Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Erweiterung Stadthalle , Heidelberg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2010638
Tag der Veröffentlichung
12.11.2009
Aktualisiert am
01.02.2010
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten sowie Stadtplaner in Arbeitsgemeinschaft mit Architekten
Beteiligung
33 Arbeiten
Auslober
Koordination
neubighubacher Architektur Städtebau Strukturentwicklung, Köln
Bewerbungsschluss
03.07.2009
Abgabetermin Pläne
05.10.2009
Abgabetermin Modell
05.10.2009
Preisgerichtssitzung
12.11.2009

1. Preis

karlundp , München
Ludwig Karl
Mitarbeit: Sebastian Mulfinger · Isabelle Heinz
Fachberater: Duschl Ingenieure, Rosenheim

2. Preis

HARTER + KANZLER Freie Architekten BDA, Freiburg
Ludwig Harter · Ingolf Kanzler
Mitarbeit: Matthias Beisel · Markus Maurer
Haustechnik: PGT Planungsgruppe Technik,
Freiburg

3. Preis

Jürgen Mayer Architekten BDA, Heidelberg
Jürgen Mayer · Jens in het Panhuis
ssv-Architekten GbR, Heidelberg
Jan van der Velden-Volkmann · Jürgen Mayer
Jens in het Panhuis · Stefan Weber
Mitarbeit: F. Brentführer · T. Schirmer · Ch. Löhr
Ch. Groth · S. Suarez · S. Janitzky
Statik: Herzog + Partner, Mannheim
Bauphysik: KNP Bauphysik, Köln
Licht: Andrew Holmes; Heidelberg

4. Preis

Kessler De Jonge Architekten, Heidelberg
Mitarbeit: Carsten Hoerr
Fachberater: BUNG Ingenieure, Heidelberg
pit Plan GmbH, Heidelberg

5. Preis

léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
Hilde Léon · Siegfried Wernik
Mitarbeit: Tilman Fritzsche · Philipp Jacob
Sven Pilz · Alexandra Spiegel
Inka Steinhöfel · Ulrich Vetter
Haustechnik: Zibell · Willner & Partner, Berlin

Anerkennung

Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Jan Kleihues
Mitarbeit: Johannes Kressner · Anna Liesicke
Benedikt Pedde · Edith Sehring
Gabriela Torres Ruiz · Philipp Zora
Statik: HMI Hartwich · Martens Ingenieure,
Berlin
Haustechnik: HL-Beratungs- und Beteiligungs
GmbH, München
Verkehr: GRI Ges. für Gesamtverkehrsplanung,
Berlin

Anerkennung

LAVA Laboratory for Visionary Architecture, Stuttgart
Prof. Tobias Walliser
Mitarbeit: Michael Huiss · Sebastian Schott
Stephan Markus Albrecht · Markus Major
Tragwerk: Teuffel Engineering Consultants
Ingenieurgesellschaft mbH
Akustik/Bauphysik: Bobran Ingenieure
VBI Akustik+Bauphysik
Haustechnik: Laux · Kaiser + Partnerschaft
Ingenieurgesellschaft mbH

Anerkennung

Delugan Meissl Associated Architects ZT-Gesellschaft mbH, Wien
Elke Delugan-Meissl
Mitarbeit: R. Delugan · M. Josst · G. Gölles
Ph. Soeparno · M. Lohmann
Statik: Leonhardt · Andrä und Partner
Beratende Ingenieure VBI GmbH, Stuttgart
Haustechnik: P. Berchtold, Ingenieurbüro
für Energie und Haustechnik, Samen
Verfahrensart
Begrenzt offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 33 Teilnehmern sowie 12 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Ziel des Wettbewerbs ist ein bauliches und funktionales Gesamtkonzept für das um einen neuen Tagungs- und Kongressbereich zu ergänzenden Kongresshaus Stadthalle.
Mit dem Erweiterungsbau sollen einerseits die festgestellten Lücken im Angebot der Veranstaltungsmöglichkeiten geschlossen sowie die funktionalen Mängel des heutigen Kongresshauses Stadthalle behoben werden. Andererseits soll das neue Kongresszentrum auch als ein zentrales Projekt des Heidelberger Entwicklungsleitbilds „Stadt an den Fluss“ - mit einer städtebaulich überzeugenden und architektonisch unverwechselbaren Lösung zur Weiterentwicklung und Stärkung des Kongressstandorts Heidelberg beitragen.
Das Raumkonzept des Erweiterungsbaus sieht vor, dass in unmittelbarer Nachbarschaft und möglichst mit Anschluss an die gründerzeitliche Stadthalle zustäzlich 2.210 m2 veranstaltungsbezogene Bruttogeschossfläche sowie ca. 1.070 m2 Bruttogebäudefläche für Betriebstechnik und technische Lagerräume entstehen.
Das Raumprogramm gliedert sich u.a. in:
– Foyer 400 m2
– Sonderflächen 260 m2
– Kongressaal 1 550 m2
– Kongressaal 2 250 m2
– Tagung/Seminar 180 m2
– Nebenräume 350 m2
– Personal 150 m2
– Lager 200 m2

Competition assignment
A structural and functional concept shall be designed for a town hall with new conference areas. As a key project of the development concept ”link the town to the river“ the extension shall facilitate conferences and events. A convincing urban and architectural concept shall add to Heidelberg’s progress and boost its position as conference location. The spatial concept of the extension provides for further 2.210 m2 gross floor area for events and 2.210 m2 for administration and maintenance.
The space program is divided in:
Foyer 260 m2
Special areas 260 m2
Conference hall 1.550 m2
Conference hall 2.250 m2
Meeting/Seminar 180 m2
Ancillary rooms 350 m2
Staff 150 m2
Storage 200 m2

Peisrichter
Prof. Dr. Werner Durth, Darmstadt (Vors.)
Prof. Henri Bava, Karlsruhe
Annette Friedrich, Stadtplanungsamt Heidelberg
Prof. Manfred Hegger, Darmstadt
Prof. Christine Remensperger, Stuttgart
Much Untertrifaller, Bregenz
Prof. Bernhard Winking, Hamburg
Monika Frey-Eger, Stadträtin, Heidelberg
Margret Hommelhoff, Stadträtin, Heidelberg
Judith Marggraf, Stadträtin, Heidelberg
Bernd Stadel, 1. Bürgermeister, Heidelberg
Dr. K. Werner-Jensen, Stadträtin, Heidelberg
Karl-Heinz Winterbauer, Heidelberg
Dr. Eckart Würzner, OB, Stadt Heidelberg

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt der Ausloberin einstimmig, die weitere Planung der Erweiterung Stadthalle Heidelberg auf Basis des 1. Preises weiterzuverfolgen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen