Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Sommerpavillon 2011 , Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2014562
Tag der Veröffentlichung
13.04.2011
Aktualisiert am
15.04.2011
Verfahrensart
Studentenwettbewerb
Teilnehmer
Studierende der nachfolgend aufgeführten Hochschulen: - Städelschule, Staatliche Hochschule für Bildende Künste, Frankfurt am Main - Hochschule für Gestaltung, Offenbach - Fachhochschule Darmstadt - Fachhochschule Frankfurt am Main - Hochschule R
Beteiligung
33 Arbeiten
Abgabetermin
13.04.2011
Preisgerichtssitzung
15.04.2011

1. Preis

Nemanja Kordic, Städelschule Frankfurt a. M.

2. Preis

Barbara Wildung, HfG Offenbach

3. Preis

Eugen Becker, Oliver Walkiewicz, Hochschule Darmstadt

3. Preis

Philipp Kliem, HfG Offenbach

Anerkennung

Alexander Assmann, Florian Siegel,
Hochschule Darmstadt
Verfahrensart
Studentenwettbewerb

Auslober
PlasticsEurope Deutschland e.V., Verband der
Kunststofferzeuger, Frankfurt am Main

Wettbewerbsaufgabe
Entwurf eines Sommerpavillons in unmittelbarer Sichtbeziehung zum Neubau der Europäischen Zentralbank am nördlichen Mainufer in Frankfurt am Main. Der Typ des Pavillons in der Architektur – traditionsgemäß ein Ort für Experimente und Innovation – beansprucht gewöhnlich nur ein bescheidenes Bauvolumen, daher ist die Größe nicht vorgeschrieben. Er soll zum Sitzen und Ruhen dienen, vor Regen schützen und Schatten bieten, über eine einfache Gastronomie verfügen und als Bühne professionelle und spontane Aufführungen ermöglichen. Die Wettbewerbsentwürfe sollen neue räumlich und konstruktiv innovative Ideen für die Verwendung von Kunststoffen in der Architektur aufzeigen, zugleich aber das Konzept der „Nachhaltigkeit“ in einem größeren architektonischen Zusammenhang überdenken. Die Entwicklung von Visionen, wie materielle und formale Qualitäten der Architektur einen Beitrag zur sozialen und kulturellen Wertschöpfung leisten können, steht im Mittelpunkt.

Preisrichter
Prof. Ben van Berkel, Amsterdam (Vors.)
Prof. Roland Burgard, Frankfurt am Main/Wien
Prof. Dr. Agnes Weilandt, Frankfurt am Main
Claudia Meixner, Frankfurt am Main
Stephan Nicolay, Institut für Bauen mit Kunststoffen
e. V. für PlasticsEurope Deutschland e.V.
Peter Schmal, DAM, Frankfurt am Main
Till Schneider, Frankfurt am Main

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen