Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Rathaus , Altbach/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2013436
Tag der Veröffentlichung
12.03.2014
Aktualisiert am
26.06.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Teilnehmer
Architekten Landschaft Stadtplaner
Beteiligung
19 Arbeiten
Auslober
Koordination
die STEG Stadtentwicklung GmbH , Stuttgart
Bewerbungsschluss
27.04.2014
Abgabetermin Pläne
28.07.2014
Abgabetermin Modell
04.08.2014
Preisgerichtssitzung
19.09.2014

Juli 2018 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Der Rathausplatz bildet den Auftakt zur neu gestalteten Ortsmitte von Altbach und ist über die Bachstraße mit dem Marktplatz verbunden. Die Platzräume weisen ähnliche Dimensionen auf und sind beide auf ein historisches Gebäude ausgerichtet – das Alte Rathaus und die Ulrichskirche. Sie ergänzen sich durch differenzierte Nutzungen und einen bewusst unterschiedlichen Charakter. Während der terrassierte Marktplatz sehr kleinteilig und introvertiert wirkt, ist der markante, trapezförmige Rathausplatz wesentlich offener und großzügiger gestaltet. Das neue Rathaus und...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mai 2016 – Zwischenstand des Projektes

Anlass des Wettbewerbs war der Wunsch der Gemeinde ein neues Rathaus zu errichten, da das bestehende Rathaus hinsichtlich funktionaler, baulicher und energetischer Aspekte nicht mehr aktuellen Anforderungen entspricht. Darüber hinaus galt es, den gesamten Planbereich städtebaulich zu untersuchen und neu zu ordnen. Diesen Wettbewerb haben Glück + Partner GmbH aus Stuttgart im September 2014 gewonnen. Sie haben Anfang 2015 den Planungsauftrag für den Rathausneubau erhalten und sind inzwischen in der Werkplanungs- und Ausschreibungsphase. Der Baubeginn ist für Juni 2016 geplant, die Fertigstellung im Sommer 2017. Gegenüber dem Wettbewerbsentwurf sind nur kleine Korrekturen vorgesehen. Für das benachbarte Wohn- und Geschäftshaus hat die Gemeinde einen privaten Investor gefunden, sodass die Umsetzung dieser Baumaßnahme nahezu parallel verlaufen kann.

1. Preis

Glück + Partner GmbH, Stuttgart
Eckart Mauch · Martin Riz
L.Arch: Jochen Koeber, Stuttgart
Modell: Adel Nelson Makram, Dettingen
Rendering: Dimitri Boykov, Stuttgart

2. Preis

harris + kurrle architekten bda, Stuttgart
Joel Harris · Volker Kurrle
Mitarbeit: Sören Schmeußer · Vojtech Bast
Tragwerk: MSIng GmbH, Stuttgart
Energie: TEB GmbH, Thomas Dippel

3. Preis

OHO Architekten, Stuttgart
Maximilian Otto · Ursula Hüfftlein-Otto
Mitarbeit: Michael Haase

4. Preis

Günter Hermann Architekten, Stuttgart
Mitarbeit: Jaesung Lee · Till Martin
Candela Garcia · Cathrin Schaal · Sandra Polzer
L.Arch.: W+P Landschaften, Berlin

Anerkennung

weinbrenner.single.arabzadeh ArchitektenWerkgemeinschaft, Nürtingen
Afshin Arabzadeh · K.H. Single · J. Weinbrenner
Mitarbeit: Nicole Rutte
L.Arch.: Frank Kiessling L.Arch., Berlin
Tragwerk: Decker Ingenieure GmbH, Böblingen
Energie: Paul+Gampe+Partner GmbH, Esslingen

Anerkennung

Neumann & Heinsdorff Architekten, München
Marko Heinsdorff · Thomas Neumann
L.Arch.: OK Landschaft, München
Andreas Kicherer

Anerkennung

Friedrich Poerschke Zwink Architekten, München
Stefan Zwink · Ute Poerschke · Klaus Friedrich
Verfahrensart
Nicht offener, einstufiger Planungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 13 Teilnehmern sowie 7 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Anlass des Wettbewerbes ist der Wunsch der Gemeinde ein neues Rathaus zu errichten, da das bestehende Rathaus hinsichtlich funktionaler, baulicher und energetischer Aspekte nicht mehr aktuellen Anforderungen entspricht. Darüber entspricht die städtebauliche Situation nicht den Anforderungen eines qualitätsvoll gestalteten Rathausbereiches.
Der gesamte Planbereich ist städtebaulich zu untersuchen und neu zu ordnen.
Hierzu sollen in einem Realisierungsteil nördlich der Esslinger Straße Vorschläge für den Bau eines neuen Rathauses, eines Wohn- und Geschäftshauses sowie für die Neugestaltung der Frei- und Platzflächen erarbeitet werden. In einem ergänzenden Ideenteil südlich der Esslinger Straße sollen Vorschläge für eine mögliche zukünftige Neuordnung und Umgestaltung der städtebaulichen und gestalterischen Situation des gekennzeichneten Planbereiches erarbeitet werden. Das Wettbewerbsgebiet umfasst eine Größe von 0,58 ha.
Im Rahmen des Rathausneubaus wird insbesondere Wert auf eine offene, freundliche und Besucher willkommen heißende, Atmosphäre des Hauses gelegt. Im Erdgeschoss soll durch ein Bürgerbüro eine zentrale Anlaufstelle für Bürger eingerichtet werden.

Competition assignment
The existing town hall doesn’t meet today’s functional, structural and energetic requirements and the area surrounding the town hall has to be realigned. The realization part north of the Esslinger Straße shall comprise the new town hall, a residential and office building and the redesign of the open area and squares. The ideas part shall include proposals for a possible future redevelopment of the planning area south of the Esslinger Straße. The competition area comprises 0,58 ha. The new town hall shall be open and visitor-friendly with a citizens’ centre on the ground floor.

Fachpreisrichter
Dr. Eckart Rosenberger, Fellbach (Vors.)
Prof. Gerd Ackermann, Tübingen
Stefan Fromm, Dettenhausen
Gabriele D`Inka, Fellbach

Sachpreisrichter
Bürgermeister Benignus, Gemeinde Altbach
Mathias Lipp, Gemeinderat
Helmut Maschler, Gemeinderat
Dr. Hans-Dieter Reeker, Gemeinderat

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober, die mit dem ersten Preis ausgezeichneten Arbeit mit der weiteren Planung zu beauftragen.
WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Gemeinde Altbach2014-1-5Esslinger Straße 26Zu Händen von: Herrn Joachim Dangel73776 AltbachDEUTSCHLANDTelefon: +49 7153700724E-Mail: dangel@altbach.deFax: +49 7153700711Internet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:www.altbach.deWeitere Auskünfte erteilen: Die STEG Stadtentwicklung GmbH2014-1-5Olgastraße 54Kontaktstelle(n): Verena Kreuter70182 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +49 71121068164E-Mail: verena.kreuter@steg.deInternet-Adresse: www.steg.deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen fürden wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)verschicken: Die STEG Stadtentwicklung GmbHOlgastraße 54Kontaktstelle(n): Verena Kreuter70182 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +49 71121068164E-Mail: verena.kreuter@steg.deInternet-Adresse: www.steg.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Die STEGStadtentwicklung GmbH2014-1-5Olgastraße 54Kontaktstelle(n): Verena Kreuter70182 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +49 71121068164E-Mail: verena.kreuter@steg.deInternet-Adresse: www.steg.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag andereröffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber / den Auftraggeber:
Nichtoffener Planungswettbewerb „Neubau Rathaus | NeuordnungRathausareal“.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Gegenstand des Wettbewerbs ist ein Vorentwurf zur Bauwerksplanung für denNeubau des Rathauses der Gemeinde Altbach sowie die Erarbeitunggrundsätzlicher Lösungsansätze für die städtebauliche Neuordnung mit Wohn-und Geschäftshaus und Gestaltung der Freiflächen im zukünftigenRathausumfeld. In einem ergänzenden Ideenteil sollen grundsätzlicheLösungsvorschläge zur Neuordnung und Gestaltung des Bereiches südlich derEsslinger Straße erarbeitet werden.Der gesamte Planbereich ist städtebaulich zu unter-suchen und neu zuordnen. Hierzu sollen in einem Realisierungsteil nördlich der EsslingerStraße Vorschläge für den Bau eines neuen Rathauses, eines Wohn- undGeschäftshauses sowie für die Neugestaltung der Frei- und Platzflächenerarbeitet werden. In einem ergänzenden Ideenteil südlich der EsslingerStraße sollen Vorschläge für eine mögliche zukünftige Neuordnung undUmgestaltung der städtebaulichen und gestalterischen Situation desgekennzeichneten Planbereiches erarbeitet werden.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71200000, 71222000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Zulassungskriterien:Formale Kriterien/Ausschlusskriterien:— Fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbung.— Erklärung, dass die Ausschlusskriterien des § 4 Abs. 6 und 9 VOF nichtzutreffen.— Eigenerklärung des Bewerbers zur Teilnahme am Wettbewerb miteigenhändiger Unterschrift aller teilnahmeberechtigten Mitglieder einerArbeitsgemeinschaft (Bewerbererklärung).— Nachweis der Kammerzugehörigkeit durch eine Kopie derKammereintragung/Urkunde.Qualitative Auswahlkriterien:Den Nachweis der fachlichen Eignung erbringen die Bewerber anhand von 2Referenzen in Form von Projektblättern, in denen sie darlegen, inwieweitsie den Auswahlkriterien genügen.Die geforderten Referenzen dürfen nicht das identische Projekt darstellen.Projektblatt 1.Nachweis eines realisierten Projekts das mit der an-stehendenPlanungsaufgabe vergleichbar ist.Bei Berufsanfängern (Diplom/Master Abschluss zum Stichtag 1.1.2014 nichtälter als 7 Jahre) kann es auch ein Projekt sein, das sie alsverantwortlicher Projektleiter in einem anderen Büro eigenständigabgewickelt haben, wenn dies der Büroinhaber bestätigt.Notwendige Angaben:Bezeichnung, Auftraggeber, Urheber (Name des Bewerbers), Jahr derFertigstellung, bearbeitete Leistungsphasen nach § 34 HOAI (mind.wesentliche Teile der Leistungsphasen 2-8), Erstellungskosten,Zeichnungen, Abbildungen des fertiggestellten Projekts, Erläuterung.Projektblatt 2.Ausgezeichneter Wettbewerb.Nachweis einer ausgezeichneten Wettbewerbsarbeit nach RPW, GRW (Preis,Ankauf, Anerkennung) in einem regelgerechten Wettbewerb (kein 1. Rang oder„Erfolg“ in Mehrfachbeauftragungen oder VOF Verhandlungsverfahren) ineiner vergleichbaren Wettbewerbsaufgabe aus dem Bereich Hochbau.Bei Berufsanfängern (Diplom/Master Abschluss zum Stichtag 1.1.2014 nichtälter als 7 Jahre) kann es auch ein Erfolg in einem studentischenWettbewerb oder ein Wettbewerbserfolg sein, den sie als verantwortlicherProjektleiter in einem anderen Büro verantwortlich bearbeitet haben, wenndies der Büroinhaber bestätigt.Notwendige Angaben:Bezeichnung, Auslober, Wettbewerbsart, Verfasser (Name des Bewerbers),Jahr, Auszeichnungsart, Zeichnungen, Abbildungen, Erläuterung.Alle Unterlagen sind mit Texten in deutscher Sprache einzureichen.Die Zulassungskriterien (formale Kriterien) müssen von allen Teilnehmernerfüllt werden.Bei Arbeitsgemeinschaften können die im Rahmen der Zulassungskriteriengeforderten Referenzen (qualitative Auswahlkriterien) von einem oder auchmehreren Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft erfüllt werden.Mit der Bewerbererklärung und den Referenzen wird insbesondere dieEignung, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit sowie dieQualität in der Ausarbeitung von Entwürfen des Hochbaus und derFreiraumplanung belegt. Insgesamt wird damit die besondere Eignung undKompetenz für die anstehende Wettbewerbsaufgabe versichert unddargestellt.Mehrfachbewerbungen jeglicher Art werden nicht zum Auswahlverfahrenzugelassen.Zum Auswahlverfahren wird nur zugelassen, wer die formalisiertenBewerbungsunterlagen (Bewerbererklärung etc.) beim Auslober abgefragtsowie vollständig und fristgerecht eingereicht hat. Bewerbungsunterlagen,die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt.Bewerbungen welche die genannten Zulassungskriterien nicht vollständig undeindeutig beinhalten können nicht zugelassen werden.Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.Insgesamt werden 20 Teilnehmer ausgewählt. Davon sind bereits 7Teilnehmer, welche die Auswahlkriterien erfüllen gesetzt.Losverfahren.Genügen mehr als 13 Bewerber den Kriterien, dann werden aus allenqualifizierten Bewerbungen die weiteren 13 Teilnehmer durch Los bestimmt.Die Auslosung erfolgt unter Aufsicht eines Notars oder einer vom Ausloberunabhängigen Dienststelle.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja— Architekt,— Landschaftsarchitekt,— Stadtplaner.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 20
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. Glück + Partner GmbH Freie Architekten BDA, Stuttgart2. Harris und Kurrle, Architekten, Stuttgart3. Günter Herrmann, Architekten, Stuttgart4. Müller | Benzing, Architekten, Esslingen5. Project GmbH, Architekten, Esslingen6. Weinbrenner | Single | Arabzadeh, Architekten, Nürtingen7. Planungsgruppe Welz, Lorenz, Jetter, Architekten, Göppingen
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden nach folgendengrundsätzlichen Kriterien bewertet:— Städtebauliche Konzeption sowie stadträumliche Qualität und Einbindungin die Ortsstruktur,— Nutzungs- und Funktionskonzept,— Gestalterische und räumliche Qualität des Rathausneubaus,— Nutzungs- und Gestaltungsqualität der Freiräume,— Wirtschaftlichkeit im Bau und Betrieb.Die Reihenfolge hat auf die Gewichtung keinen Einfluss.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:25.4.2014
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 28.4.2014
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Anerkennungenstellt der Auslober als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 48000 EUR (netto) zur Verfügung.Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:1. Preis 16 000 EUR,2. Preis 12 000 EUR,3. Preis 7 500 EUR,4. Preis 5 000 EUR,Anerkennungen 7 500 EUR.jeweils zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer).Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilungder Wettbewerbssumme vorbehalten.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. aneinen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Prof. Gerd Ackermann, Architekt, Tübingen2. Stefam Fromm, Landschaftsarchitekt, Dettenhausen3. Gabriele D'Inka, Architektin, Fellbach4. Dr.Ing. Eckhart Rosenberger, Architekt, Stadtplaner, Fellbach5. Andreas Sättele, Architekt, Stadtplaner, Verbandsbaumeister, Plochingen6. Stellvertreter und Sachpreisrichter: siehe Veröffentlichung unterwww.steg.de
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das ausMitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-WürttembergKarl-Friedrich-Straße 1776133 KarlsruheDEUTSCHLANDE-Mail: vergabekammer@rp.bwl.deTelefon: +49 7219264049Fax: +49 7219263985
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12.3.2014

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen