Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neue Stadthalle - Bruderhausgelände , Reutlingen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2009352
Tag der Veröffentlichung
14.06.2007
Aktualisiert am
12.02.2013
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
32 Arbeiten
Auslober
Koordination
Drees & Sommer, Stuttgart
Bewerbungsschluss
14.06.2007
Abgabetermin Pläne
07.11.2007
Abgabetermin Modell
14.11.2007
Preisgerichtssitzung
19.01.2008

März 2013 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Mit der neuen Stadthalle entsteht ein zentraler Ort für kulturelle Veranstaltungen in Reutlingen. Die Württembergische Philharmonie Reutlingen wird die Stadthalle als Spielstätte nutzen. Fortan werden hier Konzerte, Ausstellungen, Vorträge, Empfänge, Tagungen und Messen veranstaltet. Die neue „Halle für alle“ steht auch Vereinen als Treffpunkt und Probenort offen.
Die Stadthalle liegt als frei stehendes Gebäude in dem neu gestalteten Bürgerpark auf dem ehemaligen Bruderhausareal in unmittelbarer Nähe zur Altstadt. Die Gestaltung des Parks mit den in strengem Raster fast architektonisch gruppierten Baumreihen ist unauflösbar mit der städtebaulichen Figur der Halle verknüpft: Ihre Architektur ist in ein unteres und ein oberes Volumen gegliedert. Die Höhe des unteren Volumens orientiert sich an...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

2. Preis

Max Dudler, Berlin
Mitarbeit: H. Malte Meyer · K. Schmitz · A. Meyer
J. Jakubczak · C. Berkenhoff · A. Bonte
Akustik: BeSB GmbH, Berlin
Ing.: Pichler Ingenieure, Berlin
TGA: Zibell · Willner & Partner
Fachberater: Wibbeke & Penders, Berlin

2. Preis

Winking Froh Architekten, Hamburg
Mitarbeit: S. Waselowsky · M. Kniemeyer
M. Ludolphy · F. Weitendorf
Bühnentechnik: Walter Kottke Ing., Bayreuth

Sonderpreis

Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern
Gunther Bayer · Peter Strobel
Mitarbeit: R. Dietzig · S. O. Kahl · A. Wernicke
F. Budke · J. Ecker

4. Preis

HSP Hoppe Sommer Planungs GmbH, Stuttgart
Hans Scheuer, Reutlingen
Gerhard Hoppe · Hans Scheuer
Mitarbeit: Martin Frenzel
L.Arch.: Andreas Brenner, Reutlingen

5. Preis

Hinrichs Wilkening Architekten, Berlin
Sven Hinrichs · Ralf Wilkening

Ankauf

balda architekten GmbH, Fürstenfeldbruck
Mitarbeit: S. Meyer · A. Wunderlich
Statik: Ing.-Büro CHAP
TGA: Ing.-Büro Zickler + Jakob
Akustik: Ing.-Büro PMI
Bühnentechnik: GCA Ingenieure

Ankauf

Schuster Architekten, Düsseldorf
Mitarbeit: K. Kahlert
Haustechnik: Zibell · Willner & Partner
Energie: Stahl + Weiss
Akustik: ISRW Dr. Ing. Klapdor GmbH

Ankauf

Beer Bembé Dellinger Architekten und Stadtplaner GmbH, Greifenberg
Mitarbeit: T. Tjarks · A. Schmidt · T. Zimmermann
T. Conrad · S. Hoffmann · D. Poppel
Statik: Merz · Kaufmann + Partner
Akustik: Accon-Raumakustik

Ankauf

Riehle + Assoziierte Architekten und Stadtplaner , Reutlingen
Thorismuth Gaiser · Jochen Kühl
Mitarbeit: Jonathan Arkless · Dirk Sabel
Tragwerk: Ing.-Büro Knaak + Reich
Verfahrensart
Begrenzt offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 35 Teilnehmern sowie 10 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Mit einer neuen Stadthalle verfolgt die Stadt Reutlingen das Ziel, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Altstadt einen attraktiven und multifunktional nutzbaren Veranstaltungsort zu schaffen.
Die Halle mit ihren unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten und einer Tiefgarage soll in der Reutlinger Innenstadt auf dem ehemaligen Bruderhausareal entstehen.
Im Vorfeld wurden von der Stadt Reutlingen bereits zwei Wettbewerbe zur städtebaulichen Gestaltung des Gesamtareals ausgeschrieben (siehe wa 5/2000, 4/2007). Die Vernetzung des Geländes mit den angrenzenden Quartieren, vor allem mit der Altstadt, die Freiraumqualitäten auf dem Gelände und deren Verknüpfung mit den vorhandenen Grünräumen, die Platzierung der Stadthalle, des Hotels und der Open-Air-Flächen waren die wesentlichen Grundfragen. Der Entwurf der Architekten Hinrichs · Wilkening, Berlin wurde bei dem letzten Wettbewerb mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Diese Konzeption dient als verbindliche Vorgabe für den Realisierungswettbewerb.
Das Raumprogramm gliedert sich in
– Großer Saal mit Bühnenbereich 2.050 m²
– Kleiner Saal 475 m²
– Zugang/Foyerbereiche 2.070 m²
– Künstlergarderoben/Aufenthalt 450 m²
– Management/Personal 250 m²
– Relaisküche 375 m²
– Lager/Werkstatt 430 m²
– Technik 900 m²
– Café/Bar (optional) ca. 350 m²

Competition assignment
The city of Reutlingen will develop a multifunc- tional hall nearby the centre of the Old Town. The hall shall be used for different varieties and shall get an underground car park. There already were two urban planning competitions for the whole area (wa 5/2000, 4/2007). The connection with the nearby quarters, the Old Town, existing green areas and the situation of the town hall, hotel and open-air area had been the essential points. The design of Hinrichs Wilkening Archi- tects, Berlin received the 1st prize and will be the binding precondition.
The space program has 7.350 sqm for two halls, offices and service areas.

Fachpreisrichter
Prof. Arno Lederer, Stuttgart (Vors.)
Norbert Diezinger, Eichstätt
Stefan Fromm, Dettenhausen
Prof. Jo Frowein, Stuttgart
Ulrike Hotz, 1. Bürgermeisterin, Reutlingen
Sven Kohlhoff, Stuttgart
Dr. Eckart Rosenberger, Fellbach
Peter W. Schmidt, Pforzheim

Sachpreisrichter
Barbara Bosch, OB, Stadt Reutlingen
Rainer Löffler, Stadtrat, Reutlingen
Helmut Treutlein, Stadtrat, Reutlingen
Ursula Menton, Stadträtin, Reutlingen
Christoph Joachim, Stadtrat, Reutlingen
Dieter Weinmann, Stadtrat, Reutlingen
Dr. Werner Schobel, Stadtrat, Reutlingen

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, die Verfasser der zwei 2. Preise und des Sonderpreises mit der Überarbeitung ihrer Entwürfe unter Berücksichtigung der in den schriftlichen Beurteilungen geäußerten Kritik zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen