Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Oberstufenzentrum Chemie, Physik, Biologie , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2012545
Tag der Veröffentlichung
29.08.2012
Aktualisiert am
12.11.2014
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten bzw. Arbeitsgemeinschaften aus Architekten in Bietergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
24 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
08.03.2012
Abgabetermin Pläne
30.05.2012
Abgabetermin Modell
05.06.2012
Preisgerichtssitzung
21.06.2012

Dezember 2014 – Zwischenstand des Projekts

Numrich · Albrecht · Klumpp Architekten aus Berlin sind als erste Sieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen und haben inzwischen den Bauauftrag erhalten. Sie sind mittlerweile mit den Leistungsphasen 2 und 3 betraut worden, mit der Absicht nach entsprechender Genehmigung auch die Leistungsphasen 4 und 5 zu bearbeiten. Der voraussichtliche Baubeginn ist für Ende 2014, Anfang 2015 geplant. 2017 soll das Bauvorhaben dem Nutzer übergeben werden. Gegenüber dem Wettbewerbsergebnis hat sich der Entwurf für das Schulgebäude unwesentlich verändert. Aus Kostengründen wird zunächst auf den Bau der Sporthalle verzichtet.

1. Preis

Numrich Albrecht Klumpp Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Arthur Numrich
Mitarbeit: Michael Filser · Stefanie Taffut
Daniel Gleißenberg · Frenzy Nebel
ST raum a. Ges. von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
Mitarbeit: Kolja Wischnewski

2. Preis

Staab Architekten GmbH, Berlin
Volker Staab
Mitarbeit: Petra Wäldle · Diana Saric
Annette Leber · Veit Eckelt · Elena Ehrl
TGA/Energie: Winter Ber. Ing. Berlin GmbH
Labor: LCI Labor Concept, Lüneburg
Brandschutz: IBB Ingenieurbüro, Leipzig
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Luc Monsigny · Tristan Hoppe

3. Preis

huber staudt architekten, Berlin
Christian Huber · Joachim Staudt · Ulrich Krüger
Mitarbeit: Wenzel Jirzik · Yifang Liu
Sohta Mori · Lisa Rochlitzer · Tobias Schäfer
TGA: Ingenieurbüro Grube, Berlin
Statik: Eisat GmbH, Berlin
Küchenplanung: K3 Planungsges. mbH, Berlin
UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden
Mitarbeit: Laura Chiarandini · Guido Pohndorf

4. Preis

Spreen Architekten, München
Jan Spreen
Tragwerk: Merz · Kley · Partner ZT GmbH
terra.nova Landschaftsarchitektur, München
Peter Wich

5. Preis

gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
M. v. Gerkan · S. Schütz
Nicolas Pomränke
Mitarbeit: C. Ahlgrimm · C. Hellmund
M. Klingner · J. Deml
WES & Partner, Berlin
Henrike Wehberg-Kraft · Henriette Henning

Anerkennung

Scheidt Kasprusch Ges. von Architekten mbH, Berlin
Reiner Becker · Hermann Scheidt
Prof. Frank Kasprusch
Mitarbeit: S. M. Schäfer · S. Seidler
M. Bednasch · R. Gappa · L. Metzger-Pegau
planung · freiraum Barbara Willecke, Berlin

Anerkennung

Augustin und Frank Architekten, Berlin
Georg Augustin · Ute Frank
Mitarbeit: Julia Lorenz · Jan Blifernez
Andrew Wilkinson · Alexander Ammon
Office Regina Poly, Berlin

Anerkennung

Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
Dr. Alexander Gyalokay
Mitarbeit: Linda Huynh · Janina Cornelius
Francesco Vaj · Giuseppe Arici
TGA: Ing.-Ges. Zimmermann
Hager Partner AG, Berlin
Mitarbeit: Pascal Posset · Anna Buchwald

Anerkennung

farwick + grote architekten + stadtplaner, Ahaus
Heiner Farwick · Dagmar Grote
Mitarbeit: G. Goudefroy · A. Kayser · T. Hollender
freiraumplanung wolf, Berlin
Matthias Wolf
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 27 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neu- bau eines Schulgebäudes und einer Zweifeld-Sporthalle für das Oberstufenzentrum Chemie, Physik, Biologie / Lise-Meitner-Schule in Berlin Neukölln in unmittelbarer Nachbarschaft zum bestehenden Schulgebäude.
Die Lise-Meitner-Schule ist im Raum Berlin Brandenburg das einzige Oberstufenzentrum, das das Berufsfeld Chemie, Physik und Biologie in der Ausbildung in seiner Gesamtheit abdeckt und gilt als naturwissenschaftliches Kompetenzzentrum. Aufgrund stetig gestiegener Schülerzahlen ist das räumliche Angebot nicht mehr ausreichend und die Lehr- und Laborbedingungen sollen ausgebaut und verbessert werden. Ein Neubau auf dem benachbarten Grundstück hat sich als die wirtschaftlichste Lösung herausgestellt. Der jetzige Schulbau soll ebenso wie die vorhandene Sporthalle nach Fertigstellung des Neubaus abgerissen werden.
Das für das Oberstufenzentrum zu realisierende Raumprogramm umfasst eine Gesamt-Nutzfläche (NF) von insgesamt ca. 10.000 m² für das Schulgebäude sowie ca. 1.200 m² für die Zweifeld-Sporthalle. Dies beinhaltet neben den All- gemeinen Unterrichtsräumen und dem Verwaltungsbereich insbesondere die Fachräume und Labore für Chemie, Physik und Biologie sowie einen Freizeitbereich mit Cafeteria. Daneben sind rund 10.500 m² Außenflächen mit Sportnutzung neu zu gestalten.

Competition assignment
The Lise-Meitner School in Berlin Neukölln is planning a new school building and sports hall nearby to the existing school. It shall become the only senior classes centre for chemistry, physics and biology in the Berlin Brandenburg region. Due to the increasing number of students the existing rooms were no longer sufficient. Now the new centre shall be built on the adjacent site and after completion the existing school and sports hall shall be demolished.
The program comprises 10.000 m² for the school and 1.200 m² for the sports hall, including classrooms, administration, laboratories and cafeteria. And further 10.500 m² shall be planned as outdoor areas with sports use.

Fachpreisrichter
Tobias Wulf, Stuttgart (Vors.)
Donatella Fioretti, Berlin
Jórunn Ragnarsdóttir, Stuttgart
Philipp Sattler, Berlin
Ansgar Schulz, Leipzig

Sachpreisrichter
Dr. Franziska Giffey, Bezirksamt Neukölln
Dr. Michael Knieß, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Regula Lüscher, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Ludger Pieper, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt, die Arbeit mit dem 1. Preis der Bearbeitung zugrunde zu legen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen