Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Potsdamer und Leipziger Platz
  • Potsdamer und Leipziger Platz
  • Potsdamer und Leipziger Platz
  • Potsdamer und Leipziger Platz
  • Potsdamer und Leipziger Platz
  • Potsdamer und Leipziger Platz
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 5. Preis: Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin

Potsdamer und Leipziger Platz , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Dokumentation des Wettbewerbs
Sie sind Abonnent? einloggen
wa-ID
wa-2000152
Tag der Veröffentlichung
12.02.2017
Aktualisiert am
12.02.2020
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
16 Arbeiten
Auslober
Preisgerichtssitzung
02.10.1991

1. Preis

HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
Heinz Hilmer · Christoph Sattler, München
und Hans-Jörg Lang (Verkehrspl.)
Mitarbeiter: Barbara Schelle ·Johannes Modersohn
Peter Kopal · Dieter Pichler · Fritz Treugut · Vera Michel
Anton u. Gottfried Hansjakob, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München
  • 1. Preis: HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT Gesellschaft von Architekten mbH, München

2. Preis

Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
mit Stefan Vieths
Mitarbeiter: Volker Busse · Andreas Geitner · Jarno Nillesen
Lukas Baumewerd · Markus Müller · Katja Schulz · Thomas Duda
Verkehr: Ingenieursozietät BGS , Frankfurl/M.
Landschaftspl.: Dr. B. Karte , Düsseldorf
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln
  • 2. Preis: Architekturbüro Prof. O.M. Ungers, Köln

3. Preis

Steidle Architekten GmbH, München
Otto Steidle, München
mit Armin Behles und Christian Kara
Mitarbeiter: Colette Almesberger · Nancy Cooling · Erich Gassmann Siegwart Geiger · Celina Kress · Jesus Lacencia · Ralf Rasch
Nikolaus Reiser · Johann Spengler · Qiu Zhe
Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
Grünplanung: Prof. Hans Loidl, Berlin
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München

4. Preis

William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
Design: Jonathan Adams · William Alsop · Stephan Biller
Adrian Friend · Holger Jaedicke · Isabelle Lousada
Ludwig C. Meyer · Geoffrey Powis · Jan Störmer
CAD.: Jason Dickonson · Colin Foster · Benedict O'Looney
Modell: William McLean · Carolyn Sewell · Camilla Wilkinson Engeneering: Ove Arup & Partner, London
Artist: Bruce McLean , London
Consultant for urban development: Gerald Blohmeyer, Berlin
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg
  • 4. Preis: William Alsop & Jan Störmer, London/ Hamburg

5. Preis

Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin
Axel Schultes/BJSS, Berlin
mit Charlotte Frank
Mitarbeiter: Marika Lemper · Andreas Voigt · Daniela Andresen
Stefan Eich · Stefan Reik · Christian Franke · Stefan Ernst
WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
Prof. Hinnerk Wehberg, Hamburg
  • 5. Preis: Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin
  • 5. Preis: Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin
  • 5. Preis: Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin
  • 5. Preis: Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin
  • 5. Preis: Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin
  • 5. Preis: Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin
  • 5. Preis: Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin
  • 5. Preis: Bangert · Jansen · Scholz · Schultes, Berlin
Verfahrensart
Eingeladener internationaler städtebaulicher Ideenwettbewerb mit vorgeschaltetem offenem Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Der Potsdamer /Leipziger Platz, einst das Zentrum der Stadt Berlin stellt sich heute als Stadtbrache dar, die nicht nur Ergebnis von Kriegszerstörungen, Enttrümmerungen und Abriß, sondern auch und vor allem der politischen Teilung Deutschlands und des Mauerbaus ist. Der Fall der Mauer am 9. November 1989 schaffte eine völlig neue Ausgangslage für die Stadtentwicklung Berlins . Die Chancen und Notwendigkeiten des Zusammenwachsens beider Teile der Stadt in einem Augenblick des wirtschaftlichen, politischen, sozialen und kulturellen Umbruchs wird in der Neugestaltung des Potsdamer /Leipziger Platzes am deutlichsten sichtbar. Ziel der Neugestaltung dieses historisch bedeutsamen Geländes ist aber weder die Entwicklung dieses Ortes zu der Mitte Berlins, zum Oberzentrum der Stadt, noch die Reaktivierung der früheren Leitvorstellungen eines Citybandes zwischen „alter Mitte (Alexanderplatz) und „neuem Westen (Kurfürstendamm). Vielmehr ist dieser Bereich in das polyzentrische Gefüge der Stadt einzubinden, wobei er seiner Bedeutung als Verbindung zwischen den beiden Hauptzentren , der östlichen und westlichen Innenstadt gerecht werden soll. Bei der Neubildung zentralörtlicher Funktionen soll ein höchstmöglicher Grad an Nutzungsmischung erreicht werden. Dabei sind die beabsichtigten Ansiedlungsvorhaben der Daimler Benz AG , Sony Deutschland GmbH , Hertie AG u. a. zu berücksichtigen.
Bei der Neuordnung sollte die Problematik der Dichte nicht Gradmesser einer städtebaulichen Aussage werden, sondern immer im Kontext mit einer Stadtidee stehen. Größenordnung sowie Habitus des neuen Platzes sollten zu Gunsten eines schlüssigen Gesamtkonzeptes im Zweifelsfall eine Veränderung der vorgegebenen Optionen nicht ausschließen. Die von den künftigen Nutzern gewünschte GFZ (max 5,5) ist in diesem Sinne auf die städtebauliche Verträglichkeit zu überprüfen. Die unter Denkmalschutz stehenden sowie die erhaltenswerten Gebäude sind so in ihre Umgebung einzubinden , daß sie als „Orte der Erinnerung Bestand haben. Die wesentlichen und charakteristischen Merkmale der Berliner Innenstadt , geometrisches Straßenraster, geschlossene Blockränder , Abfolge von Straßen und Plätzen , sollen im Stadtgrundriß und Aufriß erhalten bleiben.

weitere Teilnehmer:
Karl Dudler • Max Dudler • Pete Welbergen, Frankfurt
Wolfgang Engel • Klaius Zillich, Berlin mit Johannes Fehse • Martin Heisig • Rüdiger Süflon
Prof. Hans Kollhoff, Berlin
Gregotti Associati Int., Mailand
Prof. Laurids Ortner • Manfred Ortner, Wien
Foster Associates Limited, London
Daniel Libeskind, Berlin
Prof. Josef Paul Kleihues, Berlin
Mahler • Gumpp • Schuster, Stuttgart
Prof. Ingeborg Kuhler • Wolfgang Strauss, Berlin
Prof. Peter Baumbach • Dr. Ute Baumbach • Michael Bräuer, Rostock

Fachpreisrichter
Prof. Thomas Sieverts, Bonn (Vors.)
Prof. Jürgen Sawade, Berlin
Prof. Gustav Peichl, Wien
Prof. Rem Koolhaas , Rotterdam
Dr. Bruno Flierl, Berlin
Maria Auböck, Wien
Hans Stirnmann, Berlin

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit mit folgenden Modifizierungen den weiteren Planungen zugrunde zu legen:
1. Verringerung der Baumassen zugunsten einer besseren Profilierung . Für eine verträgliche Ausnutzung der Grundstücke sollte nicht die in der Auslobung genannte obere GFZ von 5,0 angestrebt werden.
2. Das Verkehrskonzept ist dem übergeordneten Gesamtkonzept anzupassen.
3. Die Gestaltung der großen Grünflächen ist zu überarbeiten.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen