Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

ROCKmagnet/ Ragnarock , Roskilde/ Dänemark

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2012093
Tag der Veröffentlichung
30.09.2011
Aktualisiert am
01.06.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Beteiligung
5 Arbeiten
Koordination
Flemming Deichmann Arkitektfirmaet, Solrod Strand
Preisgerichtssitzung
30.09.2011

Juni 2016 – Fertigstellung des Museum für Rock-, Pop- und Jugendkultur, genannt Ragnarock

Dänemarks neues Museum für Rock-, Pop- und Jugendkultur, genannt Ragnarock, liegt zwischen alten Lagerhäusern auf dem Gelände einer ehemaligen Betonfabrik in Roskilde, etwas außerhalb von Kopenhagen. Ragnarock ist ein Teil von ROCKmagneten, für dessen Masterplan COBE und MVRDV im Jahr 2011 den Wettbewerb gewonnen haben. Heute hat sich das Gebiet in ein kulturelles Zentrum verwandelt. COBE und MVRDVs Grundidee für das Museum war es, den Gegensatz zwischen den zwei unterschiedlichen Seiten der Rockmusik aufzunehmen. Das Zusammenspiel zwischen rau und trashy auf der einen Seite, aber schillernd und spektakulär auf der anderen Seite, ist ein Kennzeichen der Rockmusik und diente als Inspiration für den Entwurf. Gekleidet in funkelnde, goldene Metallnieten und platziert auf dem Gelände alter Lagerhäuser, verkörpert Ragnarock diesen Gegensatz. Unser Entwurfsziel war, die besondere Energie, das Image und die Einstellung der Rock- und Popmusik in Architektur zu übertragen. Das einzigartige Gebäude soll das Publikum auf fühlbare Weise in die Welt der Rockmusik einführen. Die 20-Meter-Auskragung ga rantiert, dass jeder, der entweder unter ihr oder in ihr steht, eine starke körperliche Wirkung verspürt. Außerhalb des Museums heißt ein großer roter Teppich Besucher das ganze Jahr über willkommen. Der rote Teppich ist ein Landschaftselement, das nicht nur eine Verbindung zwischen dem Museum und dem Rest des Geländes schafft, sondern selbst zum Erlebnis wird, das durch die Musik und Ausstellungen von Ragnarock angeregt wird. Das Museum erstreckt sich über vier Etagen mit einer 20-Meter-Auskragung. Das Gebäude enthält eine Reihe von öffentlichen Funktionen, wie eine große Ausstellungshalle, ein Auditorium, eine Bibliothek, Tonstudios, Museumsshop, ein Café, Werkstätten, eine Terrasse ....

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

November 2014 – Zwischenstand des Museums Ragnarock

Den Wettbewerb um die Umgestaltung der alten Betonfabrik Unicon in ein multifunktionales kreatives Zentrum haben MVRDV, Rotterdam, und COBE, Kopenhagen, im September 2011 als erste Sieger gewonnen. Sie haben in der Folge den Auftrag erhalten. Das spektakuläre Gebäude mit Symbolcharakter soll Besucher aus der ganzen Welt anlocken: Roskilde in Dänemark ist der Ort des jährlich stattfindenden Roskilde Festival, des größten nordeuropäischen Kultur- und Musik-Festivals. Der offizielle Spatenstich fand am 30.6.2014 statt, mit der Fertigstellung und Eröffnung wird für 2015 gerechnet.

1. Preis

MVRDV - Winy Maas, Jacob van Rijs · Nathalie de Vries, BC Rotterdam
Fachberater: Arup London · Wessberg A/S Transsolar Energietechnik · LIW Planning
COBE Copenhagen, Copenhagen K

Finalist

Wingårdh Arkitektkontor AB, Göteborg
SchulSchul Landskabsarkitekter, Kopenhagen
Grontmij, Stockholm
Team Transform: L. Bendrup · L. Temmermann
M. Kinnerup Andersen · K. J. Nystrom · M. Priore
F. Wozniak Laursen
Team Wingardh: G. Wingardh · J. Ekbland
S. Bergman Svärd · I. Gunnarsson · O. Strand
Transform ARKITEKTUR & URBAN DESIGN, Århus

Finalist

Brisac Gonzalez Architects 7 Bermondsey Exchange, SE1 3UW
E. Gonzalez · J. Baptista · A. Pascal · F. Radaody
Th. Evdori Panangiotopoulou · K. Karam
K. Jacobsen
Lokal Arkitekt/Ingenieur: Ai-Gruppen
T. Snog · B. Mogensen · L. M. Raffnsöe
J. P. Nielsen
Ingenieur: Thornton Tomasetti, L. Postawa
L.Arch.: Algren & Bruun, Landschaftsarkitekter
S. Algren · A. Bang · J. Linnet
Service & Umwelttechnik: Max Fordham
Akustik: Jordan Akustik
Lichtdesign: Speirs + Majors
Verkehr: Via Trafik
Theater: Ducks Sceno
Wirtschaftlichkeit: Davis Langdon
Visualisation: Mir Kommunikasjon
Mats Andersen · Jan-Erik Sletten
Verfahrensart
Begrenzt offener Wettbewerb in zwei Phasen mit EWR-offenen Verfahren zur Auswahl von 5 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Das Ziel des Wettbewerbs war die Umgestaltung der alten Betonfabrik Unicon in ein multifunktionales kreatives Zentrum. Die alten Industriebauten, die derzeit von Künstlern, Musikern und Skatern genutzt werden, sollen erhalten bleiben. Das Gelände hat eine Größe von 45.000 m² und wird in eine funktionierende Nachbarschaft umgewandelt werden, einschließlich der 8.000 m², auf denen die vormaligen Fabrikhallen stehen. Die neuen Gebäude sollen auf die Fabrikhallen gesetzt werden. Diese sind um einen Platz angeordnet, auf dem Veranstaltungen stattfinden und der die Hallen miteinander verbindet. So wird aus Unicon das Musicon.
Die vorgeschlagenen Entwürfe sollen stadtplanerische Lösungen für die neue kreative Stadt Musicon aufzeigen, die zwischen dem Stadtzentrum und dem Gelände des legendären Roskilde Rock Festival liegt. Die Atmosphäre, der Geist und das kreative Profil des Musicon Areals sollte bei der Gestaltung eine wichtige Rolle innehaben.
Die Skizzierung des Planes und die Platzierung des ROCKmagneten sollte in Phase 1 stattfinden. Der tatsächliche Entwurf erfolgte dann in Phase 2.
Der ROCKmagnet besteht aus drei Teilen: dem dänischen Rockmuseum, der Roskilde Festival Folk-Schule, die auch Platz für die Unterbringung von Studenten bietet und dem Hauptsitz des berühmten Roskilde Festivals mit einem öffentlichen kreativen Gemeindehaus. Alle Gebäude haben sowohl einen öffentlichen wie auch einen privaten Bereich. Das öffentliche Programm soll rund um die Uhr offen zugänglich sein.
Der ROCKmagneten Komplex soll als spektakuläres Gebäude mit Symbolcharakter geplant werden, das Menschen aus der ganzen Welt anlockt. Der Komplex soll so entwickelt werden, dass die Errichtung der einzelnen Bauteile in drei Bauphasen stattfinden kann und immer, z.B. durch provisorische Pavillons, vollständig wirkt.
Das Raumprogramm gliedert sich wie folgt:
- Rockmuseum 2.400 m²
- Roskilde Festival Folk-Schule 5.106 m²
- Hauptsitz des Roskilde Festivals 2.875 m²

Competition assignment
The former Unicon concrete factory shall be transformed into a multifunctional hub. The exist-ing industrial halls are currently used by artists and shall be maintained. The site of 45.000 m² shall be redeveloped into a dense neighbourhood, incl. 8.000 m² existing factory halls. The three new structures shall be planned on top of the halls, which are organized around a plaza for events. As a result Unicon becomes Musicon.
The urban development of the new creative city Musicon, located beside the famous Roskilde Rock Festival, shall include its atmosphere and creative profile. The ROCKmagnet consists of three buildings: Rock Museum, Roskilde Festival Folk School and Headquarters of Roskilde Festival with public areas open 24-7.
An iconic building complex shall be created, attracting people from all over the world. The three buildings shall be realised over three phases looking complete at all times.
The space program is divided in:
- Rockmuseum 2.400 m²
- Roskilde Festival Folk School 5.106 m²
- Headquarters of Roskilde Festival 2.875 m²

Jury
Poul Lindor Nielsen, Bürgermeister, Roskilde Musdeum und National Rock Museum (Vors. Phase 1)
Joy Mogensen, Bürgermeister, Roskilde Museum (Vors. Phase 2)
Birgit Pedersen, Kommune Roskilde
Annie Larsen, Musiconudvalget
Charlotte Sabroe, West Zealand Museum of Art
Frank Birkebaek, Roskilde Museum
Jesper Oland, Roskilde Festival Hojskole
Henrik Rasmussen, Roskildegruppen
Jan Bille, Roskilde Kommune
Nils Holscher, Architekt
Kolja Nielsen; Architekt
Hans Kragh, Landschaftsarchitekt

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen