Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Ortsmitte
  • Ortsmitte
  • Ortsmitte
  • Ortsmitte
  • Ortsmitte
  • 3. Preis: Lanz · Schwager Architekten, Konstanz
  • 1. Preis: Bäuerle · Lüttin, Konstanz
  • 2. Preis: Biehler Weith Associated, Konstanz
  • Anerkennung: Rogg Architekten, Konstanz
  • Anerkennung: Gesamtkonzept Architekten, Hannover

Ortsmitte , Dettingen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2013775
Tag der Veröffentlichung
11.02.2015
Aktualisiert am
25.09.2015
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
17 Arbeiten
Auslober
Koordination
Stadt Konstanz Amt für Stadtplanung und Umwelt, Konstanz
Bewerbungsschluss
08.03.2015
Preisgerichtssitzung
24.07.2015

1. Preis

Bäuerle · Lüttin, Konstanz
Prof. Werner Bäuerle · Frohwin Lüttin
Johann Senner
Mitarb.: Ivan Staev · Max Ehrhart · Kerstin Winandi Thilo Nerger · Carmen Klima · Yi Fang
  • 1. Preis: Bäuerle · Lüttin, Konstanz
  • 1. Preis: Bäuerle · Lüttin, Konstanz
  • 1. Preis: Bäuerle · Lüttin, Konstanz
  • 1. Preis: Bäuerle · Lüttin, Konstanz
  • 1. Preis: Bäuerle · Lüttin, Konstanz
  • 1. Preis: Bäuerle · Lüttin, Konstanz

2. Preis

Biehler Weith Associated, Konstanz
Christoph Biehler · Ralf-Heinz Weith
L.Arch.: Andreas Geser, Zürich
Mitarbeit: Johannes Milz · Markus Doleschal Johanna Brandstetter · Marisa Veith · Gero Lins
  • 2. Preis: Biehler Weith Associated, Konstanz
  • 2. Preis: Biehler Weith Associated, Konstanz
  • 2. Preis: Biehler Weith Associated, Konstanz
  • 2. Preis: Biehler Weith Associated, Konstanz
  • 2. Preis: Biehler Weith Associated, Konstanz
  • 2. Preis: Biehler Weith Associated, Konstanz

3. Preis

Lanz · Schwager Architekten, Konstanz
Markus Lanz · Nicolas Schwager Mitarbeit: Manuel Baumann
L.Arch.: lohrer · hochrein, München Ursula Hochrein · Axel Lohrer
  • 3. Preis: Lanz · Schwager Architekten, Konstanz
  • 3. Preis: Lanz · Schwager Architekten, Konstanz
  • 3. Preis: Lanz · Schwager Architekten, Konstanz
  • 3. Preis: Lanz · Schwager Architekten, Konstanz
  • 3. Preis: Lanz · Schwager Architekten, Konstanz
  • 3. Preis: Lanz · Schwager Architekten, Konstanz

Anerkennung

Rogg Architekten, Konstanz
Andreas Rogg
L.Arch.: Gnädinger Landschaftsarchitekten, Singen, Thomas Gnädiger
Mitarbeit: Roman Morschett · Thomas Bertle Lena Pix · Maik Lafrenz · Ramiro da Silva
  • Anerkennung: Rogg Architekten, Konstanz
  • Anerkennung: Rogg Architekten, Konstanz
  • Anerkennung: Rogg Architekten, Konstanz
  • Anerkennung: Rogg Architekten, Konstanz
  • Anerkennung: Rogg Architekten, Konstanz
  • Anerkennung: Rogg Architekten, Konstanz

Anerkennung

Gesamtkonzept Architekten, Hannover
Tev Wilhelmsen
Mitarbeit: Charlotte Basedow · Kira Haeger L.Arch.: Dröge + Kerck, Hannover, Volker Kerck
  • Anerkennung: Gesamtkonzept Architekten, Hannover
  • Anerkennung: Gesamtkonzept Architekten, Hannover
  • Anerkennung: Gesamtkonzept Architekten, Hannover
  • Anerkennung: Gesamtkonzept Architekten, Hannover
  • Anerkennung: Gesamtkonzept Architekten, Hannover
  • Anerkennung: Gesamtkonzept Architekten, Hannover
Verfahrensart
Nicht offener, interdisziplinärer Realisierungswettbe- werb mit städtebaulichem und freiraumplanerischem Ideenteil

Wettbewerbsaufgabe
Durch die Lage des Wettbewerbsgebietes im Ortszentrum und der Entscheidung des Dettinger Ortschaftsrats, die Einrichtung für Senioren, bestehend aus einer Pflege WG und 24 seniorengerechten Wohnungen in der Ortsmitte unterzubringen, sowie das alte Schulhaus als Bürgerhaus umzunutzen, bietet sich die Chance, durch die Bündelung von Nutzungen und das Zusammenbringen von Generationen, eine in räumlicher und sozialer Hinsicht besondere Ortsmitte auf den Weg zu bringen. Die vorgesehenen bürgerschaftlichen und sozialen Einrichtungen, sowie die Bebauung der Brunnenhalde stehen durch die gemeinsame Nutzung von Räumen und vorhandener Infrastruktur in engem funktionalem und räumlichem Zusammenhang. Die Einbindung in den Ort und die Vernetzung der neuen Nutzungen und Gebäude mit der bestehenden Ortschaft ist durch die zentrale Lage, die vorhandene Infrastruktur und die Anbindung an die bestehenden Wohngebiete sehr gut möglich.
Auf harmonische Übergänge zur bestehenden Bebauung wird großer Wert gelegt. Insgesamt sollen sich die neue Bebauung und die neuen Freiräume harmonisch in das Gefüge des Ortes einfügen. Großer Wert wird auf die Vernetzung der nördlichen Wohngebiete mit den neuen sozialen Einrichtungen und dem Bereich um das neue Bürgerhaus und den Einzelhandel im Süden des Plangebiets gelegt. Das Grundstück, auf welchem sich der Parkplatz des Einzelhändlers Okle befindet, ist im Besitz der Eigentümergemeinschaft der Liegenschaft. Die Planung soll diese Flächen miteinbeziehen.
Eine besondere Rolle spielt das neue Umfeld des alten Schulhauses in Verbindung mit einer Caféterrasse und der Anbindung des Kaufhauses über die Allensbacher Straße sowie die Integration des Umfeldes der Seniorenanlage. Dabei soll der Schulweg die ihm zugedachte Funktion der Verbindung der einzelnen Bausteine der Ortsmitte übernehmen und somit zum Teil des als Dorfmitte ablesbaren und belebten Freiraumes mit Aufenthaltsqualität werden.
Durch die neu zu integrierenden Bausteine und die Schaffung von qualitätvollen Freiräumen soll die Ortsmitte Dettingens zu einem, die Generationen zusammenführenden, zukunftsfähigen Gebiet entwickelt werden.

Competition assignment
The village council of Dettingen decided to locate the new facility for seniors (24 senior-friendly apartments and a care unit) on a site directly in the village centre and to use the old schoolhouse as community centre. Thus synergies will be generated and generations will be brought together in this special village centre – spatially and socially. The new facility and open areas shall blend in harmoniously with the surroundings and connect with the residential areas in the north. The premises currently used as par- king area by retailer Okle shall be included in the planning.
The new outdoor space around the old schoolhouse in connection with the café with terrace and the department store shall be integrated in the environment of the facility for seniors, with the path from the old school linking the separate building blocks. Together with the new outdoor areas the new village centre will become a future oriented square uniting generations.

Fachpreisrichter
Dr. Eckart Rosenberger, Gerlingen (Vors.)
Ulrich Eppler, WOBAK, Konstanz
Marion Klose, Amtsleitung ASU, Konstanz
Karl Langensteiner-Schönborn, Bgm., Konstanz
Pit Müller, Freiburg

Sachpreisrichter
Kurt Demmler, Ortschaftsrat
Lore Dizinger, Ortschaftsrätin
Roger Tscheulin, Ortsvorsteher
Herbert Weber, WOBAK, Konstanz

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, die Verfasser der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit mit den weiteren Planungen zu beauftragen.
WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt Konstanz, WOBAK städtische Wohnungsbaugesellschaft mbHUntere Laube 24Kontaktstelle(n): Stadt Konstanz, Amt für Stadtplanung udn UmweltZu Händen von: Jochen Friedrichs78462 KonstanzDEUTSCHLANDTelefon: +49 7531900547E-Mail: jochen.friedrichs@konstanz.deInternet-Adresse(n):Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:www.konstanz.deWeitere Auskünfte erteilen: die oben genannten KontaktstellenAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen fürden wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)verschicken: die oben genannten KontaktstellenAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genanntenKontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche VerwaltungWohnungswesen und kommunale Einrichtungen
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag andereröffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber / den Auftraggeber:
Nichtoffener, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb mitstädtebaulichem und freiraumplanerischem Ideenteil.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Vorbereitung der städtebaulichen,freiraumplanerischen, funktionalen und gestalterischen Neuordnung derOrtsmitte Dettingens, sowie die Vertiefung des städtebaulichen Konzeptsund die Vorplanung für die vorgesehene Senioren-Einrichtung imRealisierungsteil.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71200000, 71400000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Es werden insgesamt 25 Büros zur Teilnahme zugelassen. NeunBewerbergemeinschaften sind zur Teilnahme an diesem Wettbewerb vorabausgewählt. Die weiteren 16 Teilnehmer werden aus den eingegangenenBewerbungen gemäß § 3 Abs. 2 RPW durch Los bestimmt. Die aus denBewerbungen ausgelosten Teilnehmer dürfen keine anderen Mitverfasser alsdie in der Bewerbung genannten Personen am Wettbewerb beteiligen(Mitverfasser).Teilnahmeberechtigte können sich bis zum 9.3.2015 zur Teilnahme amWettbewerb bewerben. Der Bewerbung sind beizufügen:Name, Anschrift,Telefon-/Telefax-Nr.,E-Mail AdresseNachweis, Erklärung zur Teilnahmeberechtigung.Die eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgesandt, alle Texte müssenin deutscher Sprache verfasst sein.Die Bewerbung ist an den Wettbewerbsbetreuer zu richten und wie folgt zuadressieren:Stadt Konstanz, Amt für Stadtplanung und Umwelt, Jochen Friedrichs, UntereLaube 24, 78462 Konstanz.Alle Bewerber werden vom Wettbewerbsbetreuer durch Übersendung desProtokolls über die Auslosung unterrichtet.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt sind ausschließlich Bewerbergemeinschaften ausArchitekten und Landschaftsarchitekten unter Federführung des Architekten.Bewerbergemeinschaften sind zwingend gefordert. Die Bewerbergemeinschafthat einen für die Wettbewerbsleistung verantwortlichen, bevollmächtigtenVertreter zu benennen. Bewerbergemeinschaften sind bei der Bewerbungvollständig zu benennen.Das Hinzuziehen eines Fachberaters für Verkehr und eines Stadtplaners(Ingenieure, die auf dem Gebiet der Verkehrsplanung tätig sind) wirdergänzend empfohlen. Eine Beratung der Bewerbergemeinschaften durchweitere Fachberater ist erwünscht. Mitglieder der Bewerbergemeinschaftendürfen grundsätzlich nur in einer Bewerbergemeinschaft teilnehmen.Mehrfachbeteiligungen natürlicher oder juristischer Personen oder vonMitgliedern von Bewerbergemeinschaften führen zum Ausschluss derBeteiligten. Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW beschrieben.Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nichtteilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen dieder Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn sie überwiegend und ständigauf ihrem Fachgebiet tätig sind.Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wennsie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tageder Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt bzw.Landschaftsarchitekt zu führen.Ist in dem Herkunftsstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung nichtgesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über einDiplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessenAnerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG „Berufsanerkennungsrichtlinie“gewährleistet ist.Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wennzu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, dieder anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigteVertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeitdie fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestelltwerden.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 25
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Das Preisgericht wird bei der Bewertung und Beurteilung derWettbewerbsarbeiten folgende Kriterien anwenden. Die Reihenfolge stelltkeine Rangfolge dar.Für die städtebauliche/freiräumliche Planung:— Qualität des städtebaulichen und räumlichen Konzeptes für die Ortsmittedurch die Situierung der Einrichtung für Senioren und der Bebauung desHangs und dessen Erschließung.— Einbindung der Neubauten in die Umgebung unter Berücksichtigung der ausdem Artenschutzgutachten hervorgegangenen Anforderungen (s. Anlage 5).— Umgang mit dem Freiraum des in Zukunft als Bürgerhaus umgenutzten altenSchulhauses und dessen Freiraums inkl. Überquerung der Allensbacher Straßeund dem Vorplatz des Kaufhauses.Für die Gebäudeplanung:— architektonische, freiraumplanerische und gestalterische Qualität desRealisierungsteils. Insbesondere werden auch die Erstellungs- undUnterhaltskosten der Lösungen für den Freiraum beurteilt.— Erfüllung des Raumprogramms— Wirtschaftlichkeit— Funktionalität.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 9.3.2015
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 16.3.2015
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Der Auslober stellt für Preiseund Anerkennungen einen Betrag von 49 000 EUR (Netto) zur Verfügung.1.Preis 19 600 EUR,2. Preis 12 250 EUR,3.Preis 7 350 EUR,Anerkennungen 9 800 EUR.Das Preisgericht kann, wenn es dies einstimmig beschließt, dieWettbewerbssumme anders aufteilen.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. aneinen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /den Auftraggeber bindend: ja
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Ulrich Eppler, (WOBAK), Architekt, Konstanz2. Marion Klose, Architektin und Stadtplanerin, Amtsleitung ASU, Konstanz3. Karl Langensteiner-Schönborn, Architekt und Stadtplaner, BürgermeisterKonstanz4. Pit Müller, Freier Landschaftsarchitekt, Freiburg5. Dr. Ing. Eckart Rosenberger, Architekt und Stadtplaner, Gerlingen6. Kurt Demmler, Ortschaftsrat Dettingen Wallhausen7. Lore Dizinger, Ortschaftsrätin Dettingen Wallhausen8. Roger Tscheulin, Ortsvorsteher Dettingen Wallhausen9. Herbert Weber, Mitglied des Aufsichtsrats der WOBAK
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das ausMitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Bekanntmachung 6.2.2015;Bewerbungsfrist bis 9.3.2015;Freischaltung der Auslobungsunterlagen 16.3.2015;Abgabe der Arbeiten 26.6.2015;Abgabetermin Modell 3.7.2015;Preisgericht 24.7.2015.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg, Regierungspräsidium KarlsruheKarl-Friedrich-Straße 1776133 KarlsruheDEUTSCHLANDE-Mail: poststelle@rpk.bwl.deTelefon: +49 7219264049Internet-Adresse: www.rp.baden-würtemberg.deFax: +49 7219263985
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
6.2.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen