Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln

Postareal Spandauer Ufer, Berlin/ Deutschland

Web-ID
wa-2020955
Tag der Veröffentlichung
11.11.2016
Aktualisiert am
11.11.2016
Verfahrensart
Sonstiger Wettbewerb
Beteiligung
6 Arbeiten
Auslober
Koordination
Seyler + Pärssinen ProjektPartner GmbH, Stuttgart
Preisgerichtssitzung
11.11.2016

1. Preis

ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
  • 1. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln

2. Preis

KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
  • 2. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
Verfahrensart
Städtebauliches Werkstattverfahren

Wettbewerbsaufgabe 
Städtebauliches Werkstattverfahren zur Wiederbelebung des 14.000 m² großen Quartiers der ehemaligen Post in der Klosterstraße zwischen den Spandau Arcaden mit einem attraktiven Nutzungsmix. Dabei sollen vorwiegend Handel, Büro und Praxen geplant werden. Zusätzlich soll ein großzügiger Wohnanteil, Gastronomie und gegebenenfalls ein Fitnessstudio die nachhaltige Belebung – auch nach Geschäftsschluss – gewährleisten. Als weitere gewerbliche Nutzung sollten ein bis zwei Hotels angesiedelt werden.

Weitere Ergebnisse zum Thema