Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
  • 1. Rang: GSP – Volp Amann Heeg GmbH, Stuttgart
  • 2. Rang: Werkgruppe Lahr, Lahr
  • 3. Rang: Michael Setzepfand,
  • 4. Rang: Kühnl & Schmidt Architekten, Karlsruhe

Seniorenzentrum, Offenburg-Bohlsbach/ Deutschland

Web-ID
wa-2020907
Tag der Veröffentlichung
09.11.2016
Aktualisiert am
09.11.2016
Verfahrensart
Sonstiger Wettbewerb
Zulassungsbereich
Andere
Beteiligung
4 Arbeiten
Auslober
Koordination
BÄUMLE Architekten | Stadtplaner, Darmstadt
Bewerbungsschluss
11.04.2016
Preisgerichtssitzung
09.11.2016
Unterlagen zum Wettbewerb

1. Rang

GSP – Volp Amann Heeg GmbH, Stuttgart
Bauunternehmen: weisenburger Bau GmbH, Rastatt
  • 1. Rang: GSP – Volp Amann Heeg GmbH, Stuttgart
  • 1. Rang: GSP – Volp Amann Heeg GmbH, Stuttgart
  • 1. Rang: GSP – Volp Amann Heeg GmbH, Stuttgart
  • 1. Rang: GSP – Volp Amann Heeg GmbH, Stuttgart

2. Rang

Werkgruppe Lahr, Lahr
Bauunternehmen: FWD Hausbau- und Grundstücksgesellschaft mbH, Dossenheim
  • 2. Rang: Werkgruppe Lahr, Lahr
  • 2. Rang: Werkgruppe Lahr, Lahr
  • 2. Rang: Werkgruppe Lahr, Lahr
  • 2. Rang: Werkgruppe Lahr, Lahr

3. Rang

Michael Setzepfand,
Bauunternehmen: HOUT plus GmbH, Straelen
  • 3. Rang: Michael Setzepfand,
  • 3. Rang: Michael Setzepfand,
  • 3. Rang: Michael Setzepfand,
  • 3. Rang: Michael Setzepfand,

4. Rang

Kühnl & Schmidt Architekten, Karlsruhe
Bauunternehmen: Gustav Epple Bauunternehmung GmbH, Stuttgart
  • 4. Rang: Kühnl & Schmidt Architekten, Karlsruhe
  • 4. Rang: Kühnl & Schmidt Architekten, Karlsruhe
  • 4. Rang: Kühnl & Schmidt Architekten, Karlsruhe
  • 4. Rang: Kühnl & Schmidt Architekten, Karlsruhe
Verfahrensart
Kooperatives Dialogverfahren mit Zwischenpräsentationen

Verfahrensaufgabe
Der Verwaltungsrat des Paul-Gerhardt-  Werkes (PGW) hat am 23.09.2015 beschlossen, die Planung eines Seniorenzentrums Offenburg-Bohlsbach mit 90 Pflegeheimplätzen, ca. 10 Seniorenwohnungen, einer Tages­pflege und einer Außenstelle der Sozialstation aufzunehmen.
Ein von der Stadt Offenburg durchgeführter Suchlauf hat ein ca. 6.000 m2 großes Grundstück am südlichen Rand des Ortsteils Bohlsbach direkt angrenzend an den Stadtteil Nordweststadt als von allen Seiten bevorzugten Standort definiert.
In einem kooperativen Dialogverfahren soll ein Partner gefunden werden, der das Pflegeheim plant und schlüsselfertig (ohne Einrichtung) erstellt. Das PGW beabsichtigt, selbst zu investieren, also Eigentümer des Pflegeheims zu werden.
Darüber hinaus sollen in einem Ideenteil Lösungen gefunden werden wie die Bebauung sinnvoll durch eine betreute Seniorenwohnanlage mit Tagespflege ergänzt werden könnten.
p style=margin: 0px; line-height: normal; font-family: Helvetica;> Seniorenzentrum Offenburg-Bohlsbach

 

Auslober

Paul-Gerhardt-Werk e.V.

vertreten durch: Rainer Ellersiek - Vorstand -

Rammersweierstarße 116, 77654 Offenburg

 

Wettbewerbsbetreuung

BÄUMLE Architekten I Stadtplaner

Ansprechpartner: Gregor Bäumle

Langgässerweg 26, 64285 Darmstadt

Tel. 0 61 51/278 398-0, Fax 0 61 51/278 398-2

E-mail: mail@baeumlearchitekten.de

www.baeumlearchitekten.de

 

Wettbewerbsaufgabe

Der Verwaltungsrat des Paul-Gerhardt-  Werkes (PGW) hat am 23.09.2015 beschlossen, die Planung eines Seniorenzentrums Offenburg-Bohlsbach mit 90 Pflegeheimplätzen, ca. 10 Seniorenwohnungen, einer Tages­pflege und einer Außenstelle der Sozialstation aufzunehmen.

Ein von der Stadt Offenburg durchgeführter Suchlauf hat ein ca. 6.000 qm großes Grundstück am südlichen Rand des Ortsteils Bohlsbach direkt angrenzend an den Stadtteil Nordweststadt als von allen Seiten bevorzugten Standort definiert.

In einem kooperativen Dialogverfahren soll ein Partner gefunden werden, der das Pflegeheim plant und schlüsselfertig (ohne Einrichtung) erstellt. Das PGW beabsichtigt, selbst zu investieren, also Eigentümer des Pflegeheims zu werden.

Darüber hinaus sollen in einem Ideenteil Lösungen gefunden werden wie die Bebauung sinnvoll durch eine betreute Seniorenwohnanlage mit Tagespflege ergänzt werden könnten.

 

Wettbewerbsart

Kooperatives Dialogverfahren mit Zwischenpräsentationen

 

Zulassungsbereich

Bundesrepublik Deutschland.

 

Teilnehmer

Teilnahmeberechtigt sind Totalunternehmer (TU). Totalunternehmer sind Generalübernehmer (GÜ) oder Generalunterneher (GU) oder Bewerbergemeinschaften aus Architekten und Bauträgern. Jeder Bewerber hat den Nachweis zu erbringen dass der Verfasser des Entwurfs in die Architektenliste bei einer deutschen Architektenkammer eingetragen ist.

 

Termine

Ende der Bewerbungsfrist (13.00 Uhr) 12. 04. 2016

Schriftliche Rückfragen bis 03. 05. 2016

Kolloquium 09. 05. 2016

1. Zwischenpräsentation 14. 06. 2016

optional 2. Zwischenpräsentation 15. 07. 2016

Abgabe Pläne + Angebote (Poststempel) 09. 09. 2016

Abgabe Modell (Poststempel) 18. 09. 2016

Preisgerichtssitzung  09. 11. 2016

 

Preise

Als Bearbeitungshonorare stellt der Auslober eine Gesamtsumme in Höhe von 50.000,– (zzgl. 19% MwSt.) zur Verfügung. Die Hälfte dieser Summe (25.000,– ) wird als Bearbeitungshonare ausgeschüttet. Jeder Teilnehmer der eine prüffähige Arbeit einreicht erhält ein anteiliges Honorar in gleicher Höhe. Es wird folgende Prämierung (gesamt 25.000,– ) ausgelobt:

1. Rang  15.000,–

2. Rang  10.000,–

Preise werden Arbeiten zuerkannt, auf deren Grundlage die Aufgabe realisiert werden kann. Anerkennungen werden für bemerkenswerte Teilleistungen vergeben.

 

Unterlagen

Weitere Informationen sowie das Bewerbungsformblatt können unter www.baeumlearchitekten.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Weitere Ergebnisse zum Thema