Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Schenker, Salvi, Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Architekturbüro Fischer Fischer, Köln
  • 3. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • Anerkennung: schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen

Erw. und Umbau Schulzentrum Freiherr-von-Stein , Rösrath/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2014195
Tag der Veröffentlichung
15.09.2015
Aktualisiert am
01.05.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Beteiligung
11 Arbeiten
Auslober
Koordination
FSW Düsseldorf GmbH Faltin + Sattler, Düsseldorf
Preisgerichtssitzung
14.01.2016

1. Preis

Schenker, Salvi, Weber Architekten ZT GmbH, Wien
Mitarbeit: Jana Sack · Katalin Toth
Sophie Varga · Andreas Schenker
Michael Salvi · Thomas Weber
Freie Mitarbeit: Felix Thörner, Düsseldorf
TGA: IGP Technik AG, Köln
Tragwerk: Fischer + Friedrich Ber. Ing., Waiblingen
Bauphysik: ISRW Dr. Klapdor GmbH, Düsseldorf
scape Landschaftsarchitekten GmbH, Düsseldorf
  • 1. Preis: Schenker, Salvi, Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Schenker, Salvi, Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Schenker, Salvi, Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Schenker, Salvi, Weber Architekten ZT GmbH, Wien

2. Preis

Architekturbüro Fischer + Fischer, Köln
Alexander Fischer
Mitarbeit: Achim Schmitz · Friederike Daniesevskis
Nicola Schulze · Alina Nitsche · Sara Nitsche
  • 2. Preis: Architekturbüro Fischer Fischer, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Fischer Fischer, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Fischer Fischer, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Fischer Fischer, Köln

3. Preis

PFP Planungs GmbH, Hamburg
Prof. Jörg Friedrich
Mitarbeit: Götz Schneider · Christoff Oltmann
Detlef Junkers
TGA: Heinze · Stockfisch · Grabis + Partner, Hamburg
TWP: Horz + Ladewig Ing.-Ges. für Baukonstruktionen GmbH, Köln
Bauphysik: ISRW Dr. Klapdor GmbH, Düsseldorf
Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 3. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 3. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 3. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 3. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg

4. Preis

Gerber Architekten, Dortmund
Prof. Eckhard Gerber
Mitarbeit: Alexandra Kranert · Severin Niedzielski
Inga Meise · Juan Carlos Montero Nieto
Mehdi Pamsari · Dietrich Reckermann
Stefan Lemke
Tragwerk: Schüßler-Plan Ingenieurges. mbH, Düsseldorf
Bauphysik: Thor Bauphysik GmbH & Co. KG, Bergisch Gladbach
Tech. Anlagenplanung: GERTEC GmbH Ingenieurges., Essen
L.Arch.: Gerber Architekten GmbH, Dortmund
  • 4. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 4. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 4. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 4. Preis: Gerber Architekten, Dortmund

Anerkennung

Michel + Wolf Architekten GmbH, Stuttgart
Manfred Michel · Gerhard Wolf
Ulrich Hermann · Nicole Kögel
Michael Scheurer
freie Mitarbeit: Christina Tocheva
Fachberater: Bornscheuer Drexler Eisele GmbH, Stuttgart
IWP Ingenieurbüro für Systemplanung GmbH, Stuttgart
Hüttiner Ingenieurbüro für Bauphysik mbH, Löwenstein
Preuss Freiraumplanungen, Weil der Stadt
Wolfgang Preuss
  • Anerkennung: Michel Wolf Architekten GmbH, Stuttgart
  • Anerkennung: Michel Wolf Architekten GmbH, Stuttgart
  • Anerkennung: Michel Wolf Architekten GmbH, Stuttgart
  • Anerkennung: Michel Wolf Architekten GmbH, Stuttgart

Anerkennung

schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen
Bad Salzuflen
Falko Biermann
Mitarbeit: Jonas Schulz · Kerstin Kramme
Miriam Kogelnik
Fachberater: Mies + Reichelt GmbH, Bielefeld
Ingenieurbüro Grage Ges. für Tragwerksplanung mbH, Herford
Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • Anerkennung: schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen
  • Anerkennung: schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen
  • Anerkennung: schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen
  • Anerkennung: schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen

Anerkennung

AV1 Architekten, Kaiserslautern
FVS Rösrath
Planungsgruppe Bremen
Jürgen Wittner
Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries, Bremen
Josef Knipping
Mitarbeit: Ralf Sterzl
Tragwerk: Krebs und Kiefer Ingenieure GmbH, Karlsruhe
TGA: Ingenieurgemeinschaft Kohl und Frech, Schiferstadt
HDK Dutt + Kist GmbH, Saarbrücken
Hanno Dutt
Mitarbeit: Malte Quass
  • Anerkennung: AV1 Architekten, Kaiserslautern
  • Anerkennung: AV1 Architekten, Kaiserslautern
  • Anerkennung: AV1 Architekten, Kaiserslautern
  • Anerkennung: AV1 Architekten, Kaiserslautern
  • Anerkennung: AV1 Architekten, Kaiserslautern
Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Rösrath beabsichtigt das Schulzentrum Freiherr-vom-Stein in Rösrath nach Auslaufen der Hauptschule zum Schuljahr 2017/18 durch Erweiterung und Umbau umzustrukturieren.
Die verbleibenden Schulformen Realschule und Gymnasium erfordern eine inhaltliche Neuausrichtung des Standortes, die sich auch architektonisch manifestieren soll.
Ziel ist es, das bestehende Schulgebäude mit rund 18.000 m2 BGF am Standort zu sanieren und für die Neuordnung der Schulsysteme mit zukünftig rund 1.500 Schülern herzurichten.
19/09/2015    S182    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Rösrath: Architekturentwurf2015/S 182-330809WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt RösrathHauptstraße 22951503 RösrathDEUTSCHLANDInternet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.roesrath.de/Weitere Auskünfte erteilen: FSW Düsseldorf GmbH, Faltin + SattlerRathausufer 1440213 DüsseldorfDEUTSCHLANDTelefon: +49 2118368980E-Mail: office@fsw-info.deInternet-Adresse: www.fsw-info.deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: FSW Düsseldorf GmbH, Faltin + SattlerRathausufer 1440213 DüsseldorfDEUTSCHLANDInternet-Adresse: www.fsw-info.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: FSW Düsseldorf GmbH, Faltin + SattlerRathausufer 1440213 DüsseldorfDEUTSCHLANDInternet-Adresse: www.fsw-info.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Schulzentrum Freiherr-vom-Stein, Rösrath – Wettbewerb für Architekten als Generalplaner.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Einphasiger Wettbewerb für Architekten als Generalplaner nach RPW 2013. Die Stadt Rösrath beabsichtigt das Schulzentrum Freiherr-vom-Stein in Rösrath nach Auslaufen der Hauptschule zum Schuljahr 2017/18 durch Erweiterung und Umbau umzustrukturieren. Die verbleibenden Schulformen Realschule und Gymnasium erfordern eine inhaltliche Neuausrichtung des Standortes, die sich auch architektonisch manifestieren soll. Ziel ist es, das bestehende Schulgebäude mit rund 18.000 qm BGF am Standort zu sanieren und für die Neuordnung der Schulsysteme mit zukünftig rund 1.500 Schülern herzurichten. Darüber hinaus sollen die gemeinsam genutzten Bereiche, wie Mensa, Räumlichkeiten für den gebundenen Ganztagsbetrieb und Fachräume in einem zusätzlichen neuen Gebäude mit ca. 1.500 qm BGF gebündelt werden. Eine entsprechende Qualifizierung der stark topografisch geprägten Freiräume ist ebenfalls Bestandteil der Aufgabe. Das Konzept soll zudem eine stufenweise Realisierung der Maßnahme unter laufendem Betrieb ermöglichen. Der Wettbewerb für Architekten als Generalplaner ist als nicht offener Wettbewerb nach RPW 2013 mit max. 15 Teilnehmern ausgelobt. Aufgrund der komplexen Fragestellungen wird bereits zum Verfahren die Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten, technischen Ingenieuren (TGA/Statik) und Bauphysikern empfohlen. Über den Wettbewerb soll ein Architekt als Generalplaner gesucht werden, der die Leistungen zur Objektplanung gem. HOAI 2013 Teil 3, der Freianlagen gem. HOAI Teil 2, die Tragwerksplanung gem. HOAI Teil 4 Abschnitt 1 sowie die Technische Gebäudeausrüstung gem. HOAI Teil 4 Abschnitt 2 erbringt. Es ist vorgesehen, die Leistungen stufenweise zu beauftragen.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71220000, 71240000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
III.1.1. Auswahl der Teilnehmer:Es werden Architekten als Generalplaner gesucht, die Erfahrungen in der Planung und Realisierung von Projekten, vorzugsweise Schulbauten, entsprechend der Wettbewerbsaufgabe haben. Die Gesamtteilnehmerzahl ist auf max. 15 Teilnehmer festgelegt. Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren steht allen teilnahmeberechtigten Bewerbern offen. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Mehrfachbewerbungen jeglicher Art werden nicht zum Auswahlverfahren zugelassen.III.1.2 Bewerbungsunterlagen:Es sind ausschließlich die Bewerbungsformulare von der Homepage www.fsw-info.de herunterzuladen und für den Teilnahmeantrag zu verwenden. Die Bewerbung ist in Papierform unter Einschluss der vom Auftraggeber vorgegebenen Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Teilnahmeanträge/Bewerbungsunterlagen per Fax und/oder E-Mail werden nicht zugelassen. Bewerber müssen eine vollständig ausgefüllte Bewerbung einschließlich aller geforderten Formblätter 1, 2 und 3 inklusive jeweiliger Anlagen und geforderter Erklärungen im Sinne VOF § 4 Abs. 7, § 4 Abs. 6 und § 9, ohne Querverweise auf etwaige Anlagen des Bewerbers, mit Unterschrift und Firmenstempel vorlegen. Folgende Nachweise sind unter Verwendung des anzufordernden Bewerbungsvordrucks mit der Bewerbung einzureichen:a. Erklärungen zur Zuverlässigkeit im Sinne VOF § 4 Abs. 7, § 4 Abs. 6 und § 9b. Nachweis der Berufsqualifikation entsprechend Ziffer III.3.1 durch Bestätigung der Architektenkammer über die Mitgliedschaft (oder vergleichbarer Nachweis). Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied mit der Bewerbung die gemäß den Vorgaben geforderten Erklärungen und Nachweise für sich vorzulegen.c. Erklärungen des Bewerbers über den Gesamtumsatz (in EUR netto, mindestens 150.000 EUR netto) sowie über den Umsatz (in EUR netto) für Dienstleistungen, die den ausgeschriebenen Planungsleistungen entsprechen. Beide Erklärungen beziehen sich jeweils auf die letzten drei Geschäftsjahre.d. Erklärung des Bewerbers über die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter einschließlich Büroinhaber/n und freie/n Mitarbeiter/n (ohne Praktikanten und Hilfskräfte) in den letzten drei Geschäftsjahren und heute gemäß § 5 (5) d) VOF (Bewertungsrelevant sind die Angaben für die in der Bekanntmachung ausgeschriebenen Planungsleistungen).e. Darstellung der Struktur des vorgesehenen Projektteams unter Angabe der Anzahl der vorgesehenen Personenf. Erklärung, dass eine Berufshaftpflichtversicherung(1) Mindestdeckungssumme bei Honorarfähigen Herstellungskosten bis 1 Mio. EUR: bei Personenschäden mind. 3 000 000 EUR pro Jahr 2-fach maximiert (bei Projektversicherungen 1-fach) und bei sonstigen Schäden (Sach- und Vermögensschäden) mind. 1 000 000 EUR pro Jahr 2-fach maximiert (bei Projektversicherungen 1-fach).(2) Mindestdeckungssumme bei Honorarfähigen Herstellungskosten bis 5 Mio. EUR: bei Personenschäden mind. 5 000 000 EUR pro Jahr 2-fach maximiert (bei Projektversicherungen 1-fach) und bei sonstigen Schäden (Sach- und Vermögensschäden) mind. 2 000 000 EUR pro Jahr 2-fach maximiert (bei Projektversicherungen 1-fach).g. Erklärung des Bewerbers zu Ausstattung, Gerät, technischer Ausrüstung und Softwareausstattung, über die der Bewerber / die Bewerbergemeinschaft für die Erfüllung der Dienstleistung verfügt.h. Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers / der Bewerbergemeinschaft zur Gewährleistung der Qualität und seiner Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten, z.B. Fortbildungszertifikatei. Benennung von mind. 2 bis max. 4 realisierten oder in Realisierung befindlichen Referenzprojekten (HOAI 2009 Teil 3 „Objektplanung“, Abschnitt 2 Gebäude; § 33 LP 1-5) der letzten 5 Jahre des Themenfeldes Schulbau (Mindestgröße ca. 1.500 qm BGF) entsprechend der Wettbewerbsaufgabe und/oder Projekten vergleichbarer Größe und Komplexität zur Aufgabe. Diese Projekte sind auf den dafür vorgesehenen Formblättern (Teil 2 und Teil 3) mit den geforderten Informationen darzustellen und erforderliche Belege beizufügen (s. Formblätter). Die Formblätter Teil 3 (Referenzblätter DIN A 3 einseitig bedruckt) sind sowohl ausgedruckt als auch auf einer beigefügten CD mit den identischen Unterlagen (als PDF-Datei), vollständig einzureichen. Bei mehr als 2 eingereichten Referenzen werden die zwei Referenzen mit der jeweils höchsten Punktzahl in die Wertung genommen.Fehlen geforderte Unterlagen erfolgt eine einmalige Nachforderung unter Fristsetzung (6 Kalendertage). Werden die fehlenden Angaben nicht fristgemäß nachgereicht, erfolgt der Ausschluss des Teilnahmeantrages. Arbeitsgemeinschaften aus Architekten sind zugelassen und im Teilnahmeantrag im vorgesehenen Formblatt aufzuzeigen. Dem Auftraggeber ist im Teilnahmeantrag ein verantwortlicher Ansprechpartner aus der Arbeitsgemeinschaft zu benennen, die aufgabenspezifische Aufteilung der Leistungserbringung darzulegen und die Übernahme der gesamtschuldnerischen Haftung ist mit dem Teilnahmeantrag durch jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft zu erklären.III.1.3 Auswertung/AuswahlDie Auswertung der Bewerbungen/Auswahl der Bewerber erfolgt wie folgt:Alle Bewerbungen werden auf die Vollständigkeit der geforderten Erklärungen und Unterlagen geprüft. Soweit unter Ziffer III.1.2 vorgesehen, werden fehlende Erklärungen/Unterlagen einmalig unter Setzung einer Frist (6 Kalendertage) nachgefordert. Liegen bei Ablauf dieser Frist die Angaben, Erklärungen und Nachweise weiterhin nicht bzw. nicht vollständig vor, so wird der Bewerber ausgeschlossen. Soweit kein Ausschluss des jeweiligen Bewerbers erfolgt, wird anhand der vorgelegten Angaben und Unterlagen geprüft, ob der jeweilige Bewerber die angegebenen Mindestbedingungen (s. III.1.2.b) erfüllt und auch im Übrigen über die grundsätzliche Eignung im Hinblick auf die anstehende Planungsaufgabe für die Durchführung des Projektes verfügt. Anschließend werden die Bewerber entsprechend der Bewertungsmatrix (siehe Formblatt 1) ausgewertet (Referenzen, Umsatz, Beschäftigte). Die max. 15 Teilnehmer mit der höchsten Punktzahl werden zum Wettbewerb zugelassen. Soweit mehrere Teilnehmer den 15. Platz belegen, entscheidet das Los.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaArchitekten gem. § 19 Abs. 1 VOF 2009 oder der nach dem für die Auftragsvergabe geltenden Landesrecht, die Berufsbezeichnung Architekt zu tragen, berechtigten Personen. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der Beteiligten. Zusätzliche Berater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 15
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Zur Beurteilung der zugelassenen Wettbewerbsarbeiten im anschließenden Wettbewerb werden dem Preisgericht folgende Kriterien dienen: Städtebaulich-freiraumplanerische Qualität, Architektur- und Gestaltqualität unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Ortes, Funktionalität inkl. Nutzungs- und Aufenthaltsqualität, Funktionalität in Bezug auf die Erfüllung des Raum- und Funktionsprogramms, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und energetische Qualität, Realisierungsstufen.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 16.10.2015 - 12:00Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 19.10.2015 - 16:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 26.10.2015
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Insgesamt steht eine Wettbewerbssumme 105.882,35 EUR netto (126 000 EUR brutto inkl. 19 % MwSt.) zur Verfügung.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. siehe VI.2.2
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
VI.2) Zusätzliche Angaben:
VI.2.1 Abgabe der Bewerbungsunterlagen:Es ist sicher zu stellen, dass die Bewerbungsdokumente zum Bewerbungsverfahren ausschließlich an folgende Adresse adressiert: Faltin + Sattler FSW Düsseldorf GmbH (Stichwort Rösrath), Rathausufer 14, 40213 Düsseldorf (DEUTSCHLAND) bis zum Abgabetermin in einem verschlossenen Briefumschlag eingegangen sind. Das Versandrisiko für den rechtzeitigen Eingang liegt beim Bewerber. Es gilt keine Poststempel-Abgabe! Es werden keine weiteren Bewerbungsunterlagen als die Einsendung der vorgegebenen Dokumente, insbesondere keine Bewerbungen, die per Fax oder per E-Mail eingegangen sind, zugelassen.VI.2.2 Preisgericht:Das Preisgericht wird entsprechend RPW 2013 besetzt.VI.2.3 Voraussichtliche Termine im Wettbewerb:Kolloquium: Anfang November 2015Abgabe Plansatz: Mitte Dezember 2015Preisgericht: Mitte Januar 2016VI.2.4 Rückfragen:Fragen zum Teilnahmeantrag sind schriftlich per Email an die unter I.1 genannte Kontaktadresse zu richten.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Köln50606 KölnDEUTSCHLANDTelefon: +49 2211472120
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Auftraggeber weist darauf hin, dass ein Nachprüfungsantrag nach § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig ist, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteiltVergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Köln50606 KölnDEUTSCHLANDTelefon: +49 2211472120
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15.9.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen