Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

1. Realisierungsabschnitt Freiham Nord , München/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2012026
Tag der Veröffentlichung
21.09.2011
Aktualisiert am
12.10.2011
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
24 Arbeiten
Auslober
Preisgerichtssitzung
21.09.2011

Teil A
Stadtteilzentrum sowie Schul- und Sportzentrum
1. Preis

Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
Topotek 1 Ges. von Landschaftsarchitekten, Berlin
BSM Beratungsges.für Staterneuerung und Modernisierung mbH, Berlin

Teil A
Stadtteilzentrum sowie Schul- und Sportzentrum
2. Preis

Spengler · Wiescholek Architekten und Stadtplaner, Hamburg
terra.nova Landschaftsarchitektur, München

Teil A
Stadtteilzentrum sowie Schul- und Sportzentrum
3. Preis

MORPHO-LOGIC Architektur und Stadtplanung, München
t17 Landschaftsarchitekten, München

Teil B
Wohnen und Quartierszentrum
1. Preis

West 8 urban design & landscape architecture bv, AE Rotterdam

Teil B
Wohnen und Quartierszentrum
2. Preis

florian krieger architektur und städtebau, Darmstadt
Lohrberg Stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart

Teil B
Wohnen und Quartierszentrum
3. Preis

Steidle Architekten GmbH, München
mahl gebhard konzepte, München
Verfahrensart
Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Entwicklung eines städtebaulichen und landschaftsplanerischen Konzeptes für den 1. Realisierungsabschnitt im Siedlungsschwerpunkt Freiham Nord als Grundlage für die anschließende Bauleitplanung.
Der insgesamt ca. 350 ha umfassende neuen Stadtteil Freiham, am westlichen Stadtrand gelegen, stellt die derzeit letzte zusammenhängende Flächenreserve für Baulandentwicklung dieser Größenordnung der Landeshauptstadt München dar.
Das Gesamtareal unterteilt sich entlang der in Ost-West-Richtung verlaufenden Bodenseestraße. Südlich liegt der Gewerbestandort, der bereits realisiert wird und nördlich der Wohnstandort Freiham.
Her soll nun auf einer Fläche von ca. 190 ha über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren ein kompakter, urbaner und grüner Wohnstandort für ca. 18 000 – 20 000 Einwohnerinnen und Einwohner mit den notwendigen sozialen und kulturellen Infrastruktureinrichtungen entstehen.
Mit vorliegendem Wettbewerb wird ein Beitrag erwartet, der: — eine zukunftsweisende städtebauliche, stadtgestalterische und ökologische Haltung zeigt, — eine planerische Antwort findet auf die besondere Lage und Funktion als Stadtrand und als neue Stadteinfahrt, — ein Wohnquartier präsentiert, das unverwechselbar ist und somit hohes Identifikationspotential für künftige Bewohnerinnen und Bewohner bietet, — auf dem Gedanken des „Stadt-Weiterbauens“ basiert und somit Freiham und Neuaubing vernetzt und dadurch Nachbarschaften zwischen den benachbarten Stadtvierteln aber auch innerhalb von Freiham Nord schafft, — öffentliche Straßen, Plätze und Grünflächen bietet, die hohe Aufenthalts- und Nutzerqualität für alle Generationen garantieren, — ein Höhenprofil für Freiham Nord vorschlägt, welches durch seine Silhouette entscheidend zur Wiedererkennung und Orientierung im Quartier beiträgt, — erlebbare und strukturell ablesbare Wohnquartiere in angemessener Größenordnung vorschlägt, die durch ein Gestaltungskonzept zusammengefasst werden und differenzierte, innovative Wohnungstypologien für alle Generationen und verschiedenen Lebensmodelle sowie unterschiedliche Nachbarschaftskonzepte zulassen, — ein Wohnen mit kurzen Wegen ermöglicht, in dem Gewerbe und Handel ebenso wie Infrastruktureinrichtungen richtig platziert werden und diese durch engmaschige Fuß- und Radwege als Basis für eine lebendige Quartiersentwicklung vernetzt werden. — auf die vor Ort vorhandenen Möglichkeiten der Nutzung der Tiefengeothermie und auf das vom Stadtrat beschlossene Energiekonzept aufbaut sowie in der städtebaulichen Umsetzung Klimaschutz und Energieeffizienz gewährleistet. — die aufgrund des zu erwartenden Klimawandels neuen Anforderungen an die Stadtplanung im ausreichenden Maße berücksichtigt, — Konzepte aufzeigt zur Nutzung und Gestaltung der Dachlandschaft und dabei energetische, gestalterische und ökologische Zielsetzungen erfüllt und Synergieeffekte nutzt; insbesondere die Möglichkeit der Nutzung als Freifläche und die Nutzung der Sonnenenergie zur Stromgewinnung stellen ein großes Potential dar, — die Potentiale innovativer Baukörperformen darstellt und somit höhere Baudichten mit energetisch optimalem A/V-Verhältnis sowie städtebaulicher Flächeneffizienz und ein vielfältiges Wohnraumangebot für alle Bevölkerungsgruppen bietet.— ein kompaktes Verkehrsnetz mit erkennbaren Straßenhierarchien mit differenzierter Gestaltung der Straßenräume mit einem strategischen Parkierungskonzept verbindet, — tragfähige Konzepte für Übergänge und Abgrenzungen zwischen öffentlichen und privaten Räumen (vertikal und horizontal) darstellt, die zu einer hohen Aufenthalts- und Nutzungsqualität im Erdgeschossbereich führen, — identitätsstiftende Elemente des Geländes, der Landschaft sowie der Umgebung konzeptionell einbindet, — sowohl für private wie auch öffentliche Freiflächen prägnante Leitideen darstellt.
D.h. es wird ein Entwurf erwartet, der funktional und gestalterisch alle Aspekte der nachhaltigen Stadtplanung selbstverständlich berücksichtigt.
Die Auslobung des Wettbewerbs erfolgt als Wettbewerb mit 2 Bearbeitungsbereichen: Die beiden Bearbeitungsbereiche A: Schwerpunkt Stadtteilzentrum sowie Schul und Sportzentrum und B: Schwerpunkt Wohnen und Quartierszentrum werden zeitgleich ausgelobt, bearbeitet und juriert.
Der Bereich A (ca. 29 ha) umfasst Flächen südlich und vor allem nördlich der Bodenseestraße. Er beinhaltet neben dem Stadtteilzentrum, welches mit den Schwerpunkten Handel, Dienstleistung, Versorgung und Mobilität an der Schnittstelle von Freiham Nord und Freiham Süd liegt, auch das Schul- und Sportzentrum, das einen wichtigen Beitrag zur gesamtstädtischen Versorgung leisten wird, sowie einen Teilbereich des Wohnungsbaus. Die städtebauliche Gestaltung des Bereichs A wird somit die westliche Stadteinfahrt nach München wesentlich prägen.
Der Bereich B (ca. 45 ha) umfasst Flächen, die westlich an den derzeitigen Siedlungsrand anschließen. In diesem Bereich sind in erster Linie Wohnraum und das Quartierszentrum in der Mitte des Wohnstandortes Freiham Nord vorgesehen.Das Quartierszentrum wird ein wichtiger Baustein sein, den neuen Stadtteil mit der bestehenden Bebauung zu verknüpfen. Insgesamt soll im Bereich A und Bereich B zusammen Wohnraum für ca. 7 500 Einwohnerinnen und Einwohner entstehen. Der Bereiche A und B überscheidet sich auf einer Fläche von ca. 5 ha.
Aus den Wettbewerbsergebnissen wird ein Rahmenplan und Gestaltleitfaden als Grundlage für die anschließende Bauleitplanung, die späteren Gebäudeplanungen sowie für künftige Hochbauwettbewerbe entwickelt werden.
Im Wettbewerb sind daher ausdrücklich keine detaillierten Gestaltungsvorschläge auf Ebene der Objektplanung vorzulegen, sondern vielmehr prägnante Leitideen, die sich mit den verschiedenen Vorgaben auseinandersetzen und daraus konzeptionelle Vorstellungen entwickeln.
Die Umsetzung durch die erforderlichen Bauleitplanverfahren in Freiham Nord wird in Markt- und bedarfsgerechten Teilabschnitten erfolgen, wobei als Baubeginn der ersten Wohngebiete 2014 angestrebt wird.

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen