Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Seniorenstift, Ärztehaus und Hospiz am Standort der Ev. Elisabeth Klinik , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen
wa-ID
wa-2011763
Tag der Veröffentlichung
09.02.2011
Aktualisiert am
09.02.2011
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Teilnehmer
Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
8 Arbeiten
Koordination
Architektur + Stadtplanung Fiebig Schönwälder Zimmer , Düsseldorf
Abgabetermin Pläne
17.01.2011
Preisgerichtssitzung
09.02.2011

Wie viele Buchstaben hat "wa"?

1. Preis

Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
Ursula Wilms · Edzard Schultz
Mitarbeit: Jan Giesen · Janina Corneilus
Davina Schmidt · Nils Kretschmann
L.Arch.: Prof. Heinz W. Hallmann, Aachen
  • 1. Preis: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
  • 1. Preis: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
  • 1. Preis: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
  • 1. Preis: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
  • 1. Preis: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
  • 1. Preis: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
  • 1. Preis: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
  • 1. Preis: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin

2. Preis

Feddersen Architekten, Berlin
L.Arch.: Harms Wulf
Garten- und Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 2. Preis: Feddersen Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Feddersen Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Feddersen Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Feddersen Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Feddersen Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Feddersen Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Feddersen Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Feddersen Architekten, Berlin

3. Preis

sander hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen/Rhein
H. Sander · L. Hofrichter
Mitarbeit: D. Becker · D. Sander · E. Berkhoff
I. Reckhaus · K. Scharf
L.Arch.: Hofmann · Röttgen
Landschaftsarchitekten, Limburgerhof
Mitarbeit: T. Müller-Peschke
  • 3. Preis: sander hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen/Rhein
  • 3. Preis: sander hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen/Rhein
  • 3. Preis: sander hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen/Rhein
  • 3. Preis: sander hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen/Rhein
  • 3. Preis: sander hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen/Rhein
  • 3. Preis: sander hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen/Rhein
  • 3. Preis: sander hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen/Rhein
  • 3. Preis: sander hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen/Rhein

Anerkennung

Höhne Architekten, Berlin
Stephan Höhne
Mitarbeit: A. Pithis · K. Schubert · P. Keetman
V. Delovska · W. Nerlich · D. Heldmann
L.Arch.: Marcel Adam Landschaftsarchitekten,
Potsdam
Mitarbeit: V. Bechtolsheimer
  • Anerkennung: Höhne Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Höhne Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Höhne Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Höhne Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Höhne Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Höhne Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Höhne Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Höhne Architekten, Berlin

Anerkennung

Architekten Haslob Kruse + Partner, Bremen
Mitarbeit: Maren Sraff · Sven Brötje · Olaf Renort
Uta Scheffl · Hilke Sinnigen · Frank Stille
Bara Vdayana
L.Arch.: Henke + Blatt
Garten- und Landschaftsarchitekten, Bremen
  • Anerkennung: Architekten Haslob Kruse   Partner, Bremen
  • Anerkennung: Architekten Haslob Kruse   Partner, Bremen
  • Anerkennung: Architekten Haslob Kruse   Partner, Bremen
  • Anerkennung: Architekten Haslob Kruse   Partner, Bremen
  • Anerkennung: Architekten Haslob Kruse Partner, Bremen
  • Anerkennung: Architekten Haslob Kruse Partner, Bremen
  • Anerkennung: Architekten Haslob Kruse Partner, Bremen
  • Anerkennung: Architekten Haslob Kruse Partner, Bremen
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb mit 8 eingeladenen Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Als einer der größten konfessionellen Anbieter am Gesundheitsmarkt möchte der Paul Gerhardt Diakonie e.V. eine umfassende Gesundheitsversorgung für alle akuten Gesundheitsprobleme und ein umfassendes Pflege- und Versorgungsangebot für ältere Menschen mit Pflegebedarf und/oder Gesundheitsproblemen anbieten können. Hierfür soll der historische, innerstädtische Gesundheitsstandort den neuen Anforderungen, resultierend aus dem demografischen Wandel, angepasst werden. Durch eine städtebauliche Neuordnung und neue, architektonische Zielsetzungen soll der Standort der Evangelischen Elisabeth Klinik nahe des Potsdamer Platzes gestärkt werden und eine Adresse für eine quartiersübergreifende Aufwertung erhalten.
Aufgrund seiner innerstädtischen Lage soll ein neuer, urbaner Betreuungsstandort mit Freiflächen für Patienten, Mitarbeiter und Besucher entstehen, welcher das Versorgungsangebot im Stadtteil Tiergarten erweitern soll. Hierfür stellt die Öffnung und Durchwegung des Standortes von der Lützowstraße zum Schöneberger Ufer und dem angrenzenden Kulturforum eine denkbare Maßnahme dar. Für den Bereich an der Lützowstraße ist eine adressbildende Neugestaltung des Eingangsbereiches erforderlich.
Das Grundstück selbst soll städtebaulich neu geordnet und um qualitätsvolle Freiräume ergänzt werden. Dafür werden eine Reihe von Bestandsgebäuden (ca. 10.000 m2 BGF) zur Diskussion gestellt.
Der demografische Wandel und strukturelle Veränderungen im Gesundheitswesen machen den kurzfristigen Ausbau und eine Erweiterung der stationären und ambulanten Dienstleistungen und Pflegeangebote notwendig, um Prävention und Vorsorgeleistungen zu forcieren und zu verzahnen.
Hierzu sollten auf dem Wettbewerbsgrundstück ein neues Pflegewohnheim mit 120 Pflegeplätzen, einer Kapelle und einem Ärztehaus entstehen. Das zukünftige Hospiz mit 14 Gästezimmern soll im baulichen Zusammenhang mit einem der beiden Neubauten stehen.
Für die drei Neubauten ist ein Gesamtbaukostenvolumen von ca. 20 Mio. € (Brutto, KG 300-500) vorgesehen. Für das Pflegewohnheim (1. Baustufe) ist ein nachzuweisender Kostenrahmen von 9,6 Mio. € (Brutto, KG 300-500) vorgesehen.

Competition assignment
The Paul Gerhardt Diakonie e.V. is one of the biggest denominational providers of nursing care for elderly persons. With an urban re - organisation and new architectural targets the inner-city location of the Protestant Elisabeth Hospital, near to the Potsdamer Platz, shall be reorganised and upgraded. The new nursing and care facility shall be developed for patients, staff and visitors, and shall extend the range of care facilities in the Tiergarten district. New access routes and an entrance area at the Lützowstra.e have to be designed. Existing buildings (10.000 mÇ gross floor space) will be up for discussion. The new nursing is planned for 120 persons, with a chapel and a medical centre. The future hospice with 14 guest rooms shall be structurally connected. The estimated building costs for the three buildings are approx. € 20 mio. The budget for the nursing home (1st building phase) is € 9,6 mio.

Preisrichter
Volker Staab, Berlin (Vors.)
Almut Ernst, Berlin
Sandor Farkas, Berlin
Prof. Heinz Nagler, Cottbus
Prof. Gesine Weinmiller, Berlin
Regula Lüscher, Senatsverw. für Stadtentw.
Dr. Ulrich Metzmacher-Ritterspach, Paul Gerhardt Diakonie e.V., Berlin und Wittenberg
Andreas Mörsberger, Paul Gerhardt Diakonie e.V., Berlin und Wittenberg
Dr. Lutz Fritsche, Paul Gerhardt Diakonie e.V., Berlin und Wittenberg
André Jasper, Ev. Elisabeth Klinik GmbH
Sabine Brücher, Weibl. Wohlfahrt Berlin GmbH
Stellv.: Ephraim Gothe, Bezirksstadtrat
Gerhard Schlotter, Berlin
Astrid Zimmermann, Berlin

Preisgerichtsempfehlung
Die Jury empfiehlt dem Auslober einstimmig, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit zur Grundlage der weiteren Bearbeitung zu machen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen