Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum (BIZ): Neugestaltung Fußgängerzone Möllner Landstraße und Marktplatz
  • Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum (BIZ): Neugestaltung Fußgängerzone Möllner Landstraße und Marktplatz
  • Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum (BIZ): Neugestaltung Fußgängerzone Möllner Landstraße und Marktplatz
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 2. Preis: OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München
  • Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln | Visualisierung: Willnervisualisierung, Potsdam

Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum (BIZ): Neugestaltung Fußgängerzone Möllner Landstraße und Marktplatz , Hamburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2035489
Tag der Veröffentlichung
17.01.2023
Aktualisiert am
17.10.2023
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
7 Arbeiten
Auslober
Koordination
D&K drost consult GmbH, Hamburg
Bewerbungsschluss
13.02.2023 14:00
Abgabetermin Pläne
14.08.2023 12:00
Preisgerichtssitzung
20.09.2023

1. Preis

WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
Mitarbeit: Wolfgang Betz · Jonathan Hein · Vikram Jeet Singh
Andreas Kachel · Parinaz Bahrami

Fachberatung:
SBI Beratende Ingenieure für Bau-Verkehr-Vermessung GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg

2. Preis

OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München
Mitarbeit: Lars Schöberl · Lucas Hövelmann

Fachberatung:
Verkehrsplanung: Christian Scheler - 1komma2, Berlin
  • 2. Preis: OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München
  • 2. Preis: OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München
  • 2. Preis: OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München
  • 2. Preis: OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München
  • 2. Preis: OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München
  • 2. Preis: OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München
  • 2. Preis: OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München
  • 2. Preis: OTTL.LA Landschaftsarchitektur, München

3. Preis

Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln
Mitarbeit: Frank Flor · Joerg Homann · Goetz Klose · Prof. Burkhard Wegener
Priyambada Das · Stefanie Esser · Jule Leutner

Fachberatung:
Visualisierung: Willnervisualisierung, Potsdam
  • Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln | Visualisierung: Willnervisualisierung, Potsdam
  • Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln | Visualisierung: Willnervisualisierung, Potsdam
  • Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln | Visualisierung: Willnervisualisierung, Potsdam
  • 3. Preis: Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln
  • Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln | Visualisierung: Willnervisualisierung, Potsdam
  • Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln | Visualisierung: Willnervisualisierung, Potsdam
  • Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln | Visualisierung: Willnervisualisierung, Potsdam
  • 3. Preis: Club L94 Landschaftsarchitekt*innen GmbH, Köln
Verfahrensart
Nicht offener, einphasiger, freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Teilnahmewettbewerb und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren gem. VgV

Wettbewerbsaufgabe
Die Neugestaltung des Billstedter Marktplatzes und der Fußgängerzone Möllner Landstraße - mit einer Gesamtfläche von ca. 13.920 m² - ist ein Schlüsselprojekt im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) im Fördergebiet Billstedt-Zentrum. Der zentrale Platz mit den stadträumlichen Bezügen bis zur Billstedter Hauptstraße mit der kleinen ‚Piazza‘ im Westen und bis zur Reclamstraße im Osten ist in die Jahre gekommen und soll in funktionaler und gestalterischer Hinsicht zeitgemäß überarbeitet werden.

Ziel des Umbaus ist gleichzeitig für den Billstedter Wochenmarkt verbesserte Standortbedingungen zu schaffen. Auf diese Weise ist angedacht, seinen Fortbestand auch langfristig qualitativ zu sichern und zu einer Attraktivitätssteigerung sowohl für die Händlerinnen und Händler als auch für die Besuchenden beizutragen.

Gleichzeitig soll die Chance ergriffen werden, dem Wunsch der Bevölkerung nachzukommen und für den Stadtteil eine zentral gelegene Event-/ Multifunktionsfläche zu etablieren. Auf diese Weise soll der Ort auch abseits der Markttage zusätzlich belebt werden und ein bedeutender Treffpunkt im Stadtteil sein.

Mit der Umgestaltung des Marktplatzes und der Fußgängerzone sollen zudem Ziele verfolgt werden, die den Stadtraum ökologisch qualifizieren und für die Zukunft nachhaltig aufstellen. In diesem Zusammenhang ist erklärtes Ziel, Themen wie Resilienz und Stadtklima aufzugreifen. Der wenig prospere Baumbestand soll ersetzt und insgesamt ein ökologischer Mehrwert erzielt werden. Im Rahmen des Wettbewerbs gilt es daher zu prüfen, inwieweit die großflächige Versiegelung reduziert und auch Retentionsflächen integriert werden können.

Dazu startet das Bezirksamt Hamburg-Mitte einen freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren, um innovative Ideen für die Umgestaltung zu erhalten.

Fachpreisrichter*innen
Peter Köster, Landschaftsarchitekt, arbos Freiraumplanung GmbH & Co. KG, Hamburg (Vorsitz)
Michael Mathe, Bezirksamt Hamburg-Mitte, Leiter Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
Robin Hinz, Bezirksamt Hamburg-Mitte, Leiter Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Sabine Rabe, Landschaftsarchitektin, RABE LANDSCHAFTEN, Hamburg
Hubert Wiggenhorn, Landschaftsarchitekt, Wiggenhorn & van den Hövel Landschaftsarchitekten BDLA, Hamburg
Doris Grabner, Landschaftsarchitektin grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising und Hamburg
Tanja Storch, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Leiterin Arbeitsstab des Oberbaudirektors

Sachpreisrichter*innen
Ralf Neubauer, Bezirksamt Hamburg-Mitte, Bezirksamtsleiter
Markus Jordan, Bezirksamt Hamburg-Mitte, Leiter Fachamt Verbraucherschutz
Gerrit Pannenborg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung
Kay Dassow, Bezirksversammlung Hamburg-Mitte
Stefan Busch, Bezirksversammlung Hamburg-Mitte
Dian Diaman, Bezirksversammlung Hamburg-Mitte

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, das Planungsteam der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit 1007 mit der Weiterbearbeitung des Entwurfs zu beauftragen.
Das Preisgericht spricht für die drei Preisträgerinnen und Preisträger Empfehlungen für eine Weiterentwicklung ihrer jeweiligen Entwürfe aus.
17/01/2023    S12

Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2023/S 012-031316

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bezirksamt Hamburg-Mitte

Postanschrift: Caffamacherreihe 1-3

Ort: Hamburg

NUTS-Code: DE600 Hamburg

Postleitzahl: 20355

Land: Deutschland

E-Mail: stadtplanung@hamburg-mitte.hamburg.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.hamburg.de/mitte/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9V609D/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: D&K drost consult GmbH

Ort: Hamburg

NUTS-Code: DE600 Hamburg

Land: Deutschland

Kontaktstelle(n): Bereich Vergabe

E-Mail: vergabe@drost-consult.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.drost-consult.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9V609D
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum (BIZ): Neugestaltung Fußgängerzone Möllner Landstraße und Marktplatz

Referenznummer der Bekanntmachung: 958.13 JB
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2)Beschreibung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

 

Die Neugestaltung des Marktplatzes und der Fußgängerzone Möllner Landstraße - mit einer Gesamtfläche von ca. 13.788 m² - ist ein Schlüsselprojekt im Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum und wird im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) gefördert. Der zentrale Platz mit den stadträumlichen Bezügen bis zur Billstedter Hauptstraße mit der kleinen "Piazza" im Westen und bis zur Reclamstraße im Osten ist in die Jahre gekommen und soll in funktionaler und gestalterischer Hinsicht zeitgemäß überarbeitet werden. Ziel ist gleichzeitig, für den Billstedter Wochenmarkt durch den Umbau verbesserte Standortbedingungen zu schaffen. Dazu lobt das Bezirksamt Hamburg-Mitte einen freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb mit anschließendem Ver-handlungsverfahren aus, um innovative Ideen für die Umgestaltung zu erhalten. Nach Abschluss des Verhandlungsverfahrens wird mit ca. 30 Monaten Planungszeit gerechnet. Ein Baustart im Frühjahr 2026 wird angestrebt. Die Projektkosten belaufen sich auf ca. 5 Mio. EUR (brutto; KG 200 - 600).

Der Auslober lässt sich in der operativen Umsetzung dieses Verfahrens durch das Büro D&K drost consult GmbH, Hamburg, unterstützen und beratend begleiten.

Das Verfahren wird als nicht offener, einphasiger, freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Teilnahmewettbewerb und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren gem. VgV durchgeführt. Die Auslobung erfolgt gem. der Richtlinie für Planungswettbewerbe der Freien und Hansestadt Hamburg (RPW 2015). Das Verfahren ist anonym. Die Verfahrenssprache ist deutsch.

Der Auslober führt zunächst nur Verhandlungen mit dem Wettbewerbssieger (1. Preis). Nur für den Fall, dass die Verhandlungen mit dem Wettbewerbssieger (1. Preis) scheitern, wird mit allen Preisträgern ein Verhandlungsverfahren gem. § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV durchgeführt. Das Wettbewerbsergebnis fließt in diesem Fall mit einer Gewichtung von mindestens 50 % in das Verhandlungsverfahren ein. Weitere Zuschlagskriterien und deren Gewichtung werden im Rahmen der Aufforderung zur Verhandlung mitgeteilt.

Es erfolgen keine Verhandlungen über die vertraglich festgelegten Honorare oder Honorarkonditionen. Mit der Bekanntmachung werden allen Interessenten bereits die verbindlich festgelegten Honorarkonditionen per Vertragsentwurf bereitgestellt. Mit dem Teilnahmeantrag werden die Vertragsparameter bestätigt.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

 

Im Rahmen des vorgeschalteten Bewerbungsverfahrens sollen 8 Büros als Teilnehmer für den Wettbewerb ausgewählt werden.

Von den 8 Teilnehmern sollen 6 Büros mit aufgabenbezogener Berufserfahrung und 2 Büros der Kategorie "Junges Büro" ausgewählt werden.

ANFORDERUNGEN AN ALLE BEWERBER:

Die in den Dokumenten "Verfahrenshinweise", "Auswahlbogen" und "Bewerbungsbogen" aufgeführten FORMALEN KRITERIEN sind zwingend zu erfüllen. Darüber hinaus sind von allen Bewerbern folgende MINDESTANFORDERUNGEN zu erfüllen:

- Eigenerklärung über eine bestehende Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen von mind. 1,5 Mio. Euro für Personenschäden und mind. 0,3 Mio. Euro für sonstige Schäden (jeweils 2-fach maximiert).

- Eigenerklärung über die Erhöhung der Deckungssummen der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall auf mind. 1,5 Mio. Euro für Personenschäden und sonstige Schäden (jeweils 2-fach maximiert).

ANFORDERUNGEN AN DIE BEWERBER DER KATEGORIE "BÜRO MIT AUFGABENBEZOGENER BAUERFAHRUNG":

- Eigenerklärung über einen Jahresumsatz von mind. 200.000 Euro (netto) für den Leistungsbereich Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI.

- Eigenerklärung, dass im Durchschnitt der vergangenen 3 Jahre mind. 3 festangestellte Landschaftsarchitekten oder Absolventen der Fachrichtung Landschaftsarchitektur/-planung (inkl. Büroinhaber, Geschäftsführer etc. mit der gleichen Qualifikation) im Büro beschäftigt waren.

- Nachweis (Kammereintrag) der Erlaubnis zur Berufsausübung des für die Erbringung der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI Verantwortlichen: Landschaftsarchitekt gem. § 75 (1) VgV.

- Nachweis der Erfahrung mit öffentlichen Auftraggebern

ANFORDERUNGEN AN BEWERBER DER KATEGORIE "JUNGES BÜRO":

- Nachweis (Kammereintrag) der Erlaubnis zur Berufsausübung des für die Erbringung der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI Verantwortlichen: Landschaftsarchitekt gem. § 75 (1) VgV.

- Nachweis für alle Büroinhaber, Teilhaber und Entwurfsverfasser, dass der Ersteintrag in die Landschaftsarchitektenliste einer Architektenkammer nach dem 01.01.2020 erfolgte.

Die Nichterfüllung der formalen Kriterien oder der o.g. Mindestanforderungen führt zum Ausschluss aus dem Verfahren. Auf die Möglichkeit, eine Bewerber- oder Arbeitsgemeinschaft zu bilden oder Unterauftragnehmer zu benennen, um die genannten Anforderungen zu erfüllen, wird explizit hingewiesen.

AUSWAHL DER BEWERBER

AUSWAHL DER BÜROS MIT "AUFGABENBEZOGENER BAUERFAHRUNG":

Die Auswahl erfolgt anhand von zwei einzureichenden Referenzprojekten für den Leistungsbereich Freianlagen gem. §§ 38 HOAI

AUSWAHL DER "JUNGEN BÜROS":

Die Auswahl von 2 Teilnehmern erfolgt per Losziehung.

Weitere Angaben zur Auswahl der Büros sind den Dokumenten "Verfahrenshinweise" und "Auswahlbogen" zu entnehmen und zwingend zu berücksichtigen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

 

Als Berufsqualifikation wird gem. § 75 (1) VgV der Beruf Landschaftsarchitekt für die Leistungen gem. §§ 38 HOAI gefordert. Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe verantwortliche Berufsangehörige gemäß vorangegangenen Sätzen benennen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 8
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

 

Die Beurteilung des Wettbewerbsergebnisses erfolgt nach den Kriterien:

GESTALTERISCHES GESAMTKONZEPT

FREIRAUMPLANERISCHES KONZEPT

FUNKTIONALES KONZEPT

Eine detaillierte Aufstellung der Unterkriterien ist im Verfahrensteil der Auslobung aufgeführt. Die dargestellte Reihenfolge der Aspekte ist nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/02/2023
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

 

Der Auslober stellt die Wettbewerbssumme von insgesamt 89.000, - Euro (netto) bereit. Von der Gesamtsumme sollen 49.000, - Euro (netto) für Preise zur Verfügung gestellt werden. Es sollen drei Preise vergeben werden:

1. Preis 24.500,- Euro (netto)

2. Preis 14.700,- Euro (netto)

3. Preis 9.800,- Euro (netto)

Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme vorzunehmen.

Alle mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichneten Arbeiten werden gem. § 8 (3) RPW 2015 Eigentum des Auslobers. Das Urheberrecht einschließlich des Schutzes gegen Nachbauen und das Recht auf Veröffentlichung der Entwürfe bleibt jedem Teilnehmenden erhalten.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

 

Als Bearbeitungshonorar stellt der Auslober eine Summe von 40.000,- Euro (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros ausgeschüttet wird, sofern die in der Auslobung definierten Leistungen erfüllt wurden.

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Die Besetzung des Preisgerichts wird mit dem Versenden der Wettbewerbsunterlagen bekannt gegeben.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

 

Für die Teilnahme am Teilnahmewettbewerb ist zwingend der vorgegebene Bewerbungsbogen zu verwenden. Dieser ist vollständig auszufüllen, in Textform zu unterschreiben und mit den geforderten Nachweisen fristgerecht über die bekanntgegebene Vergabeplattform einzureichen. Bewerbungen, die nach dem unter IV.2.2) genannten Termin eingehen, werden nicht berücksichtigt. Bewerbungen per E-Mail, Fax oder Post sind nicht zulässig.

Die Bewerbungsunterlagen stehen auf der bekanntgegebenen Vergabeplattform für einen uneingeschränkten und gebührenfreien Zugang zum Download bereit. Es erfolgt kein Versand der Bewerbungsunterlagen per Post.

Fragen während der Bewerbungsphase sind ausschließlich über das Kommunikationstool der bekanntgegebenen Vergabeplattform zu stellen.

Detaillierte Angaben zum Teilnahmewettbewerb und zu den einzureichenden Bewerbungsunterlagen sind den Dokumenten "Verfahrenshinweise", "Auswahlbogen" und "Bewerbungsbogen" zu entnehmen. Die genannten Dokumente sind zwingend zu berücksichtigen!

Die zu vergebenden Leistungen bestehen aus:

- Leistungsphasen 2 bis 5 der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI

- Teilnahme an Sitzungen in politischen Gremien oder im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung als besondere Leistung der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI

- Leitungstrassenplanung gem. LB Leitungstrassen

- Leistungsphasen 6 bis 8 der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG (ggf. in noch vom AG festzulegenden Stufen)

- Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG (ggf. in noch vom AG festzulegenden Stufen)

Der Wettbewerbsausschuss der Hamburger Architekten- und Ingenieurkammer hat für den Wettbewerb die Registrierungsnummer Nr. NO-01-23-LRW mit Datum vom 11.01.2023 vergeben.

Voraussichtliche Termine des Verfahrens:

Tag der Bekanntmachung: 03. KW 2023; Bewerberauswahl: 14. KW 2023; Versand Auslobung: 17. KW 2023; schriftliche Rückfragen: 18. KW 2023; Zwischenpräsentation: 28. KW; Abgabe Pläne: 36. KW 2023; Preisgericht: 44. KW 2023.

Es erfolgt kein Versand der Bewerbungsunterlagen per Post oder E-Mail.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y9V609D

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Postanschrift: Neuenfelder Straße 19

Ort: Hamburg

Postleitzahl: 21109

Land: Deutschland

Fax: +49 40427310499
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

 

Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 - 4 GWB unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/01/2023

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen