Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Reese-Kaserne Ost
  • Reese-Kaserne Ost
  • Reese-Kaserne Ost
  • Reese-Kaserne Ost
  • Reese-Kaserne Ost
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München

Reese-Kaserne Ost , Augsburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2031219
Tag der Veröffentlichung
23.03.2021
Aktualisiert am
29.09.2021
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen und/oder Stadtplaner*innen mit Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
12 Arbeiten
Auslober
Koordination
Landherr und Wehrhahn Architektenpartnerschaft mbB, München
Bewerbungsschluss
19.04.2021 10:00
Abgabetermin Pläne
05.08.2021
Abgabetermin Modell
19.08.2021
Preisgerichtssitzung
21.09.2021
Ausstellung
01.-10.10.2021

1. Preis

Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen
Matthias Hähnig
Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
Mitarbeit: Jana Heinsohn · Miriam Marx
Larissa Mieser · Judith Schweizer
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen
  • 1. Preis: Hähnig | Gemmeke Freie Architekten, Tübingen mit Christiane Kolb, Landschaftsarchitektin BDLA, Tübingen

2. Preis

Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien
Albert Wimmer
Yewo Landscapes GmbH, Wien
Dominik Scheuch · Judith Rechenmacher · Monal Singh
Mitarbeit: Michael Frischauf · Ivan Zdenkovic
Natascha Nepp · Annika Michel · Kalina Vankova
Fachberatung: Werner Rosinak, Dr. DI (Verkehrsplanung)
Hilfskräfte: MZOOM visual project gmbh
Martin Gleiss, Modellwerkstatt Gerhard Stocker
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien
  • 2. Preis: Albert Wimmer ZT-GmbH, Wien mit Yewo Landscapes GmbH, Wien

Anerkennung

asp Architekten GmbH, Stuttgart
Cem Arat · Markus Weismann
Mitarbeit: Phillip Maué · Ellen Heriques
Jana Melber
Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
Gerko Schröder
Mitarbeit: Jan van de Berge
Fachberatung: Stefan Wammersberger (Mobilität)
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg
  • Anerkennung: asp Architekten GmbH, Stuttgart mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg

Anerkennung

ISSS research | architecture | urbanism, Berlin
Ingrid Sabatier · Stepan Schwarz
Mitarbeit: Nina Schulz
bauchplan ).(, München
Tobias Baldauf
Mitarbeit: Kay Strasser · Fernando Nebot Gomez
Beatrice Höckel · Anna Kollmann-Suhr
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München
  • Anerkennung: ISSS research | architecture | urbanism, Berlin mit bauchplan ).(, München

Anerkennung

bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München
Annette Fest
lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
Ursula Hochrein
Mitarbeit: Nelly Prechtl · Leonie Fest
Hilfskräfte: Qisu Li
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Anerkennung: bodensteiner fest Architekten bda Stadtplaner PartGmbH, München mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
Verfahrensart
Nicht offener, städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil und vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Augsburg liegt verkehrsgünstig zwischen den beiden Städten München und Stuttgart im Freistaat Bayern. Die Stadt Augsburg nimmt als drittgrößte Stadt Bayerns eine übergeordnete Stellung als Metropole in der Landesplanung ein.

Aufgrund der hohen Lebensqualität im Stadtgebiet und einem hohen Arbeitsplatzangebot in zukunftsweisenden Branchen verzeichnet die Stadt Augsburg seit Jahren eine stetige Bevölkerungszunahme.

Mit der Neustrukturierung und behutsamen Entwicklung von Siedlungspotentialen im innerstädtischen Siedlungsbereich wird dabei der wachsenden Nachfrage nach Wohnraum gemäß dem Leitgedanken „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ gefolgt.

In den letzten Jahrzehnten wurden vor allem innerstädtische Flächen einer neuen baulichen Nutzung zugeführt, darunter summieren sich rund 200 Hektar Konversionsflächen. Die umfangreichsten Konversions- und Bautätigkeiten können auf den Flächen der ehemaligen Sheridan-Kaserne mit rund 70 Hektar und auf den Flächen der ehemaligen Reese-Kaserne mit rund 42 Hektar zurückgeführt werden. Beide Kasernenareale befinden sich im Augsburger Westen und werden freiräumlich über den sog. Westpark verbunden. Sowohl die ehemalige Sheridan-Kaserne als auch die ehemalige Reese-Kaserne werden seit rund 15 Jahren im Rahmen von Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen entwickelt und sind bereits in großen Teilen umgesetzt.

Die letzte zusammenhängende noch nicht entwickelte Fläche stellt der östliche Teilbereich in der Reese-Kaserne dar. Auf dieser etwa neun Hektar großen Fläche soll ein zukunftsfähiges neues Quartier geschaffen werden, welches kurzfristig einen Beitrag zur Deckung des erhöhten Wohnraumbedarfs leistet und durch kulturelle Einrichtungen und den Ausbau von Bildungsinfrastruktur nachhaltig ergänzt werden soll.

Im Sinne einer ausgewogenen Entwicklung soll dabei stets eine funktionale Verknüpfung mit dem vorhandenen Bestand sowie eine breitere Durchmischung unterschiedlicher Nutzungen im Quartier umgesetzt werden. Angesichts des kontinuierlichen Bevölkerungswachstums ist gerade auch auf diesen Flächen eine stärkere Betonung von urbanen Wohn- und Lebensformen sowie ein einhergehender Ausbau der Bildungsinfrastruktur zu verwirklichen.

Diese Vorstellungen finden sich derzeit nicht im vorliegenden rechtskräftigen Bebauungsplan Nr. 228 „Reese-Kaserne“ wieder. Das bestehende Planungsrecht wurde zu einem Zeitpunkt entwickelt, an dem weder eine Nachfrage nach Geschosswohnungsbau bestand noch eine Vorhaltefläche für Bildungsinfrastruktur reserviert wurde.

Der Wettbewerb soll als übergeordnetes Ziel die städtebaulichen und landschaftsplanerischen Qualitäten durch die Schaffung einer angemessenen urbanen Dichte in Verbindung mit der gleichzeitigen Herstellung von hohen differenzierten Freiraumqualitäten für die abschließende Entwicklung der ehemaligen Reese-Kaserne vereinen.

Als Modellquartier wird das Quartier nach einem zukunftsorientierten Mobilitätskonzept ausgerichtet, das die Nutzungsnotwendigkeit eines privaten Pkws auf ein Minimum reduziert und multimodale Mobilitätsangebote fördert. Es sollen neue Wohnformen verwirklicht werden, die dem Anspruch unterschiedlicher und wechselnder Bedürfnisse an das Wohnen gerecht werden. Dazu gehören auch kleinteilige Versorgungsangebote im Quartier.

Das im Gebiet liegende Kulturhaus Abraxas mit der geplanten Erweiterung sowie die Umsetzung weiterer Bildungsinfrastruktur werden aufgrund Ihrer Strahlkraft als Anker für die umliegenden Nachbarschaften dienen und als modellhafte Bausteine in die Quartiersentwicklung eingebunden.

Das Wettbewerbsgebiet besteht aus einem Realisierungsteil im Süden, der durch eine überwiegende Wohnnutzung geprägt werden soll und einem Ideenteil, der sich im Norden mit dem Bereich des Kulturhauses Abraxas und dem in erster Linie schulischen Zwecken vorbehaltenen Bereich im Norden zusammensetzen soll. Das Kulturhaus Abraxas dient als Schnittstelle und Anziehungspunkt für den gesamten Stadtteil Kriegshaber und soll strukturell den nördlichen und südlichen Teil miteinander verbinden.

Fachpreisrichter*innen
Prof. Christa Reicher, Architektin und Stadtplanerin, Aachen (Vorsitzende)
Gerd Merkle, Architekt und Baureferent, Stadt Augsburg
Prof. Henrike Specht, Architektin, Frankfurt am Main
Reinhard Micheller, Landschaftsarchitekt und Stadtplaner, München
Prof. Ulrich Holzscheiter, Architekt und Stadtplaner München

Sachpreisrichter*innen
Janosch Boderke, Regierung von Schwaben
Dr. Mark Dominik Hoppe, Wohnbaugruppe Augsburg
Gisela Stete, Verkehrsplanerin, Darmstadt
Nicole Christ, Baureferat Stadt Augsburg

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, dem*der Verfasser*in der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit die weiteren Planungsleistungen zu übertragen. Bei der weiteren Bearbeitung sind die Anmerkungen des Preisgerichts zu berücksichtigen. Besonderes Augenmerk ist auf die Ausformung des Schulbausteins, die Trennung des Mobilitätshubs in Hochgarage und Wohnungsbau, die Klima-Resilienz, den Immissionsschutz und den Schallschutz zu legen.

Ausstellung
Die Wettbewerbsarbeiten werden von Freitag, 01.10. bis einschließlich Sonntag, 10.10.2021 öffentlich ausgestellt.
Ausstellungseröffnung ist am Freitag, den 01.10.2021 um 16.00 Uhr.

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 11.00 – 19.00 Uhr

Ort
Sheridan-Kaserne Kasinogebäude
Pröllstraße 2, 86157 Augsburg
23/03/2021    S57
Deutschland-Augsburg: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
2021/S 057-144795
Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Stadt Augsburg
Postanschrift: Rathausplatz 1
Ort: Augsburg
NUTS-Code: DE271 Augsburg, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 86150
Land: Deutschland
E-Mail: vergabe.baureferat@augsburg.de
Telefon: +49 8213244654
Fax: +49 8213243084
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: my.vergabe.bayern.de
Adresse des Beschafferprofils: my.vergabe.bayern.de

I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/208359
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: my.vergabe.bayern.de

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb mit Ideenteil Reese-Kaserne Ost in Augsburg
Referenznummer der Bekanntmachung: 610 21 001 01

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

71410000 Stadtplanung
71420000 Landschaftsgestaltung

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Die Konversionsfläche Reese-Kaserne in Augsburg ist Teil einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen und wird seit 15 Jahren entwickelt.
Die letzte noch nicht entwickelte Fläche stellt der östliche Teilbereich in der Reese-Kaserne dar. Auf dieser etwa 9 Hektar großen Fläche soll ein zukunftsfähiges Quartier geschaffen werden, welches kurzfristig einen Beitrag zur Deckung des erhöhten Wohnraumbedarfs leistet und durch kulturelle Einrichtungen und den Ausbau von Bildungsinfrastruktur nachhaltig ergänzt werden soll.
Im Sinne einer ausgewogenen Entwicklung soll eine funktionale Verknüpfung mit dem vorhandenen Bestand sowie eine breitere Durchmischung unterschiedlicher Nutzungen im Quartier umgesetzt werden. Angesichts des kontinuierlichen Bevölkerungswachstums ist gerade auch auf diesen Flächen eine stärkere Betonung von urbanen Wohn- und Lebensformen sowie ein einhergehender Ausbau der Bildungsinfrastruktur zu verwirklichen.
Diese Vorstellungen finden sich derzeit nicht im vorliegenden rechtskräftigen Bebauungsplan „Reese-Kaserne“ wider. Das bestehende Planungsrecht wurde zu einem Zeitpunkt entwickelt, an dem weder eine Nachfrage nach Geschosswohnungsbau bestand noch eine Vorhaltefläche für Bildungsinfrastruktur reserviert wurde.
Der Wettbewerb soll als übergeordnetes Ziel die städtebaulichen und landschaftsplanerischen Qualitäten durch die Schaffung einer angemessenen urbanen Dichte in Verbindung mit einer gleichzeitigen Herstellung von hohen differenzierten Freiraumqualitäten für die abschließende Entwicklung der Reese-Kaserne vereinen.
Als Modellquartier wird das Quartier nach einem zukunftsorientierten Mobilitätskonzept ausgerichtet, das die Nutzungsnotwendigkeit eines privaten Pkws auf ein Minimum reduziert und alternative Mobilität fördert. Es werden neue Wohnformen verwirklicht, die dem Anspruch unterschiedlicher und wechselnder Bedürfnisse an das Wohnen gerecht werden. Dazu gehören auch wohnortnahe kleinteilige Versorgungsangebote.
Das im Gebiet liegende Kulturhaus Abraxas mit der geplanten Erweiterung sowie die Umsetzung weiterer Bildungsinfrastruktur dienen aufgrund Ihrer Strahlkraft als Anker für die umliegenden Nachbarschaften und werden als modellhafte Bausteine in die Quartiersentwicklung eingebunden.
Das Wettbewerbsgebiet besteht aus einem Realisierungsteil im Süden, der durch eine überwiegende Wohnnutzung geprägt werden soll mit ca. 50 000 m2 Bruttogeschossfläche (BGF) und einem Ideenteil, der sich im Norden mit dem Bereich des Kulturhauses Abraxas (Erweiterung ca. 1 600 m2 BGF) und dem in erster Linie schulischen Zwecken (5-zügiges Gymnasium mit ca. 18 000 m2 BGF) vorbehaltenen Bereich im Norden zusammensetzen soll.
Für den Wettbewerb sind folgende Termine vorgesehen: Versand der Unterlagen an die ausgewählten Teilnehmer: Anfang 05.2021, Rückfragenbeantwortung bis: Ende 06.2021, Abgabe Wettbewerbsarbeiten: Anfang 08.2021.
Auftragsgegenstand ist die Erstellung eines Gestaltungshandbuchs für den Realisierungsteil. Dieses soll folgende Themen umfassen: Architektur und Städtebau, Qualitäten der erdgeschossigen Nutzungen: Materialität, Fassaden etc.; Freiflächengestaltung (öffentlich und privat) mit Beleuchtung, Möblierung, Bepflanzung, Materialität von Belägen und deren räumliche Verzahnung, Regenwasserversickerung- und Bepflanzungskonzept; Gestaltung, Ausführung und Differenzierung der Stellplatzangebote und der Quartiershochgaragen sowie der Straßenraumgestaltung. Die Aufzählung ist nicht abschließend.
Im Falle einer notwendigen Überarbeitung des Wettbewerbsbeitrags des zu beauftragten Preisträgers kann optional für den Realisierungsteil die Leistungsphase (LHP) 2 für den städtebaulichen Entwurf (entsprechend Merkblatt Nr. 51 d. Arch.-kammer Baden-Württemberg: LPH 2 Vorentwurf) als Grundlage für eine Neuerstellung des Bebauungsplans dieses Teilbereichs übertragen werden.
Dem fehlenden Auftragsversprechen für den Ideenteil wird durch eine entsprechende Erhöhung der Wettbewerbssumme Rechnung getragen.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Das Verfahren wird als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) mit 13 Teilnehmern durchgeführt.
Informationen zur Teilnahmeberechtigung:
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Stadtplaner oder Landschaftsarchitekt befugt sind. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens müssen die zum Wettbewerb zugelassenen Architekten und, oder Stadtplaner einen Landschaftsarchitekten auswählen mit dem sie für die Bearbeitung des Wettbewerbs zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit ist zwingend. Eine Zusammenarbeit zwischen Architekten und Stadtplanern ist möglich. Es wird dringend empfohlen einen Verkehrsplaner als Berater hinzuzuziehen.
Bewerbergemeinschaften haben mit dem Teilnahmeantrag die von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung (Anlage „Erklärung Bewerbergemeinschaft“) abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter aufgezeigt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.
Die Bewerber/Teilnehmer haben die Teilnahmeberechtigung nach §§ 6, 79 Abs. 2 VgV (Vermeidung von Interessenkonflikten) und nach RPW 2013 § 4 Abs. 2 (Teilnahmehindernisse) eigenverantwortlich zu prüfen. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag des Schlusstermins für den Eingang der Teilnahmeanträge erfüllt sein.
Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb sind in den EWR-/WTO-/GPA-Staaten ansässige natürliche Personen, juristische Personen und Bewerbergemeinschaften, die einen Projektverantwortlichen benennen, der zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“ oder „Stadtplaner“ befugt ist. Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt oder Stadtplaner, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2013/55/EU entspricht und im Auftragsfall die Vorgaben des Art. 2 BauKaG erfüllt sind.
Informationen zur Auswahl der Teilnehmer:
Zulassungsvoraussetzungen für die Teilnahme am Wettbewerb ist der Nachweis eines in der Leistungsphase 2 bearbeiteten städtebaulichen Entwurfs als Referenzprojekt oder der Nachweis über einen vergleichbaren Wettbewerbsbeitrag mit einer Größe des Planungsgebiets von mindestens 2 ha und einer städtebaulichen Dichte entsprechend einer Geschossflächenzahl (GFZ) von mindestens 1, 2.
Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen die Bearbeitung der Leistungsphase 2 des städtebaulichen Entwurfs oder des Wettbewerbsbeitrags im Jahr 2011 oder später erfolgt ist und diese bis zum Zeitpunkt der Eignungsprüfung abgeschlossen wurde.
Es werden alle Referenzprojekte gewertet, deren Urheberschaft und/oder Projektbearbeitung (Projektverantwortung/Projektleitung) den sich bewerbenden Personen zuzurechnen ist. Ist die Projektbearbeitung in einem anderen Büro erfolgt, ist für die Bewertung eine Bestätigung des beauftragten Büros über eine verantwortliche Bearbeitung als Projektleiter für die sich bewerbende Person erforderlich und der Bewerbung beizulegen.
Unter den Bewerbern/Bewerbergemeinschaften, die die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, wird die Auswahl per Los getroffen.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Siehe III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer.


Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 13

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:


IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

— Qualität der städtebaulichen Struktur und Körnung,
— Qualität, Gestalt und Funktionalität der Bebauung,
— Qualität, Gestalt und Funktionalität der Grün- und Freiräume,
— Qualität, Gestalt und Funktionalität der öffentlichen und privaten Verkehrs- und Aufenthaltsflächen,
— Qualität des Mobilitätskonzepts,
— Barrierefreiheit,
— Wirtschaftlichkeit,
— Nachhaltigkeit und Energieeffizienz,
— Innovations-, Anpassungs- und Entwicklungsfähigkeit.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 19/04/2021
Ortszeit: 10:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 04/05/2021

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Die voraussichtliche Wettbewerbssumme beträgt 98 000 EUR zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Es werden weder Bearbeitungshonorare bezahlt noch Kosten erstattet.

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Fachpreisrichter/innen
Gerd Merkle, Architekt und Baureferent, Augsburg
Prof. Lydia Haack, Architektin und Stadtplanerin, München
Prof. Christa Reicher, Architektin und Stadtplanerin, Dortmund
Prof. Henrike Specht, Architektin, Frankfurt am Main
Reinhard Micheller, Landschaftsarchitekt und Stadtplaner, München
Stellvertretende Fachpreisrichter/innen
Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Stadt Augsburg
Christian Käßmaier, Stadtplanungsamt Stadt Augsburg
Gregor Spielberger, Stadtplanungsamt Stadt Augsburg
Tilmann Latz, Landschaftsarchitekt, Kranzberg
Prof. Ulrich Holzscheiter, Architekt und Stadtplaner, München
Sachpreisrichter/innen
Janosch Boderke, Regierung von Schwaben
Dr. Mark Dominik Hoppe, Wohnbaugruppe Augsburg
Gisela Stete, Verkehrsplanerin, Darmstadt
Nicole Christ, Baureferat Stadt Augsburg
Stellvertretende Sachpreisrichter/innen
Svenia Rosette, Regierung von Schwaben
Bernd Silbermann, Wohnbaugruppe Augsburg
Sabine Müller, Stadtplanungsamt Stadt Augsburg
Stefan Schleifer, Kulturreferat Stadt Augsburg
Die Zusammensetzung des Preisgerichts ist nicht endgültig. Die Ausloberin kann die Zusammensetzung ändern und einzelne Personen hinzufügen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
1. Termine:
Für den Wettbewerb sind folgende Termine vorgesehen:
Versand der Unterlagen an die ausgewählten Teilnehmer: Anfang Mai 2021, Rückfragenbeantwortung bis: Ende Juni 2021, Abgabe Wettbewerbsarbeiten: Anfang August 2021.
2. Angaben für die Bewerbung zur Teilnahme am Wettbewerb:
a) Fragen zu den Bewerbungsunterlagen und/oder zum Verfahren sind über die Vergabeplattform (www.vergabe.bayern.de/) einzureichen. Fragen zum Teilnahmewettbewerb, die nicht 7 Kalendertagevor Ablauf der Teilnahmefrist eingehen, werden nicht mehr beantwortet. Die Antworten auf Fragen von Bewerbern werden ausschließlich über die Vergabeplattform veröffentlicht, ebenso etwaige Änderungen der Bewerbungsunterlagen. Die Bewerber haben sich durch regelmäßige Kontrolle der Internetseite selbst über Antworten auf Bewerberfragen oder Änderungen der Bewerbungsunterlagen zu informieren,
b) Als Bewerbung ist der Teilnahmeantrag, das ausgefüllte Formblatt „Referenz“ sowie die Anlage „Erklärung der Bewerbergemeinschaft“ (falls zutreffend) vollständig ausgefüllt über die Vergabeplattform (www.vergabe.bayern.de/) einzureichen. Formlose Bewerbungen und nicht fristgerecht eingegangene Teilnahmeanträge führen zum Ausschluss der Bewerbung,
3. Angaben zum Verhandlungsverfahren nach UVgO (nach dem Wettbewerb):
Weitere Beauftragung und vertragliche Regelungen:
Der Auftraggeber wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einen der Preisträger mit weiteren Planungsleistungen beauftragen.
Die Beauftragung erfolgt entsprechend der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und für Integration vom 31. Juli 2018 und UVgO, hierzu werden Auftragsverhandlungen mit allen Preisträgern durchgeführt. Der Auftrag kann nur an Preisträger vergeben werden, die die in der Bekanntmachung aufgeführten Eignungskriterien in Form von Mindestanforderungen erfüllen. Die Gewichtung der im Wettbewerb zuerkannten Rangfolge beträgt 50 %. 25 % Gewichtung für das Honorar, 15 % Gewichtung für Herangehensweise an die konkrete Aufgabe und Umgang mit der Kritik aus dem Preisgericht, 10 % für die Organisation und die Qualifikation des Personals.
Grundlage für die Beauftragung im Verhandlungsverfahren wird das Vertragsmuster des Auftraggebers.
Ausschlussgründe:
Voraussetzung für die Teilnahme am Verhandlungsverfahren ist eine Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen. Diese Erklärung ist erst im Verhandlungsverfahren vorzulegen.
Eignungskriterien:
Der Auftrag kann nur an Preisträger vergeben werden, die die in der Bekanntmachung aufgeführten Eignungskriterien in Form von Mindestanforderungen erfüllen.
a) Nachweis der beruflichen Befähigung des im Teilnahmeantrag genannten Projektverantwortlichen entsprechend der unter III.2.1) dieser Bekanntmachung formulierten Bestimmungen,
b) Berufshaftpflichtversicherung: Nachzuweisen ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen für Personenschäden von 1,5 Mio EUR und Deckungssummen für Sachschäden von 1 Mio EUR bei einem in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind. Die Deckung für das Objekt muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Alternativ genügt die Vorlage einer Bestätigung über eine entsprechende Versicherbarkeit im Auftragsfall.
Unteraufträge:
Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese Unternehmen und die Leistungsteile, die vergeben werden sollen, zu benennen. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Nachunternehmen ist auf Anforderung einzureichen.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Postanschrift: Maximilanstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80438
Land: Deutschland
Fax: +49 8921762847

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Der Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe. Der Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Stadt Augsburg
Postanschrift: Rathausplatz 1
Ort: Augsburg
Postleitzahl: 86150
Land: Deutschland
Telefon: +49 8213244605
Fax: +49 8213243084

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

18/03/2021

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen