Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Rhein-Main-Hallen/RheinMain CongressCenter (RMCC) , Wiesbaden/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2012679
Tag der Veröffentlichung
12.03.2013
Aktualisiert am
12.04.2013
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
24 Arbeiten
Auslober
Koordination
ANP – Architektur- und Planungsges. mbH, Kassel
Bewerbungsschluss
26.10.2012
Abgabetermin Pläne
14.02.2013
Abgabetermin Modell
21.02.2013
Preisgerichtssitzung
12.03.2013

1. Preis

Staab Architekten GmbH, Berlin
Volker Staab
Mitarbeit: Petra Wäldle · Fabian Reinsch
Georg Hana · Peter Axelsen · Diana Saric
Sonja Hehemann
TGA/Energie: Winkels · Behrens · Pospich, Münster
Tragwerk: Ifb frohloff · staffa · kühl · ecker, Berlin
Brandschutz: IBB Ingenieurbüro, Leipzig Verkehr: Zech-Con Ber. Ing., Berlin
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin

2. Preis

KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt am Main
Jürgen Engel
Mitarbeit: Christopher Hammerschmidt
Marcel Schüring · Drazan Mateljak
Costa Krautwald · Huy Nguyen
Ulf Gatzke-Yu · Iris Jiménez · Bai Yunji
TGA: TechDesign Ges. für Techn. Ausrüstung und Energitechnik mbH, Frankfurt am Main
Brandschutz: HHP Berlin, Frankfurt am Main
TWP: Schlaich · Bergermann und Partner, Stuttgart
Verkehr: Hyder Consulting Deutschland, Berlin
Visualisierung: BloomImages, Hamburg
Modell: Hannemann Modellbau, Oldenburg
Landschaftsarchitekten Harald Fugmann & Martin Janotta, Berlin

3. Preis

CODE UNIQUE Architekten, Dresden
Volker Giezek · Martin Boden-Peroche
Mitarbeit: Peter Weber · Paul Schmelzer
Christian Ecklebe · Dominic Geppert
René Dully · Stefanie Berger
Tragwerk: Erfurt und Mathes GmbH, Chemnitz

4. Preis

Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
Ferdinand Heide
Mitarbeit: Victoria Zander · Sandrina Schliemann
Anna Kern

Anerkennung

Prof. Christoph Mäckler Architekten, Frankfurt am Main
Mitarbeit: Nikola Atanasov
Maria Aparicio Alvarez · Thomas Kila
Torben Kohls · Leonid Leontiev · Felix Thoma
Rebecca Heymann · Sebastian Hill
Reinier Nejdam · Chantal Quaschinski
Brandschutz: bs.w.., Düsseldorf
TGA: Drees & Sommer Advanced Building Technologies GmbH, Frankfurt am Main

Anerkennung

schneider+schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Till Schneider · Michael Schumacher
Tim Ahlswede
Mitarbeit: M. Gold · A. Hirsch · M. Huesgen
B.S. Ko · L. Lopez · J. Sanchez · A. Tepavcevic
L.Arch.: Adler & Olesch Landschaftsarchitekten Stadtplaner und Ingenieure, Mainz
Tragwerk: B+G Ingenieure
Bollinger + Grohmann GmbH, Frankfurt am Main
TGA/Energie: Pfeil & Koch Ing.-Ges., Stuttgart
Licht: Ulrike Brandi Licht Lichtplanung und Leuchtenentwicklung GmbH, Hamburg
Brandschutz: Sachverständigenbüro für vorbeugenden Brandschutz Hilla, Frankfurt a. M.
Verkehr: Prof. Dr. Rudolf Eger, Darmstadt
Verfahrensart
Nicht offener, einphasiger Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 17 Teilnehmern sowie 8 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Die 1957 errichteten Rhein-Main-Hallen können dem weltweiten Wettbewerb im internationalen Veranstaltungs- und Messegeschäft nicht mehr Stand halten. Baulich-technische, aber vor allem strukturelle Mängel, die sich auch durch eine Modernisierung nicht beheben lassen würden, schließen eine Ertüchtigung des Baubestands aus.
An den Erfolg der heutigen Rhein-Main-Hallen gilt es anzuknüpfen, der insbesondere dadurch begründet ist, dass die heutigen Rhein-Main-Hallen über einen hervorragenden Standort innerhalb der Stadt direkt gegenüber dem Museum Wiesbaden verfügen: im Mittelpunkt des fußläufigen Dreiecks Hauptbahnhof – Kurhaus – Innenstadt. Die Stadtverordnetenversammlung hat sich deshalb entschlossen, einen Neubau zu errichten, der die bewährte Lageattraktivität behält.
Von den Wettbewerbsteilnehmern wird ein überzeugendes Gesamtkonzept erwartet, das attraktive öffentliche Nutzungsmöglichkeiten anbietet und das dabei dem anspruchsvollen Standort im bauhistorisch bedeutsamen Umfeld sowohl in städtebaulich-architektonischer Hinsicht bzw. in Bezug auf Denkmalschutz, Grün und Stadtgestalt ebenso gerecht werden muss wie den hohen funktionalen Anforderungen an ein modernes Kongress- und Messezentrum – und dies unter Beachtung wirtschaftlicher wie ökologisch-energetischer Aspekte.
Das Raumprogramm umfasst rund 15.000 m² NF für den eigentlichen Veranstaltungsbereich mit mehreren Ausstellungshallen, darunter eine Multifunktionshalle mit 5.000 m² NF, zwei Sälen sowie zugehörigem teilbarem Foyer. Hinzu kommen Break-out-Bereiche, Cateringflächen, Veranstalterbüros und Serviceräume, die Geschäftsräume der TriWiCon und die erforderlichen Nebennutz- und Flächen für die Haustechnik und konzeptabhängige Verkehrsflächen. Untersucht werden soll, wie eine betrieblich unabhängige Kindertagesstätte – mit rund 1.100 m² NF – einbezogen werden kann, die das heute Provisorium (Container) in der Herbertanlage ersetzt; hier kommen sowohl eine Solitärlösung, soweit städtebaulich verträglich, wie auch eine bauliche Integration in Frage. Die 1.000 Stellplätze sind in einer Tiefgarage nachzuweisen.

Competition assignment
The Rhein-Main Hallen from 1957 are now outdated and shall be replaced on the same excellent inner city location. A convinving master plan shall include the public utilization options incorporating the historic surroundings, in terms of monument protection, green areas, town- scape and the functional requirements of a modern exhibition centre. The program with 15.000 m² includes the event area with several exhibition halls, incl. a 5.000 m² multifunctional hall, breakout zones, catering areas, organizer offices, service rooms, TriWiCon area, HVACR etc. It shall be investigated how the independent child-care centre with approx.1.000 m² shall be incorporated. An underground car park for 1.000 cars has to be included.

Preisrichter
Prof. Zvonko Turkali, Frankfurt/M. (Vors.)
Detlev Bendel, Stadtrat, LH Wiesbaden
Christoph Golla, Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH
Dr. Vera Gretz-Roth, LH Wiesbaden
Andreas Guntrum, Stadtentwicklungsges. Wiesbaden mbH, Wiesbaden
Axel Imholz, Stadtrat, LH Wiesbaden
Prof. Anna Jessen, Basel
Karin Kellner, Hannover
Hans-Martin Kessler, LH Wiesbaden
Prof. Ulrike Lauber, München
Prof. Wolfgang Lorch, Saarbrücken
Sigrid Möricke, Stadträtin, LH Wiesbaden
Prof. Dieter Müller, Wiesbaden
Remigius Otrzonsek, Düsseldorf
Evelyn Pflugradt, WiBau, Wiesbaden
Roland Presber, Ortsvorsteher Wiesbaden-Mitte
Wolfgang Riehle, Reutlingen
Dr. Anke Schettler, Weimar
Henning Wossidlo, TriWiCon, Wiesbaden
Markus Ebel-Waldmann, Rhein-Main-Hallen

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, die Verfasser der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit mit der weiteren Bearbeitung zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen