Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ... Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ...
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Staatliche Feuerwehrschule Geretsried – Erweiterung des Unterkunftsbereiches und Neubau eines Wirtschaftsbereiches mit Parkierung
  • Staatliche Feuerwehrschule Geretsried – Erweiterung des Unterkunftsbereiches und Neubau eines Wirtschaftsbereiches mit Parkierung
  • Staatliche Feuerwehrschule Geretsried – Erweiterung des Unterkunftsbereiches und Neubau eines Wirtschaftsbereiches mit Parkierung
  • Staatliche Feuerwehrschule Geretsried – Erweiterung des Unterkunftsbereiches und Neubau eines Wirtschaftsbereiches mit Parkierung
  • 2. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 1. Preis: Schürmann · Dettinger Architekten, München

Staatliche Feuerwehrschule Geretsried – Erweiterung des Unterkunftsbereiches und Neubau eines Wirtschaftsbereiches mit Parkierung , Geretsried/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2023856
Tag der Veröffentlichung
07.05.2018
Aktualisiert am
13.12.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
16 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
07.06.2018
Abgabetermin
16.10.2018
Preisgerichtssitzung
15.11.2018
Ausstellung
19.11.2018-09.01.2019
VgV-Verfahren
19.11.2018-04.03.2019

1. Preis

Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • 1. Preis: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • 1. Preis: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • 1. Preis: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • 1. Preis: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • 1. Preis: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • 1. Preis: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • 1. Preis: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • 1. Preis: Schürmann · Dettinger Architekten, München

2. Preis

Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München
  • 2. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München
  • 2. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München
  • 2. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München
  • 2. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München
  • 2. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München
  • 2. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München
  • 2. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München
  • 2. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner, München

3. Preis

Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München

4. Preis

Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
  • 4. Preis: Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
Verfahrensart
Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW mit anschließendem Verhandlungsverfahren nach VgV

Wettbewerbsaufgabe
Die Staatliche Feuerwehrschule Geretsried liegt am nordöstlichen Stadtrand von Geretsried. Hier werden auf einem Gelände von insgesamt 82 000 qm Führungs- und Einsatzkräfte im Brand- und Katastrophenschutz aus- und fortgebildet. Die Schule soll in den nächsten Jahren zu einer der modernsten Ausbildungseinrichtungen in Deutschland ausgebaut werden.

Die Wettbewerbsaufgabe beinhaltet insbesondere die Planung der Erweiterung des Unterkunftsbereiches um 80 Betten (NF 2 272 qm) sowie eines Wirtschaftsbereiches mit Küche, Speisesaal und Cafeteria (NF: 1 500 qm). Darüber hinaus sollen Parkmöglichkeiten für 170 Stellplätze (NF: 2 365 qm) und eine Müllstation (NF: 80 qm) vorgesehen werden. Der Auslober kann sich hierbei eine Lösung mit Einzelgebäuden bis hin zur Verschränkung der Funktionsbereiche in einem Gebäude vorstellen. Das Wettbewerbsgebiet befindet sich im nordwestlichen Bereich und hat eine Größe von rd. 9 672 qm.

Ziel des nicht offenen Planungswettbewerbs ist es, alternative Ideen und das beste Konzept für die Lösung der Planungsaufgabe und einen geeigneten Auftragnehmer für die weitere Planung zu finden. Der Auslober möchte einen gestalterisch überzeugenden und funktionalen Entwurf erhalten, der vor allem eine hohe Nutzungsqualität aufweist und sich plausibel in das städtebauliche Umfeld einfügt. Es wird dabei ein nachhaltiges und schlüssiges Funktions- und Gebäudekonzept mit einem wirtschaftlichen Verhältnis der Flächenarten zueinander erwartet. Das Gebäudekonzept ist auf einen wirtschaftlichen Gebäudebetrieb auszurichten. Im Umgriff des geplanten Neubaus ist die Anbindung der Erschließung aufzuzeigen.

Die veranschlagten Bauwerkskosten (KG300+400) liegen bei ca. 16,5 Mio. EUR brutto. Die Kosten sind als Obergrenze zu betrachten; eine wirtschaftliche Bauweise wird vorausgesetzt.

Ausstellung
Die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten findet
vom 19.11.2018 – 09.01.2019 im Foyer des
Rathauses in Geretsried statt.
05/05/2018    S87    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Weiheim: Dienstleistungen von Architekturbüros
2018/S 087-196102
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Staatliches Bauamt Weilheim
Münchner Straße 39
Weiheim
82362
Deutschland
Kontaktstelle(n): Staatliches Weilheim
Telefon: +49 881/9900
E-Mail: poststelle@stbawm.bayern.de
Fax: +49 881/9902170
NUTS-Code: DE21N
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.stbawm.bayern.de
I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung

I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.stbawm.bayern.de/hochbau/aktuelles.php
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Andere Tätigkeit: Hochbau

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Realisierungswettbewerb Staatliche Feuerwehrschule Geretsried – Erweiterung des Unterkunftsbereiches und Neubau eines Wirtschaftsbereiches mit Parkierung Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71200000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Die Staatliche Feuerwehrschule Geretsried liegt am nordöstlichen Stadtrand von Geretsried. Hier werden auf einem Gelände von insgesamt 82 000 qm Führungs- und Einsatzkräfte im Brand- und Katastrophenschutz aus- und fortgebildet. Die Schule soll in den nächsten Jahren zu einer der modernsten Ausbildungseinrichtungen in Deutschland ausgebaut werden. Die Wettbewerbsaufgabe beinhaltet insbesondere die Planung der Erweiterung des Unterkunftsbereiches um 80 Betten (NF 2 272 qm) sowie eines Wirtschaftsbereiches mit Küche, Speisesaal und Cafeteria (NF: 1 500 qm). Darüber hinaus sollen Parkmöglichkeiten für 170 Stellplätze (NF: 2 365 qm) und eine Müllstation (NF: 80 qm) vorgesehen werden. Der Auslober kann sich hierbei eine Lösung mit Einzelgebäuden bis hin zur Verschränkung der Funktionsbereiche in einem Gebäude vorstellen. Das Wettbewerbsgebiet befindet sich im nordwestlichen Bereich und hat eine Größe von rd. 9 672 qm. Ziel des nicht offenen Planungswettbewerbs ist es, alternative Ideen und das beste Konzept für die Lösung der Planungsaufgabe und einen geeigneten Auftragnehmer für die weitere Planung zu finden. Der Auslober möchte einen gestalterisch überzeugenden und funktionalen Entwurf erhalten, der vor allem eine hohe Nutzungsqualität aufweist und sich plausibel in das städtebauliche Umfeld einfügt. Es wird dabei ein nachhaltiges und schlüssiges Funktions- und Gebäudekonzept mit einem wirtschaftlichen Verhältnis der Flächenarten zueinander erwartet. Das Gebäudekonzept ist auf einen wirtschaftlichen Gebäudebetrieb auszurichten. Im Umgriff des geplanten Neubaus ist die Anbindung der Erschließung aufzuzeigen. Die veranschlagten Bauwerkskosten (KG300+400) liegen bei ca. 16,5 Mio. EUR brutto. Die Kosten sind als Obergrenze zu betrachten; eine wirtschaftliche Bauweise wird vorausgesetzt. In einem Auswahlverfahren nach § 71 Abs. 3 VgV i. V. m. § 3 Abs. 3 RPW 2013 (Teilnahmewettbewerb) werden die Teilnehmer des Wettbewerbs ermittelt. Diese müssen die vorgegebenen Auswahlkriterien (sh. III.1.10) erfüllen. Übersteigt die nach Auswahl verbleibende Bewerberanzahl die nach IV.1.2) zugelassene Höchstzahl der Teilnehmer, entscheidet gemäß § 3 Abs. 3 RPW das Los. Nur die im Auswahlverfahren ausgewählten Teilnehmer erhalten die Auslobungsunterlagen. Es werden 5 Teilnehmer gesetzt, deren Teilnahmeberechtigung nach gleichen Kriterien geprüft wird (Teilnehmer sh. unter IV.1.7). Diese sind in der Ho?chstzahl unter Ziff. IV.1.2) enthalten. Im Anschluss an den Wettbewerb beabsichtigt der Ausrichter stufenweise Leistungen der Leistungen der Objektplanung gem. HOAI Teil (3) an einen der Preistra?ger zu vergeben. Vertragsgrundlage wird das Vertragsmuster des VHF Bayern Abschnitt VII (www.stbawm.bayern.de/hochbau/aktuelles.php) mit den zugeho?rigen allgemeinen Vertragsbestimmungen. Beauftragt wird zuna?chst nur die Leistungsstufe 1; dies umfasst die Leistungsphasen 2 bis 4 gem. § 34 (3) HOAI. Der Ausrichter beabsichtigt, die Leistungsstufe 2, 3 und 4 (Leistungsphasen 5 bis 9) gema?ß den Vertragsmustern stufenweise abzurufen. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungsstufen u?ber die Leistungsstufe hinaus besteht nicht. Termine: — Ausgabe der Unterlagen / Auslobung vors. in der 26. KW 2018, — Abgabe der Planungswettbewerb vors. 42. KW 2018, — Preisgerichtssitzung vors. 46. KW 2018

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: Zulassungsbereich: Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des Europa?ischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-U?bereinkommens u?ber das öffentliche Beschaffungswesen. Erklärungen/Angaben zum Zwecke der Auswahl: Vom Bewerber/Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft sind im Teilnahmeantrag folgende Angaben zu machen und Eigenerkla?rungen einzureichen: 1) Ausschlußgru?nde/Interessenkonflikt: — Erkla?rung, dass keine Ausschlußgru?nde nach §§ 123 und 124 GWB vorliegen, — Erkla?rung, dass er selbst bzw. ein nach Satzung oder Gesetz fu?r den Bewerber Vertretungsberechtigter in den letzten 2 Jahren nicht, — gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbeka?mpfungsgesetz oder, — gem. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz oder, — gem. § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz oder, — gem. § 98c des Aufenthaltsgesetzes mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessa?tzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist, — Erkla?rung, dass kein Interessenkonflikt nach § 6 VgV besteht, — Erkla?rung, dass kein Ausschlussgrund nach § 79 Abs. 2 VgV/ kein Teilnahmehindernis nach § 4 Abs. 2 RPW vorliegt. 2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand — Erkla?rung der Berechtigung zur Fu?hrung der in III.2.1 geforderten Berufsbezeichnung. Sofern in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt ist, so erfu?llt die Anforderungen, wer u?ber ein Dip.pru?fungszeugnis oder sonstigen Befa?higungsnachweis verfu?gt, dessen Anerkennung u?ber die Richtlinie 2013/55/EU (Berufsqualifikationsrichtlinie) gewa?hrleistet ist, — Ist der Bewerber eine juristische Person, ist dieser nur dann teilnahmeberechtigt, wenn der verantwortliche Berufsangeho?rige die an die natu?rliche Person gestellten Anforderungen erfu?llt. Bewerber oder verantwortliche Berufsangeho?rige juristischer Personen, die die entsprechende Berufsbezeichnung nach dem Recht eines anderen Mitgliedsstaates tragen, erfu?llen die fachlichen Voraussetzungen dann. a) wenn sie sich dauerhaft im Bundesgebiet der Bundesrepublik Deutschland niedergelassen haben und berechtigt sind, die deutschen Berufsbezeichnungen nach den deutschen Fachgesetzen aufgrund einer Gleichstellung mit nach der Richtlinie 2013/55/EG zu tragen oder b) wenn sie voru?bergehend im Bundesgebiet ta?tig sind und ihre Dienstleistungserbringung nach Richtlinie 2005/36/EG angezeigt haben. Juristische Personen haben einen bevollma?chtigten Vertreter zu benennen, der fu?r die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. 3) Fachliche Anforderungen: Erkla?rung mit Angabe von 2 Projekten, dass der Bewerber oder ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft die LPH ?en 2 bis 8 bei 2 Projekten mindestens der Honorarzone 3 verantwortlich geplant hat. Die Planungsleistungen mu?ssen innerhalb der letzten 5 Jahre abgeschlossen worden sein. Bewerbergemeinschaften: Von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sind grundsa?tzlich eigensta?ndige Erkla?rungen und Nachweise einzureichen. Die fachliche Anforderung (Refprojekt) kann auch gemeinsam nachgewiesen werden. Bewerbergemeinschaften haben eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erkla?rung (III.9 VHF Bayern) abzugeben. In der die Bildung einer Bietergemeinschaft im Fall der Angebotsbearbeitung erkla?rt ist. In der alle Mitglieder aufgefu?hrt sind und der bevollma?chtigte Vertreter bezeichnet ist und ausgefu?hrt wird, dass der bevollma?chtigte Vertreter die Mitglieder gegenu?ber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt. Auf die Mo?glichkeit der Bildung von Bewerbergemeinschaften wird insbesondere im Hinblick auf die Beru?cksichtigung von Berufsanfa?ngern und kleineren Bu?ros hingewiesen. Teilnahmeberechtigung: Bei einer Bewerbergemeinschaft ist fu?r jeden Beteiligten gesondert ein eigenes Formular Bewerberbogen mit den zugeho?rigen Unterlagen vom verantwortlichen Vertreter zusammen mit Teilnahmeantrag mit einzureichen. Mit Abgabe des Wettbewerbsbeitrages sind die Nachweis vorzulegen.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der Bekanntmachung nach den Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt/-in“ gem. Art. 2 BauKaG berechtigt sind.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 30
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten BDA, Nürnberg
Meier-Scupin Architekten, München
Muck Petzet Architekten, München
Florian Nagler Architekten GmbH, München
Johannes Probst, pmp Architekten GmbH, München
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: Die Kriterien des Preisgerichts zur Beurteilung der im Wettbewerb eingereichten Entwürfe nach § 72 Abs. 2 VgV werden wie nachfolgend gelistet festgelegt, wobei die Reihenfolge keine Rangfolge darstellt. Erläuterungen zu diesen Kriterien finden sich ggf. in den Auslobungsunterlagen. Beurteilungskriterien: — Allgemeine Anforderungen (Erfüllung Raumprogramms, Erfüllung der rechtlichen Vorgaben und der technische Anforderungen) — Städtebau (Maßsta?blichkeit, Einbindung in die Umgebung) — Gestaltung (Proportion, Komposition, Gesamtanmutung, Materialität, Fassadengestaltung, Gestaltung der Baukörper, Gebäudegliederung, Raum- und Nutzungsqualität) — Funktionalität (Raumgestaltung- und bezu?ge, Innere und äußere Erschließung, Abläufe innerhalb und außerhalb des Gebäudes) — Wirtschaftlichkeit — Energie und Nachhaltigkeit

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/06/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 22/06/2018
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 1) Preis: 35 000 EUR 2) Preis: 25 000 EUR 3) Preis: 15 000 EUR 4) Preis: 10 000 EUR 5) Preis: 5 000 EUR Sofern der Teilnehmer in Deutschland fu?r die Leistungen aus diesem Wettbewerb Umsatzsteuer abfu?hrt, wird diese zusa?tzlich zu den Preisen erstattet. Im Auftragsfall erfolgt eine Verrechnung des Preisgeldes mit dem Honorar nach HOAI fu?r die erbrachten Leistungen (§ 8 Abs. 2 RPW 2013).
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer: Kosten fu?r die Bewerbung und Bearbeitung werden nicht erstattet.
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Frau MR Friederike Fuchs, STMI
Herr Carsten Lidl, STMI
Herr Johannes Kett, STMFLH
Herr Dr. Christian Schwarz, FWSG
Herr Michael Müller, 1.Bgm. Stadt Geretsried
Frau Prof. Ulrike Lauber
Herr Prof. Carlo Baumschlager
Herr Prof. Andreas Meck
Herr Prof. Dietrich Fink
Herr Thomas Wolf, STMWBV
Herr Peter Aumann, STBAWM

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
: Mehrfachbeteiligungen: Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft im Wettbewerb sind unzula?ssig und fu?hren zur Nichtberu?cksichtigung sa?mtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren. Weitere Vorgaben zur Bewerbung: Teilnahmeantrag: Der Teilnahmeantrag und alle weiteren Unterlagen fu?r die Bewerbung ko?nnen bei der Kontaktstelle gem. I.1) angefordert werden oder unter der unter I.3) genannten Internetadresse heruntergeladen werden. Die Erkla?rungen und – soweit gefordert – Nachweise zu den Auswahl-kriterien sind unterschrieben zusammen mit den Bewerbungsunterlagen (Teilnahmeantrag) im verschlossenen Umschlag mit entsprechender Kennzeichnung beim Ausrichter (sh. unter I.1) auf dem Postweg oder direkt einzureichen. Wird dabei die gesetzte Frist nicht gewahrt oder ist die Schriftform (Unterschrift) nicht eingehalten, wird der betroffene Teilnehmer im Verfahren nicht weiter beru?cksichtigt. Fehlende Unterlagen werden nicht nachgefordert. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zuru?ckgegeben. Anspruch auf Kostenerstattung im Teilnahmewettbewerb besteht nicht. Eignungskriterien im Sinne des § 70 Abs. 2 VgV fu?r den nachfolgenden Planungsauftrag: siehe Anlage (1) zur Wettbewerbsbekanntmachung, abrufbar unter www.stbawm.bayern.de/hochbau/aktuelles.php. Der Auftraggeber beha?lt sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der urspru?nglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzufu?hren (§ 17 Abs.11 VgV). Zu IV.3.4) Folgeauftra?ge: In Abweichung von § 8 Abs. 2 RPW gilt gema?ß der Bekanntmachung der OBB vom 1.10.2013 zur RPW 2013: „Bei der Umsetzung des Projektsist einer der Preistra?ger unter Beru?cksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts mit den weiteren Planungsleistungen zu beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Maximilianstr. 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.deInternet-Adresse: www.abdnb.bayern.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Nachpru?fungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzula?ssig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachpru?fungsantrags erkannt und gegenu?ber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen geru?gt hat; Versto?ße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, mu?ssen spa?testens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenu?ber dem Auftraggeber geru?gt werden, Versto?ße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spa?testens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe. Der Nachpru?fungsantrag ist ebenfalls unzula?ssig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Ru?ge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Staatliches Bauamt Weilheim
Münchner Straße 39
Weilheim
82362
Deutschland
Telefon: +49 8819902510
E-Mail: f-vgv@stbawm.bayern.de
Fax: +49 8819902170

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

04/05/2018

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen