Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Umbau und Erweiterung der Komischen Oper
  • Umbau und Erweiterung der Komischen Oper
  • Umbau und Erweiterung der Komischen Oper
  • Umbau und Erweiterung der Komischen Oper
  • Umbau und Erweiterung der Komischen Oper
  • Umbau und Erweiterung der Komischen Oper
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin

Umbau und Erweiterung der Komischen Oper , Berlin Mitte/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2028023
Tag der Veröffentlichung
12.12.2019
Aktualisiert am
26.11.2020
Online-Verfahren
Teilnahme über www.wettbewerbe-aktuell.de
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten*innen als Generalplaner*innen
Beteiligung
63 Arbeiten
Auslober
Koordination
Architektin Ulrike Lickert, Berlin
Abgabetermin
02.03.2020 17:00
Preisgerichtssitzung
24.10.2020
Preisgerichtssitzung 2. Tag
25.10.2020

1. Preis

kadawittfeldarchitektur, Aachen
Gerhard Wittfeld · Kilian Kada
Mitarbeit: Gustav Ibing · Veljko Dinić
Guendalina Rocchi · Marina Mihailović
Sascha Thomas · Lazar Karpachev · Annatte Stadnik

Tragwerk: wh-p GmbH Ber. Ingenieure, Berlin
Prof. Martin Stumpf
Mitarbeit: Florian Kaim

TGA: Ingenieurbüro Nordhorn GmbH & Co. KG, Münster
Ansgar Wilken
Mitarbeit: Anna Schied

Bühnentechnik: Kunkel Consulting International GmbH, Bürstadt
Christoph Franzen · Fabian Kleber

Brandschutz: Corall Ingenieure GmbH, Meerbusch
Timon von der Horst

Fassade/Bauphysik: Drees & Sommer Advanced Building
Technologies, Köln
Jürgen Einck · Dr.-Ing. Georg Hellinger
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen

2. Preis

BE Berlin GmbH, Berlin
Baumschlager Eberle Architekten
Gerd Jäger
Mitarbeit: Edoardo Stefano Comotti
Alessandro Pizzolato · Tchavdar Todorov · Miroslav Gaidarski

TGA: Ingenieurbüro Liebert Versorgungstechnik GmbH & Co.KG, Berlin
Stefan Ballmer

Bühnentechnik: Walter Kottke Ingenieure GmbH, Bayreuth
Johannes Böhmer

Fachberater: Ebert-Pacan Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Michael Eiler

Visualisierung: Pavel Vavilov Studio, St. Petersburg
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin
  • 2. Preis: BE Berlin GmbH, Berlin

3. Preis

AFF ARCHITEKTEN, Berlin
Sven Fröhlich · Martin Fröhlich
in Arbeitsgemeinschaft mit
TOPOTEK 1 Architektur GmbH, Zürich
Martin Rein Cano · Dan Budik
Mitarbeit: Monic Frahn · Ulrike Dix · Oliver Kazimir · Andrea Gonzales Palos · Eleftherios Papamichelakis · Michael Strixner · Hanno Schröder

Tragwerk: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Basel
Dr. Kevin Rahner
Mitarbeit: Spyrdon Daglas

TGA: Buro Happold Limited, Bath
James Loughlin

Bühnentechnik: BWKI Bühnenplanung
Walter Kottke Ingenieure GmbH, Bayreuth
Andreas von Graffenried · Valentin Essrich

Gebäudetechnik/Brandschutz:
Dr. Belaschk + Krätschell PartGmbB, Berlin
Dr. Hendrik Belaschk

L.Arch.: Topotek 1 Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin

Anerkennung

JSWD Architekten, Köln
Frederik Jaspert
in Arbeitsgemeinschaft mit
GINA Barcelona Architects, Barcelona
Lluis Dilmé
Mitarbeit: Jaime Batlle · Laura Carlos
Martina Fabré · Sebastian Fuchs
Abraham Klagsbrun · Guido Litjens
Jennifer Maldener · Christian Mammel
Anesa Mesic · Tina Schütte · Yunke Zheng

Tragwerk: Werner Sobek AG, Stuttgart
Roland Bechmann
Mitarbeit: Simon Hasemann

TGA: ZWP Ingenieur-AG, Köln
Stefan Friedrich
Mitarbeit: Tobis Fettig

Brandschutz: Gruner GmbH, Köln
Christoph Vahlhaus · Matthias Karger
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln

Anerkennung

OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
Ellen van Loon
Mitarbeit: Laurence Bolhaar · Anita Ernodi
Aleksandar Joksimovic · Mattias Inselvini
Frederica Gorgetta

Tragwerk/TGA: Buro Happold GmbH, Berlin
Markus Schoppe · Max Doeling
Mitarbeit: Martin Elze · Paul Carew

Akustik: Level Acoustics&Vibration, Eindhoven

Bühnentechnik: dUCKS scéno, Paris
Pierre Jaubert de Beaujeu
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam
  • Anerkennung: OMA Office for Metropolitan Architecture, NC, Rotterdam

Anerkennung

gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
Meinhard von Gerkan · Stephan Schütz · Christian Hellmund
Mitarbeit: Anna von Aulock
Tobias Alexander Schmidt · Marta Busnelli
Valentin Götze · Leonardo Mariscal
Martin Muc · Kristin Schoyerer · Jan Demi
Wangtao Bao · Abdulsameh Diri

Tragwerk: Pfeifer Interplan, Cottbus
Henrdik Lindner

TGA: gmp Genearlplanungsgesellschaft, Berlin
Christian Hellmund

Bühnentechnik: Theater Engineering Ingenieurges. mbH, Berlin
Sascha Theißen
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • Anerkennung: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
Verfahrensart
Offener Realisierungswettbewerb (RPW) in 2 Phasen mit anschließendem Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern nach Vergabeverordnung (VgV), Fassung vom 12.4.2016

Wettbewerbsaufgabe
Der bestehende Gebäudekomplex der Komischen Oper Berlin soll saniert, modernisiert und erweitert werden. Das Ensemble besteht aus Bauwerken unterschiedlicher Entstehungszeiten von 1890 bis 1980 und steht insgesamt unter Denkmalschutz.
An exponierter Stelle in der Berliner Mitte, im historischen Stadtzentrum zwischen der Straße Unter den Linden und der Behrenstraße ist die Komische Oper ein wichtiger Teil der Berliner Opern- und Kulturlandschaft. Die Oper ist stark in die Jahre gekommen. Der bauliche und technische Zustand des Gebäudes entspricht schon seit langem nicht mehr den Anforderungen an einen zeitgemäßen Kulturbetrieb.
Trotz des schlechten baulichen Zustands und der dürftigen technischen Ausstattung überzeugt die Komische Oper Berlin mit ihrem klaren künstlerischen Profil, breitem Repertoire und der hohen künstlerischen Qualität der Aufführungen ihre Besucher. Mit der Sanierung und Erweiterung des denkmalgeschützten, renommierten Opernhauses soll die gleichzeitige Modernisierung sämtlicher technischer Anlagen und Ausstattungen sowie Optimierung der Funktionsabläufe des Opernbetriebs einhergehen.
Ziel des Wettbewerbs ist es, gestalterisch, funktional und wirtschaftlich überzeugende Entwürfe zu erhalten, die sich architektonisch mit dem denkmalgeschützten Ensemble auseinandersetzen und die Komische Oper Berlin als Solitär im Stadtraum wirken lassen.
Die Planung soll unter dem Aspekt des Nachhaltigen Bauens im Sinne eines innovativen Energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzeptes erfolgen.
Das Programm umfasst insgesamt ca. 20.000 m2 Nutzungsflächen, davon sind ca. 8.600 m2 in Neubauflächen unterzubringen.

Competition assignment
The listed building complex of the renowned Komische Oper Berlin shall be reconstructed and extended, because it does no longer meet the structural or technical requirements. The sustainable reconstruction and extension of the ensemble, including the technical modernisation, shall present the Komische Oper as a solitaire in the urban space. The program of 20.000 m2 shall include 8.600 m2 new building areas.

Fachpreisrichter*innen/Jury
Stefan Behnisch, Stuttgart (Vors.)
Elke Delugan-Meissl, Wien
Volker Staab, Berlin
Dr. Elli Mosayebi, Zürich
Harry Gugger, Basel
Dr.-Ing. Christoph Gengnagel, Berlin

Sachpreisrichter*innen
Regula Lüscher, SenSW Berlin
Dr. Torsten Wöhlert, SenKultEu
Barrie Kosky, Komische Oper Berlin
Dr. Christoph Rauhut, Landesdenkmalamt Berlin
Ephraim Gothe, Bezirksamt Mitte von Berlin
Dr. Torsten Wöhlert, SenKultEu
Helge Rehders, SenKultEu

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit der weiteren Bearbeitung zugrunde zu legen.

Beteiligung
1. Phase 63 Arbeiten
2. Phase 16 Arbeiten
Berichtigung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU
Berichtigung
Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben Dienstleistungen
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber I.1) Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Berlin Land, vertreten durch die Sentasverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Abteilung V, Hochbau
Postanschrift: Fehrbelliner Platz 2
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300
Postleitzahl: 10707
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Abt. II, Referat für Architektur, Stadtgestaltung, Wettbewerbe
E-Mail: inge.schmidt-rathert@sensw.berlin.de Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.stadtentwicklung.berlin.de
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Sanierung, Grundinstandsetzung und Erweiterung der Komischen Oper, Berlin Mitte
II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71221000
II.1.3) Art des Auftrags Dienstleistungen
II.1.4) Kurze Beschreibung:
Offener Realisierungswettbewerb (RPW) in zwei Phasen für Architekten/innen als Generalplaner/innen mit anschließendem Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern nach Vergabeverordnung (VgV), Fassung vom 12. April 2016.
Grundlagen des Wettbewerbs sind: RPW 2013 sowie die Richtlinien zur Durchführung von Wettbewerben gemäß IV104 der Anweisung Bau – ABau Berlin.
Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf für die Erweiterung und den Umbau der Komischen Oper in Berlin Mitte.
Teilnahmeberechtigung (§ 4 (1) RPW 2013) für den Wettbewerb:
Für die Teilnahmeberechtigung an diesem offenen Realisierungswettbewerb wird als fachliche Anforderung (§ 4 (1) RPW 2013) die Berufsqualifikation als Architekt i.S.d. § 75 Abs. 1 und 3 VgV festgelegt.
Es ist von den Teilnehmern sicherzustellen, dass die folgenden Fachdisziplinen bereits zum Wettbewerbsverfahren (nach RPW 2013) eingebunden werden: Tragwerksplaner, Planer der Technischen Ausrüstung, Bühnentechniker.
1/3
Verfahrensablauf:
Die Auslobung erfolgt als offener Realisierungswettbewerb in zwei Phasen, d. h., das Preisgericht wählt
in der ersten Phase auf Basis der in dieser Wettbewerbsbekanntmachung genannten Kriterien zunächst
15 bis 25 Wettbewerbsarbeiten zur vertiefenden Bearbeitung für die zweite Phase aus. Das Preisgericht
wählt in der zweiten Phase auf Basis der vertieften Bearbeitungen und unter Zugrundelegung der in dieser Wettbewerbsbekanntmachung genannten Kriterien die Preisträger aus und vergibt die Anerkennungen. Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung für die weitere Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe. Der voraussichtliche Terminplan kann der Auslobungsunterlage (Teil 1, Ziffer 1.20) entnommen werden.
Nach Abschluss des Wettbewerbs prüft der Auftraggeber die Teilnahmeberechtigung und die Einhaltung der Wettbewerbsregeln. Die teilnahmeberechtigten Preisträger müssen ihre Eignung nachweisen. Die geeigneten Preisträger reichen zunächst ein Erstangebot ein, welches die formalen und inhaltlichen Anforderungen erfüllen muss. Anschließend finden die Verhandlungen statt. Nach Abschluss der Verhandlungen werden die Bieter zur Abgabe endgültiger Angebote aufgefordert. Die endgültigen Angebote werden anhand der Zuschlagskriterien gewertet. Das Ergebnis des Wettbewerbs fließt mit einer Gewichtung von 40 % in die Wertung ein.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/12/2019
VI.6) Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
Übermittlung der ursprünglichen Bekanntmachung über eNotices: TED-eSender-Login: ENOTICES
TED-eSender-Kundenlogin: Woywod
Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-171846 Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 240-589831
Tag der Absendung der ursprünglichen Bekanntmachung: 09/12/2019
Abschnitt VII: Änderungen
2/3
VII.1)
VII.1.1)
VII.1.2)
Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
Gründe für die Änderung
Änderung der ursprünglichen Informationen, die vom öffentlichen Auftraggeber übermittelt wurden
In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
Abschnitt Nummer: I.3
Anstatt:
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.wettbewerbe-aktuell.de/onlineverfahren/ov/296
muss es heißen:
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
mam.stadt-berlin.de/ssf/s/readFile/share/13331/-1827954603583522388/publicLink/ KOB_Digitale_Unterlagen.zip
(Info: Download startet automatisch, Dateigröße: ca. 250 MB).
Wenn Sie sich für eine Teilnahme an dem Vergabeverfahren entscheiden sollten, besuchen Sie bitte die folgende Seite:
www.wettbewerbe-aktuell.de/onlineverfahren/ov/296
Bitte melden Sie sich auf dieser Seite an, um im Rahmen des Vergabeverfahrens an der Bieterkommunikation sowie dem Rückfragenforum inklusive Rückfragenbeantwortung teilnehmen zu können.
3/3
Abschnitt Nummer: IV.2.2 Anstatt:
Tag: 24/02/2020 Ortszeit: 17:00
muss es heißen: Tag: 02/03/2020 Ortszeit: 17:00
VII.2) Weitere zusätzliche Informationen:



----------------------------------------------

12/12/2019    S240    Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren 
Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
2019/S 240-589831
Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Berlin Land, vertreten durch die Sentasverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Abteilung V, Hochbau
Postanschrift: Fehrbelliner Platz 2
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300
Postleitzahl: 10707
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Abt. II, Referat für Architektur, Stadtgestaltung, Wettbewerbe
E-Mail: inge.schmidt-rathert@sensw.berlin.deInternet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.stadtentwicklung.berlin.de

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.wettbewerbe-aktuell.de/onlineverfahren/ov/296
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Offizielle Bezeichnung: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Referat Architektur, Stadtgestaltung, Wettbewerbe – Raum Nr. 131
Postanschrift: Württembergische Str. 6
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10707
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Inge Schmidt-Rathert
E-Mail: inge.schmidt-rathert@sensw.berlin.de
NUTS-Code: DE300
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.stadtentwicklung.berlin.de

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung, Grundinstandsetzung und Erweiterung der Komischen Oper, Berlin Mitte

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71221000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Offener Realisierungswettbewerb (RPW) in 2 Phasen für Architekten/innen als Generalplaner/innen mit anschließendem Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern nach Vergabeverordnung (VgV), Fassung vom 12.4.2016.
Grundlagen des Wettbewerbs sind: RPW 2013 sowie die Richtlinien zur Durchführung von Wettbewerben gemäß IV104 der Anweisung Bau – ABau Berlin.
Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf für die Erweiterung und den Umbau der Komischen Oper in Berlin Mitte.
Teilnahmeberechtigung (§ 4 (1) RPW 2013) für den Wettbewerb:
Für die Teilnahmeberechtigung an diesem offenen Realisierungswettbewerb wird als fachliche Anforderung (§ 4 (1) RPW 2013) die Berufsqualifikation als Architekt i. S. d. § 75 Abs. 1 und 3 VgV festgelegt.
Es ist von den Teilnehmern sicherzustellen, dass die folgenden Fachdisziplinen bereits zum Wettbewerbsverfahren (nach RPW 2013) eingebunden werden: Tragwerksplaner, Planer der Technischen Ausrüstung, Bühnentechniker.
Verfahrensablauf:
Die Auslobung erfolgt als offener Realisierungswettbewerb in 2 Phasen, d. h., das Preisgericht wählt in der ersten Phase auf Basis der in dieser Wettbewerbsbekanntmachung genannten Kriterien zunächst 15 bis 25 Wettbewerbsarbeiten zur vertiefenden Bearbeitung für die zweite Phase aus. Das Preisgericht wählt in der zweiten Phase auf Basis der vertieften Bearbeitungen und unter Zugrundelegung der in dieser Wettbewerbsbekanntmachung genannten Kriterien die Preisträger aus und vergibt die Anerkennungen. Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung für die weitere Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe. Der voraussichtliche Terminplan kann der Auslobungsunterlage (Teil 1, Ziffer 1.20) entnommen werden.
Nach Abschluss des Wettbewerbs prüft der Auftraggeber die Teilnahmeberechtigung und die Einhaltung der Wettbewerbsregeln. Die teilnahmeberechtigten Preisträger müssen ihre Eignung nachweisen. Die geeigneten Preisträger reichen zunächst ein Erstangebot ein, welches die formalen und inhaltlichen Anforderungen erfüllen muss. Anschließend finden die Verhandlungen statt. Nach Abschluss der Verhandlungen werden die Bieter zur Abgabe endgültiger Angebote aufgefordert. Die endgültigen Angebote werden anhand der Zuschlagskriterien gewertet. Das Ergebnis des Wettbewerbs fließt mit einer Gewichtung von 40 % in die Wertung ein.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:


III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekt/in, geforderte Berufsqualifikation gem. VgV §75 (1) und (3).


Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Offen

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:


IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Gestaltung, Funktionalität, Konstruktion, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Städtebau.
Die Listung stellt keine Rangfolge da.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 24/02/2020
Ortszeit: 17:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber


IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Die Wettbewerbssumme (RPW 2013 § 7 Absatz 2) ist auf der Basis der §§35, 52 und 56 HOAI (i. d. Fassung v. 17.7.2013) sowie einen Zuschlag für den Bühnentechniker ermittelt.
Nach der ersten Phase werden keine Preise vergeben.
Für Preise, Anerkennungen und Aufwandsentschädigung stehen insgesamt 864 500 EUR (netto) zur Verfügung.
Vorgesehen ist folgende Preisverteilung:
1. Preis 160 000 EUR
2. Preis 110 000 EUR
3. Preis 70 000 EUR
4. Preis 32 500 EUR
3 Anerkennungen je 20 000 EUR
Die Wettbewerbssumme wird zur Hälfte als Aufwandsentschädigung in der zweiten Phase in Höhe von insgesamt 432 000 EUR ausgeschüttet. Die Summe wird entsprechend der Anzahl der ausgewählten Teilnehmer für die zweite Phase verteilt. Die Preise und Anerkennungen werden nach Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Verteilung beschließen oder Preisgruppen bilden.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:


IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

siehe Auslobungsunterlage

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Zum Nachweis der Eignung werden von den Preisträgern gemäß § 80 Abs. 1 i. V. m. § 70 Abs. 2 VgV folgende Unterlagen verlangt:
1) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123, 124 GWB oder – bei Vorliegen eines oder mehrerer Ausschlussgründe – Eigenerklärung zur Selbstreinigung im Sinne des § 125 GWB; (Formular E1-Erklärungen und Angaben zur Eignungsprüfung, Teil A);
2) Eigenerklärung zum Vorliegen einer aktuell gültigen Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme je Schadensereignis von mindestens 3 Millionen EUR für Personenschäden und mindestens 5 Millionen EUR für Sach-, Vermögens- und sonstige Schäden; in der Haftpflichtversicherung muss eine Zusatzdeckung für Generalplanerleistungen enthalten sein; (Formular E1-Erklärungen und Angaben zur Eignungsprüfung, Teil B.I.).
Für den Fall, dass eine solche Versicherung nicht besteht, ist eine Eigenerklärung vorzulegen, dass im Auftragsfall eine Haftpflichtversicherung zu den vorgenannten Bedingungen abgeschlossen wird; (Formular E1-Erklärungen und Angaben zur Eignungsprüfung, Teil B.I.).
Im Falle von Bietergemeinschaften muss von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft eine Haftpflichtversicherung zu den oben genannten Bedingungen bzw. eine Erklärung zum Abschluss einer solchen Haftpflichtversicherung nachgewiesen werden;
3) Eigenerklärung über den Gesamtumsatz sowie über den Umsatz im Tätigkeitsbereich des Auftrags (Generalplanerleistungen) in EUR netto jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre (2018, 2017, 2016); (Formular E1-Erklärungen und Angaben zur Eignungsprüfung, Teil B.II.);
4) Eigenerklärung zu Referenzen über früher ausgeführte Leistungen (Vordruck E1-Erklärungen und Angaben zur Eignungsprüfung, Punkt C.I.):
4.1) Angabe von mindestens einem geplanten Gebäude mit vergleichbaren planerischen Anforderungen, vergleichbar mindestens Honorarzone IV gemäß HOAI in der Fassung von 2013, mindestens Leistungsphase 2 (z. B. Wettbewerbsbeitrag) innerhalb der letzten 10 Jahre (Planung spätestens 11/2019) mit mindestens 10 Mio. EUR Baukosten (Kostengruppen 300 + 400 netto);
4.2) Angabe von mindestens einem realisierten Bauvorhaben von mindestens 10 Mio. EUR (Kostengruppen 300 + 400 netto), vergleichbar mindestens Honorarzone III gemäß HOAI in der Fassung von 2013, Leistungsphasen 2–8 innerhalb der letzten 10 Jahre (Fertigstellung spätestens 11/2019);
4.3) Angabe von mindestens einem realisierten Bauvorhaben von mindestens 10 Mio. EUR (Kostengruppen 300 + 400 netto), Leistungsphasen 2–8, innerhalb der letzten 10 Jahre (Fertigstellung spätestens 11/2019) im Kontext denkmalgeschützter Bausubstanz und/oder Bauen im denkmalgeschützten Bestand.
Referenzangaben zu 4.1–4.3:
Projekttitel
Objekttyp
Ort
Honorarzone nach HOAI oder vgl.
Zeitpunkt der Fertigstellung
Erbrachte Leistungsphasen
Baukosten (Kostengruppen 300 + 400 netto)
Kurzbeschreibung
Hinweis zu den Referenzen: Mehrfachnennungen von Referenzen in den Kategorien 4.1, 4.2 und 4.3 sind zulässig, müssen aber in jeder Kategorie, in der sie berücksichtigt werden sollen, vom Bieter gesondert eingetragen werden. Es werden ausschließlich Referenzen berücksichtigt, die in der jeweiligen Kategorie vom Bieter angegeben sind;
5) Nachweis der beruflichen Qualifikation gemäß § 75 Abs. 2, 3 VgV als Ingenieur für die zum Einsatz kommenden Fachkräfte im Bereich Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung und Bühnentechnik (Formular E1-Erklärungen und Angaben zur Eignungsprüfung, Teil C.II.1–3, Kopie der Bescheinigungen);
6) Eigenerklärung über die durchschnittliche jährliche Beschäftigungsanzahl (2019/2020) insgesamt sowie gegliedert nach folgenden Berufsgruppen: Architekten, Ingenieure Technische Ausrüstung, Ingenieure Tragwerksplanung (Formular E1-Erklärungen und Angaben zur Eignungsprüfung, Teil C.III.);
7) Angabe, welche Teile des Auftrags unter Umständen an Unterauftragnehmer vergeben werden sollen (Formular E1-Erklärungen und Angaben zur Eignungsprüfung, Teil C.IV.).

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Str. 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Ort: Berlin
Land: Deutschland

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

09/12/2019

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen