Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Rheinoffice Cubes , Düsseldorf/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2010139
Tag der Veröffentlichung
20.05.2008
Aktualisiert am
01.06.2013
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Beteiligung
6 Arbeiten
Auslober
Abgabetermin Pläne
11.03.2008
Abgabetermin Modell
18.03.2008
Preisgerichtssitzung
20.05.2008

Juni 2013 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Das städtische Umfeld an der Cecilienallee ist geprägt durch eine auffällige Schichtung unterschiedlicher in Nord-Süd-Richtung verlaufender Strukturen: Der Rhein mit seiner Uferpromenade, das weitläufige Grün des Rheinparks sowie die Cecilienallee auf der westlichen Seite des Grundstücks. Östlich wird es flankiert durch die Emmericher Straße sowie den denkmalgeschützten Park des ehemaligen Golzheimer Friedhofs. Das Grundstück selbst ist Teil einer sich von Nord nach Süd erstreckenden Grünzone, die mit solitärhaft aufgereihten Bauten unterschiedlicher architektonischer Stilrichtungen besetzt ist. In diese besondere Lage positioniert sich das Ensemble des Büroneubaus Rheinoffice. Das Gebäudeensemble gliedert sich sowohl zur Cecilienallee als auch zur Emmericher Straße in drei wahrnehmbare Gebäudekörper. Durch diese kleinteilige Gliederung reagiert es sensibel auf die etwa 40 m lange Gebäudeansicht des südlich angrenzenden denkmalgeschützten Nachbargebäudes. Das gesamte Ensemble ist von der Straßenfront der Cecilienallee zurückgesetzt. Zum einen korrespondiert es damit auf angemessene und respektvolle Weise mit der nachbarschaftlichen Bebauung, zum anderen spannt es auf diese Weise selbst ...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Januar 2011 – Zwischenstand des Projekts

André Poitiers, Hamburg
„Nach der Wettbewerbsentscheidung wurden wir mit den HOAI Leistungsphasen 1 – 4 sowie der weiteren Abstimmung der Fassadendetails und Fassadenwerkpläne beauftragt. Mit der weiteren Ausführungsplanung und Durchführung ist das Büro msm meyer schmitz-morkramer, Köln beauftragt worden. In enger Zusammenarbeit zwischen den Büros von André Poitiers und msm erfolgte die detaillierte Ausarbeitung der Bürogrundrisse, Erschließungskerne und Tiefgaragen. Zurzeit erfolgen die Abbrucharbeiten des Bestandsgebäudes und der Erdbau. Baubeginn wird spätestens Mitte Februar 2011 sein und die Fertigstellung des gesamten Objektes ist für Mitte Juli 2012 avisiert. Erfreulicherweise kann der Entwurf wie in der Wettbewerbsplanung umgesetzt werden.“

1. Preis Überarbeitung
2. Preis

André Poitiers Architekt GmbH , Hamburg
André Poitiers · Sebastian Lechel
Kristoph Nowak
Mitarbeit: Catrin Braendle · Sebastian Gäbler Cornelia Kalmlage · Christina Okunnuga
TGA: Heinze · Stockfisch · Grabis + Partner, Hamburg
Mitarbeit: Kai Grabis
Fassade: Prof. Michael Lange, Hamburg Mitarbeit: Christian Freimann
Brandschutz: HHP Nord/Ost, Braunschweig Mitarbeit: Dr. Michael Kiel
WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
Mitarbeit: Marc Springer

2. Preis Überarbeitung
2. Preis

Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Jan Kleihues · Norbert Hensel
Mitarbeit: Christoph Achterkamp
Florian Brüger · Inga Soll · Noah Thieben
Perspektiven: Jost Muxfeldt, Berlin

3. Preis

BRT Architekten Bothe · Richter · Teherani, Hamburg
Bothe · Richter · Teherani, Hamburg
Jens Bothe · Kai Richter · Hadi Teherani
Mitarbeit: Heike Hillebrand · Tina Joksghus
Marlene Burger · Torben Inderhees
Marek Lipsky · Bert Schnelzer
Visualisierung: Gärtner + Christ, Hamburg
Verfahrensart
Einladungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Ziel des Wettbewerbs ist die Konzeption eines Bürogebäudes auf dem Grundstück Cecilienallee 6-9 in unmittelbarer Nähe zum Düsseldorfer Rheinufer. Die für die Bebauung zur Verfügung stehenden Flurflächen umfassen rund 10.300 m² und befinden sich im Düsseldorfer Stadtteil Golzheim. Das zu beplanende Grundstück wird östlich von der Emmericher Straße, westlich von der Cecilienallee flankiert. Die Cecilienallee, die parallel zum Rhein verläuft, ist eine der attraktivsten Wohn- und Geschäftsadressen in Düsseldorf. Das zu planende Gebäude wird sich unmittelbar am weitläufigen Rheinpark befinden und einen unverbaubaren Ausblick auf den nahegelegenen Fluss und die begrünte Uferpromenade bieten.
Der Auslober erwartet die Konzeption eines innovativen und flexiblen Bürogebäudes, das auch die Vermietung an unterschiedliche Nutzer ermöglicht.
Die Anzahl der Stockwerke für den Neubau ist grundsätzlich auf vier Vollgeschosse beschränkt. Für die Ausnutzung des vorhandenen Grundstücks soll als Richtwert eine Bruttogrundfläche von 13.400 m² nicht überschritten werden. Dem zukünftigen Nutzer/Mieter sollen exklusive Büroflächen in gehobenem Ausbaustandard angeboten werden. Dies soll auch in der selbstbewussten Architektursprache des Gebäudes zum Ausdruck gebracht werden.
Es soll ein Konferenzbereich mit flexibel zusammenschaltbaren Räumen und einer zugehörigen Nebenfläche mit einer Größe von rund 300 m² (Foyer, Teeküche, Stuhllager) geschaffen werden. Diese Flächen sollen so beschaffen sein, dass hier in der weiteren Planung auch alternativ Büroflächen entstehen können.
Jede der zu planenden Nutzungseinheiten (Mietbereiche) ist mit Besprechungsräumen auszustatten. Die Größe der Nutzungseinheiten soll nicht mehr als 400 m² betragen.
Im Hinblick auf die außerordentlich ansprechende Lagequalität erwartet der Auslober die Ausarbeitung eines städtebaulich und architektonisch anspruchsvollen Entwurfs der funktional, konstruktiv und wirtschaftlich eine überzeugende Lösung für ein innovatives Bürogebäude darstellt.

Competition assignment
Aim of the competition is the concept of an office building on the site of Cecilienallee 6-9 on 10,300 sqm. The site runs parallel to the Rhinebank and is one of the most attractive locations of Düsseldorf. The building will get an unspoilt view over the Rhine and the waterfront. The design for an innovative and flexible office building is expected, which can be let to a variety of tenants. The number of floors is restricted to four with a gross area not exceeding 13,400 sqm. The future tenant shall get luxury office space in a building with strong self-confident architectural language. A conference area shall be created with flexible rooms and an adjacent area with 300 sqm for tea-kitchen, storeroom and foyer. These areas shall be designed in such a way that alternatively office rooms could be created. Each unit shall get conference rooms and shall not exceed 400 sqm. An urban and architecturally ambitious design is expected that will be a functional, constructive and economically strong solution for an innovative office building.

Preisrichter
Hermann Henkel, Düsseldorf (Vors.)
Wolfgang Behrendt, Deka Immo. Invest. GmbH
Dr. Gregor Bonin, Stadt Düsseldorf
Ulrich Bäcker, Deka Immobilien GmbH
Holger Schmidt, Deka Immo. Investment GmbH
Peter Schäfer, Deka Immo. Investment GmbH
Doreen Kerler, Stadt Düsseldorf
Richard Erben, Stadtplanungsamt, Düsseldorf
Dr. Alexander Fils, Stadtrat
Ingrid Landau, Stadträtin
Ulrike Scheffler-Rother, Stadträtin
Heinz Winterwerber, Stadtrat

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen