Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Universitätscampus Philosophikum der Justus-Liebig-Universität , Gießen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2012095
Tag der Veröffentlichung
28.10.2011
Aktualisiert am
12.12.2012
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Arbeitsgemeinschaften aus Stadtplanern/Städtebauarchitekten und Landschaftsarchitekten oder/ und Architekten und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
23 Arbeiten
Auslober
Koordination
büro luchterhandt stadtplaner architekten landschaftsarchitekten, Hamburg
Bewerbungsschluss
17.05.2011
Abgabetermin Pläne
12.09.2011
Abgabetermin Modell
26.09.2011
Preisgerichtssitzung
28.10.2011

Januar 2013 – Zwischenstand des Projekts

Nach dem Wettbewerb wurde unmittelbar mit der städtebaulichen Planung begonnen. In Abstimmung mit dem Land Hessen, der Justus-Liebig-Universität und der Stadt Gießen wurde die Planung konkretisiert. Bis 2020 sollten in einem ersten Bauabschnitt die Bibliothekserweiterung, die Mensa, das Seminarhaus und ein Exzellenzcluster entstehen. Teil dieser ersten Ausbaustufe werden der zentrale Campusplatz und die Umgestaltung diverser Freiflächen sein.

1. Preis

Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
Mitarbeit: Lucie Stanclova · Victoria Zander
TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung, Berlin
Stephan Buddatsch

2. Preis

kleyer.koblitz.letzel.freivogel gmbH, Berlin
Timm Kleyer · Alexander E. Koblitz
Mitarbeit: Ines Fleischer · Silvia Huth
David Land · Jörg Siegmüller
Visualisierung: Matthias Grobe
Hahn · Hertling · von Hantelmann Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Inga Hahn
Mitarbeit: Dana Hucke · Kristian Dahlgaard Martin Schmitz

3. Preis

léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
Hilde Léon · Siegfried Wernik
Mitarbeit: Detlef Junkers · Philipp Jacob
Sven Pilz
Lützow 7 C. Müller · J. Wehberg Garten- und Landschaftsarchitekten, Berlin
Mitarbeit: Michèle Remy · Max Liebau

4. Preis

Hinrichs Wilkening Architekten, Berlin
Ralf Wilkening · Sven Hinrichs
A24 Landschaft Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin
Steffan Robel · Claudia Alvino
Shyuenwen Shyu · Francesca Guarascio
Sara Perovic · Ling Ma

Anerkennung

apd architekten ingenieure, Frankfurt am Main
Ulf Pauli · Frank Wagenknecht
Prof. Dirk Metzger · Andreas Schäfer
Landschaftsarchitektur + Ökologie Dipl.-Ing. Angela Bezzenberger, Darmstadt
Angela Bezzenberger · Edda Gaudier

Anerkennung

HJP Planer Heinz Jahnen Pflüger, Aachen
Prof. Peter Jahnen
Mitarbeit: Thomas Schweyen · Thomas Schrode
hjp architekten, Gießen
Prof. Jürgen Hauck
Heinisch Landschaftsarchitekten, Gotha
Thomas Heinisch · Daniel Rosenbaum

Anerkennung

Polyform, Kopenhagen
Thomas Kock · Jonas Sangberg
Henrik Fauerskov · Sofie Andreassen
Anne S. Okkels
Fachber.: Dot2, Hamburg
Masuch + Olbrisch, Hamburg
Verfahrensart
Nichtoffener, einphasiger städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 30 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Das Areal der beiden Philosophika ist Bestandteil des Campus Kultur- und Geisteswissenschaften, der neben den Philosophika auch die Standorte Recht+Wirtschaft sowie Sport der Justus-Liebig-Universität Gießen integriert. Hinsichtlich der kultur- und geisteswissenschaftlichen Fächer und der Konzentration auf ein zusammenhängendes Areal ist dieser Campus für die Profilentwicklung der Universität Gießen entwicklungsstrategisch von höchstem Stellenwert. Die beiden direkt benachbarten Areale des Philosophikum I + II bilden dafür eine nahezu einmalige Chance. Gleichzeitig sind die baulich-infrastrukturellen Gegebenheiten dem nicht gewachsen und bedürfen als profilbildender Standortfaktor der Entwicklung.
Im Rahmen des Investitionsprogramms HEUREKA des Landes Hessen zur Modernisierung der Hochschulen werden mit diesem städtebaulichen Wettbewerb „Universitätscampus Philosophikum in Gießen“ die städtebaulichen und funktionalen Grundlagen für eine sich anschließende, stufenweise umzusetzende Realisierung gelegt (siehe auch wa 07/2008).
Die folgende Übersicht stellt das zukünftige Flächenprogramm dar:
- Fachbereiche, Lehreinheiten, Institute
- Fachübergreifende universitäre Einrichtungen
- Zentrale Einrichtungen
- CampusService – CampusLeben
- Infrastrukturflächen und Facility-Management
- Reserveflächen und optional nachzuweisende Gebäude

Competition assignment
The adjoining areas of Philosophikum I and II include the arts and humanities department, law and economy and sports science. Supported by the investment program HEUREKA the university of Gießen announced the urban competition for a combined campus Philosophikum (wa 07/2008). The future spatial program is composed of: Departments, institutes, interdisciplinary university facilities, central facilities, CampusService – CampusLife, infrastructure and buffer areas.

Preisrichter
Prof. Dr. Franz Pesch, Stuttgart/Herdecke (Vors.)
Prof. Dr. Michael Koch, Hamburg/Zürich
Prof. Zvonko Turkali‚ Frankfurt am Main/Hannover
Martin Rein-Cano, Berlin
Inge Laste, Hess. Min. der Finanzen
Guido Brennert, Hess. Min. der Finanzen
Irene Bauerfeind-Roßmann, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden
Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen
Prof. Dr. Markus Knauff, Justus-Liebig-Universität, Gießen
Ulrike Berendsen-Manderscheid, Hessisches Baumanagement, Frankfurt am Main
Dietlind Grabe-Bolz, OB Universitätsstadt Gießen

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt der Ausloberin einstimmig, die mit dem ersten Preis ausgezeichnete Arbeit zur Grundlage der weiteren Planungen heranzuziehen und die Verfasser mit der Erarbeitung eines Masterplans zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen