Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur Städtebau GmbH Co. KG, Düsseldorf
  • 2. Preis: Grüntuch Ernst Planungs GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • 4. Preis: Wilford, Schupp Architekten GmbH, Stuttgart

Quartier am Mailänder Platz , Stuttgart/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2011683
Tag der Veröffentlichung
06.10.2010
Aktualisiert am
01.05.2016
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Beteiligung
10 Arbeiten
Auslober
Koordination
post welters + partner mbB Architekten & Stadtplaner BDA/SRL, Dortmund
Abgabetermin Pläne
30.11.2010
Abgabetermin Modell
07.12.2010
Preisgerichtssitzung
15.12.2010

Mai 2016 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Südliches, mediterranes Stadtleben für Stuttgart – das war beim siegreichen Wettbewerbsbeitrag von RKW das Vorbild für die architektonische Entwicklung und stadträumliche Integration des Quartiers am Mailänder Platz. Der Entwurf vereint Einzelhandel, innerstädtisches Wohnen, Hotel und Büro in einer lebendigen Symbiose, geprägt von Balkonen, Dachgärten und verwinkelten Zonierungen. Charakteristisch ist die interessante Kleinteiligkeit, die die Besucher immer wieder mit ungeahnten Ein- und Ausblicken auf die grünen Wohnwelten und Nachbarschaften überrascht. Dabei bildet der Mailänder Platz einen Mittelpunkt, der nach dem Vorbild italienischer Plätze frei von....

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

August 2013 – Zwischenstand des Projekts

Beim Architektur-Wettbewerb für das damals noch so genannte „Quartier am Mailänder Platz“ in Stuttgart, heute „Milaneo“ (die Bürger waren an der Namensfindung beteiligt), hatte sich Ende 2010 der Entwurf des Düsseldorfer Büros RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur + Städtebau durchgesetzt. Es galt, auf dem vorgegebenen abschüssigen Gelände des ehemaligen Stuttgarter Güterbahnhofs dem innerstädtischen Quartier ein Gesicht zu geben und in den strengen Grenzen des Bebauungsplanes eine überzeugende Konzeption zu finden, die sowohl Handelsflächen und Gastronomie als auch Wohnen, Büro und Hotellerie in ein lebendiges stadtteilfähiges Ganzes zusammenbringt. Als Ergebnis dieses Megaprojekts integriert der umfassende Entwurf von RKW nicht nur das Shoppingcenter mit 200 Shops auf 43.000 Quadratmetern über die drei unteren Geschossebenen zuzüglich drei Parkgeschossen mit 1.680 Parkplätzen, sondern zugleich die darauf aufsetzenden 415 Wohnungen und 7.400 Quadratmeter Bürofläche. Die Wohnungen verteilen sich auf 17 einzelne Stadthäuser mit je absolut individuellem Grundriss, die sich um drei begrünte Innenhöfe gruppieren. Hinzu kommt noch ein Hotel mit 165 Zimmern.
Bauanträge wurden gestellt, die Baugenehmigung erteilt, nachdem gewährleistet war, dass es keine Abweichungen von der Wettbewerbsplanung geben wird. Der Baustart erfolgte im Juli, die Grundsteinlegung im September 2012. RKW wurde gemäß der Ausschreibung mit der Planung der Fassaden der Handelsflächen beauftragt und erhielt von der Bayerischen Hausbau den Planungsauftrag für die Wohnungen, Büroflächen und das Hotel. Eigenkapitalgeber ist Hamburg Trust, die sich mit rund 71 Prozent an dem Shoppingcenter inklusive Tiefgaragen beteiligt.
Inzwischen hat das Megaprojekt, das auf einer Grundstücksfläche von 30.000 Quadratmetern entsteht und mit einem Investitionsvolumen von 550 Millionen Euro eine der größten Baustellen Europas darstellt, volle Fahrt aufgenommen. Übrigens ganz sicher auch beflügelt durch sehr renommierte Auszeichnungen:
Die RKW-Architekten erhielten zusammen mit ECE-Architekten als Mitverfassern und den Projektpartnern ECE/STRABAG Real Estate/Bayerische Hausbau am 13. März 2013 in Cannes den renommierten Mipim Award als „Best Futura Mega Project“. Weiterhin wurde das Milaneo noch vor Baubeginn zweifach mit dem „Vorzertifikat in Gold“ ausgezeichnet, das die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. jeweils für den Bereich Einkaufszentrum und Quartier verlieh.
Der Rohbau des Centers mit den Handels- und Parkgeschossen wird bis Ende 2013 fertig gestellt werden, und in den nächsten Wochen kann der zweite Bauabschnitt mit den auf dem Center aufgesetzten Gebäuden beginnen. Der Handelsbereich soll im Herbst 2014 fertig sein, die Gesamtfertigstellung des Quartiers im Sommer 2015 erfolgen.

1. Preis

RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur + Städtebau GmbH + Co. KG, Düsseldorf
Dieter Schmoll
Mitarbeit: Andreas Middendorf · Jabra Soliman
Wondai Jung
Modell: Hannemann Modellbau, Oldenburg
Statik: Ingenieurbüro Müller Marl GmbH, Marl
Licht: Lichtwerke, Köln
Landschaftsarchitekten Rheims + Partner, Krefeld
Hans-Wilhelm Rheims
  • 1. Preis: RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur Städtebau GmbH Co. KG, Düsseldorf

2. Preis

Grüntuch Ernst Planungs GmbH, Berlin
Almut Grüntuch-Ernst · Armand Grüntuch
Mitarbeit: Karsten Schuch · Thiele Nickau
Dominik Queck · Kai Hansen · Stefan Schenk
Johannes Blechschmidt · Hugo Neto
Olaf Menk
Modell: Fernando Gonzales
Brandschutz: HHP – Ing. f. Brandschutz, Berlin
Lützow 7 C. Müller · J. Wehberg Garten- und Landschaftsarchitekten, Berlin
Cornelia Müller · Jan Wehberg
Mitarbeit: Fabian Fieweger · Michael Reepel
Piet Nolting · David Teidel
  • 2. Preis: Grüntuch Ernst Planungs GmbH, Berlin

3. Preis

Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
Prof. Manfred Ortner · Prof. Laurids Ortner
Mitarbeit: Markus Penell · Tobias Ahlers
Alexander Dal · Fabian Maurer
Magdalena Schwalke · Christian Heuchel
Defne Saylan · Shidogkt Shalapour
Patricia Gola · Jessica Seidel · Frank Steffen
Rene Kobel
Modell: shortcut Müller Schuler GbR
Energie/TGA: Pfeil & Koch Ing.ges. GmbH & Co. KG, Stuttgart
Statik: Ingenieurgruppe Bauen, Berlin
Licht: AG – Licht, Bonn
Fassade: Ingenieurbüro Franke, Glienicke
Brandschutz: Ing. für Brandschutz GmbH, München
TOPOTEK 1 Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
Martin Rein Cano
Mitarbeit: Ines Bahr · Claire Mothais
  • 3. Preis: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg

4. Preis

Wilford, Schupp Architekten GmbH, Stuttgart
Manuel Schupp
Mitarbeit: Vincent Geisel · Martin Krotz
Simone Knapek
Modell: Michael Lo Chiatto
Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart
Michael Glück
Mitarbeit: Johannes Göpel
  • 4. Preis: Wilford, Schupp Architekten GmbH, Stuttgart
Verfahrensart
Einladungswettbewerb mit 10 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Nördlich des heutigen Bahnhofs und von der Realisierung des Infrastrukturprojektes Stuttgart 21 (siehe wa 9/97) völlig unabhängig befinden sich freigewordene Flächen des Güterbahnhofes, auf dessen Areal das Europaviertel entwickelt werden soll. Das Plangebiet umfasst drei Baublöcke und deren Zwischenräume: die Nummern 6, 8 und 9, welche den Mailänder Platz im Norden begrenzen und damit das Europaviertel zur nördlich bzw. nordöstlich verlaufenden Wolframstraße abschließen. Im Westen definiert die Heilbronner Straße die Begrenzung des Baublocks 6.
Die „Bibliothek des 21. Jahrhunderts“ der Stadt Stuttgart südlich des Mailänder Platzes wird derzeit realisiert (siehe wa 9/99).
Insgesamt umfasst das Quartier am Mailänder Platz Einzelhandelsflächen mit ca. 43.000 m² Verkaufsfläche zuzüglich Gastronomie und Dienstleistungsflächen auf drei Etagen, ein Hotel mit ca. 160 Zimmern sowie ca. 39.000 m² Geschossfläche Wohnen, aus der sich je nach durchschnittlicher Wohnungsgröße eine Anzahl von ca. 400 Wohnungen ergeben kann.
Die Nutzungsmischung wird ergänzt durch Büroflächen im nördlich ausgerichteten Bereich an der Heilbronner- und der Wolframstraße. In der geplanten Tiefgarage sind insgesamt max. 1.680 Pkw-Stellplätze für die Nutzer des Quartiers vorgesehen.

Competition assignment
The new Europe Quarter shall be developed on vacant areas of the freight terminal north of the present station and completely independent of the Stuttgart 21 project. The planning area includes 3 building blocks: nos. 6, 8 and 9, between the Mailänder Platz at the north and Heilbronner Street at the west. The district at the Mailänder Platz comprises retail areas of 43.000 m² with gastronomy and service areas on three floors, a hotel with 160 rooms and 39.000 m² living area with approx. 400 apartments. Additional offices are located at the Heilbronner- and Wolfram Street. The underground car park is planned for 1.680 cars.

Fachpreisrichter
Prof. Carl Fingerhuth, Zürich/Darmstadt (Vors.)
Michael Biedermann, München
Ingrid Dreer, Bayerische Hausbau
Projektentwicklung GmbH, München
Andreas Fuchs, ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG, Hamburg
Kaspar Kraemer, Köln
Dr. Detlef Kron, Landeshauptstadt Stuttgart
Markus Lentzler, ECE Projektmanagement
G.m.b.H. & Co. KG, Hamburg
Prof. Ulla Luther, Berlin
Wolfgang Riehle, Reutlingen
Prof. Christiane Thalgott, München

Sachpreisrichter
Dr. Roswitha Blind, Stadträtin, Stuttgart
Dr. Jürgen Büllesbach, Bayerische Hausbau Projektentwicklung GmbH, München
Matthias Hahn, Bürgermeister, Stuttgart
Thomas Hohwieler, STRABAG Real Estate GmbH, Köln
Dr. Michael Kienzle, Stadtrat, Stuttgart
Alexander Otto, ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG, Hamburg
Joachim Rudolf, Stadtrat, Stuttgart
Dr. Wolfgang Schuster, OB, Stuttgart
Uwe Stuckenbrock, Stadtplanungsamt

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt den Auslobern, den Entwurf des ersten Preises als Grundlage für das Gestaltungskonzept zu nutzen und die Verfasser mit der Weiterbearbeitung zu betrauen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen