Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Stadtbibliothek
  • Stadtbibliothek
  • Stadtbibliothek
  • Stadtbibliothek
  • Stadtbibliothek
  • Stadtbibliothek
  • Stadtbibliothek
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Anerkennung: RRA Reiulf Ramstad Arkitekter, Oslo
  • 3. Anerkennung: Architekten Nägele · Waibel ZT GmbH, Dornbirn

Stadtbibliothek , Dornbirn/ Österreich

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2014135
Tag der Veröffentlichung
22.07.2015
Aktualisiert am
30.09.2020
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU / Schweiz
Teilnehmer
Freischaffende, angestellte und beamtete Architekt*innen
Auslober
Bewerbungsschluss
24.08.2015
Abgabetermin Pläne
16.11.2015
Abgabetermin Modell
30.11.2015
Preisgerichtssitzung
03.12.2015
Fertigstellung
2019

Fertigstellung des Projekts - 2019

Stadtbibliothek, Dornbirn

Fotos: © Albrecht Imanuel Schnabel

Ein öffentliches Wohnzimmer für neugierige Menschen
Die Bibliothek von Dornbirn ist als Ort des Austauschs, der Begegnung und des generationen-übergreifenden Lernens konzipiert. Sie soll das Lesen und die Sprachkompetenz, das Erkunden von digitalen Suchmethoden und die neuen Formen der Kommunikation fördern.
Der ovale Pavillon ist als eigenständige, amorphe Form in den Park gesetzt und steht in starkem Kontrast zu den rechtwinkligen Bauten der Umgebung. An den bestehenden „Trampelpfad“ zwischen Schulgasse und Jahngasse erinnernd, durchquert der Zugangsweg das Gebäude, das dadurch zum öffentlichen Raum wird. Er führt direkt zum zweigeschossigen, durch ein zentrales Atrium von Tageslicht durchfluteten Empfangsbereich. Der Freihandbereich ist auf den beiden Ebenen in freier Aufstellung rund um das Atrium organisiert. Über eine einläufige Treppe gelangt man ins Untergeschoß, in dem sich unter anderem die Mediathek, die Spielothek sowie ein offener Makerspace befinden.
Ein Gitter aus 8.000 vorgefertigten Keramik-Elementen ist im Abstand von 70 cm vor die Glasfassade montiert. Vertikal und schräg angeordnet, erinnern die Ornamente an Bücher in Regalen. In der Nacht erzeugt das durch diese Art Sonnenschutz gefilterte Licht das Bild eines zum Park und zur Stadt hin offenen Raumes. Hinter dieser fixen Beschattung, die auch Energiekosten spart, liegt innen ein Kranz aus fächerartig angebrachten, raumhohen Holz-Aluminium-Fenstern mit Dreifach-Verglasung und zusätzlichen Lüftungsflügeln in Arbeitsräumen.
Neue Medien, die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags sowie die damit verbundene Veränderung unserer gesamten Lese- und Kommunikationskultur haben dazu geführt, dass eine Bibliothek heute eine Art öffentliches Wohnzimmer ist, in dem neugierige Menschen mit ähnlichen Zielen zusammenkommen und sich mal zurückgezogen in die Materie vertiefen, mal miteinander ins Gespräch kommen können.
Das Gemeinschaftsprojekt der Architekturbüros Dietrich | Untertrifaller und Christian Schmoelz konnte sich gegen 18 Mitbewerber durchsetzen und hat Anfang 2016 den internationalen Architekturwettbewerb gewonnen. „Die neue Bücherei ist ein Meilenstein für die Dornbirner Kultur und Bildung“, freut sich Bürgermeisterin Andrea Kaufmann.



PROJEKTDATEN
Auftraggeber: Stadt Dornbirn
Standort: A-Dornbirn, Schulgasse 44
Architektur: Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH und Christian Schmoelz Architekt ZT
Projektleitung: Peter Nußbaumer, Christopher Braun

Wettbewerb: 2015
Bauzeit: 2018-2019
Fläche: 1.610 m² BGF

Partner
Statik: gbd, Dornbirn
Haustechnik: Messner, Dornbirn
Bauphysik: Weithas, Hard
Elektro: Hecht, Rankweil
Bodenmechanik: 3P Geotechnik, Bregenz
Landschaft: Balliana Schubert, Zürich
Keramikfassade: Planung Spiegel Fassadenbau, Koblach

---------------------------------------------------------------------


März 2018 – Zwischenstand des Projekts

Die Stadtbücherei wurde 1991 in der ehemaligen „Stiegervilla“ in der Schulgasse 44 für 25.000 Medien und jährlich 100.000 Entlehnungen eingerichtet. Nach über 20 Jahren hat sich der Medienbestand verdoppelt und die Entlehnungszahl nahezu vervierfacht. Die veränderten Anforderungen an einen zeitgemäßen Bibliotheksbetrieb und die stetig steigende Frequenz haben die bestehende Einrichtung an ihre Leistungsgrenzen gebracht und Anlass gegeben, die strategisch-inhaltliche Ausrichtung der Stadtbücherei neu zu definieren sowie Standortmöglichkeiten und Raumerfordernisse zu prüfen. Die Stadtbücherei soll zukünftig als generationenübergreifender und multimedialer Lernort für die Dornbirner Bevölkerung dienen. Diesen Wettbewerb haben Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH aus Wien im Dezember 2015 gewonnen und den Bauauftrag erhalten. Dabei sind sie mit der kompletten Planung bis hin zur Ausführungsplanung, Ausschreibung und technische / künstlerische Oberleitung betraut worden. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2018 geplant, die Fertigstellung für Sommer/Herbst 2019. Es wird keine wesentlichen Änderungen gegenüber dem Wettbewerbsentwurf geben.


---------------------------------------------------------------------

Fotos und Planmaterial des fertiggestellten Projekts:

  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • Ebene -1
  • Ebene 0
  • Ebene 1
  • Schnitt
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
    Copyright: Albrecht Imanuel Schnabel
  • Ebene -1
  • Ebene 0
  • Ebene 1
  • Schnitt

1. Preis

Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
Helmut Dietrich · Much Untertrifaller
Entwurf: Christian Schmölz, Röthis
Balliana Schubert Landschaftsarchitekten AG, Zürich
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz
  • 1. Preis: Dietrich | Untertrifaller Architekten, Bregenz

2. Preis

Fink · Thurnher Architekten, Bregenz
Mitarbeit: Beatrix Thurnher
Modell: Martin Stocker Modellbau
  • 2. Preis: Fink · Thurnher Architekten, Bregenz
  • 2. Preis: Fink · Thurnher Architekten, Bregenz

2. Preis

Architekten Bernardo Bader, Dornbirn
Mitarbeit: Tobias Franz · Nina Beck
Joachim Ambrosig · Philip Schatzmann
Tragwerk: merz · kley partner, Dornbirn
  • 2. Preis: Architekten Bernardo Bader, Dornbirn
  • 2. Preis: Architekten Bernardo Bader, Dornbirn
  • 2. Preis: Architekten Bernardo Bader, Dornbirn
  • 2. Preis: Architekten Bernardo Bader, Dornbirn
  • 2. Preis: Architekten Bernardo Bader, Dornbirn
  • 2. Preis: Architekten Bernardo Bader, Dornbirn

1. Anerkennung

RRA Reiulf Ramstad Arkitekter, Oslo
Mitarbeit: Benedikt Hörmann · Reiulf Ramstadt
Christian Fulgset · Alberto Proserpio
Visualisierung: Sonaar, Innsbruck
  • 1. Anerkennung: RRA Reiulf Ramstad Arkitekter, Oslo
  • 1. Anerkennung: RRA Reiulf Ramstad Arkitekter, Oslo
  • 1. Anerkennung: RRA Reiulf Ramstad Arkitekter, Oslo
  • 1. Anerkennung: RRA Reiulf Ramstad Arkitekter, Oslo

2. Anerkennung

Bechter · Zaffignani Architekten ZT GmbH, Bregenz
Mitarbeit: Michelangelo Zaffingnani
Rene Bechter · Thomas Harlander
  • 2. Anerkennung: Bechter · Zaffignani Architekten ZT GmbH, Bregenz
  • 2. Anerkennung: Bechter · Zaffignani Architekten ZT GmbH, Bregenz

3. Anerkennung

Architekten Nägele · Waibel ZT GmbH, Dornbirn
Karin Lorenz · Gerd Schublitz
  • 3. Anerkennung: Architekten Nägele · Waibel ZT GmbH, Dornbirn
  • 3. Anerkennung: Architekten Nägele · Waibel ZT GmbH, Dornbirn
  • 3. Anerkennung: Architekten Nägele · Waibel ZT GmbH, Dornbirn
  • 3. Anerkennung: Architekten Nägele · Waibel ZT GmbH, Dornbirn
Verfahrensart
nicht offener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadtbücherei wurde 1991 in der ehemaligen „Stiegervilla“ in der Schulgasse 44 für 25.000 Medien und jährlich 100.000 Entlehnungen eingerichtet. Nach über 20 Jahren hat sich der Medienbestand verdoppelt und die Entlehnungszahl nahezu vervierfacht. Die veränderten Anforderungen an einen zeitgemäßen Bibliotheksbetrieb und die stetig steigende Frequenz haben die bestehende Einrichtung an ihre Leistungsgrenzen gebracht und Anlass gegeben, die strategisch-inhaltliche Ausrichtung der Stadtbücherei neu zu definieren sowie Standortmöglichkeiten und Raumerfordernisse zu prüfen. Die Stadtbücherei soll zukünftig als generationenübergreifender und multimedialer Lernort für die Dornbirner Bevölkerung dienen. Dabei werden folgende Schwerpunkte gesetzt:
- Lese- und Sprachförderung;
- Vermittlung von digitalen Schlüsselkompetenzen;
- Beratung und Schulung bei der Informationsrecherche, -beschaffung und -bewertung.
Daneben soll die „Lernort-Bibliothek“ verstärkt Möglichkeiten der Information, Inspiration und Konzentration bieten sowie kommunikative Austauschmöglichkeiten zulassen. Um der Pluralität der Lebensformen und den medialen Realitäten der unterschiedlichen Zielgruppen entsprechen zu können, bedarf es auch eines quantitativen Sprungs. Das Angebot wird breiter gefächert und in den nächsten zehn Jahren auf 100.000 physisch vorhandene Medien ausgebaut. Der Bauplatz liegt im sogenannten Schulbezirk am südwestlichen Rand des Dornbirner Zentrums zwischen Schulgasse und Jahngasse und hat ein Ausmaß von 2.758 m2. Im Übrigen wird erwartet, dass ökologische Aspekte bei der Materialisierung berücksichtigt werden, Überlegungen zur Minimierung des Energieverbrauches einfließen und das Ergebnis auch in Betrieb und Erhaltung kosteneffizient ist. Im Sinne des Pflichtenheftes „Energetische Kriterien für städtische Gebäude der Stadt Dornbirn“ darf der Heizwärmebedarf nicht über 20 kWh/m2 liegen.

Competition assignment
In 1991 the existing town library was set up in the former „Stiegervilla“, with 25.000 media and 100.000 lendings annually. Since then media and lendings multiplied and the library is no longer adequate. The new ”Learning Facility“ library will focus on reading- and language development, mediating digital key competences and managing information and extending the media collection. The site with 2.758 m2 is located southwest of the town centre. The building shall be sustainable and cost-effective with a heating demand not more than 20 kWh/m2.

Fachpreisrichter*innen
Rainer Köberl, Innsbruck (Vors.)
Peter Reiter, Innsbruck
Dietmar Walser, Feldkirch
Heinz Lang, Salzburg
Markus Aberer, Stadtverwaltung Dornbirn

Sachpreisrichter*innen
Andrea Kaufmann, Bürgermeisterin Dornbirn
Roland Jörg, Kulturabteilung Dornbirn
Dr. Ulrike Unterthurner, Stadtbücherei Dornbirn

Preisgerichtsempfehlung
In der Folge empfiehlt das Preisgericht dem Auftraggeber das erstgereihte Projekt zu realisieren.





22/07/2015    S139    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Österreich-Dornbirn: Architekturentwurf 2015/S 139-257332 Wettbewerbsbekanntmachung Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt Dornbirn Rathausplatz 2 Kontaktstelle(n): Stadt- und Verkehrsplanung Zu Händen von: Dipl.-Ing. Peter Haa 6850 Dornbirn ÖSTERREICH Telefon: +43 55723065104 E-Mail: peter.haas@dornbirn.at Fax: +43 55723065018 Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Stadt Dornbirn Rathausplatz 2 Kontaktstelle(n): Stadt- und Verkehrsplanung Zu Händen von: Karin Rusch 6850 Dornbirn ÖSTERREICH Telefon: +43 55723065101 E-Mail: karin.rusch@dornbirn.at Fax: +43 55723065018 Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Stadt Dornbirn Rathausplatz 2Kontaktstelle(n): Zimmer 103 (Bürgermeister Vorzimmer) Zu Händen von: Renate Schmidinger6850 Dornbirn ÖSTERREICH Telefon: +43 55723061101 E-Mail: renate.schmidinger@dornbirn.at Fax: +43 55723061028
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer Auftraggeber Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Wettbewerb „Stadtbücherei Neu“.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Gegenstand des Wettbewerbes ist die Bauwerks- und Einrichtungsplanung für den Neubau einer Stadtbücherei mit einer Nutzfläche von rund 1 800 m2.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71220000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Kreativität.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: nein
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen Geplante Teilnehmerzahl: 20
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Siehe Auslobung.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
273000-0100 Auslobung
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 21.8.2015 - 12:00 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 24.8.2015 - 12:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
Bewerber Tag: 25.9.2015
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Preisgeldsumme beträgt 45 000 EUR ohne USt. und wird wie folgt aufgeteilt: 1. Preis 14 000 EUR, 2. Preis 11 000 EUR, 3. Preis 8 000 EUR und 3 Anerkennungspreise zu je 4 000 EUR.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Siehe Auslobung
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17.7.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen