Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Schulerweiterung , Unterföhring/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2011847
Tag der Veröffentlichung
22.07.2011
Aktualisiert am
21.01.2013
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
9 Arbeiten
Auslober
Koordination
PV – Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München, München
Bewerbungsschluss
22.07.2011
Abgabetermin Pläne
07.11.2011
Preisgerichtssitzung
21.11.2011

Februar 2013 – Zwischenstand des Projekts

Bereits kurz nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens wurden wir von der Gemeinde im März 2012 mit Planungsleistungen aller Leistungsphasen beauftragt. Sofort wurde mit hohem Zeitdruck die Arbeit aufgenommen, denn die Fertigstellung und Übergabe an den Bauherrn ist für Sommer 2014 geplant.
Die wichtigsten zeitlichen Eckdaten waren bisher:
- Bauantrag: 07/2012
- Abbruch alte Gemeindehalle: 09/2012
- EU-weite Ausschreibung Baumeisterarbeiten: 09/2012
- Beauftragung Baumeisterarbeiten und Baubeginn: 12/2012
Derzeit sind die Rohbauarbeiten in vollem Gange, der Start des Innenausbaus ist für den Frühsommer geplant.
Im Rahmen der Entwurfsplanung wurden im wesentlichen drei Punkte überarbeitet: die Anbindung an das bestehende Schulhaus erfolgt nun über einen zweigeschossigen Steg, der Raumbedarf für die Küche / Mensa wurde vergrößert und es ist inzwischen eine beinahe vollständige Unterkellerung des Gebäudes vorgesehen. Alle wesentliche Grundzüge des Entwurfs konnten jedoch beibehalten werden. Zwischenzeitlich hat uns auch die Detaillierung des Innenraums beschäftigt. Hölzerne Möbel und Wandvertäfelungen sollen in diesen Bereichen den teilweise in Sichtbeton ausgeführten Rohbau auskleiden und den Grundschülern ein behagliches Umfeld schaffen.
Alles in allem sind wir mit der Entwicklung des Projekts sehr zufrieden und hoffen auf einen weiterhin reibungslosen (Bau)fortschritt.

1. Preis

Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern
Gunther Bayer · Peter Strobel
Mtiarbeit: Marjus Baierlipp · Christian Köhler
Annika Stötzel · Mathilde-Yenda Strobel
Maurice Zinser
  • 1. Preis: Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern
  • 1. Preis: Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern
  • 1. Preis: Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern

2. Preis

Fabrik°B Architekten, Berlin
Christian Wolff · Benjamin Scharff
Bertram Kiltz, Kirchheim/Teck
Modellbau: shortcut Müller & Hauer, Berlin
Johannes Jaki
  • 2. Preis: fabrik°B Architekten, Berlin
  • 2. Preis: fabrik°B Architekten, Berlin
  • 2. Preis: fabrik°B Architekten, Berlin

3. Preis

Krug Grossmann Architekten, München
Prof. Jürgen Krug
Mitarbeit: Sonja Dietz · Julia Schaller
  • 3. Preis: Krug Grossmann Architekten, München
  • 3. Preis: Krug Grossmann Architekten, München
  • 3. Preis: Krug Grossmann Architekten, München
Verfahrensart
begrenzt offener Ideen- und Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Erlangung von alternativen Entwürfen für die künftige städtebauliche Entwicklung des Gemeinbedarfsstandortes zwischen Münchner Straße und Schulstraße und die Erarbeitung einer Hochbauplanung für die Schulerweiterung mit Doppelsporthalle in der Gemeinde Unterföhring.
Das Wettbewerbsgebiet liegt im Zentrum der Gemeinde Unterföhring am Schnittpunkt der Hauptverkehrsstraßen Münchner Straße und Bahnhofstraße, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Rathaus und Bürgerhaus.
Das Wettbewerbsgebiet umfasst die Flächen der Grundschule Unterföhring, der Gemeindehalle und von Kinderbetreuungseinrichtungen (Hort/MIB) mit einer Gesamtfläche von insgesamt 1,42 ha. Aufgabenstellung für den Realisierungsteil besteht in der Unterbringung einer Doppelsporthalle und Flächen für die Schulerweiterung mit Küche und Mensa in einer Größenordnung von rund 2.800 qm BGF. Auf den Flächen des Ideenteils sind rund 2.400 qm BGF für Kinderbetreuungseinrichtungen unterzubringen.
Ziel ist es, die geplanten neuen Nutzungen in den Bestand einzufügen, eine langfristige Perspektive für den zentralen Gemeinbedarfsstandort aufzuzeigen und kurzfristig umsetzungsfähige Hochbauplanungen zu erlangen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen