Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Sport- und Freizeitbad , Freising/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen
wa-ID
wa-2012741
Tag der Veröffentlichung
30.07.2013
Aktualisiert am
01.10.2015
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekt in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten in Form einer Bietergemeinschaft
Beteiligung
19 Arbeiten
Koordination
CONSTRATA Ingenieurg-Gesellschaft mbH, Bielefeld
Bewerbungsschluss
25.01.2013
Abgabetermin Pläne
05.07.2013
Abgabetermin Modell
25.07.2013
Preisgerichtssitzung
30.07.2013

Oktober 2015 -- Zwischenstand des Projekts

Venneberg & Zech Architekten aus Hannover haben den Wettbewerb Ende Juli 2013 gewonnen. Im Anschluss an den Wettbewerb fand ein VOF-Verfahren statt: Auch dies konnten Venneberg & Zech Architekten für sich entscheiden. Sie haben in der Folge den Planungsauftrag erhalten. Seit Herbst 2013 wurde die Vorentwurfs- und Entwurfsplanung betrieben und im November 2014 mit Vorlage der Kostenberechnung beendet. Der Baubeginn ist für Ende 2015 vorgesehen. Die Fertigstellung der Hochbauten ist für Ende 2017 geplant. Wie die Architekten berichten, hat die Stadt Freising parallel zur bisherigen Planungstätigkeit das
B-Plan-Verfahren vorangetrieben. Im Vergleich zum Wettbewerbsentwurf hat sich trotz Umplanungen an vielen Details das Grundkonzept nicht verändert. Insgesamt wurde von allen Seiten besonderer Wert darauf gelegt, die städtebaulichen und architektonischen Ideen so authentisch wie möglich umzusetzen. Dies bezieht ausdrücklich auch die atmosphärischen Überlegungen mit ein.

1. Preis

Architekturbüro Venneberg & Zech, Hannover
U. Zech · A. Venneberg
L.Arch.: Büro Grün Plan, Hannover
Walter Jöris
Mitarbeit: Anne Hillebrand · Lisa Helmers
Olaf Grünzel
TGA: Ing.-Ges. Bannert, Bremen
Energie: Janßen Energieplanung, Hannover

2. Preis

Behnisch Architekten, Stuttgart
Stefan Behnisch · Robert Hösle
Mitarbeit: Johannes Krüger · Nadine Waldmann
Siona Wagner · Jacub Tomaszczyk
L.Arch.: Andreas Peyker
Bädertechnik: Bodewig + Partner, München
Energie: Transsolar, München

3. Preis

Bechler Krummlauf Teske Architektengesellschaft mbH, Heilbronn
Gerd Krummlauf · Marcus Teske
L.Arch.: knoll-neues-grün, Holzgerlingen
Prof. Siegfried Knoll
Mitarbeit: Markus Happold · Mirco Früh
Verena Wiener · Erik Lücken · Markus Glaser
Bädertechnik: Fa. Aquantas GmbH, Leingarten
Friedhelm Raatz
Energie/Technik: Ing.-Büro Möller + Meyer,
Gotha, Klaus Meyer

4. Preis

Löweneck + Schöfer Architekten GmbH, München
Andreas Löweneck · Norbert Schöfer
Mitarbeit: Ute Ludwig · Eva Schweiß
L.Arch.: t17 Landschaftsarchitekten, München
Manfred Kerler · Stefan Huber
Mitarbeit: Peter Timar · Lei Tian
Badewasser-/Heizungs-/Lüftungs-/Sanitär-/
Elektrotechnik: Ing.-Ges. Bannert mbH, Bremen
Tragwerk: Reitz und Pristl Ing.-Ges. mbH,
Kassel
Schallschutz/Bauphysik: PMI Peter Muthard,
Unterhaching
Visualisierung: Rakete GmbH, München

Ankauf

ver.de landschaftsarchitektur, Freising
Wolfgang Brune
L.Arch.: ver.de Landschaftsarchitektur
kröniger · rümpelein · wenk, Freising
Robert Wenk
Mitarbeit: Tilmann Winter · Martha Montalvo
Jung Hoon Lee · Silvia Heißenhuber
Bädertechnik/Energie/ELT:
Ing.-Büro Koller, München
Tragwerk/Akustik/Bauphysik:
bbi Bracher · Bock Ingenieure, München

Ankauf

rheinpark_ r ralph röwekamp architekten, Bochum
L.Arch.: wbp Landschaftsarchitekten, Bochum
Christine Wolf · Rebekka Junge
Mitarbeit: Andreas Tödling · Hendrik Fongmann
Inga Jasper · Fabian Sass · Martin Kraushaar
Brandschutz: Ing.-Büro Stütz, Dortmund
Statik: Sailer · Stepan, München
Bädertechnik: Ing.-Büro Janslow, Hannover
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 15 Teilnehmern zuzüglich 5 Einladungen

Wettbewerbsaufgabe
Als Ersatz für das marode Hallenbad im Josef- Hofmiller-Gymnasium, zur Aufrechterhaltung des Versorgungsauftrages und zur Schaffung eines bedarf- und zeitgemäßen Angebots soll ein neues Sport- und Freizeitbad im Freisinger Stadtteil Lerchenfeld errichtet sowie das dort vorhandene Freibad modernisiert werden.
Geplant ist ein Sport- und Freizeitbad mit Sauna-Anlage, Freibad und Parkdeck mit wettkampfgerechtem Sportbecken (Abmessungen 25 x 16 m/= 6 Bahnen), Wettkampf-Kategorie C des DSV, kombiniertem Lehrschwimm- und Freizeitbecken, Kinderbecken sowie angeschlossenem Ganzjahresbecken (Option), Gastronomie und Saunalandschaft.
Im Freibad ist der Neubau eines Nichtschwimmerbeckens als Attraktionsbecken und ein Kinderspielplatz geplant.
Die jährliche Besucherzahl für das Bad (mit Freibad) ist mit rund 235.000 Gästen (190.000 Badegäste, 20.000 Saunabesucher, 25.000 Schüler- und Vereinssportler) prognostiziert.
Den Wechselbeziehungen zwischen Klimatisierung, Licht/Beleuchtung und Bauphysik sollen sowohl in ökonomischer, als auch in ökologischer Hinsicht Rechnung getragen werden. Ein Hauptziel ist es, die Betriebskosten des Bades zu minimieren. Bei den Kostenbetrachtungen sind somit nicht nur die Investitions-Aufwendungen zu sehen, sondern insbesondere auch die späteren Betriebskosten für Strom, Wärme und Wasser.

Competition assignment
A new water park for approx. 235.000 visitors yearly shall be planned in Freising- Lerchenfeld and the existing outdoor pool shall be modernized. It shall comprise a sauna complex, outdoor pool, parking deck, pool for competi - tions (25 x 16 m, 6 swimming lanes), combined learning and leisure pool, children’s pool and connected year-round pool (optional), restaurant and sauna world, new non-swimmer pool and children’s playground. The operating costs for power, heat and water shall be minimized.

Preisrichter
Prof. Dr. Rudolf Wienands, München (Vors.)
Stefan Hiendl, Passau
Rolf Reichert, München
Prof. Andreas Theilig, Ostfildern
Klaus Neumann, München
Tobias Eschenbacher, OB, Freising
Richard Grimm, Stadtrat
Helmut Fischer, Stadtrat
Andreas Voigt, Werkleiter

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig den Verfasser der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Wettbewerbsarbeit mit der weiteren Bearbeitung zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen