Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Rathaus mit Bücherei und Bürgersaal
  • Rathaus mit Bücherei und Bürgersaal
  • Rathaus mit Bücherei und Bürgersaal
  • Rathaus mit Bücherei und Bürgersaal
  • Rathaus mit Bücherei und Bürgersaal
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: Lieb Lieb Architekten, Freudenstadt

Rathaus mit Bücherei und Bürgersaal , Kirchheim/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2014784
Tag der Veröffentlichung
24.04.2017
Aktualisiert am
28.04.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Beteiligung
20 Arbeiten
Auslober
Koordination
Schober Architekten Architektur + Stadtplanung, München
Bewerbungsschluss
02.09.2016
Abgabetermin Pläne
16.01.2017
Abgabetermin Modell
23.01.0201
Preisgerichtssitzung
18.02.2017
Bekanntgabe
08.08.2016

1. Preis

Dürschinger Architekten, Fürth
Peter Dürschinger
Mitarbeit: Ulrich Wiese · Johannes Dürschinger
Matyas Török · Frank Piehler
Chibane Abderrezak
Landschaftsarchitekt Tautorat, Fürth
Edgar Tautorat
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth
  • 1. Preis: Dürschinger Architekten, Fürth

3. Preis

wulf architekten, Stuttgart
Prof. Tobias Wulf
Mitarbeit: Michael Bertsch
Oleksandra Kolesova · Petra Millett
Hendrik Nagel · James Yeo · Lara Salmen
Modell: Béla Berec, Esslingen a.N.
Jetter Landschaftsarchitekten, Stuttgart
Frank Jetter
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: wulf architekten, Stuttgart

3. Preis

dasch zürn architekten, Stuttgart
Helmut Dasch · Joachim Zürn
Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
Johann Senner
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart

Anerkennung

rüdenauer-architektur, Stuttgart
Arne Rüdenauer
Mitarbeit: Theresa Bendel · Silvia Peters
Visualisierung: Stefan Schäfer, Stuttgart
frei raum concept Sinz-Beerstecher + Böpple, Rottenburg a.N.
Annette Sinz-Beerstecher
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart
  • Anerkennung: rüdenauer-architektur, Stuttgart

Anerkennung

Lieb + Lieb Architekten, Freudenstadt
Gerhard Lieb
Mitarbeit: Karina Andree · Sascha Heinzelmann
Niklas Lieb · Annelie Schwarzkopf
Christian Zammit · Martin Gass
faktorgruen Freie Landschaftsarchitekten, Rottweil
Jürgen Pfaff
  • Anerkennung: Lieb   Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb   Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb   Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb   Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb   Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb   Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb Lieb Architekten, Freudenstadt
  • Anerkennung: Lieb Lieb Architekten, Freudenstadt
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil mit vorgeschaltetem Bewerungsverfahren zur Auswahl von 17 Teilnehmern sowie 13 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Die Kirchheimer Gemeindeverwaltung ist heute auf fünf Standorte in den Gemeindeteilen Kirchheim und Heimstetten verteilt. Das Rathaus und Einwohnermeldeamt befinden sich an zwei Standorten in Kirchheim. Das Bau- und Umweltamt liegen in Heimstetten, das Archiv ist aktuell am Bauhof in der Florianstraße untergebracht. In allen Standorten ist die Raumsituation sehr beengt. Da die Gemeinde in den nächsten Jahren durch die geplante Ortsentwicklung (siehe wa 7/2011) auf ca. 16.000 Einwohner anwachsen wird, ist die Zusammenlegung aller Fachbereiche in einem Gebäude dringend notwendig. Zudem fehlt im Gemeindegebiet ein Veranstaltungsraum für 400 Personen. Die Bücherei war in der Grund- und Mittelschule untergebracht; die Räumlichkeiten werden aber heute von der Schule benötigt. Die Bücherei wird nun im Lindenviertel ihren Platz finden. Sie soll aber im Zusammenhang mit Rathaus, dem Bürgersaal und einem weiteren Kinderhaus den künftigen Ortspark beleben.
Das Wettbewerb wird voraussichtlich nicht in einem Abschnitt umgesetzt. Das Rathaus mit Bücherei wird eine Einheit bilden; der Bürgersaal eine weitere. Der Neubau des „Hauses für Kinder 2“ (Ideenteil) kann zeitlich noch nicht definiert werden, da die Realisierung stark von der Einwohnerentwicklung abhängig ist. Rathaus, Bücherei und Bürgersaal sollen zwischen den Gemeindeteilen Heimstetten und Kirchheim als verbindendes Element der beiden Gemeindeteile im grünen Band des Ortsparks situiert werden. Dieses „Band für Bildung und Betreuung“ nimmt neben dem „verbindenden“ Rathaus/Bücherei/Bürgersaal auch mehrer Kinderhäuser, das Jugendzentrum die Grund- und Mittelschule sowie das neue Gymnasium auf. Im Süden schließt das Band mit einer Erweiterung des Seniorenzentrums ab.
Die Freiflächen um das Ensemble Rathaus, Bücherei, Bürgersaal und „Haus für Kinder 2“ müssen ebenfalls der Funktion und dem Anspruch als „verbindendes und identitässtiftendes Element“ zwischen den beiden Gemeindeteilen sowie zu den Entwicklungsflächen der Ortserweiterung und dem Ortspark gerecht werden. Das Gebäudeensemble soll einerseits zum Ortspark hin einladend wirken, andererseits auch attraktiv an die umgebenden Straßen angebunden sein. Die das Rathaus, Bücherei und Bürgersaal begleitenden Freiflächen sind gestalterisch an den möglichst breiten Ortspark anzubinden und eine hohe Aufenthaltsqualität aufweisen.

Competition assignment
The Kirchheim municipal administration is spread over five locations in Kirchheim and Heimstetten. Due to the planned local development (wa 7/2011), soon there will be 16.000 inhabitants and one consolidated building is necessary with an event space for 400 people. The library will be replaced in the Linden district. The building phases are: own hall with library phase 1, community centre phase 2. The new ”House for Children 2“ (ideas part) depends on population growth. The building ensemble will become the connecting element between the two municipalities in the green belt of the local park, the „belt for education and care“. Its open spaces shall be linked to the park and be designed with a high amenity value.

Fachpreisrichter
Johannes Ernst, München (Vors.)
Franz Balda, Fürstenfeldbruck
Martin Hirner, München
Mechthild Siedenburg, München
Barbara Weihs, München

Sachpreisrichter
Maximilian Böltl, Erster Bürgermeister Kirchheim
Angela Hartinger-Hirn, Planungs- und
Bauwesen Kirchheim
Dr. Johann Hausladen, Gemeinderat Kirchheim
Stephan Keck, Gemeinderat Kirchheim
06/08/2016    S151    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Kirchheim: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden2016/S 151-273580WettbewerbsbekanntmachungRichtlinie 2014/24/EU
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber
I.1) Name und Adressen
Gemeinde Kirchheim b. MünchenMünchner Str. 6Kirchheim85551DeutschlandKontaktstelle(n): Bauamt: M. HochmuthE-Mail: melissa.hochmuth@kirchheim-heimstetten.deNUTS-Code: DE21HInternet-Adresse(n):Hauptadresse: www.kirchheim-heimstetten.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.kirchheim-heimstetten.deWeitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten KontaktstellenAngebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Neubau eines Rathauses mit Bücherei und Bürgersaal sowie Freianlagen.
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71221000
II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
71222000
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Die Gemeinde Kirchheim möchte ein Rathaus mit Bücherei u. einen Bürgersaal mit den dazugehörigen Freianlagen bauen.Die Verwaltung ist heute auf fünf Standorte verteilt, die Raumsituation ist beengt, zudem fehlen eine Bücherei u. ein Veranstaltungsraum für ca. 400 Personen. Der Bedarf für ein weiteres Kinderhaus (Ideenteil) ist absehbar..GebäudeDie prognostizierten anrechenbaren Kosten (netto) liegen bei ca. 8,5 Mio. EUR für das Rathaus inkl. Bücherei u. bei ca. 2,9 Mio. EUR beim Bürgersaal. Die Umsetzung des Bürgersaals ist von den finanziellen Mitteln der Gemeinde abhängig..FreianlagenDie prognostizierten anrechenbaren Kosten (netto) liegen bei ca. 1,8 Mio. EUR,die prognostizierte Fläche bei ca. 15.000 m2.ZeitrahmenBeginn der Planung unmittelbar nach Beauftragung.Angestrebter Baubeginn 2018.Im Falle einer Realisierung werden vom Auftraggeber voraussichtlich, stufenweise und in Bauabschnitten, die LPHn 2-9 der §§ 34 und 39 HOAI 2013 beauftragt.
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:Vom Bewerber / den Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft sind zum Zwecke der Auswahl zunächst die im Teilnahmeantrag geforderten Angaben u. Eigenerklärungen abzugeben:.— Angaben zu Name u. Rechtsform, zum bevollmächtigten Vertreter, Ansprechpartner mit E-Mail, Gründungsdatum.— Angabe der Adresse u. Kontaktdaten— Angabe zu Ausschlussgründen nach §§123, 124 GWB— von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft:* Erklärung, dass sich diese nur als Mitglied der benannten Bewerbergemeinschaft bewerben* Bewerbergemeinschaftserklärung mit Angabe der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft u. des jeweiligen Leistungsanteils, Bevollmächtigung des vertretungsberechtigten Mitglieds sowie der Erklärung, dass die Mitglieder im Auftragsfall eine Arbeitsgemeinschaft bilden werden.von Mitgliedern einer Wettbewerbsgemeinschaft:Wettbewerbsgemeinschaftserklärung mit Angabe d. Mitglieder der Bewerbergemeinschaft u. des jeweiligen Leistungsanteils, Bevollmächtigung des vertretungsberechtigten Mitglieds.WB-Gemeinschaften zw. Architekt u. Landschaftsarchitekt sind zwingend..Zur Teilnahme gelten folgende Mindestanforderungen:Es werden nur Bewerber oder Bewerbergemeinschaften berücksichtigt,die nachweisen,1. dass eine Berufsqualifikation als „Architekt“ / „Landschaftsarchitekt“ vorliegt und die erklären2. dass keine zwingenden Ausschlusskriterien nach §123 GWB vorliegen..Unter denjenigen Bewerbern, die die Mindestanforderungen erfüllen, erfolgt die Auswahl der zugelassenen Bewerber nach folgenden Auswahlkriterien:.Nachweis mindestens einer Referenz der letzten 5 Jahre (d. h. alle Leistungen wurden im Zeitraum vollständig erbracht),.1.aus dem Leistungsbild Gebäude und Innenräume unter Angabe:— Art des Projekts,— Auftraggeber (mit Kontaktdaten),— Leistungsanteil— Honorarzone (falls Anwendung HOAI) und— Beginn u. der Fertigstellung (Zeitpunkt)..Die volle Punktzahl wird ab einem Leistungsanteil von 100 % (Gewichtung 60 %) und bei maximaler Vergleichbarkeit der Planungsanforderungen (Gewichtung 20 %) erreicht.und.2. aus dem Leistungsbild Freianlagen unter Angabe:— Art des Projekts,— Auftraggeber (mit Kontaktdaten),— Leistungsanteil— Honorarzone (falls Anwendung HOAI) und— Beginn u. der Fertigstellung (Zeitpunkt)..Die volle Punktzahl wird ab einem Leistungsanteil von 100 % (Gewichtung 15 %) und bei maximaler Vergleichbarkeit der Planungsanforderungen (Gewichtung 5 %) erreicht..Bei jedem Kriterium können 0-5 Punkte (5 = sehr gut, 0 = ungenügend) erreicht werden. Die jeweils erreichten Punkte werden mit dem Gewichtungsfaktor multipliziert. Alle eingereichten Referenzen werden bewertet. Die Bewertungen aller abgegebenen Referenzen werden für jedes Leistungsbild addiert und durch die Anzahl der Referenzen je Leistungsbild geteilt.Zum Nachweis der Eignung erforderliche Unterlagen (Nur d. die Preisträger auf Verlangen, n. Abschluss des Wettbewerbs einzureichen):.— Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung: Kopie der Police und eventuell eine Erklärung eines Versicherungsunternehmens, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise (LB Gebäude: Personenschäden 3.0 Mio EUR und sonstige Schäden 3,0 Mio. EUR; LB Freianlagen: Personenschäden 1,5 Mio EUR und sonstige Schäden 1,0 Mio. EUR) im Auftragsfall zusichert— Erklärung, dass die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl und die Zahl der Führungskräfte des Bewerbers oder der Bewerbergemeinschaft in den letzten drei Jahren und bis heute für jedes LB über zwei lag bzw. liegt— Nachweis einer Referenz Leistungsbild Gebäude der letzten 5 Jahre, die Leistungsphasen 2-8 der Referenz sind in diesem Zeitraum vollständig erbracht worden,— Nachweis einer Referenz Leistungsbild Freianlagen der letzten 5 Jahre, die Leistungsphasen 2-8 der Referenz sind in diesem Zeitraum vollständig erbracht worden..Sollten die Nachweise binnen angemessener Frist nicht vorgelegt werden können, wird von einer weiteren Berücksichtigung im Verhandlungsverfahren abgesehen.
III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaBeruf angeben: Architekten und Landschaftsarchitekten.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung
IV.1.2) Art des WettbewerbsNichtoffenAnzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 30IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:Kunze seeholzer architekten GmbH, MünchenDeffner voitländer architekten, MünchenMORPHO-LOGIC Architekten BDA Stadtplaner, MünchenDannheimer & Joos Architekten GmbH, MünchenOberprillerarchitekten, HörmannsdorfBeer Bembé Dellinger Architekten und Stadtplaner GmbH, MünchenEck-Fehmi-Zett Architekten BDA, LandshutH2M Architekten + Stadtplaner GmbH, MünchenFORMAT ELF GBR, Töging am InnAlexander Bartscher, AachenKühnlein Architektur, BerchingAris architekten – ingenieure – sachverständige, KraiburgRw+ Gesellschaft von Architekten, BerlinAtt Architekten, NürnbergIV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:Architektonische Gestaltung:Städtebau / stadträumliche GestaltungEnsemblewirkung in allen EntwicklungsschrittenBaukörper, GestaltqualitätFreianlagenkonzeptFunktionen:Erschließung (außen u. Innen) Funktionale ZuordnungRäumliche QualitätWechselwirkung Innen- / AußenraumFreiflächenWirtschaftlichkeit:FlächeneffizienzRealisierbarkeit:ProgrammerfüllungWirtschaftlichkeit von Bau und Betrieb.
IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder TeilnahmeanträgeTag: 02/09/2016Ortszeit: 12:00IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte BewerberIV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:DeutschIV.3) Preise und PreisgerichtIV.3.1) Angaben zu PreisenEs werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Anzahl und Höhe der Preisgelder muss noch abschließend ermittelt werden.Derzeit wird (unverbindlich) von Summen in folgender Größenordnung und Anzahl ausgegangen:.1. Preis 32.000 EUR2. Preis 24.000 EUR3. Preis 12.000 EURAnerkennungen 12.000 EUR.Preissumme gesamt netto 80.000 EUR.IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:Bei Abgabe eines bewertbaren Wettbewerbsbeitrags wird je Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 2.000 EUR gezahlt.IV.3.3) FolgeaufträgeEin Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: jaIV.3.4) Entscheidung des PreisgerichtsDie Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: neinIV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:Franz Balda Architekt, FürstenbeldbruckJohannes Ernst, Architekt MünchenDr. Martin Riehl, Architekt, MünchenMechthild Siedenburg, Architektin MünchenBarbara Weihs, Landschaftsarchitektin, München
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3) Zusätzliche Angaben
:Übersteigt die Zahl der geeigneten Bewerber die der geplanten höchsten Teilnehmerzahl, dann entscheidet unter den Bewerbern, die gleichermaßen geeignet sind, das Los.Der Teilnahmeantrag ist in allen Bestandteilen in deutscher Sprache abzugeben. Für anderssprachige Erklärungen und Nachweise ist eine beglaubigte deutsche Übersetzung von einem vereidigten oder öffentlich bestellten Übersetzer beizufügen..Erklärungen:— zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit anderen Unternehmen,— dass die verfahrensgegenständlichen Dienstleistungen gemäß §73 (3) VgV unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erbracht werden und— über den Leistungsanteil, der von Nachunternehmern erbracht werden soll, müssen mit dem Erstangebot eingereicht werden..Zuschlagskriterien mit Gewichtung:Ergebnis Wettbewerb (40 %).
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern – Vergabekammer SüdbayernMaximilianstraße 39München80534DeutschlandTelefon: +49 8921762411E-Mail: vergabekammer.suedbayern@regob.bayern.deFax: +49 8921762847Internet-Adresse:www.regierung.oberbayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer/
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder per E-Mail bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße unverzüglich nach Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1-3 GWB).
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
01/08/2016

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen