Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

PSL-Fabrik/HAWE-Werk , Kaufbeuren/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2010217
Tag der Veröffentlichung
09.07.2008
Aktualisiert am
01.02.2015
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Beteiligung
7 Arbeiten
Auslober
Koordination
Ingenics AG, Ulm
Abgabetermin Pläne
24.06.2008
Abgabetermin Modell
03.07.2008
Preisgerichtssitzung
09.07.2008

Februar 2015 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Wie eine campusartig aufgelockerte „grüne Fabrik“ fügt sich das neue HAWE-Werk in Kaufbeuren in seinen landschaftlichen Kontext am Rand des bayerischen Allgäus ein. Den Zuschlag für die Planung des Projekts erhielt Barkow Leibinger nach einem Wettbewerb im Jahr 2008. Bedingt durch die schwierige gesamtwirtschaftliche Situation im Jahr 2009 mussten die Planungen unterbrochen und der Entwurf überarbeitet werden. Im Sommer 2014 wurde das Projekt nach zweijähriger Bautätigkeit mit einer Baukostenunterschreitung im vorgesehenen Zeitrahmen fertiggestellt.
Vier Produktionshallen für die Herstellung von Mobilhydrauliksystemen und -komponenten legen sich wie Windmühlenflügel um einen zentralen Innenhof, der von Büros, Besprechungsräumen und einer Kantine eingefasst wird. So entsteht trotz der enormen Größe des Werks mit knapp 5 k0.000 qm BGF eine aufgelockerte, differenzierte Gebäudefigur.
Unterstützt wird die Auflösung des großen Bauvolumens durch die Topografie der Shed-Dächer, die den Produktionshallen eine rhythmisch bewegte Silhouette verleihen. Ihre Geometrie setzt sich ...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<  

1. Preis

Architectural Devices AG Baumschlager Eberle Gruppe, St. Gallen
Baumschlager - Eberle Gruppe, CH-St. Gallen Prof. Dietmar Eberle · Ulli Grassmann
Elmar Hasler · GuSung Lim
Robert Urbanek-Zeller
Mitarbeit: Jasmin Sharif
L.Arch.: Christian Biber
Statik: Ernst Maader
Energiekonzept: Lars Junghans
Modell: Modellbau Gnädinger

2. Preis

Barkow Leibinger Architekten, Berlin
Prof. Regine Leibinger · Frank Barkow
Natascha Bauer · Martina Bauer
Fréderic Beaupère · Ruwen Rimpau
Morihide Seki · Jens Wessel
L.Arch.: Ing.-Büro Insterni, Berlin
Tancredi Capatti, Berlin
Energie: Transsolar Energietechnik GmbH, München
Tragwerk: Josef Seiler, Berlin Brandschutz: Büro Stanek, Berlin
Peter Stanek
Kosten: Höhler + Partner, Aachen
Kathrin Becker

3. Preis

ott architekten, Augsburg
Kamil Niewelt
Peter Greggenhofer
Energie: Transsolar Energietechnik GmbH Marco Bode · Christoph Katzenberger Uwe Rothenhäusler
Verfahrensart
Beschränkt offener Realisierungswettbewerb als Einladungswettbewerb im kooperativen Verfahren mit 7 eingeladenen Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die Fa. HAWE plant den Neubau einer PSL-Fabrik. PSL steht für den Begriff Proportional-Schieber nach dem Load-Sensing Prinzip. Diese Produktfamilie findet ihre Anwendung hauptsächlich im Bereich der Mobilhydraulik (z.B. Kransteuerung, etc.). Die Aufgabe der PSL-Batterie besteht in der lastunabhängigen (load-sensing), stufenlosen Regelung der Bewegungsgeschwindigkeit von Hydroverbrauchern. Die Fabrik soll in Kaufbeuren errichtet werden.
Der Neubau soll neben der Fertigung und Montage einen Büro- und Verwaltungsbereich sowie die angegliederten Sozialbereiche umfassen. Die geplante Brutto-Geschossfläche beträgt rd. 40.000 m2 zzgl. Erweiterungsflächen in einem 2. Bauabschnitt. Das ca. 120.000 m2 umfassende Grundstück erstreckt sich östlich, unmittelbar angrenzend an die Bundesstrasse B 12. Ziel ist es eine zeitgemäße und beispielhafte Industriearchitektur zu entwickeln, die den Prinzipien der Fa. HAWE ganzheitlich entspricht: Innovativ und kundenorientiert, ressourcen- und energieschonend. Es soll ein Lösungsansatz für den Neubau in einer städtebaulichen, gestalterischen, räumlichen und funktionalen Einbindung entwickelt werden. Grundsätzlich sind Funktionalität und Ästhetik, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen. Angesichts der exponierten Lage und besonderen Eigenart der umgebenden Landschaft ist die Einbindung der Baumaßnahme in den land- schaftlichen Gesamtzusammenhang eine be- sondere Herausforderung.
Eine gestaltete Freifläche für Präsentationszwecke ist einzuplanen. Für kurze Versuchsfahrten ist eine Teststrecke von ca. 100 m Länge x 4 m Breite mit Wendehammer am Ende vorzusehen, welche von dieser Freifläche abzweigt. Der Zugang zur Verwaltung sollte ebenso attraktiv im Außenbereich gestaltet werden.

Competition assignment
The HAWE Company is planning a new building for a PSL factory, mainly used for hydraulic systems. The new building shall cover assembly, manufacturing, administration, office and social service areas.
The gross floor area is 40.000 sqm plus future extensions in a 2nd building phase.
The aim is to develop a contemporary and exemplary industrial architecture, which matches the holistic principles of the HAWE Company to be innovative, customer oriented, resource- and energy conserving. Function and aesthetics, economy and sustainability shall harmonize and the surrounding landscape shall be integrated. A free space for presentation purposes shall be planned and a test track for short trial runs with a length of 100 m and a width of 5 m with a turning circle.

Fachpreisrichter
Prof. Fritz Auer, München (Vors.)
Dieter Amtsberg, Gräfelfing
Ralf Baur, Stadt Kaufbeuren, Biessenhofen
Gert F. Goergens, München
Stellv.: Oliver Voitl, München

Sachpreisrichter
K. Haeusgen, HAWE Hydraulik GmbH
M. Heusser, HAWE Hydraulik GmbH
W. Sochor, HAWE Hydraulik GmbH
Stellv.: P. Meindl, HAWE Hydraulik GmbH

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober aufgrund der anerkannt hohen Qualität der preisgekrönten Arbeiten, mit allen Verfassern der mit den Preisen ausgezeichneten Arbeiten in Verhandlung zu treten. Dabei sollen insbesondere die in der Beurteilung formulierten Anmerkungen Beachtung finden.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen