Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Glück Partner GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis: Löhle Neubauer Architekten, Augsburg
  • Anerkennung: architektei mey gmbh, Frankfurt a.M.

Sporthalle Lützelsachsen , Weinheim/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2013787
Tag der Veröffentlichung
25.08.2014
Aktualisiert am
01.03.2015
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
10 Arbeiten
Auslober
Koordination
BÄUMLE Architekten | Stadtplaner, Darmstadt
Bewerbungsschluss
17.09.2014
Preisgerichtssitzung
23.01.2015

1. Preis

Glück + Partner GmbH, Stuttgart
L.Arch.: g2 Landschaftsarchitekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Glück Partner GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: Glück Partner GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: Glück Partner GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: Glück Partner GmbH, Stuttgart

2. Preis

Löhle Neubauer Architekten, Augsburg
L.Arch.: Lohre · Hochrhein Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, München
  • 2. Preis: Löhle Neubauer Architekten, Augsburg
  • 2. Preis: Löhle Neubauer Architekten, Augsburg
  • 2. Preis: Löhle Neubauer Architekten, Augsburg

Anerkennung

architektei mey gmbh, Frankfurt a.M.
Biebertaler Planungsgruppe, Bieberstadt
  • Anerkennung: architektei mey gmbh, Frankfurt a.M.
  • Anerkennung: architektei mey gmbh, Frankfurt a.M.
  • Anerkennung: architektei mey gmbh, Frankfurt a.M.
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Aufgabe ist die Errichtung einer 2-Feld-Sporthalle mit einem asymmetrisch teilbarem Spielfeld 22 x 44 m mit einer lichten Raumhöhe von 7m. Für eine Erweiterungsoption Multifunktionshalle ist im Lageplan eine BGF Fläche von ca. 650 m2 städtebaulich nachzuweisen und durch eine Umrisslinie darzustellen.
WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt WeinheimObertorstraße 9Kontaktstelle(n): Amt für Immobilienwirtschaft, Obertorstr. 9, 69469WeinheimZu Händen von: Herrn Neumann69469 WeinheimDEUTSCHLANDInternet-Adresse(n):Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:www.weinheim.de/Weitere Auskünfte erteilen: Bäumle Architekten I StadtplanerLanggässerweg 26Zu Händen von: Gregor Bäumle64285 DarmstadtDEUTSCHLANDTelefon: +49 61512783980E-Mail: mail@baeumlearchitekten.deInternet-Adresse: www.baeumlearchitekten.deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen fürden wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)verschicken: Bäumle Architekten I StadtplanerLanggässerweg 26Zu Händen von: Gregor Bäumle64285 DarmstadtDEUTSCHLANDTelefon: +49 61512783980E-Mail: mail@baeumlearchitekten.deInternet-Adresse: www.baeumlearchitekten.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Bäumle Architekten IStadtplanerLanggässerweg 26Zu Händen von: Gregor Bäumle64285 DarmstadtDEUTSCHLANDTelefon: +49 61512783980E-Mail: mail@baeumlearchitekten.deInternet-Adresse: www.baeumlearchitekten.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag andereröffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber / den Auftraggeber:
Nicht offener Wettbewerb VOF/RPW: Sporthalle Lützelsachsen.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Die Stadt Weinheim plant am innerörtlichen Standort Lützelsachsen dieErrichtung einer 2-Feldsporthalle mit einer Nutzfläche von ca. 1 550 m²mit multifunktional gestalteter Freifläche, die auch als Festplatz genutztwerden kann, und Stellplätzen. Das Wettbewerbsgrundstück hat eine Größevon ca. 7 260 m².In einem Ideenteil sollen Erweiterungsflächen für eine spätere Nutzung alsMehrzweckhalle mit betrachtet werden.Der Zustand der jetzigen Halle ist mangelhaft. Sportbetrieb ist aufgrundder Unfallgefahr nur noch in sehr eingeschränktem Umfang möglich. Mit demNeubau soll auch eine Verbesserung der Betriebskostensituation erreichtwerden. Zur Optimierung der Planung im Hinblick auf die städtebaulichenPlanerfordernisse, die Gestaltung und die Wirtschaftlichkeit wird dieserPlanungswettbewerb durchgeführt.Wettbewerbsaufgabe ist die Erarbeitung eines Vorentwurfs für eineZweifeld-Sporthalle mit Außenanlagen und Stellplätzen in Lützelsachsen.In einem Ideenteil ist zu prüfen wie die Sporthalle zu einem späterenZeitpunkt zu einer Mehrzweckhalle erweitert werden könnte.Der Wettbewerb wird als VOF-Verfahren mit integriertemRealisierungswettbewerb mit Ideenteil durchgeführt.Dem Wettbewerb ist ein qualifiziertes Auswahl- und Bewerbungsverfahren zurAuswahl von 10 Teilnehmern vorangestellt. 2 Teilnehmer, die die Kriterienerfüllen, werden durch die Ausloberin vorab benannt.Der Zulassungsbereich umfasst die EWR/WTO/GPA Staaten. DieWettbewerbssprache ist Deutsch. Die Verfasser bleiben bis zum Abschlussder Preisgerichtssitzung anonym.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000, 71222000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Bewerben können sich ausschließlich Arbeitsgemeinschaften aus Architektenund Landschaftsarchitekten unter Federführung des Architekten.Die Gesamtzahl der Teilnehmer ist auf 10 beschränkt. Davon werden 2Teilnehmer, die die Kriterien erfüllten, direkt bestimmt.In der Bewerbererklärung und den dargestellten Projekten belegen dieBewerber ihre Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung undZuverlässigkeit, vor allem ihre Eignung und Kompetenz im Hinblick auf dieanstehende Wettbewerbsaufgabe.Zulassungskriterien:— Fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbung.— Erklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung.— Erklärung, dass kein Ausschlusskriterien gemäß § 4 VOF vorliegen.— Aktueller Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation (z. B.durch aktuellen Bescheinigung der Architektenkammer oderBeitragsrechnung).— Eigenerklärung zum Vorliegen einer Berufshaftpflichtversicherung(Mindestdeckungssumme in Höhe von 2 000 000 EUR (Personenschäden) und 300000 EUR (sonstige)).— Zusätzlich bei Berufsanfängern: Nachweis, dass das Diplom desfederführenden Bewerbers nicht weiter als 7 Jahre zurückliegt, Stichtag:Tag der EU-Bekanntmachung der Wettbewerbsauslobung.— Erklärung zur Teilnahme am Wettbewerb mit eigenhändiger Unterschrift desfederführenden Bewerbers.Alle Bewerber, die die Zulassungskriterien erfüllen, werden zumAuswahlverfahren zugelassen.Auswahlkriterien:Zum Nachweis der Fachkunde und architektonischen Qualität sollen dreiverschiedene Referenzprojekte auf je einem A3-Blatt, einseitig bedruckt,eingereicht werden. Die Präsentation erfolgt in Form einer Ausstellung.Die Bewertung erfolgt auf Grundlage nachfolgender Nachweise und Kriterien:Projektblatt P/1 (Architekt)*:Ein realisiertes Hochbau-Projekt (Neubau) vergleichbarer Komplexität (z.B. Sportstätte, Veranstaltungsgebäude), Lph 8 abgeschlossen im Zeitraum2004 bis Juli 2014, min. Lph 2-5 im Bewerberbüro erbracht. Darstellung mitLageplan, Fotos des fertiggestellten Objekts, weiteren graphischenErläuterungen – Bewertung: max. 5 Pkt.Projektblatt P/2 (Architekt)*:Ein realisiertes Hochbau-Projekt (Neubau) vergleichbarer Größenordnung(Baukosten KG 300+400 min. 1 500 000 EUR brutto), Lph 8 abgeschlossen imZeitraum 2004 bis Juli 2014, min. Lph 2-5 im Bewerberbüro erbracht.Darstellung mit Lageplan, Fotos des fertiggestellten Objekts, weiterengraphischen Erläuterungen – Bewertung: max. 5 PktProjektblatt P/3 (Landschaftsarchitekt)*:Eine realisierte Objektplanung vergleichbarer Komplexität, min. Lph 2-5 imBewerberbüro erbracht, Fertigstellung Lph 8 im Zeitraum 2004 bis Juli2014. Darstellung mit Lageplan, Fotos oder Renderings, weiterengraphischen Erläuterungen – Bewertung: max. 5 Pkt.Die Beurteilung der gestalterischen und konzeptionellen Qualität derReferenzprojekte erfolgt im Hinblick auf die anstehendeWettbewerbsaufgabe.Die Bewertung wird wie folgt dokumentiert:0 Pkt. keine Referenz,1 Pkt. sehr geringe Qualität,2 Pkt. geringe Qualität,3 Pkt. durchschnittliche Qualität,4 Pkt. gute Qualität,5 Pkt. sehr gute Qualität.Die qualitative Bewertung durch das Auswahlgremium erfolgt auf Grundlageder vorgenannten Gewichtung. Es können in Summe max. 15 Punkte erreichtwerden. Alle Bewerber, die in der Summe 10 oder mehr Punkte erzielen, sindqualifiziert. Aus dem Kreis der qualifizierten Bewerber werden 2Teilnehmer vom Auswahlgremium direkt bestimmt. Wenn sich mehr als 8weitere Bewerber qualifizierten, entscheidet das Los.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt sind ausschließlich Arbeitsgemeinschaften ausArchitekten und Landschaftsarchitekten unter Federführung des Architekten.Diese sind natürliche und juristische Personen, die die gefordertenfachlichen Anforderungen erfüllen.Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wennSie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tageder Bekanntmachung im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Architektoder Landschaftsarchitekt zu führen. Ist in dem jeweiligen Herkunftslanddie Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichenAnforderungen, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder einen sonstigenBefähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist, und derdie entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisenkann.Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wennzu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, dieder Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtige Vertreterder juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit diefachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestelltwerden.Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sindteilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaftteilnahmeberechtigt ist. Sie haben einen Architekten als bevollmächtigtenVertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlichist.Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder vonMitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft führen zum Ausschluss allerBeteiligten.Teilnahmehindernisse sind in den RPW 2013 beschrieben.Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nichtteilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, dieder Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und wenn sie überwiegend und ständigauf ihrem Fachgebiet tätig sind.Hinweis: Landschaftsarchitekten, die an der Wettbewerbsarbeit mitwirken,sind in der Verfassererklärung als Entwurfsverfasser zu benennen.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 10
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die im Folgenden aufgeführten Kriterien für die Beurteilung werden sein(Aufzählung ohne Rangfolge):— Städtebauliche Einfügung,— Architektonische Gestaltung,— Freianlagenkonzeption,— Funktionalität,— Konstruktives Konzept,— Angemessenheit,— Wirtschaftlichkeit.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:18.9.2014 - 13:00
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 18.9.2014 - 13:00
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Als Wettbewerbssumme stellt dieAusloberin einen Gesamtbetrag in Höhe von 44 000 EUR (zzgl. 19 % MwSt.)zur Verfügung.Die Hälfte der Wettbewerbssumme wird als Bearbeitungshonorareausgeschüttet (gesamt 22 000 EUR zzgl. 19 % MwSt.).Jeder Teilnehmer, der eine prüffähige Wettbewerbsarbeit einreicht, erhältein anteiliges Bearbeitungshonorar in gleicher Höhe.Die Hälfte der Wettbewerbssumme wird als Preisgelder ausgeschüttet. Preisewerden Arbeiten zuerkannt, auf deren Grundlage die Aufgabe realisiertwerden kann. Anerkennungen werden für bemerkenswerte Teilleistungenvergeben Die Aufteilung der Preisgelder ist wie folgt vorgesehen (gesamt22 000 EUR zzgl. 19 % MwSt.):1. Preis 11 000 EUR,2. Preis 6 600 EUR,Anerkennungen 4 400 EUR.Eine andere Aufteilung kann durch einstimmigen Beschluss des Preisgerichtsfestgelegt werden.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Siehe IV.5.1).
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. aneinen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Kai Bierich, Architekt, Stuttgart2. Prof. Jean Heemskerk, Architekt, Mannheim3. Gabriele D‘Inka, Architektin, Fellbach4. Prof. Peter Karle, Architekt, Darmstadt5. Prof. Kerstin Schulz, Architektin, Reichelsheim6. Christopher Höfler, Architekt, Freiburg7. Prof. Sigurd Henne, Landschaftsarchitekt, Bruchsal8. Hans-Joachim Stoner, Amt für Baurecht und Denkmalschutz, Stadt Weinheim9. Stefan Bitter, Landschaftsarchitekt, Mainz
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das ausMitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Termine (voraussichtlich):10.10.2014 Preisrichtervorbesprechung;13.10.2014 Auswahlsitzung;ab 15.10.2014 Versand der Auslobung;4.11.2014 Kolloquium;19.12.2014 Abgabe Wettbewerbsarbeit;9.1.2015 Abgabe Modell;23.1.15 Preisgerichtssitzung.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium KarlsruheKarl-Friedrich-Straße 1776133 KarlsruheDEUTSCHLANDE-Mail: vergabekammer@rp.baden-wuerttemberg. deTelefon: +49 7219264049
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20.8.2014

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen