49 71176963931Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: kohler grohe architektenJulius-Hölder-Straße 26Kontaktstelle(n): kohler grohe architekten – www.kohlergrohe.de (Download unter Wettbewerbsmanagement/laufende Verfahren) Zu Händen von: Marion JungingerStuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +49 71176963932Fax: +49 71176963931Internet-Adresse: www.kohlergrohe.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: kohler grohe architektenJulius-Hölder-Straße 26Kontaktstelle(n): kohler grohe architektenZu Händen von: Marion Junginger70597 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +49 71176963632E-Mail: wettbewerb@kohlergrohe.deFax: +49 71176963931
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Realisierungswettbewerb Neubau Städtisches Verwaltungszentrum Göppingen.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Die Stadt Göppingen beabsichtigt den Neubau eines städtischen Verwaltungszentrums (SVZ) am Bahnhofsplatz in Göppingen. An diesem zentrumsnahen Standort südlich der historischen Innenstadt sollen 5 Außenstandorte der städtischen Verwaltung mit ca. 230 Arbeitsplätzen auf einer Fläche von ca. 8.200 m2 BGF zusammengefasst werden. Durch die Zusammenlegung werden vielschichtige funktionale und wirtschaftliche Synergien erwartet.Der Bereich Bahnhofsumfeld, auf dem sich das SVZ geplant werden soll, wird im „Masterplan Innenstadt“ der Stadt Göppingen als Schlüsselprojekt der Priorität I definiert und besitzt einen dementsprechenden Stellenwert. Durch den vorangegangenen städtebaulichen Wettbewerb wurden die stadträumlichen Bezüge und Rahmenbedingungen erarbeitet, die nun im Realisierungswettbewerb umgesetzt werden sollen.Auf dem Wettbewerbsgrundstück soll neben dem Städtischen Verwaltungszentrum in einem Ideenteil ein Dienstleistungsgebäude mit einer Größe von ca. 3.000 m2 BGF entwickelt werden, das mit dem SVZ städtebaulich ein Ensemble bildet und einen weiteren Baustein zur Belebung des Bahnhofsbereichs darstellt.Ziel des Wettbewerbs ist es, für diesen Standort ein qualitätsvolles, wirtschaftliches und nachhaltiges Gebäude zu erhalten, das auf die städtebaulichen und funktionalen Anforderungen sensibel und angemessen antwortet. Dabei sind die in der Auslobung genannten Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Der Architektenwettbewerb soll sicherstellen, dass die Realisierung des neuen Verwaltungszentrums an zentraler und repräsentativer Stelle in einer hohen architektonischen, städtebaulichen und funktionalen Qualität erfolgt.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71400000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
GrundsätzeZur Überprüfung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit der Bewerber, insbesondere ihrer Eignung und Kompetenz für die Wettbewerbsaufgabe werden eindeutige und nicht diskriminierende Kriterien festgelegt. Zur Gewährleistung von Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit wird das Auswahlverfahren dokumentiert.Berufsanfänger werden angemessen beteiligt.Als Berufsanfänger gelten Personen, deren Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt nicht länger als 5 Jahre zurückliegt – Stichtag: Tag der Bekanntmachung 21.08.2015Zum Teilnahmewettbewerb wird nur zugelassen, wer das Formular der Bewerbererklärung fristgerecht beim Wettbewerbsbetreuer eingereicht hat. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.ZulassungBewerber, die zur Auswahl zugelassen werden wollen, müssen den formalen KriterienAusschlusskriterien – ausnahmslos genügen. Sie belegen dies auf der vom Auslober vorgegebenen Bewerbererklärung und mit weiteren Nachweisen, die für die Zulassung zur Auswahl gefordert sind.Zwingende ZulassungskriterienFormalien— fristgerechter Eingang der Bewerbung— Bewerber-/Teilnahmeerklärung mit eigenhändiger rechtsverbindlicherUnterschrift des federführenden TeilnahmeberechtigtenNachweise— Nachweis der beruflichen Qualifikation(z.B. durch Kopie der Eintragungsurkunde) Erklärungen— Eigenerklärung, dass keine Ausschlusskriterien nach § 4 VOF vorliegenBewerber qualifizieren sich durch die Erfüllung der formalen Kriterien – Zulassungskriterien – für die qualitative Auswahl.AuswahlDen Nachweis der fachlichen Eignung und Kompetenz erbringen die Bewerber anhand von Nachweisen, Erklärungen und Referenzen in Form von Projektblättern, in denen sie darlegen, inwieweit sie den Auswahlkriterien genügen. Die Vorprüfung überprüft anhand der Projektblätter die dort dargestellten Referenzen – mit maximal 10 möglichen Punkten. Bewerber, die 6 oder mehr Punkte erreichen, sind als Teilnehmer des Planungswettbewerbs qualifiziert. Dabei ist aus allen Bereichen A-C jeweils mindestens ein Punkt nachzuweisen. Qualifizieren sich mehr als 20 Bewerber, entscheidet das Los; dabei werden Berufsanfänger anteilig zur Anzahl ihrer qualifizierten Bewerbungen, maximal jedoch 3, berücksichtigt. Bei der Auslosung werden 2 Töpfe gebildet:Gruppe I BerufsanfängerGruppe II alle anderen Bewerber..Auswahlkriterien..A Nachweis eines oder mehrerer Erfolge (Preis, Ankauf, Anerkennung) in einem regelrechten Wettbewerb z.B. durch eine „Wettbewerbe Aktuell“-Dokumentation. Bei Berufsanfängern wird das abgeschlossene Studium als ein Punkt gewertet, zusätzlich können auch Erfolge in studentischen Wettbewerben angerechnet werden.— Formblatt DIN A4 mit Daten der Referenz (Art des Erfolgs, Jahr der Auszeichnung, Wettbewerbsart, Auslober mit Adresse, Verfasser(= Name des Bewerbers),— Darstellung je Referenz auf max. 1 DIN A4 Seite: Zeichnungen, Abbildungen, Erläuterungen.Bewertung mit max. 3 Punkten(mehrere Referenzen können bis zu 3 Punkten addiert werden).1 Preis, Ankauf, Anerkennung = 1 Punkt2 Preise, Ankäufe, Anerkennungen = 2 Punkte3 und mehr Preise, Ankäufe, Anerkennungen = 3 Punkte..B Nachweis eines oder mehrerer ausgezeichneten realisierten Projekte, z.B. durch Auszeichnung beispielhaftes Bauen, Hugo-Häring-Preis, etc.Bei Berufsanfängern können es auch ausgezeichnete Studienarbeiten sein.— Formblatt DIN A4 mit Daten der Referenz: Bezeichnung, Art der Auszeichnung, Bauherr, Verfasser (= Name des Bewerbers), Jahr der Fertigstellung, bearbeitete Leistungsphasen nach HOAI, Erstellungskosten (KG 300-700, brutto).— Darstellung je Referenz auf max. 1 DIN A4 Seite: Zeichnungen, Abbildungen, Erläuterungen.Bewertung mit max. 3 Punkten (bewertet wird die Anzahl der Auszeichnungen).1 Auszeichnung = 1 Punkt2 Auszeichnungen = 2 Punkte3 oder mehr Auszeichnungen = 3 Punkte..C Nachweis eines oder mehrerer realisierter Projekte(KG 300-700: mindestens 6 Mio EUR, brutto).Es können auch Projekte eingereicht werden, die als verantwortlicher Projektleiter in einem anderen Büro selbständig abgewickelt wurden, wenn dies die Büroinhaber bestätigen.— Formblatt DIN A4 mit Daten der Referenz: Bezeichnung, Bauherr, Verfasser(= Name des Bewerbers), Jahr der Fertigstellung, bearbeitete Leistungsphasen nach HOAI 1996, HOAI 2009 oder HOAI 2013 Erstellungskosten (KG 300-700, brutto).— Darstellung auf max. 1 DIN A4 Seite: Zeichnungen, Abbildungen, Erläuterungen.Bewertung mit max. 4 Punkten(mehrere Referenzen können bis zu 4 Punkten addiert werden).1 realisiertes Gebäude = 1 Punkt1 vergleichbares (Büro-/Verwaltungsgebäude) realisiertes Projekt = 2 Punkte.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichenAnforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungenerfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tageder Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt zu führen. Ist in dem Herkunftsstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der Beteiligten. Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW beschrieben. Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 33
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. Auer Weber Architekten, Stuttgart2. LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart3. Broghammer Jana Wohlleber Freie Architekten BAD, Zimmern ob Rottweil4. Harris Kurrle Architekten BDA, Stuttgart5. Jürgen Böbel, Freier Architekt, Göppingen 6. von Bock Architekten, Göppingen 7. Dauner Rommel Schalk Architekten, Göppingen8. Ackermann und Raff Architekten, Stuttgart / Tübingen 9. Günther Hermann Architekten, Stuttgart10. Klaus Theo Brenner, Berlin
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Das Preisgericht wird bei der Bewertung und Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten die folgenden Kriterien (ohne Gewichtung) anwenden:— Qualität des städtebaulichen und freiräumlichen Konzeptes— Qualität des architektonischen und gestalterischen Konzeptes— Erfüllung der funktionalen Anforderungen und des Raumprogramms— Nachhaltigkeit (Funktionalität, Wirtschaftlichkeit, Einhaltung des Budgets, Umwelteigenschaften).
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 20.8.2015 - 16:00Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 20.8.2015 - 16:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 21.8.2015
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Der Auslober stellt für Preise und Anerkennungen einen Betrag von 125.000 EUR (inkl. MwSt.) zur Verfügung. Diese Wettbewerbssumme Ist auf der Basis der aktuellen HOAI ermittelt.Es werden folgende Preise ausgelobt:1. Preis 31.000 EUR2. Preis 25.000 EUR3. Preis 20.000 EUR4. Preis 15.000 EUR5. Preis 10.000 EURAnerkennungen 24.000 EURPreise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer.Das Preisgericht kann durch einstimmigen Beschluss die Verteilung der Preissumme und dieAnzahl der Preise verändern.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Prof. Jörg Aldinger, Freier Architekt BDA, Stuttgart2. Gabriele D’Inka, Freie Architektin BDA, Fellbach3. Jürgen Gröger , Leitung Fachbereich Immobilienwirtschaft, Stadt Göppingen4. Prof. Sebastian Jehle, Freier Architekt BDA, Berlin5. Prof. Ulrike Lauber, Freie Architektin BDA, München6. Helmut Renftle, Baubürgermeister, Stadt Göppingen7. Peter W. Schmidt, Freier Architekt BDA, Pforzheim8. Prof. Andreas Theilig, Freier Architekt BDA, Ostfildern9. Prof. Thomas Zimmermann, Freier Architekt BDA, Frankfurt/ Main, Darmstadt10. und weitere Fach- und Sachpreisrichter
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Voraussichtlich geforderte Wettbewerbsleistungen:Jeder Teilnehmer kann nur einen Beitrag mit geforderten Leistungen abgeben.Im Einzelnen werden gefordert:1. Lageplan M 1:500 als Dachaufsicht. Mit Darstellung der opaken und transparenten Dachflächen bzw. Oberlichtern und Gründächern.2. Erdgeschossgrundriss M 1:200 mit Darstellung der Gebäude-Ein- und Ausgänge sowie der schematischen Darstellung der Grün- und Freiflächen, der Zu- und Abfahrten, der Parkierung und Fußwege und den angrenzenden Straßen.3. Alle Grundrisse (M 1:200) — Die Grundrisse entsprechend dem Lageplan genordet.— Die Führung der Schnitte ist einzuzeichnen.— In allen Schnitten und Grundrissen müssen die Geschossfußbodenhöhen auf Normal-Null bezogen, und in den Schnitten der ursprüngliche und geplante Geländeverlaufeingetragen sein.— Die Raumbezeichnungen aus dem Raumprogramm sind in die Grundrisse einzutragen.4. Schnitte (M 1:200), soweit zur Klarlegung des Entwurfes notwendig (mind. 1 Schnitt).5. Ansichten M 1:200Sämtliche Ansichten mit Eintragung des bestehenden und geplanten Geländes und der Nachbarbebauung. Eindeutige Kennzeichnung der Opaken und transparenten Fassadenflächen.6. Fassadenschnitte/Ansichten M 1:507. Energiekonzept / NachhaltigkeitEs werden max. 2 perspektivische Darstellungen in der Größe von DIN A3 zugelassen.8. Ideenteil Dienstleistungsgebäude M 1:500.Darstellung der Gebäudekubatur, schematische Darstellung der Gebäudestruktur im Zusammenhang mit dem Grundriss des SVZ, Nachweis der Nutzflächen als Flächenlayout, Darstellung der Tiefgarage im Zusammenhang mit der Tiefgarage des SVZ.Es ist das Planformat DIN A0, stehend zu verwenden. Die Anzahl der Pläne ist auf 5begrenzt.9. BerechnungenZu berechnen sind die Planungswerte nach DIN 277 (BRIa, BGFa, NF, VF) einschließlich den Nachweisen auf einem vollständigen und mit den Hauptmaßen versehenen Satz Berechnungsplänen und dem Formblatt Hochbau (Anlage 17) Zudem sind die Grundrisse, Ansichten, Schnitte im Format dwg/dxf einzureichen.10. RaumprogrammMittels der zur Verfügung gestellten Liste (Anlage 2) ist die Erfüllung des Raumprogramms nachzuweisen.11. Ein Satz Verkleinerungen, bzw. Ausdrucke der eingereichten Pläne auf DIN A3.12. Alle Unterlagen im Format PDF mit einer Auflösung von 300 dpi (bezogen auf die Originalgröße).13. Modell im Maßstab 1:500, als Massenmodell auf vorgegebenem Umgebungsmodell.14. ErläuterungenAussagen zum städtebaulichen/ architektonischen Konzept, zur Erschließung, zu Konstruktion und Materialien. Die Erläuterungen in Form von Texten und Skizzen auf den Plänen. Separate Erläuterungsberichte max. 2 Seiten DIN A4.15. Verfassererklärung gemäß Anlage in einem mit der Kennzahl versehenen undurchsichtigen und verschlossenen Umschlag, bezeichnet als „Verfassererklärung“.Bei Einreichung der Arbeit haben die Teilnehmer in der Verfassererklärung ihre Anschrift, Mitarbeiter, Sachverständigen und Fachplaner anzugeben, Partnerschaften und Arbeitsgemeinschaften außerdem den bevollmächtigten Vertreter.Jeder Verfasser hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen und durch eine Kopie seines Befähigungsnachweises zu belegen.16. Kennzeichnung der eingereichten UnterlagenDie einzureichende Arbeit ist in allen Teilen an der rechten oberen Ecke durch eine Kennzahl aus sechs verschiedenen arabischen Ziffern (1 cm hoch, 6 cm breit) zu kennzeichnen.Zusätzliche Leistungen, die über die beschriebenen, geforderten Wettbewerbsleistungenhinausgehen, werden nicht gewertet.Für die öffentliche Ausstellung wird eine Karte DIN A5 mit den Namen aller Verfasserinnenund Verfasser und aller Beteiligten mit der Büroanschrift und der Telefonnummer verlangt.(diese Karte ist der Verfassererklärung in einem anonymen Umschlag beizulegen) Verzeichnis aller eingereichten Unterlagen..Zeitplan.Bereitstellung der Auslobungsunterlagen 21.08.2015Besichtigungstermin 11.09.2015Rückfragen 21.09.2015Abgabe Pläne 06.11.2015, 16:00 UhrAbgabe Modell 13.11.2015, 12:00 UhrPreisgerichtssitzung 16.12.2015Benachrichtigung bis 18.12.2015.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium KarlsruheKarl-Friedrich-Straße 1776133 KarlsruheDEUTSCHLANDE-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.deTelefon: +49 721926-4049/4065/3112Internet-Adresse: www.rp-karlsruhe.deFax: +49 7219263985
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20.7.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen